Dienstag, 23. Januar 2018, 21:52 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

1

Freitag, 22. Dezember 2006, 08:19

Shenna – irgendwie eine traurige Geschichte

Shenna – irgendwie eine traurige Geschichte

Erfahrungen mit dem Förderverein Tierschutz Lanzarote e.V.

Liebe auf den ersten Blick

Alles fing an Mitte Oktober. Ich sah die süsse Maus auf der Homepage der Tierschutzorganisation und habe mich sofort in sie verliebt. Ich redete mit meinem Freund und nachdem auch er sie süss fand schrieb ich den Verein am 13.10 an.

Am 18.10 bekam ich dann eine Antwort, dass Shenna noch im Tierheim sitzen würde und für vorreserviert wurde.
Nach einem Telefongespräch und Rücksprache mit meinem Freund sagte ich auch gleich am 19.10 zu.
Ich war überglücklich über diese Information und es fingen die Vorbereitungen an. Es gab auch eine Vorkontrolle (am 24.10). Was die aber bringen sollte weiß ich nicht so genau (siehe später). Mit dieser Dame sprachen wir auch über Hüftprobleme bei Hunden und wie schwer es solche Hunde haben. Denn eigentlich wollten wir einen weißen Schäferhund aus dem Tierheim haben aber da dieser Probleme mit der Hüfte hat konnte wir sie natürlich nicht in den 2. Stock holen.

Ich ließ mir natürlich sämtliche Information zukommen die sie über Shenna hatten. Alle Tiere werden vom TA gecheckt und somit sollte ich auch einen gesunden Hund bekommen.
Ich telefonierte auch mehrmals mit der Dame von der Orga und ließ mir alles über Shenna erzählen was sie wusste. Natürlich fragte ich auch ob sie krank sei, was verneint wurde.
Dass manche Mittelmeerkrankheiten erst später ausbrechen können darüber war ich mir im Klaren. Trotzdem stand ich dem ganzen im Gegensatz zu meinem Freund positiv gegenüber.

So gingen noch einig e Mails zwischen dem Vorstand und mir hin und her.
Und da ich es nicht erwarten konnte und die Orga noch keine Flugpaten für Shenna hatte machte ich mich selber auf die Suche. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass sich die Orga sonderlich darum kümmert. Naja immerhin hatten sie ja das Geld schon…

Ich fand einen und teilte dies der Orga mit. Leider fiel erst am 25.10 (eine Woche nach Reservierung) auf, dass Shenna noch gar nicht kastriert ist und somit auch noch nicht ausgeflogen werden konnte.
Am 7.11 war es dann soweit, dass die Maus kastriert werden konnte und die Suche nach einem Flugpaten ging von vorne los.
Es hieß zwar, dass bald wieder ein Flugpate reinkommen würde aber wieder fand die Orga leider keinen. Aber da ich es ja wie gesagt nicht abwarten konnte suchte ich selber wieder.

Am 16.11 habe ich dann einen super netten Flugpaten für Shenna gefunden. Dieser sagte mir zu Shenna am 28.11 von Lanzarote mit nach Frankfurt zu nehmen.
Über Umwege kam ich dann am 24.11 an die Information, dass mit der Fluggesellschaft alles geklärt ist und Shenna mit nach Deutschland kann.
2 Tage später (am 26.11.) bekam ich dann auch von der Organisation die Zusage und die Information wer mit mir am Flughafen auf den Hund warten wird.

Die Ankunft

Ja und dann am 28.11 um 0.00 stand ich am Flughafen. Habe ne halbe Stunde versucht meine Kontaktperson übers Handy zu erreichen aber sie hatte es wohl aus. Zur verabredeten Zeit konnte ich auch die Kontaktperson nirgends erkennen was mich natürlich sehr ärgerte.
Zum Glück war die Box mit Shenna die gegen 1 Uhr morgens mit dem Flugpaten kam nicht zu übersehen und so fand ich nun endlich auch meine Kontaktperson die die Box wieder mitnahm.

Überglück fuhr ich mit Shenna im Gepäck nach Hause. Doch gleich am nächsten Tag beim Gassi gehen wendete sich dieses.

Zuhause angekommen

Mir fiel sofort auf, dass Shenna nicht „normal“ läuft. Sie wackelte so komisch mit dem Hinterteil und setzte ihre Füße nicht auf wie sie sollte.
Da ich aber selber nicht so viel Erfahrung mit Hunden habe holte ich mir gleich Rat bei anderen Leuten und meinem Freund der Mediziner ist.

Die Probleme

Jedem mit dem ich sprach fiel es sofort auf. Egal ob Laie oder Hundkenner, jeder sah sofort die doch eher ungewöhnliche Gangart. Daher redete ich sowohl mit Tierärzten als auch mit einem Zoologie Prof. (Spezialgebiet Wirbeltiere) und beide meinte, dass sie ein komische Gangbild hätte.

Also gab es gleich am Freitag eine Mail an den Verein.
Dieser antwortete mir auch recht schnell und meinte, dass sie es nicht wussten. Obwohl es wirklich jeder Depp gesehen hat und die Tiere ja doch nach eigener Angabe untersucht werden (Infos von der Homepage des Vereins)
Entweder gibt es diese TA-Checks die auf der Homepage stehen nicht wirklich, der TA ist völlig inkompetent oder sie haben es bewusst verschwiegen. Darüber wollte ich mir zu diesem Zeitpunkt kein Urteil bilden .. heute sehe ich das ganze etwas anders. Aber lest weiter…..

Weiter im Programm ging es mit röntgen. Die Organisation übernahm glücklicherweise die Kosten.

Ja und was kam bei raus?


Shenna hat HD auf beiden Seiten. Sie hat eine leichte HD an der rechten und eine mittlere HD an der linken Hüfte.
Der TA sagte mir, dass Shenna ohne OP gute und gerne 10 Jahre alt werden könnte wenn man sie in Zukunft keiner oder wenig Belastung aussetzt.
Somit fiel bzw. fällt für Shenna jegliches Treppen laufen aus. Auch Ball spielen oder ähnliches darf Shenna in Zukunft nur noch wenig.

Da wir aber im zweiten Stock wohnen und somit die Wohnung gänzlich ungeeignet für Shennas Wohl ist (warum geben die uns so einen Hund wenn durch die Vorkontrolle doch klar ist, dass er dort nicht gut aufgehoben ist???) entschieden wir uns schweren Herzens dazu, Shenna wieder herzugeben.
Außerdem haben wir bereits einen Hund und es wäre glaub ich auch kein schöner Spaziergang für beide zusammen. Entweder müsste man beide an der Leine halten, dass wäre unfair unserem verspielten Schäfermix gegenüber. Oder man lässt ihn von der Leine und lässt Shenna angeleint, was eine unfaire Behandlung Shenna gegenüber wäre.

Wir wollten Shenna einfach ein schöneres Leben ermöglichen als sie es bei uns gehabt hätte. Das Treppen laufen würde Shenna kaputt machen und dadurch würden ihr Schmerzen zugefügt werden. Die Folge wäre eine Operation, die man ihr bei ebenerdiger/belastungsfreier Haltung ersparen würde. (Und natürlich bleibt auch eine OP nicht ohne Folgen .. siehe Physiotherapie etc.)

Nach längeren Gesprächen mit anderen Tierschutzorgas war definitiv klar, dass es für Shenna besser sei ein ebenerdiges Zuhause zu finden.
Leider sah das die Tierschutzorga wo ich Shenna her hatte nicht so. Sie meinte, dass sie sogar die OP bezahlen würde. Aber warum dem Hund die OP zumuten? Ich verstand es zu dem Zeitpunkt nicht und ich versteh es heute immer noch nicht warum man so was einem Hund antun muss .. und das im Grunde mutwillig.

Nach langem hin und her versprach mir die Orga am eine neue Pflege-/Endstelle zu suchen und mir die Vermittlungsgebühr (die für eine "neuen" Hund aus dem TA verwendet werden sollten) zu erstatten. Leider hatte ich nicht das Gefühl, dass sie sich sonderlich bemühten aber was hatte ich schon für Möglichkeiten.

Ich wollte der Organisation gerne unter die Arme greifen und helfen eine geeignete Familie zu suchen doch man legte mir Steine in den Weg.
Man untersagte mir meine email Adresse als Kontakt zu veröffentlichen sondern ihre Homepage, obwohl ich ja die Person war die weiter Infos zum Hund hätte geben können. (Warum ich die Homepage ungern angeben wollte lest etwas weiter unten)
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roter-Ara« (22. Dezember 2006, 08:19)


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

2

Freitag, 22. Dezember 2006, 08:20

Dann kam noch etwas hinzu…..
Shenna leidet unter extremem Futterneid. Klar kann ich das verstehen bei den Verhältnissen in den Tierheimen und ich mache ihr deswegen auch keinen Vorwurf. Sicher ist es auch was, was man mit viel Geduld hinbekommen wird .. aber das dauert eben seine Zeit.

Das Problem bei Shenna ist, dass sie nicht nur schnappt sondern richtig ordentlich zubeißt wenn man ihrem Futter zu nahe kommt oder ihr z.B. den Kauknochen wegnehmen will. Ich hatte dreimal die Erfahrung gemacht und wünsche das keinem, vor allem keinem Kind.

Wieder ein paar Gespräche mit erfahren Leuten und die Schlussfolgerung: Der Hund darf nicht zu Kindern!
Stellt euch doch mal vor: Ein Kleinkind krabbelt auf Shenna zu während sie ihren Knochen frisst, oder ein älteres Kind rollt der Ball in Richtung fressende Shenna … die Kinder greifen in diese Richtung und Shenna versteht es falsch und schwupp …. Hat das Kind die Zähne im Arm (oder schlimmer)
Nein, so etwas darf nicht passieren. Genau dann wird der Hund verteufelt obwohl sie ja eigentlich ne ganz liebe ist.

Also schrieb ich eine Mail an die Orga mit der Bitte den Hund nicht an Kinder zu vermitteln bzw. an Familien mit Kindern.
Und was bekam ich als Antwort?? Es sei an Anmaßung von mir zu beurteilen ob Shenna zu Kindern kann……
Nach dieser Mail war ich erstmal sprachlos und sämtliche Leute die kannte und die Shennas „Attacken“ mitbekommen hatten auch.

Achja und außerdem hat die Organisation Shenna wieder auf ihre Homepage gesetzt um sie weiter zu vermitteln. Das war ja auch in meinem bzw. in Shennas Interesse.

Die Frechheit an der ganzen Sache war, dass mir unterstelle wurde dass ich sie nur abschieben will bzw. dass ich einen 150% Hund haben wollte.

Zu dieser Behauptung kann ich nur sagen, dass ich bereits einen Hund besitze den Ich aus dem Tierheim geholt habe. Er war zu diesem Zeitpunkt bereits 5 Jahre alt und sicher nicht ohne „Mängel“. Es fehlte ihm noch an Erziehung, er hat Verdauungsprobleme und daher von Zeit zu Zeit Durchfall (Blutbild und andere Untersuchungen wurden bereits gemacht; alles unauffällig) und hatte schon 2 sehr merkwürdige „Anfälle“ die kein TA erklären konnte.
Ich brauche also keine 150% Hunde. Nur hat dieser Hund nichts an der Hüfte und kann somit ohne Probleme/Schaden die Treppen meistern.

Auch nach mehrmaliger Aufforderung wurde der Text nicht geändert.

Hinzu kommt, dass mit keinem Wort erwähnt wurde, dass der Hund nicht zu Kindern oder wenigstens nicht zu Kleinkindern sollte.
Meiner Meinung nach sehr fahrlässig!


16.12
Endlich die gute Nachricht: Es gibt eine ebenerdige Pflegestelle für Shenna. Das erste Positive, dass ich seit Tagen gehört hatte.
Das einzige Problem, die Pflegestelle ist etwa 170km von mir entfernt. Leider besitze ich selber kein Auto und ich wüsste auch nicht von wem ich eins hätte leihen können.
Mein Freund hätte ein Auto organisieren können, allerdings nicht für die ganze Strecke.
Daher das Angebot man treffe sich in der Mitte. Schließlich wäre das die einzige Alternative zum Tiertransport für mich bzw. für Shenna gewesen .. und wer will das einem Hund schon zumuten.

Aber nein, man würde nicht einsehen uns entgegen zu kommen da ja im Vertrag stände wir müssten den Hund zur Pflegestelle bringen.
Ehrlich, ich war entsetzt und enttäuscht, dass wieder einmal der Vertrag und nicht der Hund vorging!
Andere Vereine hätten sich da mehr eingesetzt und eine Fahrkette gebildet oder wären uns entgegen gekommen .. aber naja….

Ich wusste mir nicht anders zu helfen als mich juristisch beraten zu lassen und einen „bösen Brief“ zu schreiben und mal genauso zu argumentieren wie sie. Denn in ihren Schreiben ging es immer nur um Verträge und Pflichten usw. aber nie um den Hund =(
Auch das brachte nichts … ganz im Gegenteil

Es kam nur eine Mail von der Orga das sie nun auch die zugesagten Gebühren nicht erstatten würde mit der Begründung (Zitat) „…Schlußendlich bei diesem ganzen Hick Hack mit Ihnen nehmen wir das Angebot die Schutzgebühr zurückzuzahlen oder ein anderes Tier dafür auszusuchen postum zurück…..Außerdem weisen wir daraufhin, daß Sie zu dieser Aussage keinerlei Unterschrift von uns besitzen die für solche Zusagen unausweichlich ist. Auch daß das so nun eintritt, haben Sie selbst verschuldet, denn wir sind immer bereit
Kompromisse einzugehen im Notfall, aber Sie hören nicht auf und wollen immer
mehr.“

Ich weiß nicht ob ihr das seriös findet, ich jedenfalls finde es nicht. Ich finde es einfach nur sehr sehr traurig…….


Wie es weiter geht? Keine Ahnung. Ich hoffe nur, dass es dem Hund weiterhin gut gehen wird. Denn scheinbar hat sie auch Probleme mit der Wirbelsäule, da sie eine entsetzliche Delle dort hat. Ich hoffe, dass sie damit nicht auch noch Probleme bekommt denn sie ist echt ein herzensguter Hund der seine Schmuseeinheiten redlich verdient hat.
Ich hoffe auch, dass sie nicht doch noch zu Kindern vermittelt wird und diese beißt .. denn das würde nichts gutes für den Hund bedeuten….

Wenn irgendwer diesen Bericht hier liest, ein gutes Herz hat, keine Kinder hat und ebenerdig wohnt dann soll er sich doch bei mir melden. Vielleicht kann er diesem lieben Tier ein gutes Zuhause bieten, was die Süsse sich wirklich verdient hat!


Die Probleme zusammengefasst

Obwohl Tier schon reserviert ist fällt erst eine Woche später auf das selbiges noch nicht kastriert ist. Auch die Bemühungen um einen Flugpaten schienen nicht gerade auf Hochtouren zu laufen. (Von einer anderen Orga die das gleiche Tierheim betreut wusste ich, dass Flüge dem Tierheim vorlagen)

Dem TA im Ausland ist der offensichtlich Krankhafte Gang nicht aufgefallen oder wollte ihm nicht auffallen. (Was ist denn mit den Tierarzt Checks???)So wurde ein Hund trotz Vorkontrolle in den 2.Stock vermittelt wo er absolut nicht hinpasst.

Organisation hat kein Verständnis dafür, dass man dem Hund eine OP ersparen möchte.
Möchten lieber den Hund in der Familie lassen in der er 100%ig eine OP braucht anstatt sich die Arbeit zu machen eine geeignete Familie zu finden. *kopfschüttel*

Man wird als Pflegefamilie nicht ernst genommen obwohl wir die einzigen sind, die den Hund wirklich kennen. Damit wird eventuell in Kauf genommen, dass Kinder gebissen werden. Unverantwortlich und fahrlässig!

Auch bei der Fahrt zur Pflegefamilie war man nicht bereit einen Kompromiss einzugehen und uns entgegen zu kommen.

Alles was hier zählt ist scheinbar das Motto „Geld da der Rest interessiert nicht“ … das jedenfalls war bzw. ist mein Eindruck. Jeder sollte sich wohl ein eigenes Urteil bilden…..


Ich möchte hier noch mal erwähnen, dass es sich hier nicht um eine subjektive Betrachtung meinerseits handelt.
Ich habe mir keine der gefällte Entscheidungen leicht gemacht und mich mit verschiedenen Tierärzten, Tierschutzorgas und erfahrenen Hundehaltern unterhalten die mich fachlich, medizinisch und juristisch beraten haben.
An dieser Stelle ein dickes Lob an euch, die ihr soviel Geduld habt. Danke, dass euch das Wohl von Shenna nicht egal ist obwohl ihr sie nicht kennt …... auch wenn eure Meinung scheinbar genauso wenig zählt wie meine.

Das Fazit

Nie wieder einen Hund aus dem Ausland!!!

Ich weiß, dass ich damit sicher den Hunden aus dem Ausland unrecht tue denn die können nun wirklich nichts dafür.

Sicher ist es auch unfair den anderen seriösen Vereinen gegenüber.

Ich möchte mit meinem Bericht hier auch keinen davon abhalten einen Hund aus dem Ausland zu holen. Sie haben sicher genauso ein gutes Zuhause verdient wie jedes Tier das in Deutschland geboren wurde.

Vielleicht trau ich mich irgendwann über einen anderen Verein auch wieder an einen Hund aus dem Ausland aber im Moment reicht es mir…..

mehr unter:
http://www.das-tierforum.de/shenna.htm
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

3

Freitag, 22. Dezember 2006, 11:39

das is ja mal was zum aufregen X(
schade das es dieser orga nicht ums wohl der tiere geht sondern nur ums geld und den papierkram...
denn der hund leidet drunter,das diese orga so unfähig ist...
hat sie denn ein neues zu hause gefunden???
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

4

Freitag, 22. Dezember 2006, 17:24

...das ist schon krass...:(
Und vor allem traurig für Shenna :(
Ich hoffe, dass sie in ihrem zukünftigen Leben glücklich leben darf, ohne in so ein "Hick-Hack" verwickelt zu sein...

Und da sieht man auch mal wieder, das ein schwarzes Schaf eine ganze "Branche" in ein schlechtes Licht rücken kann.
Ich denke mal, "wir hier" wissen, dass andere Orgas nicht so handeln, aber wieviele lesen dass und denken "...der böse Auslands-Tierschutz..." oder "...blos kein Hund aus dem Süden, damit hat man nur ärger..." :(
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

5

Freitag, 22. Dezember 2006, 20:17

Hallo zusammen

ich habe diesen Beitrag hier zufällig gefunden.

Es giubthiernoch einen Beitrag dazu. Dort sind noch mehr "dubiose" Arten dieses Vereins zu finden.

Da überlegt man sich schon langsam eine Anzeige...


LG

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

6

Freitag, 22. Dezember 2006, 20:22

Hi Chris
Dieser Bericht ist heute über den Verteiler gekommen.
Ob da noch mehr kommt werden wir in den nächsten Tagen erfahren.
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roter-Ara« (22. Dezember 2006, 20:22)


chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

7

Freitag, 22. Dezember 2006, 20:23

Ja

hier

http://www.haustier-board.de/wbb2/thread…st&threadid=876

gíbt es eine Menge neues

LG

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

8

Freitag, 22. Dezember 2006, 20:27

@chris:
echt der hammer dieser verein,
vorallem,die süße dann zu kindern zu vermitteln.... :motz:
und wenn dann was passiert heißt es wieder
"der böse hund"... X(
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

9

Freitag, 22. Dezember 2006, 20:29

Ja so sind die halt...

man kanns nicht ändern

ich kann nur jeden bitten, den Bericht bzw die Links an so viel wie möglich zu schicken und überall zu veröffentlichen.

http://www.haustier-board.de/wbb2/thread…st&threadid=876

und

www.das-tierforum.de/shenna.htm

lg

chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

10

Samstag, 23. Dezember 2006, 22:39

Zwischenzeitlich gabs eine Gegendarstellung dazu.

Mehr dazu gibt es hier

http://www.haustier-board.de/wbb2/thread.php?threadid=876

LG

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

11

Sonntag, 24. Dezember 2006, 12:04

Jepp die habe ich gelesen und da hört es sich schon ganz anders an.

Hier mal die Stellungnahme vom Verein

Wahrheitsgemäße Stellungnahme zu der Veröffentlich von H. Sulger:

Die Anfrage von Fr. Lenck ging am 18.10.06 bei uns ein per Hundewunschcheckliste. Geseonders erwähnenswert ist die Angabe, dass der Hund im 1. Stock, ca. 90 m², gehalten werden sollte. Spricht nichts dagegen.

Vorkontrolle wurde von einer Juristin durchgeführt, die selber einen Hund von uns hat und das TH sowie die Tiere dort kennt und sich mind. 3 x im Jahr dort befindet. Typischer Studentenhaushalt in dem schon ein Hund vorhanden ist, sich gut verhält und die Personen nett und verständnisvoll, also nichts außergewöhnliches.

Am 23.10.06 wurde der Vertrag gefertigt und zugeschickt. Am 31.10.06 von Fr. Lenck unterzeichnet mit 4 DIN A4 Seiten Aufklärungen bis ins kleinste Detail über einen Neuzugang aus dem Ausland, dazu noch ein 2 Seiten DIN A4 Blatt mit Aufklärung über Mittelmeerkrankheiten.

Zahlung des Betrages bis 05.11.06, da wir von Geldübergabe und Vertragsunterzeichnung, wie manchmal von anderen Organisationen am Flughafen durchgeführt, nichts halten. Betrag musste tel. nach dem Termin angemahnt werden. Fr. Lenck wurde hingewiesen, dass erst das Geld eingehen muss, dass das Tier fliegen kann.

Noch davor ging es schon los, die Frage nach Flugpaten, die derzeit aber sehr dünn gesäht waren und sich auch nicht aus dem Nichts zaubern lassen. Alle verfügbaren Flugpaten werden durch uns sofort dem TH gemeldet oder umgekehrt – nichts. Als Fr. Lenck sich meldete, dass sie auch nach Flugpaten schaut, dachten wir klasse, gemeinsam sind wir stark. Ein Pate gefunden endlich. Tel. von uns mit dem TH, dann die Ernüchterung: die Hündin ist noch nicht kastriert, da die Tierärztin krank war und der Terminplaner supervoll für Kastrationen, mit Tieren, die schon länger auf den Ausflug warteten und auch zeitiger reserviert wurden. Kurzer Anruf unsererseits, dass wir leider den nächsten Flieger nehmen müssen und um Verständnis bitten – alles kein Problem.

Endlich der ersehnte Flieger und Ausflug von Shenna am 28.11.06 nach FFM, also in der Nähe der neuen Heimat. Dazu ist zu sagen, dass wir die Adoptanten nicht quer durch die Republik schicken um ihr Tier abzuholen um beim Tier den Stress so niedrig wie möglich zu halten und nicht noch einer langen Autofahrt auszusetzen.

Mitglieder von uns waren wie immer überpünktlich vor Ort schon am Ausgang des Fluges, wo Shenna herauskommen sollte, und schauten sich nach den Herrschaften um, noch keiner da. Dazu ist zu sagen, dass man sich normalerweise, wenn sich die Adoptanten nicht dort auskennen am Mac Donalds Restaurant trifft, aber diese kannten sich scheinbar aus und meinten nur „dazu sind wir in der Lage den Treffpunkt direkt am Ausgang zu finden“. Dann kam ein Pärchen in das Terminal bei dem die Vermutung nahe lag, sie könnten es sein. Diese schlugen aber sofort den Weg zur Raucherecke ein. Kein einziges Mal wurde zum Flugausgang gegangen oder zum Handy gegriffen – nur geraucht. Der Flugpate kam mit Hund in der Box heraus, unsere Mitglieder sofort hin und dann kamen auch endlich mal diese jüngeren Leute aus der Raucherecke zur Box „das ist unser Hund!“. Der weitere Ablauf wurde wie üblich durchgezogen und das Tier der neuen Besitzerin übergeben.

Am 01.12.06 kam schon gleich eine Mail von Fr. Lenck: „Shenna ist gut angekommen. Sie macht auch Fortschritte was die Stubenreinheit betrifft. Leider verstehen sich Sky (unser 1.Hund) und Shenna nicht so sonderlich gut. Ich hoffe das ändert sich noch, sonst wirds auf Dauer anstrengend. Kann es sein, dass sie mir eine bestehende Hüftdysplasie von Shenna verschwiegen haben? Habe eine befreundete TA gefragt und sie ist sich bei der Gangart ziemlich sicher!“
Unsere Anwort: „freue mich, daß die Maus gut angekommen ist. Das mit dem 1. Hund wird sich noch einspielen, auch er muss sich erst an die neue Situation gewöhnen ! Verschwiegen haben wir überhaupt nichts - kann nur das weitergeben, was das 'TH mir mitteilt. Sollte jedoch im TH eine HD auffällig sein, erfahre ich es auf jeden Fall - die neuen Besitzer haben ein Recht darauf. Schätze, daß die Maus auch unterbemuskelt ist vom sitzen im TH und zu wenig Bewegung dort - abwarten, aufbauen....“

Die nächste Mail vom 04.12.06 von Fr. Lenck: „da ich ja Biologie studiere habe ich mal meinen Professor für Zoologie (Spezialgebiet Wirbeltierbiologie) Shenna vorgestellt. Außerdem war ich
bei einem befreundeten Tierarzt und habe nochmal Hundekenner gefragt. Alle haben mir unabhängig voneinander bestätigt, dass Shenna eine Fehlstellung der Hüfte hat und somit mit dem linken Bein nach innen und mit dem rechten nach außen läuft. Die bedeutet für sie, dass sie keine Treppen laufen darf. Bei der Besichtigung sollte aber aufgefallen sein, dass ich nicht im Erdgeschoss wohne. Mir ist unverständlich, wie das Pflerger- und TA-Team vom Tierheim dies übersehen und mir so einen Hund vermitteln konnte. Selbst mir als Laie ist die komische Gangart des Hundes aufgefallen und von einem TA erwarte ich, dass er so etwas nicht übersieht. Du hattest mir zugesichert, dass du dich drum kümmerst falls der Hund krank ist. Dieser Fall ist eingetreten und daher würd ich gerne wissen
wie wir jetzt weiter verfahren.“
Unsere Mail darauf: „denke es wäre sinnvoll, wenn wir telefonieren würden, bevor wir ewig hin und her schreiben.“ – Was auch geschehen ist. Wir haben über einen TA-Besuch zum röntgen auf unsere Kosten gesprochen um der Sache auf den Grund zu gehen und sofort am 06.12.06 per Mail eine Kostenübernahmebestätigung abgeschickt für den TA.
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

12

Sonntag, 24. Dezember 2006, 12:04

Seite 2

Mail 09.12.06 10.30Uhr:
„waren heute beim TA. Shenna hat eine HD an der linken Hüfte.

Der TA sagt, dass sie damit gut und gerne ohne Problem 9 Jahre alt
werden kann. Allerdings nur, wenn sie keiner Belastung ausgesetzt wird
und am besten mit Zufütterung von Muschelextrakt oder ähnlichem.
Das heißt, sie sollte möglichst keine Treppen laufen, kein Ball und
nicht sehr viel mit anderen Hunden spielen. Leider können wir ihr dieses
Leben aber schlecht bieten. Wie schon vorher erwähnt wohnen wir nicht im
Erdgeschoss und somit muss sie bei uns mindestens 3-4 mal am Tag eine
Menge Treppen hoch und runter laufen. Außerdem haben wir ja schon einen
zweiten Hund. Das Gassi gehn mit beiden wäre kaum noch möglich, da
Shenna nicht mitspielen dürfte.
Ich bin der Meinung das Shenna ein schöneres und besseres Leben haben
könnte. Ich würde die Maus echt gerne behalten, da sie im großen und
ganzen ja echt ne Süsse ist aber ich möchte gleichzeitig, dass es ihr
gut geht.
Am besten wäre für die Maus ein Ehepaar das im Erdgeschoss wohnt, das
einfach 3-4 mal am Tag mit ihr an der Leine rausgeht. Somit hätte die
Süsse ihre Bewegung und würde aber nicht überbelastet werden.

Jetzt warte ich auf Antwort von dir.

Unsere Mail 09.12.06 10.45 Uhr:
Mist aber auch. Gebe mir bitte mal den Namen und die Tel. Nr. des TA durch, der untersucht hat - möchte selber auch mit ihm sprechen.

Dann müssten wir halt versuchen die Maus anderweitig zu vermitteln, kann aber dauern - hoffe es macht Dir nichts aus, wenn sie dann bis zur Endvermittlung bei Dir bleibt, da wir momentan keine andere Möglichkeit haben, evlt.ab Januar, kann aber nicht sagen, ob es def. klappen würde.

Mail 09.12.06 10.54 Uhr:
„Der TA heißt Dr.G., Tel......
Wie sieht es denn dann aus. Bekommen wir dann einen anderen Hund dafür
oder zahlt ihr dann die Vermittlungsgebühr an uns zurück wenn wir ja
jetzt "nur" Pflegestelle sind?
Es ist kein Problem die Maus noch ein paar Wochen zu behalten. Natürlich
wär es mir lieb wenn es nicht so lang wäre, da dann der Abschied noch
schwerer fällt.
Die Kopien des Impfausweises schickt mein Freund dir im Laufe des Tages zu.“

Unsere Mail 09.12.06 11.03 Uhr:
danke für die Tel.Nr.
Du kannst Dir ein anderes Tierchen aussuchen, wenn Du möchtest, kein Problem oder Du bekommst (ist zwar nicht vertragsgemäß aber egal) das Geld wieder zurück.
Wir wollen doch das passende Zuhause für die Maus finden und das kann leider etwas dauern, aber ich denke lieber ein paar Tage mehr und dafür ein super Endzuhause, das hat sie doch verdient. Da muss das menschliche Ego halt etwas darunter leiden, aber das tut es doch für das Tier denke ich sehr gerne.
*** diese Zusage wurde gemacht, da es sich verdächtig nach HD anhörte. Auch wurde von einer Kostenübernahme in Bezug auf eine spätere HD-OP gesprochen, die von unserem Verein übernommen würde (ca. € 2.000,-- eine Seite Hüfte). Dies wurde in einem weiteren Telefonat aber abgetan und man wollte ein Treuhandkonto für das Geld, denn der Verein könnte ja in etwas 4 Jahren nicht mehr existieren und man würde dann mit dem kranken Hund alleine da stehen ! – Hat man so was schon gehört ?

Mail 09.12.06 11.10 Uhr:
das ist nett, dass wir das Geld wieder zurück bekommen.

Klar hat die süsse eine gutes Zuhause verdient. Ich kann mich ja auch
mal selber in verschiedenen Foren und so umhören ob ich jemanden finde
der die süsse bei sich aufnehmen würde. Sie ist ja doch ne recht liebe Maus.

Es folgten noch diverse Mails, deren Inhalt aber nicht von Bedeutung hier sind.

Mail 09.12.06 20.15 Uhr:
Nehmt ihr eigentlich Shenna wieder auf eurer Seite mit rein? Könnt ja
dazu schreiben, dass sie auf einer Pflegestelle in Deutschland ist.

Unsere Mail 10.12.06 09.20 Uhr:
ja, aber immer !
Kannste mir mal so Eigenschaften von der Maus aufschreiben - je mehr desto besser

Mail 10.12.06 09.56 Uhr:
Shenna ist lieb und verschmusst und freut sich über viel Aufmerksamkeit.
Sie ist verträglich mit Artgenossen, egal ob Rüde oder Hündin. Grundkommandos Sitz, Platz, Komm kennt sie. Sie ist super neugierig. Ist weitesgehend stubenrein
"negatives": Sie muss eventuell erst noch lernen wer der Chef ist; braucht eben noch
Erziehung, ist sehr verfressen; man darf nicht so viel rumliegen lassen.
wenn mir noch was einfällt schreib ich dir noch.
Wenn du noch konkrete Fragen hast weil ich irgendwas vergessen hab
aufzulisten oder so dann schreib mir einfach nochmal.
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

13

Sonntag, 24. Dezember 2006, 12:05

Seite 3

Es folgte ein Mail bezüglich eines Forum: http://www.fressnapf.de/community/forum/entries/248761,0

Mail 10.12.06 14.59 Uhr:
schon, aber ich dachte nicht ans Freßnapfforum - ist denkbar ungünstig für solche Sachen !
Wenn es leichte HD ist - werde ja noch telefonieren mit dem TA - steht doch nichts dagegen, daß Du sie behälst und ihr das Leben schön machst !
Mein Schäferhund hatte von Anfang an auch HD und er wurde trotz 1. Stock 14 Jahre alt - musste ihn nicht tragen.
Überleg es Dir bitte nochmals gut. Bei schwerer HD könnte ich es mir vorstellen, aber so doch nicht, denn auch auf das Futter kommt es an und das war vermutlich nicht gerade das beste bei den Vorbesitzern auf Lanza...... Geh bitte nochmals in Dich.

Mail 10.12.06 15.21 Uhr:
naja dass das Fressnapf so ungünstig ist weiß ich jetzt auch .. aber das
wusste ich vorher nicht.
Naja der TA hat gesagt, dass sie nicht viele treppen laufen sollte und
da ist unsere Wohnung denkbar ungeeignet. Und außerdem soll sie kein
Ball oder ähnliches spielen. sorry aber tragen kann ich sie wirklich
nicht, dafür ist sie mir zu schwer und außerdem hab ich ja selber ne HD.
Und wenn ich mit beiden Hunden rausgehn ist es echt assig wenn ich Sky
ableine und Shenna jedesmal an der Leine neben mir laufen muss.
Ganz Beschwerdefrei scheint sie auch nicht zu sein, da es ihr scheinbar
schon etwas schwer fällt z.B. ins Auto einzusteigen oder so. Man sieht
es auch daran wie sie sich hinlegt.
Und die HD wird ja auch nicht besser durch das ständige Treppen laufen.
Mein Freund wohnt im 3. Stock, da muß sie ja noch mehr Treppen laufen.
Zusätzlich zum nicht Treppen laufen und nicht spielen kommen dann noch
die Zusatzfutterstoffe wie Muschelextrakt oder ähnliches. Sorry aber das
ist finnaziell auch einfach nich drin.
Hätte ich das mit der HD vorher gewußt hätte ich sie auch nicht
genommen, immerhin wurde mir ja ein"gesunder" Hund zugesagt. Klar könnt
ihr jetzt nichts dafür, dass sie nicht gesund ist aber doof isses
trotzdem. Und umziehen kann ich wegen ihr einfach nicht.
Und mal ehrlich .. ich weiß wie es mit ner HD ist. Es ist nicht schön!
Warum soll ich den Hund die Treppe hoch und runter quälen. Sie kann das
ja leider nicht für sich entscheiden und ich bin mir sicher, dass sie es
im Erdgeschoss besser hätte.
Ich kann für mich entscheiden, dass ich kein Volleyball spiel damit die
HD nicht schlimmer wird aber sie muss machen was ich will.
Hier geht es nicht um mich oder ob ich den Hund behalten will oder
nicht. Hier geht es um Shenna und ihr geht es definitiv in einem
ruhigeren Haushalt ohne Treppen besser. Ich möchte mir in 2-3 Jahren
keine Vorwürfe machen müssen, dass ich sie behalten habe und sie
aufgrund der Treppen starke Probleme bekommen hat. Sorry aber das wär
für den Hund ja wohl nicht gut.
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

14

Sonntag, 24. Dezember 2006, 12:06

Seite 4

Diverse. Mails bezüglich Eigenschaften für Internettext von Shenna....

Mail 13.12.06 16.09 Uhr:
ich muss dir noch zwei Sachen über Shenna mitteilen.
1. sie ist noch recht ungestüm und schmusst gern, und dabei würde sie
wohl Kinder umschmeissen.
2. wenn sie einen Kauknochen oder ähnliches hat und man kommt ihr zunahe
bzw will ihn ihr wegnehmen, dann schnappt/beißt sie
Also solltet ihr den Hund wirklich nur an eine Pflegefamilie oder
Endstelle ohne Kinder oder mit Kindern mindestens 14 Jahre alt vermitteln.

Unsere Mail 13.12.06 16:13 Uhr:
danke für die Hinweise, aber Du kannst Dir nicht anmaßen darüber zu entscheiden, ob Shenna zu Kinder soll oder nicht, das überlasse bitte uns, denn nicht alle Kinder sind unausstehlich und die Maus entwickelt sich auch noch weiter. Wir werden selber abklären, wo die Maus bei Interessenten hin passt.
Ich melde mich bei Dir sobald ich Interessenten habe und Du bitte umgekehrt bei mir falls sich was tut aus dem Forum.
Noch was, habe leider keine Zeit am Tag mehrere mails zu beantworten, denn wie gesagt habe ich hier als 1. Vorstand jede Menge um die Ohren.

Mail 13.12.06 16:20 Uhr:
ich weiß nicht was das damit zu tun hat ob Kinder unausstehlich sind oder nicht. Und klar entwickelt sich Shenna auch weiter aber wenn se am Anfang schon jemand beißt ist das wohl nicht so förderlich.
Das sollte auch keine Anmaßung sein sondern lediglich ein Hinweis, dass ein Krabbelkind gefährlich verletzt werden kann wenn es gebissen wird.
Ich glaube nich, dass der Bardino als nächstes auf die Anlageliste soll.

Unsere Mail 15.12.06 18:08 Uhr:
habe gerade mal durchgesehen bezüglich Shenna. Bin entsetzt, bitte sofort das Inserat aus diesem Link: http://www.enimal.de/tiere/c/Hunde/Shenna/54/52117
herausnehmen lassen ! Wir bieten KEINE Hunde über die Angabe von einem Preis an ! Das schadet definitiv dem Vereinsansehen !
Evtl. tut sich am WE was wegen Pflegestelle - melde mich dann umgehend.

Mail 15.12.06 18:14 Uhr:
hab das Inserat rausgenommen .. obwohl eindeutig drin stand dass es sich
um eine Schutzgebühr handelt aber egal.
Wäre ja schön, wenn sich am Wochenende was wegen Pflegestelle tun würde.
Ändert aber trotzdem nichts an der Tatsache das ich möchte, dass ihr den Text auf der Seite unverzüglich ändert. Er ist nicht nur falsch sonder eine ziemliche Frechheit!

Unsere Mail 16.12.06 12:21 Uhr:
die Kopien sind immer noch nicht eingegangen. Bitte SOFORT erledigen - Danke.

Mail 16.12.06 12:24:
und der Text auf der Homepage ist immer noch nicht geändert. Bitte SOFORT erledigen -
Danke.

Unsere Mail 16.12.06 12:44 Uhr:
auf der HP steht weder Name noch sonst was - das bleibt.

Ich erinnere Dich daran, daß Du das Anschreiben bekommen hast und darin steht, daß die Impfausweiskope innerhalb 1 Woche zum Verein muss - willst Du Vertragsbruch begehen ?
Hör auf bitte mit Kleinkrämerei, erledige die Sache ohne wenn und aber.

Unsere Mail 16.12.06 15:05 Uhr:
es ist ausgestanden.
Bitte auf der Pflegestelle anrufen und Termin vereinbaren wann Du den Hund dort ablieferst. Impfausweis nicht vergessen mitzunehmen.

Mail 16.12.06 16:52 Uhr:
siehe anlage :
Sehr geehrte Frau Weber,

zunächst einmal halten wir fest, dass durch Ihren Verein ein gesunder Hund zugesichert wurde. Sie haben extra eine Vorkontrolle durchgeführt um die Wohnsituation bei mir vor Ort zu prüfen. Sie haben also gewusst, dass ich im 2. Stock wohne. Dass sie nicht wussten, dass der Hund für uns aufgrund seiner HD ungeeignet ist, ist meines Erachtens eine reine Schutzbehauptung. Die Fehlstellung und der Fehllauf der Hündin sind sogar für einen Laien unübersehbar. Sie haben uns über den Zustand des Tieres getäuscht.

Es mag sein, dass im Tierheim kein Röntgen möglich ist und somit die HD auch nicht sicher diagnostiziert werden konnte. Allerdings ist das pathologische Gangbild von Shenna unübersehbar und sie hätte somit knochentechnisch NICHT in die 2. Etage gedurft.

Ferner handelt es sich bei einem Hund im rechtlichen Sinne um eine Sache wofür gesetzliche Gewährleistungspflichten bestehen. Ein Ausschluss dieser ist nur unter Privatleuten möglich. Sie sind jedoch eine „juristische Person“ das schließt einen Ausschluss aus. Derartige Klauseln in Ihrem Vertrag sind unwirksam. Ich habe daher durch Rückgabewunsch des Tieres von meinem Rücktrittsrecht gebrauch gemacht. Sie haben mir bereits die Erstattung der Schutzgebühr bestätigt. Ferner haben sie alle Kosten und Schäden zu erstatten die aus dem „Mangel“ entstehen.
• Ein Sachmangel (§ 434 BGB) liegt vor, wenn der verkaufte Gegenstand nicht der Werbung des Verkäufers oder Herstellers entspricht oder nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat
Sie haben auf Ihrer Seite über Shenna nicht angegeben, dass der Hund eine HD oder sonstiges hat. Der Gesamteindruck, insbesondere die Gespräche bei der Vorkontrolle, lies nur den Schluss zu, dass das Tier gesund sei. Bei anderen Tieren auf Ihrer Seite geben sie „Fehler“ auch an.
Es ist also auch keine „Rückgabe“ des Tieres sondern ein Rücktritt des Vertrages aus o.g. Gründen. Sie haben den Mangel, die HD, zumindest grob Fahrlässig, verschwiegen.

Da sie nun eine Pflegefamilie gefunden haben, bitte ich Sie den Hund binnen 3 Tagen, nach telefonischer Rücksprache, gegen Auszahlung der von mir gezahlten 230,- Euro abzuholen.
Aus Kulanz biete ich ihnen an, den Hund bei meinem Freund abzuholen, er wohnt näher an der Pflegefamilie.

Sie werden verstehen, dass wir den Hund nur gegen Erstattung der Zahlung aushändigen. Ich habe kein Vertrauen mehr auf Ihre Aussagen, das Vertrauensverhältnis ist gestört.

Sie schreiben auf ihrer Seite
Shenna war vermittelt und darf aber nicht bleiben, da man ja "nur das Beste" will und im 2. Stock wohnt und und und.... vermutlich erwartete man eher einen 150 % Hund. Die HD wurde im TH nicht festgestellt.
Diese Aussage ist falsch. Der Hund dürfte bleiben wenn es ihm nicht gesundheitlich schaden würde. Wir erwarten auch kein 150% Hund sondern nur einen Hund der unter unseren Bedingungen, ohne das Tier zu quälen, gehalten werden kann. Da der Hund eine HD hat ist jede Stufe Schaden für den Hund und bewirkt nur frühere Leiden des Tieres.
Sie stellen mich daher in ein schlechtes Licht, es können auch, anders als sie es darstellen, Rückschlüsse auf mich gezogen werden da der Ort der Pflegefamilie und Bilder des Hundes veröffentlicht wurden. Ich wurde sogar schon auf Ihre Seite angesprochen. Ich fordere sie daher ferner auf, diese Lügen innerhalb von
24 Stunden
zur Vermeidung rechtlicher Schritte zu entfernen. Ferner behalte ich mir vor eine entsprechende Gegendarstellung zu veröffentlichen.
Ihr gesamtes Vorgehen macht auf mich und auf Bekannte die das alle mitbekommen keinen Eindruck des Tierschutzes. Sie wollen offenbar nur schnell Geld bekommen und dann Tiere wider besseren Wissens in ein ungeeignetes Zuhause vermitteln. Das bestätigt auch das sie nicht einmal zur Kenntnis nehmen, dass der Hund für Familien mit Kleinkindern ungeeignet ist.
Mit freundlichen Grüßen
Unsere Mail 16.12.06 17:32 Uhr:
so, nun reicht es wirklich.
Die Spielregeln machen wir und nicht Sie !

Schön, wenn Sie den Hund als Sache sehen - da geben Sie ihr wahres Gesicht endlich preis. Denn an der HD liegt es eben nicht, nur Ausreden.

Ich darf Sie an den Vertrag erinnern:

Bezüglich der Verbringung bei Rückgabe !

§ 4 Es besteht darüber Einigkeit, daß der Förderverein berechtigt ist, bis zum entgültigen Eigentumsüber-gang die unverzügliche Rückgabe des Tieres zu fordern, wenn der Übernehmer seinen vertraglich übernommenen Verpflichtungen nicht nachkommt. Die Abgabe des Tieres durch den Übernehmer, egal aus welchen Gründen,es sei enn es werden besondere Vereinbarungen zwischen Halter und Verein getroffen, hat nur an den Förderverein/Pflegestelle zu erfolgen, an kein Tierheim oder einen anderer Halter. Die Verbringung des Abgabetieres an den Verein/Pflegestelle geschieht auf Kosten des Halters und dessen Zufuhr zum Verein/Pflegestelle egal wo. =>Sollte eine Verbringung zur angegebenen Pflegestelle nicht möglich sein, hat der Halter die Kosten der Abholung in Höhe von € 0, 30 pro Kilometer zu tragen. <= Diese sind bei Abholung an den Abholer sofort in bar zu entrichten. Ein Verkauf des Tieres durch den Übernehmer ist ausgeschlossen und strafbar (wird sofort zur Anzeige bebracht).
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

15

Sonntag, 24. Dezember 2006, 12:07

Seite 5

§ 5 In diesem Fall erkennt der Übernehmer an, daß der die vom Zeitpunkt des Vertragsschlusses an ihm entstehenden Unterhaltskosten, auch die, die über die gewöhnlichen Futter- und Pflegekosten hinausgehenden, wie z.B. Tierarztkosten, Haftpflichtschäden, Versicherungs- kosten, Steuern etc., selbst zu tragen hat. Gegenüber dem Förderverein verzichtet er ausdrücklich auf das Geltendmachen irgendwelcher Aufwendungsansprüche im Fall der Abgabe oder Rückforderung des Tieres , wenn er dieses nicht mehr halten kann oder will. Eine Rückzahlung der Schutzgebühr ist ausgeschlossen.

In Bezug auf die HD !

§ 6 Der Förderverein übernimmt für den Hund keine Haftung, auch nicht für durch den Hund hervorgerufene Schäden und keine Gewähr für Eigenschaften oder Mängelfreiheit des Hundes. Das Vorhandensein irgendwelcher Eigenschaften wird nicht zugesichert. Regressansprüche auf Grund von festgestellten Krankheiten können nicht geltend gemacht werden.

Das Röntgenbild liegt hier vor. Lt. Aussage von dem TA der die Röntgenuntersuchung gemacht hat ist klar und deutlich festzuhalten, daß es KEINELEI Komplikationen auch im 2. Stock diesbezüglich gibt und der Hund steinalt werden kann.

Es ist definitiv reiner Unwille das Tier zu behalten und es werden Dinge vorgeschoben.

Schlußendlich bei diesem ganzen Hick Hack mit Ihnen nehmen wir das Angebot die Schutzgebühr zurückzuzahlen oder ein anderes Tier dafür auszusuchen postum zurück, da dies unter völlig falschen Vorgaben Ihrerseits an uns herangetragen wurde und die Röntgenaufnahme noch nicht vorlag. Außerdem weisen wir daraufhin, daß Sie zu dieser Aussage keinerlei Unterschrift von uns besitzen die für solche Zusagen unausweichlich ist. Auch daß das so nun eintritt, haben Sie selbst verschuldet, denn wir sind immer bereit Kompromisse einzugehen im Notfall, aber Sie hören nicht auf und wollen immer mehr.

Bedenken Sie, daß wir ehrenamtlich arbeiten und das stundenlang. Das was Sie veranstalten, schon im Vorfeld die unsägliche Nerverei bezüglich eines Flugpaten, obwohl das Geld damals noch nicht eingegangen war, seit Einflug am 28.11.06 haben Sie uns immer noch nicht die Impfausweiskopien zugestellt obwohl innerhalb 1 Woche verpflichend, usw.

Unterstellungen wie schnelles Geld machen, Gegendarstellungen zu machen und unter Druck setzen, verbitten wir uns ein für alle Mal. Ansonsten werden wir gerichtliche Schritte gegen Sie einleiten.

Wir reissen uns hier den Allerwertesten auf, daß Shenna eine Pflegestelle bekommt, dann meldet sich ein Mitglied von uns und nun passt es Ihnen auch nicht und Sie wollen noch Forderungen stellen - wer will das Tier loswerden ? das sind doch Sie !

Wir erwarten, daß das Tier noch vor Weihnachten zur Pflegestelle gebracht wird !

Außerdem wünschen wir keine Mails oder Faxe mehr von Ihnen, es sei denn, es handelt sich um den Übergabetermin bei der Pflegestelle.

Mit uns kann man reden, aber nicht so wie Sie es tun und sich vorstellen.

Mail 16.12.06 17:59 Uhr: allerdings über den Account des Freundes von Fr. Lenck geschickt.
zunächst mal wart ihr die ,die hier ständig auf den Vertrag beharren nicht ich.

Ich habe euch lediglich die rechtliche Seite aufgezeigt (und das haben wir mit einem Juristen besprochen.) Und rechtlich gesehen ist ein Hund nun mal eine Sache. Da ändert meine eigene Meinung auch nichts dran.
Es sollte auch keine Drohung sein, nur ich finde diese Aussage auf eurer Seite einfach frech, sorry, besonders deshalb weil ich schon von dritten darauf angesprochen wurde.

Evtl war der Brief etwas „überzogen“ ok .. aber irgendwie hab ich mir echt nicht mehr zu helfen gewusst. War vielleicht die falsche Möglichkeit .. aber hinterher ist man immer schlauer ……

Ich bzw. mein Freund hat doch gesagt das ich kein Auto habe und nicht mobil bin. Ich KANN also den Hund nicht bei der Pflegestelle abgeben.
Wir hatten angeboten uns auf halbem Weg mit der Pflegestelle zu treffen aber das Angebot wurde, aus welchen Gründen auch immer, ja auch abgelehnt.
Ich denke nicht, dass es in Shennas Sinne ist sie per Tierspedition zu schicken. Wenn ihr mir aber keine andere Möglichkeit bietet muss ich eben darauf zurückgreifen.

Nur weil Ihr auf den Vertrag beharrt habt, habe ich die rechtliche Situation prüfen lassen. Du hast doch ständig von Vertrag hier und Vertrag dort gesprochen. Vom Hund war wohl selten die Rede.

Und mal ganz im Ernst, ein Hund mit einer HD Treppen laufen zu lassen ist doch nicht gut, oder???
Hab mir auch von einem zweiten Tierarzt die Meinung eingeholt und dieser meinte, dass der Hund keine Treppen laufen sollte und nicht so viel toben.

Ich will doch nur, dass der Hund in eine GEEIGNETE Familie kommt und das schnell möglichst, des Tieres wegen. Ich finde auch das es Shenna gegenüber unfair ist wenn sie immer an der Leine läuft und Sky frei. Mir geht es NUR um das Hundewohl. Aber das scheinst du wohl nicht zu sehen……

Kannst du nicht verstehen das mit jedem Tag wo Shenna hier ist für beide Seiten die Trennung schwerer fällt??

Ich bin Studentin und muss von 180 Euro im Monat leben, für mich sind 230 Euro viel Geld und es ist wirklich nicht mein Verschulden, dass Shenna nicht hier leben kann.

Ich hoffe bzw. denke doch das wir die Angelegenheit OHNE Anwälte, Ärger oder Krieg für beide Seiten erledigen können.

Unsere Mail 18.12.06 09:10 Uhr:
wenn wir gewusst hätten, daß nur 180,-€ im Monat zur Verfügung stehen, hätten wir keinen 2. Hund vermittelt, denn bei diesem Geld ist schon ein Hund zuviel, denn man kann nie wissen ob was ernsthaftes passiert und man zahlen muss ohne Ende.

Aber auch wir sind kein Wohlfahrtsverein, da wir im Jahr über 200.000,-- € für das TH brauchen.

Auf Aussagen ohne Röntgenbilder verlasse ich mich nicht, werde heute mit dem Röntgenbild zu unserem prädistinierten TA gehen und beurteilen lassen. Werde mich diesbezüglich heute noch kurz per Mail melden.

Aber Fakt ist, daß Sie 2 Möglichkeiten haben:

1. Hund behalten

oder
2. Hund auf Pflegestelle bringen - mit deren Absprache und Übergabe in Koblenz. Tierspeditionen gibt es in D nicht ! Und wenn man will, geht auch das mit dem bringen, dann zum Flughafen gings ja auch. Man muss nur mit den Leuten sprechen.

Bis spätestens FR 22.12.06

Ein ewiges hin und her bringt nichts, da wir alle im Verein Familien haben und es uns nicht leisten können, ständig Erklärungen usw. abzugeben, sondern wir müssen kompromisslos und verantwortungsvoll tierschutzmäßig handeln.

Auch wünschen wir keinerlei Anrufe mehr durch Ihren Freund, denn er hat Shenna nicht adoptiert.

Unsere Mail 18.12.06 09:59 Uhr:
bin eben von unserem TA zurück.

Zwei Doktoren haben sich die Aufnahme angesehen:

evtl. ganz leichtes Übergangsstadium zu HD (bei den meisten Hunden völlig normal), nichts besorgniserregendes. Hund hat keinerlei Probleme im 2. Stk. zu wohnen, zu spielen oder gar zu rennen. Auch wurde mir gesagt, daß es kaum noch Hunde gibt mit kpl. makellosen Gelenken - auch nicht von Züchtern. Shenna hat eine normale Hüfte bzw. Pfannen und Gelenke, keinerlei Ausrisse oder veränderte Knochenstruktur.

Zur Info: Im Normalfall gibt kein TA eine HD-Prognose ab ohne Röntgenbild lt. unserem TA.

Somit kann auch keine Rede davon sein, daß irgendetwas diesbezüglich verschwiegen wurde ! Mir scheint eher, daß mit evtl. laufenden oder kommenden Kosten falsch kalkuliert wurde und dies der ausschlaggebende Punkt ist.
-----------------------------------------

Diverse permanente Anrufe durch H. Sulger erfolgten, allein am 18.12.06 10 Stk sowie div. Mails...
und Fax, in denen Fristen zur Abholung von Shenna gesetzt wurden.... und und und....

Gott sei Dank ist Shenna seit gestern, 22.12.06, auf unserer Pflegestelle. Sie wurde postum einem TA vorgestellt, der nicht den geringsten Wirbelsäulenschaden usw. feststellen konnte, auch bissig ist die Maus nicht.

Es wurde nicht einmal, wie mit unserem Anwalt vereinbart, der Europ. Impfausweis ausgehändigt, nur der alte grüne spanische vom Vorbesitzer.

Des weiteren wurde unsere Pflegestelle, die Shenna abholte, genötigt ein Schreiben von H. Sulger zu unterzeichnen, denn sonst hätte diese die Fahrt umsonst getätigt und hätte den Hund nicht bekommen.

Die Sache wurde nun unserem Anwalt übergeben, da wir es überhaupt nicht lieben, dass völlig verdrehte Tatsachen auch über diverse Verteiler oder Homepages oder Foren verbreitet werden.

Derjenige der unseren Verein und uns kennt, der weiss, dass wir 100 % verlässlich sind und immer offene Ohren haben und zu unseren Schützlingen und Haltern stehen.

Macht Euch bitte selber ein Bild von dieser o.g. Dramatik um die Hündin und deren Halter.

Gruß

Jutta Weber 1. Vorstand

PS: wie wir erfahren haben, sind noch diverse Verfahren gegen H. Christian Sulger bei der Staatsanwaltschaft anhängig, wegen gleicher und ähnlicher Angelegenheiten.
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

16

Sonntag, 24. Dezember 2006, 14:25

Hallo

also der Verein macht in seiner Stellungnahme falsche Angaben. beispielsweise wird hier behauptet wir hätten am Flughafen nur gerauch, obwohl wir nichtraucher sind.Im übrigen öndert das nichts daran das dei Vereinsperson am Flughafen nicht zur verabredeten Zeit am verabredeten Ort war und das Handy aus war. Auch werden hier zahlreich Telefonate und Mails einfach verschwiegen.

Es steht auch fest das der Verein falsche Angaben auf seiner Webseite gemacht und diese nicht geändert hat, sebstverständlich wurde zuerst freundlich gefragt und dann wurde eine formelle Frist gesetzt.

Es steht auch fest das vom Vrein Zusagen getroffen wurden die dann mit der Aussage (sinngemäß) "ätsch, diese Zusage gilt eh nicht, es ist ja keine Unterschrift drauf" wiederrufen wurde.

Es ist halt so das man, wenn man merkt das normake Versuche scheitern, dann ein formeller Brief unumgänglich ist.

Fest steht: Der Verein hat Zusagen gemacht und diese nicht gehlaten. Auserdem werden von Vereinsmitgliedern Erklärungen abgegeben die sie nicht abgeben dürften

Würde der Verein seriös arbeiten würde der Verein auch seine Satzung heraus geben. Dies ist aber trotz Anfragen nie passiert. Der Grund liegt wahrscheinlich darin, das wir dann gemerkt hätten, dass die Unterzeichnerin nicht alleine zeichnungsberechtigt ist. Die Satzung mußte beim Amtsgericht angefordert werden und liegt zwischenzeitlich vor.

Es gibt wie gesagt eine Gegendarstellung zur Gegendarstellung. Alles, inkl der Darstellung vom Verein, ist hier veröffentlicht:

http://www.haustier-board.de/wbb2/thread.php?threadid=876

Es steht auch fest das ein krankes Tier vermittelt wurde und dies vorher bekannt war. Wir haben nicht nur das Gutachten des erstbehandelten Tierarzt sondern auch ein gutachten einer öffentl. vereidgten Gutachten einer Amtstierärztin die auch Gutachterin.

Ich freue mich auf eure Beteiigung im Beitrag http://www.haustier-board.de/wbb2/thread.php?threadid=876 dazu.

Es macht keinen Sinn das in 10 Foren gleichzeitig zu diskutieren.

LG

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

17

Sonntag, 24. Dezember 2006, 14:43

Ich versuche mal mehr Infos vom Verein zu bekommen, und werde mich nach den Feiertagen mit ihnen in Verbindung setzen.
Bis dahin ein frohes Fest an euch allen
und vergesst die Tiere nicht, die vor Weihnachten keinen schönen warmen Platz bei netten Menschen gefunden haben. :cry:
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

18

Sonntag, 24. Dezember 2006, 14:46

Hallo

ich denke ich werde einfach alle Gutachten, Aussagen und die gesamten Gerichts Akten veröffentlichen.

Das spricht dann die "wahre" Sprache

LG

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

19

Dienstag, 26. Dezember 2006, 18:22

Also, ich habe die Stellungnahme vom Verein durchgelesen - bis zu dem Punkt wo es anfing mit den §§...

Ich frage mich echt wie etwas, was doch mit lauter Liebe für ein Tier angenfangen hat, so enden kann... ?(

Es geht doch um ein Lebenwesen - und nicht um ein Auto das als "unfallfrei" verkauft wurde, an dem dann nachher doch ein "Kratzer" vorhanden ist... :cry:
Sollten nicht beide Seiten einfach nur an dem Wohl des Tieres interessiert sein???
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

chris

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Hessen

20

Dienstag, 26. Dezember 2006, 20:30

Hallo

uns ging es von Anfang an um das Tier.

Der Verein hätte sich nur an Absprachen halten müssen

Sicher war der böse Brief nicht unbeding ok aber wenn man auf normaler Ebene net mehr reden kann muß es halt förmlich werden.

Wir hoffen auch auf eine friedliche Lösung, jedoch schrecken wir auch vor gerichtlichen Schritten nicht zurück. Das kann aber nicht die Lösung sein!!!

Und nochmals, wir können die 100% Wahrheit unseres Berichtes nachweisen. Im Zweifel müssen dann halt beispielsweise Überwachungsvideos vom Flughafen vorgelegt werden. Angefordert sind sie jedenfalls.
LG