Sonntag, 22. April 2018, 00:04 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

1

Montag, 19. Juni 2006, 13:23

Türkei erklärt herrenlosen Hunden den Krieg

Türkei erklärt freilaufenden Hunden den Krieg


Im Auftrag der Regierung werden Streuner gefangen, erschossen und auf den Müll geworfen. PETA-Tierschützer schlagen Alarm
ANKARA - Kurz bevor die Touristen-Saison beginnt, ist es besonders schlimm.
Dann müssen sie weg, egal wie. Die herrenlosen Hunde der Türkei. Im Auftrag der Regierung werden sie gefangen, erschossen und auf Müllhalden entsorgt.
Wenn sie weniger Glück haben, werden sie langsam zu Tode gequält. DieTierschutzorganisation PETA schlägt jetzt Alarm. "Männer stecken Welpen in Säcke und schießen wahllos darauf oder sie lassen sie ersticken. Sie binden Hunden die Beine zusammen und knüppeln sie zu Tode", so die Tierschützer. "Hunderte von Hunden werden lebendig begraben."

"Die unglaublichen Qualen müssen ein Ende haben"
"Die unglaublichen Qualen müssen ein Ende haben", so PETA. "Wenn die brutalen Entsorgungsmethoden von heimatlosen Hunden und Katzen den tierliebenden Türkeiurlaubern erst mal bekannt sind, werden sie ihren Urlaub dort nicht mehr unbeschwert genießen können", so Tierschützerin Carola Schmitt. Der Krieg gegen die Hunde - er dürfte eigentlich gar nicht stattfinden. Denn die Türkei verabschiedete 2004 ein Tierschutzgesetz mit dem Ziel, Tiere vor Mißbrauch zu schützen. Sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert: Fangen, Kastrieren und Freilassen der streunenden Hunde.

Letzte Änderung: Donnerstag, 6. April. 2006, 08:58 Uhr
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -