Mittwoch, 24. Januar 2018, 11:35 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

1

Montag, 19. Juni 2006, 13:18

Die Blutspiele der Hunde-Mafia

Die Blutspiele der Hunde-Mafia

Mit den brutalen Tier-Kämpfen sollen in China Touristen angelockt werden
Offiziell feiert China 2006 das Jahr des Hundes. Für die Vierbeiner selbst bedeutet das jedoch nichts Gutes. Wie in der Provinzhauptstadt Hangzhou werden vielerorts grausame Hundekämpfe organisiert, um mit Touristen Geschäfte zu machen. Das malerisch gelegene Hangzhou westlich von Shanghai gilt als Wiege der chinesischen Zivilisation. Schon Marco Polo schwärmte im 13. Jahrhundert von der "schönsten und großartigsten Stadt der Welt" und noch heute zieht die 2-Millionen-Metropole Touristen aus nah und fern an.


Doch was die zu sehen bekommen, hat mit Zivilisation nur wenig zu tun: Vor einer Traube johlender Zuschauer haben sich zwei blutüberströmte Kampfhunde wütend ineinander verbissen.

Wie Killermaschinen fallen die beiden scharf gemachten Tiere übereinander her, reißen sich gleich Stücke aus Lefzen und Flanken. Jedesmal, wenn das Blut spritzt, johlt die Menge.

Die Veranstalter nehmen nicht nur Wetten auf die Sieger an, sondern hoffen überdies auch, Schaulustige und Touristen in ihre nahe gelegenen Geschäfte zu locken. Der blutige Kampf endet dann, wenn eines der erschöpften Tiere keine Chance mehr auf den Sieg hat.

"Wir trennen die Tiere, wenn eines blutüberströmt und halbtot ist. Die Hunde dürfen sich verletzen, aber nicht töten", so ein Hundebesitzer. Ein Hundeleben!

Letzte Änderung: Montag, 19. Juni. 2006, 09:27 Uhr
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -