Donnerstag, 26. April 2018, 06:35 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

1

Donnerstag, 1. Juni 2006, 14:43

Könnt ihr helfen ?? Wichtig! Aufnahmeplätze gesucht!!

Wichtig! Aufnahmeplätze gesucht!!
Dieser Bericht ist heute bei mir ins Forum zwecks weiterleitung eingestellt worden
könnt ihr helfen und evtl. 1 paar Fellnasen aufnehmen ??
Gruß Werner

Im Auftrag vom TH Fulda-Hünfeld komme ich heute mit einer großen Bitte zu euch.

Wie ihr wißt, sind vor einigen Wochen 47 Hunde ins TH - Fulda gekommen.

Das Tierheim bittet um Hilfe in folgender Form:

Welcher Gnadenhof / welches Tierheim kann 1-2 dieser Hunde den Fuldaern abnehmen, dauerhaft versorgen und den Tieren ein gutes Leben bieten?

Es wird dringend Unterstützung in dieser Form gebraucht - der vorhandene Bestand der "Steinwand-Hunde" muss drastisch reduziert werden, da sie alle in den Freigehegen sind.

Werner, bitte gib das in den Verteiler, mit dem Zeitungsbericht im Anhang!

Liebe Grüße, Silvia / im Auftrag von Inge Rotter vom TH Fulda- Hünfeld. E.V.




*****
Brüdern wird Tierhaltung untersagt
Welpen der Steinwand-Hunde können vermittelt werden / Jäger töteten 15 „Wilderer“


Von unserem Redakteur
Hartmut Zimmermann

FULDA/STEINWAND Den beiden Brüdern Klaus und Siegfried K. Vom Hof Vordereselsbrunn in Poppenhausen-Steinwand wird untersagt, Tiere zu halten.
Entsprechende Verbote haben die Gemeinde Poppenhausen gegen den Halter der Hunde, Klaus K., sowie das Veterinäramt des Landkreises gegen Siegfried K., der sich nebenberuflich als Landwirt und Rinderhalter betätigte, ausgesprochen. Das teilte Poppenhausens Bürgermeister Manfred Helfrich gestern im Tierheim Fulda-Hünfeld mit.
Der Verwaltungschef, der vor drei Wochen den Abtransport der Hunde ins Tierheim veranlasst hatte, gab gestern auch grünes Licht dafür, dass die Welpen der von der Steinwand stammenden Hündinnen vermittelt werden können. Nach Auskunft von Inge Rotter, der Hunde-Beauftragten des Tierheim-Vereins, können die jungen Hunde in rund zwei Wochen abgegeben werden.
Helfrich traf in den Räumen des Tierheims mit der hessischen Landestierschutzbeauftragten, Dr. Madeleine Martin, zusammen. Diese hatte den gestrigen Vormittag genutzt, um sich einerseits im Gespräch mit den Tierheim-Verantwortlichen über den Fall zu informieren und sich andererseits ein Bild von den Steinwänder Hunden zu machen.
Das Ergebnis ihrer Beobachtungen wird in ein Gutachten einfließen, das sie für die Gemeinde Poppenhausen erstellt. Darin wird es einerseits eine Wertermittlung der insgesamt 42 Hunde geben, aber auch eine Beurteilung der Tiere. Eine erste Bilanz Martins fällt ernüchternd aus: Maximal ein halbes Dutzend der Hunde könne man als sozialisiert bezeichnen. Die überwiegende Mehrzahl hingegen sei mittel- bis höchstgradig verhaltensgestört. Dies hänge offenbar ursächlich mit den früheren Haltungsbedingungen der Hunde zusammen. Ihnen solche Leiden zuzufügen, sei auch ein möglicher Grund, jemandem das Halten von Tieren zu untersagen.
Ziel müsse es sein, den evakuierten Tieren ein Dasein mit Lebensqualität zu ermöglichen, so die Tierschutzbeauftragte. Das könne, so ergänzte Inge Rotter, auch heißen, dass Tiere in einem Gnadenhof oder einem Tierheim in Zweiergruppen „ohne viel Kontakt zu Menschen“ vernünftig versorgt lebten. Auch bei den jüngeren Tiere bestehe nicht für alle die Chance, sie so zu sozialisieren, dass sie beispielsweise in Familien vermittelt werden könnten. „Man kann hier jedoch nur jedes Tier einzeln beurteilen“, unterstrich Martin.
Wichtig ist es aus ihrer Sicht, dass es keine stichhaltigen Gründe gibt, die sicher gestellten Tiere einzuschläfern. „Man kann nicht nach langer Zeit solche Zustände von Amts wegen schließlich beenden, um Dann die Tiere töten zu lassen.“
Nach wie vor hält Klaus K. In Vordereselsbrunn Hunde – rund zehn Tiere, vermutet Bürgermeister Helfrich. Und Hundesteuer – die Gemeinde hat K. Im vergangenen Jahr 15 Tiere in Rechnung gestellt – wurde bislang noch nicht gezahlt. Und weil zahlreiche Tiere von dem Hof aus wildernd umherstreifen, sind die Jäger aktiv geworden. Nach Auskunft Helfrichs haben sie im zurück liegenden halben Jahr „rund 15 wildernde Tiere“ geschossen.

Lesen Sie Dazu auch:

>> "Früher handeln hätte geholfen"

>> Bericht über Lage in Fulda


31.05.2006 Fuldaer Zeitung
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.