Dienstag, 23. Januar 2018, 06:15 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

1

Samstag, 28. Januar 2006, 11:47

WER hat ähnliche Erfahrungen gemacht..????

Hi
Das habe ich gerade aus einen anderen Forum erhalten
vielleicht kann jemand von euch helfen.
Gruß Werner
http://www.realhomepage.de/members/wkhk/index.html

Hallo,

Eure HIlfe ist angesagt!

Heute bekam ich eine Mail über das Forum für Irish-Wolfhounds (Windhunde FCI Klasse 10).
Die Halterein (Kathrin) eines IW-Rüden (BALOU) hat Fragen zu BEDENKLICHEN Symptomen Ihres Rüden.

Da mir Diese Art der „unerklärlichen Anfälle“ im Laufe der letzten Jahre oft mitgeteilt wurden (wenn auch in unterschiedlicher - aber ähnlicher - Form) bitte ich Euch nachzudenken um der „Sache auf den Grund zu gehen“.

WER hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann Sie bitte noch mal detailliert schildern.

Vielleicht ist dem EINEN oder ANDEREN von Euch auch ein solcher oder ähnlicher „Anfall“ selbst - oder im Freundeskreis - bekannt.

Anfall Balou am 26. Januar 2006
Beginn: ca. 04:10 Uhr (ich bin wach geworden durch seltsames „schlagen“ gegen die Fliesenwand im Flur)
Dauer: ca. 20 Minuten

Balou war:

· Nicht ansprechbar
· Hat mich nicht erkannt/ wahr genommen
· Rasender Plusschlag/ Herzschlag
· Krampf ganzer Körper
· Rhythmische Bewegungen Vorder- und Hinterbeine
· Maul weit aufgesperrt
· Jede Menge Speichel/ Schaum
· Kot und Urin Absatz

Danach:

· Ca 30 - 40 Minuten desorientiert
· Sehr schreckhaft, ängstlich - auch bei Ansprache
· Berührungsempfindlich
· Sehr wackelig auf den Beinen

Was habe ich gemacht:

Ihn versucht fest zu halten bzw von der Wand weg zu drehen
Ruhig auf ihn eingeredet (ohne Erfolg)
Nach dem Anfall mit kaltem Tuch abgewaschen
Ein paar wackelige Meter im Garten mit ihm gelaufen, schien ihm alles unheimlich zu sein, er war sehr unsicher und durcheinander

Was hat DOMINO (Zweithund) gemacht:

Ist auf Abstand geblieben im Wohnzimmer und hat furchtbar gewinselt, danach ist er Balou noch ca 30 min aus dem Weg gegangen, danach aber in seiner Nähe geblieben
Gegen 05:45 Uhr war er wieder fast normal, ist zu mir gekommen und hat sich Dann nach Aufforderung gegen 06:15 Uhr in seine Kudde gelegt und geschlafen, Atem beim Schlaf tief und gleichmäßig
Den ganzen Tag über war BALOU Dann sehr müde, zurückhaltend, irgendwie anders.
Meine Tierärztin hat mir gestern nach Diazepan mit gegeben, falls noch ein Anfall kommen sollte und ich es Dann spritzen kann.
Heute um 11:00 Uhr haben wir einen Untersuchungstermin, die Nacht war ruhig (außer das Domino dauernd gewandert ist)
Balou ist immer noch irgendwie anders, ruhiger, wenn man das so sagen kann "in sich gekehrter".
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Klaus

unregistriert

2

Samstag, 28. Januar 2006, 16:54

RE: WER hat ähnliche Erfahrungen gemacht..????

Hallo Werner,

das sind epileptische Anfälle. Das hatte mein Hund auch, ist aber trotzdem sehr alt geworden. Auf jeden Fall sollte der Tierarzt das abklären da es dafür gute Medikamente gibt.

Gruss,
Klaus

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

3

Samstag, 28. Januar 2006, 18:03

RE: WER hat ähnliche Erfahrungen gemacht..????

Finde auch das klingt nach Epilepsie.
Beim Menschen ist es ja sehr ähnlich und das Verhalten bzw. die Art des Anfalls klingt sehr danach...
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

4

Samstag, 28. Januar 2006, 18:44

Hi das habe ich gefunden und weitergeleitet
Gruß Werner
http://www.realhomepage.de/members/wkhk/index.html

Schwanken und Taumeln Nach dem Aufstehen und beim Kopfschütteln durchaus normal Im-Kreis-Laufen, apathisch in der Ecke stehen, Neigung zu epileptischen Anfällen Gehirnerschütterung, Gehirnhautentzündung, mangelnde Gehirndurchblutung (Arteriosklerose, Herzfehler)



Quelle:http://www.zooplus.de/tierarzt/h_symptom.asp
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

5

Sonntag, 29. Januar 2006, 19:00

Hi Werner,

ja, ich finde auch das es sich hier ganz nach epileptischen Anfällen anhört. Symptomatisch dafür ist ja die Desorientiertheit nach dem Anfall und auch das verlieren von Kot und Urin.

Wie bei Menschen auch, kann man das mit Medikamenten ein wenig unter Kontrolle halten, aber leider wohl nicht ganz beseitigen.

Gruß, Elke
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

nirak

unregistriert

6

Dienstag, 14. Februar 2006, 01:27

RE: WER hat ähnliche Erfahrungen gemacht..????

bei meinem altdeutscheuen schäferhund war es auch so,erst verd. a.
epilepsie, später war er auch wesensverändert,wahrscheinlich hirn-tu.,
war furchtbare zeit,will keine illusionen fördern,aber auch keine
hoffnungen zerstören!