Donnerstag, 18. Januar 2018, 04:01 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Muneca

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

1

Montag, 5. Dezember 2005, 15:55

Kalle in der Zeitung

Also ich war doch heute sehr perplex, als ich den Steckbrief von Kalle im Westfalen-Blatt sah. Wir (meine Mutter) hatten vor zwei Wochen Interesse bekundet und aufgrund das er Vormittags alleine bleibem muß bzw. mit meinem Hund (die ihm scheinbar recht gut gefiel) die Zeit verbringen muß und zusätzlich meine Nachbarin (auch mit Hund) ein Auge auf die Beiden gehabt hätte, wurde uns davon abgeraten, einen Hund haben zu wollen. Wie gesagt ich habe einen, diesmal wollte meine Mama gerne den Kalle haben, er gefiel ihr ausgesprochen gut und trotz seines Alters. Bevor die Sprache darauf kam, daß er Vormittags alleine bleiben muß, hatten wir ihn schon sozusagen in den Armen. Die Gesichter sprachen Bände und sie sahen ihn schon mit uns losmachieren. Tja aber dann waren wir so ehrlich und haben gesagt, daß es 6 Stunden am Vormittags sind, die er alleine ist bzw. bei meiner kleinen Hündin. Und so ist der Zug für uns abgefahren. Da hatten wir richtig das Gefühl, Ehrlichkeit wird auch noch bestraft. Ok die Dame hat gesagt, daß er nach zwei Stunden alleine im Büro und bei geschlossener Tür anfäng z weinen. Ja ist doch klar!!! Da würde ich auch anfangen zu weinen. Man hört alles mögliche draußen und kann nicht hin sondern muß alleine in einem Raum sitzen, ist auch depremierend. Außerdem wäre er ansich nicht alleine, sondern hätte eine kleine Freundin. Meine mußte das alleine bleiben auch erst kennelernen und das ging wirklich wunderbar. Wir hatten auch mehr so das Gefühl, als wenn nicht gerne abgegeben wird. Sicher es soll auch nicht übereilt sein, ist völlig logisch. Trotzdem waren wir doch sehr enttäuscht und als ich heute den Kalle in der Zeitung sah, dachte ich wirklich ich bin im falschen Film. Und in dem Steckbrief steht auch nicht drin, daß man zu Hause sein muß, um ihn zu bekommen. Sollte vielleicht auch mal dabei stehen. Ich denke viele werden nicht wissen, daß man keinen Hund bekommt, wenn man von Anfang sagt, daß er alleine bleiben muß. Ich will jetzt nicht arrogant erscheinen, aber so schlechte Hundebesitzer sind wir nun wirklich nicht und mir fällt auch kein Grund ein, warum er uns verweigert wurde. Ich dachte immer sechs Stunden alleine bleiben seien ok. Bin jetzt echt auch leicht verwirrt. Was sind die Vorraussetzungen um einen Hund zu bekommen. Übrigens meine ist aus dem Tierheim, also ist die Frage natürlich noch größer was die Voraussetzungen anbelangt. Oder kommt es auf die Person drauf an, die mit uns das Vermittlungsgespräch führt?? Wenn ja, wer ist es?

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

2

Montag, 5. Dezember 2005, 17:23

RE: Kalle in der Zeitung

Hallo !

Zuerst möchte ich gerne sagen, das der Kalle heute ein neues zuhause gefunden hat. Zu dem Rest kann ich sagen, das es nicht auf die Person ankommt, die das Vermittlungsgespräch führt, sondern kommt es viel mehr auf das Tier um das es geht. Kalle sitzt oder saß besser gesagt im Büro der Verwaltung und man hat ihn Mittags immer Jaulen gehört. Natürlich hätte man auch davon ausgehen können das er die Besucher hat kommen hören und nur zu ihnen hin wollte. Ich kann ehrlich gesagt nicht viel über Kalle sagen, genau wie über die anderen Hunde die gefunden werden, aber man lernt sie mit der Zeit ein wenig ein zu schätzen wenn sie länger im Tierheim sind. Das mit dem alleine bleiben ist immer so eine Sache, vor allem bei Fundhunde kann man nicht sagen ob sie es können oder nicht. Da hilft auch Gesellschaft nicht.

Gruß Sascha
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Muneca

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

3

Dienstag, 6. Dezember 2005, 08:00

Hallo Sascha,

danke für deine Information und ich bin froh, daß Kalle ein neues Zuhause gefunden hat. Allerdings kann ich nicht so wirklich glauben, daß es nicht auf die Person ankommt, die das Vermittlungsgespräch führt, habe gestern anderes von Hundebesitzern gehört, die auch ein Tierheimhund haben. Tja, was solls.

Ich wünsche Kalle natürlich alles liebe und Gute für die Zukunft und hoffe, daß er ein tolles Zuhause haben wird.

Und dir nochmals danke für die superschnelle Antwort.

Gruß

Yvonne