Dienstag, 24. April 2018, 03:39 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

1

Freitag, 4. November 2005, 19:18

Alptraum in Toledo

Es ist ein Alptraum was sich in Toledo abgespielt hat..... ;( :cry:

140 Hunde in schrecklichem Zustand von einem Hof in Portillo de Toledo gerettet

Ein 75 jähriger Mann, der in einem Lieferwagen und umgeben von kranken Hunden lebt, nimmt herrenlose Hunde bei sich auf, “wegen einem Versprechen dass ich Gott gab, denn vor 10 Jahren haben mir zwei Hunde das Leben gerettet als mich ein Stier in Salamanca angriff”, so schildert es zumindest der alte Mann. Der Pensionär versprach demnach allen ausgesetzten und herrenlosen Hunden das Leben zu retten, ein Versprechen, dass sich als Albraum für 140 Hunde entpuppte die unter fürchterlichen Bedingungen in einem eingezäunten Gehege in Mitten von Trümmern, Schrott und Abfall vor sich hin vegetieren mussten!

Das Rathaus von Protillo, einem Dörfchen mit gerade mal 2000 Einwohnern war mit der Situation überfordert und bat deshalb vor mehr als einem Jahr um Hilfe bei verschiedenen Behörden in der Region Castilla La Mancha, ohne jedoch auch nur eine Antwort zu erhalten. Aufgrund der offensichtlichen gesundheitlichen Gefährdung der Bevölkerung und um den Tieren noch mehr Leid zu ersparen, sprachen sie mit dem alten Herrn, er möge die Hunde doch herausgeben. Er willigte schließlich ein, jedoch nur unter der Bedingung die Hunde an Tierschutzvereine oder Tierheime, jedoch auf keinen Fall an Perreras weiter zu geben. Sobald die letzen Hunde abgeholt wurden, wird der Mann in ein Altersheim eingewiesen.

Der Stadtrat rief darauf hin mehrere Tierschutzorganisationen and um diese um Hilfe zu bitten. Auf diesen Hilferuf meldeten sich u.A. die Defensa Animal de la Cumunidad de Madrid (FAPA) (Verteidigung der Tiere der Komune Madrid) und eine erste Rettungsaktion wurde für den 1. November angesetzt um die Tiere an die verschiedenen Auffangstationen zu bringen.

Die Lage vor Ort war abscheulich, überall lagen die Kadaver von Welpen, manche auch schon halb aufgefressen von anderen Hunden: Kein Wunder, nachdem sie tagelang ohne Essen auskommen mussten, Wasser konnten sie nur aus Wasserpfützen überfüllt mit anderem Schutt trinken. Die Hunde hatten schlimme Verletzungen, Hautprobleme (u.A. Reute, Parasiten, Viren). Viele Hündinnen versuchten ihre Welpen zu schützen während sie dabei zusahen, wie andere Hunde gerettet wurden oder wie man einer gebärenden Hündin sofort ihre Welpen weg nahm...

Der Tierschutzbund wird Klage gegen die Behörden von Castilla La Mancha einreichen wegen unterlassener Hilfeleistungen, schon allein deswegen weil sich ein anfängliches Problem zu einer totalen gesundheitlichen und sozialen Katastrophe entwickelt hat, ganz zu schweigen von dem missachteten Wohlergehen der Tiere. Denn obwohl sie lange zuvor um Hilfe gebeten wurden, sind sie untätig geblieben.

Bei der Rettung und Aufnahme der Hunde waren beteiligt: ANAA, ALBA, AMNISTIA ANIMAL, SPAP Madrid, APAP Alcalá, PROA und La Voz Animal. Amnistia Animal konnte selbst keine Hunde beherbergen, jedoch waren sie für die Organisation und Planung der Unterbringungen der Hunde verantwortlich. Die Hunde wurden wie folgt aufgeteilt: ANAA (69 Hunde), ALBA (29), APAP Alcalá (10), SPAP Madrid (3) PROA (10) und La Voz Animal (10).

Wenn Sie uns helfen möchten, dass die Tiere sich bald wieder erholen, können Sie uns sehr gerne finanziell unterstützen. Die Kosten (Verpflegung, TIERARZT!!) für die Hunde werden enorm sein! ANAA hat für diesen Zweck ein Konto bei der Bank CAJA MADRID eingerichtet. Die Spenden werden unter den beteiligten Organisationen aufgeteilt.

Quelle

Dort sind auch Bankverbindung für Spenden aufgeführt!

PS:Einige der Samtnasen haben schon ihr Leben verloren, da sie schwerste Nierenschäden,schwere Leishmaniose und Ehrlichiose, Demodex und jegliche Art von Parasiten hatten...Es werden sicher noch einige folgend :cry:
LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Nici« (4. November 2005, 19:25)


Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

2

Freitag, 4. November 2005, 19:27

LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

3

Freitag, 4. November 2005, 19:38

Hallo,
beim Anblick dieser Tiere und den Umständen unter denen sie leben mußten kommen mir die Tränen. Es ist wirklich kaum zu glauben. Werde es auch in anderen Foren posten wenn Du nichts dagegen hast.
Das schlimmste ist,das es niemals hätte soeit kommen müssen wenn nur die Behörden reagiert hätten.
Traurige Grüße von
Tammy
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

mirja

unregistriert

4

Freitag, 4. November 2005, 19:39

hoffentlich finden dioe Hunde ein schönes Zuhause , wenn es für manche nicht schon zu spät ist. X(



cu mirja

Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

5

Freitag, 4. November 2005, 20:06

Zitat

Original von Tammy
Hallo,
beim Anblick dieser Tiere und den Umständen unter denen sie leben mußten kommen mir die Tränen. Es ist wirklich kaum zu glauben. Werde es auch in anderen Foren posten wenn Du nichts dagegen hast.
Das schlimmste ist,das es niemals hätte soeit kommen müssen wenn nur die Behörden reagiert hätten.
Traurige Grüße von
Tammy



Kein Problem, je mehr Leute davon wissen deso besser...

Zitat

Original von mirja

hoffentlich finden die Hunde ein schönes Zuhause , wenn es für manche nicht schon zu spät ist.


Es werden hoffentlich viele Überleben aber wenn man sich die Bilder so anguckt... entzündungen ohne ende, abmagerungen.... Sieht für viele nicht gut aus:(

Die Mehrzahl wird für immer gestört bleiben, aber wehn wunderts X( :motz: ich könnt schon wieder an die Decke gehen.... :cry:
LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

Aninia1

Anfänger

Beiträge: 31

Wohnort: Halle (Westf.)

6

Freitag, 4. November 2005, 21:07

Ihr dürft aber nicht den alten Herrn verurteilen, der's vermutlich wirklich ernstgemeint hat. Wahrscheinlich ist er in seinem Rettungswahn blind für die Zustände geworden.
^v^ ^v^ ^v^ ^v^ Das Leben ist kurz - stirb langsam. =:O)> ^v^ ^v^ ^v^ ^v^

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

7

Samstag, 5. November 2005, 09:44

Toledo

Hallo,

es ist ja nicht so, das es in Deutschland , NRW oder in Bielefeld solche schrecklichen Dinge nicht gibt. In Bielefeld und Umgebung gab es mal einen Fall, das eine Frau sich eine Art Tierheim schaffen wollte und die Tiere die sie dann " gefunden hat ( oder so ! ) " dann bei sich aufgenommen hat ( uns schlecht Untergebracht hat ). Es liegt zwar schon lange zurück, aber auch bei uns möglich. Damals sind die Behörden eingeschritten und die gute Dame hat ein Tierhalteverbot bekommen.

Gruß Sascha
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

8

Samstag, 5. November 2005, 10:07

RE: Toledo

Zitat

Original von Sascha
Hallo,

es ist ja nicht so, das es in Deutschland , NRW oder in Bielefeld solche schrecklichen Dinge nicht gibt. In Bielefeld und Umgebung gab es mal einen Fall, das eine Frau sich eine Art Tierheim schaffen wollte und die Tiere die sie dann " gefunden hat ( oder so ! ) " dann bei sich aufgenommen hat ( uns schlecht Untergebracht hat ). Es liegt zwar schon lange zurück, aber auch bei uns möglich. Damals sind die Behörden eingeschritten und die gute Dame hat ein Tierhalteverbot bekommen.

Gruß Sascha


Ja, leider gibt es diese Falschverstande Tierliebe und "Hilfe" überall X(
LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

9

Montag, 7. November 2005, 13:17

So es gibt gute und schlechte Neuigkeiten.

Die schlechten zuerst:

Die Erstkosten(Tierärzte, Klinik, Unterbringung, Pflege) auf rd. 30000,-- € bis 40000,-- € geschätzt.
Es werden dringenst Spenden gesucht.

Auch habe ich erfahren das 2weitere Wuffels über die RBB gegangen sind;(Lebt wohl ihr beiden

Nun die gute Neuigkeit ist, daß jetzt alle Hunde bei dem alten Mann raus sind, am Wochenende wurden die letzten geholt. Auch sie sind in einem erbärmlichen Zustand - hoffen wir das Beste.
LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nici« (7. November 2005, 13:18)


mirja

unregistriert

10

Montag, 7. November 2005, 13:22

da kann mann nur sagen Spenden spenden spend und hoffendlich geht es denn Hunden so bald wie möglich besser.


cu mirja