Dienstag, 24. April 2018, 05:33 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Donnerstag, 14. Februar 2013, 13:11

Albert Schweitzer zum Thema Tierschutzvereine

Albert Schweitzer zum Thema Tierschutzvereine


»Endlich wagten es Menschen, in der Öffentlichkeit aufzutreten
und zu verkündigen, dass das Mitleid mit den Tieren etwas Natürliches
sei, das zur wahren Menschlichkeit gehöre, und dass man sich dieser
Erkenntnis nicht verschließen dürfe. Ich hatte den Eindruck, dass ein
neues Licht in dem Dunkel der Ideen aufgegangen sei und stetig zunehmen
würde.«

»Was noch vielfach als unangebrachte Sentimentalität angesehen wurde,
wird mehr und mehr ernst genommen. Tierschutzvereine treten ins Leben.
Sie begnügen sich nicht damit, erzieherisch zu wirken, sondern verlangen
und erreichen es, dass die Gesetzgebung sich der Geschöpfe annimmt und
das mitleidlose Verfahren mit ihnen ahndet.«

»Es gibt heutzutage Vereine, welche die Barmherzigkeit gegen Tiere zu
ihrer Aufgabe machen. Das ist edel und christlich, und jeder soll diese
Bestrebungen unterstützen. Wenn dennoch viele, sonst für das Gute
empfängliche Menschen die Sache hier abtun wollen mit dem Wort: Ich
bekümmere mich um Menschenschutz, nicht um Tierschutz, so rührt das aus
Unkenntnis und aus Vorurteilen her.

[...] Was weiß denn ein Mensch, der den ganzen Tag in der Stube sitzt
und alles Unangenehme von sich fern hält, von den Martern, die täglich
hunderttausende von Tieren unnötigerweise erdulden müssen? Aber wenn er
liest, wie durch einen Fehler am Geschirr die Zugtiere unnötigerweise
geschunden werden, fürchterlich Durst leiden, ohne dass wir’s ahnen,
sich auf hartem Pflaster die Füße wund laufen, weil sie, obwohl es nicht
teuer kosten würde, ein anders geartetes Pflaster herzustellen, langsam
zu Tode gemartert werden, nur weil derjenige, dem das blutige Amt
übertragen ist, nur aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit nicht die
kürzeste Art wählt, um ihrem Dasein ein Ende zu machen – wenn man sich
das alles vorhält, dann ist man demjenigen Verein von Herzen dankbar,
der uns hier Belehrung und Aufklärung verschafft, damit wir nicht selbst
durch Gedankenlosigkeit uns an Tieren, die sich nicht wehren können,
versündigen.«

Dieses Zitat stammt aus dem Buch »Ehrfurcht vor den Tieren«. Das Buch kann über den Buchshop der Albert-Schweitzer-Stiftung bestellt werden.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer