Dienstag, 16. Januar 2018, 23:15 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hamster-Fan

Anfänger

Beiträge: 3

Wohnort: Bielefeld

1

Donnerstag, 29. März 2012, 17:20

Was tun bei Gewalt gegen Hund?

Huhu,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin!
Ich fange erstmal von vorne an!

Eine befreundete Familie war letzten Sommer in Kroatien (ihrem Heimatland) und dort haben sie einen kleinen Hund gekauft. Ein Malteser, laut Angabe 4 Wochen alt (ich habe ihn auf jünger geschätzt...), ohne Mutter und mit Geschwür. Die Verkäufer meinten, der Hund würde sonst sterben. (Ich würde sowas natürlich nie unterstützen, aber naja...) Sie war weiblich und nach der mind. 14-stündigen Fahrt im Sommer (!!) waren sie dann hier. Sie waren auch beim TA und haben die Kleine gepäppelt und Milch gegeben und aufgezogen und so. Das Geschwür entfernen zu lassen, wäre angeblich zu teuer gewesen, deswegen haben sie das selbst gemacht...(?). Nun ist es so, dass ich manchmal mit der Kleinen spazieren gehe oder sie ist dabei, wenn meine Geschwister (ich bin 15) und die Kinder der Familie auf dem Spielplatz spielen.
Am Anfang (als die Kleine noch ganz jung war) haben sie mir gezeigt, wie man den "Alphawurf" und "Schnauzengriff" durchführt, damit sie nicht mehr beißt (verspielt, die Kleine...). Ich hatte da noch keine Ahnung von Hunden und hab das deswegen auch immer gemacht.
Eigentlich wollten sie die Kleine abgeben und ich wollte sie aufnehmen, aber meine Eltern haben es nicht erlaubt und die Familie hat die Kleine dann soweiso behalten. Während ich auf die Antwort meiner Eltern wartete, informierte ich mich über Hunde, stöberte auch in Foren und da las ich, dass "Alphawurf" etc. totaler Schwachsinn waren. Ich wusste nicht genau, was ich tun sollte...
Nun war es gestern so, dass alle auf dem Spielplatz versammelt waren (ich will jetzt keine Namen nennen...), die Kleine war an einer Bank angebunden, ich streichelte sie. Als ich wegging, fing sie an was zu fressen. Durchfall, nicht ihr eigener. Ich sagte es der Besitzerin und was ich dann sah war furchtbar , ich kriege immer noch Gänsehaut. ;( Sie schlug die Kleine! Es war nichtmal eine Klaps, nein, es war wie ein lauter Knall, und die Kleine (Malteser) flog zu Seite und jappste laut. ;( Sie sagte, wenn die Kleine das nochmal macht, sollte ich ihr einen Klapps auf die Schnauze geben. Ich war so geschockt, ich konnte einfach nicht reagieren. ;( ;( Für die Besitzerin war es so selbstverständlich!

Was soll ich jetzt bloß machen? Die Familie sind Freunde der Familie (gleicher Kindergarten, gleiche Schule...), aber sie können einfach nicht mit Tieren. Ihr Kaninchen ist weggelaufen und die Kinder waren mit ihm extrem grob und sind es jetzt mit dem Hund.
Als bitte, helft mir! :(

LG...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hamster-Fan« (29. März 2012, 18:41)


Jutta Knip

Anfänger

Beiträge: 44

Wohnort: Hesselteich

Beruf: Personalfachwirt

2

Samstag, 31. März 2012, 10:22

Handeln - nicht wegkucken aus falscher Loyalität

Guten Tag,

wenn ich das wieder lese, stellen sich mir die Nackenhaare!

Wegsehen - Nichtstun! Tagtäglich geschehen in der Welt Dinge, die viele sehen, aber nichts unternehmen.
Und wenn es dann zum Schlimmsten kommt, werden viele Tränen vergossen und nach dem Warum gefragt,
obwohl es alle wußten und nichts taten!
Es gibt hierfür 1000 Beispiele:
"kind nach Misshandlungen durch Eltern im Krankenhaus gestorben"
"Passant prügelt seinen Hund auf der Straße, weil er nicht hören will."
"Vater prügelt Kind im Supermarkt, weil es schreit..."
"Vater mißbraucht Tochter mit Wissen von Mutter.."


Ich habe vor kurzem auch einen Fall erlebt:
"Es war einmal ein Bauernhof im Nordkreis Gütersloh. Die Bauern sind mittlerweile sehr alt, die Kinder lange
verzogen und keine Hilfe auf dem Hof. Im Stall sehen über 20 Kühe. Der Stall ist ständig geschlossen. Die
Kühe stehen tief in ihren Fäkalien, deformierte Hufe und hungrig. Es gibt reichlich abgemagerte Katzen,
die sich vermehren, bevor sie elendig verhungern und an Krankheit elendig verrecken.
In der Nachbarschaft sind andere Höfe, alle haben ebenfalls Milchfieh oder Schlachtviehzucht. Alle wissen von den Umständen und sind empört über
die quatastrophale Haltung der Tiere. Aber niemand unternimmt was. Warum auch???
Hier sind die "Ur-Westfälischen Werte" höher gestellt: "Auf gute Nachbarschaft"; "mann scheißt keinen Nachbarn an"!

So werden aus den augenscheinlich Guten: Gehilfen des Bösen!

Ich schreibe dies extra so provokativ, um mal ein Umdenken zu bewirken! Es betrifft uns Alle.
Ist es nicht einfach bequemer wegzuschauen, weiter zu gehen, als zu handeln???
Unangenehmen geht der Mensch doch meist gerne aus dem Weg, oder?

Also Hansterfreund: Sie haben erfreulicherweise den ersten Schritt getan, jetzt machen Sie auch den zweiten Schritt.
Melden Sie die Leute bei der Behörde, die gehen der Sache nach!
Stehen Sie ein zu der Überzeugung, dass dies nicht richtig ist.
Zeigen Sie Profil!

Wenn die persönliche Größe dafür nicht langt, dann halt anonym!

Aber handeln Sie!

Danke und frohe Ostern!
"Die Dinge sind, was sie sind, durch die NATUR, nicht durch den Willen. "
Ralph Cudworth

Hamster-Fan

Anfänger

Beiträge: 3

Wohnort: Bielefeld

3

Samstag, 31. März 2012, 17:42

Huhu,

Ich verstehe!

An wen soll ich denn schreiben, um die Familie zu melden?

LG

Jutta Knip

Anfänger

Beiträge: 44

Wohnort: Hesselteich

Beruf: Personalfachwirt

4

Sonntag, 1. April 2012, 10:17

Hilferuf

Hallo,

ich kenne die Ansprechpartner im Kreis Güterloh.

Rufe doch mal im Tierheim Bielefeld an und erfrage die zuständigen Ansprechpartner beim Ordnungsamt oder
Verterinäramt. Vielleicht kennst Du den Dorfpolizisten gut und erzählst ihm einfach mal den Vorfall. Der
kennt meist sein Revier gut und kann da erst mal unbürokratisch rangehen.

Vielleicht kann Dich ja jemand aus der Inspektorengruppe aus Deinem Wohngebiet unterstützen???

Ich würde im Tierheim anrufen oder das Tierheim direkt anmailen:

Tierschutzverein Bielefeld und Umgebung e. V.
Kampstr. 132
33659 Bielefeld


Telefon: +49 5205 98 43 - 0
Telefax: +49 5205 98 43 - 18

eMail:



Ich finde es toll, dass Du Profil zeigst!!! :danke:
"Die Dinge sind, was sie sind, durch die NATUR, nicht durch den Willen. "
Ralph Cudworth

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

5

Sonntag, 1. April 2012, 16:17

Super,das Du handelst. So sollte es immer sein: hinsehen anstatt wegsehen :danke:
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Hamster-Fan

Anfänger

Beiträge: 3

Wohnort: Bielefeld

6

Sonntag, 1. April 2012, 17:15

Okay, dankeschön für die Hilfe. :)

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

7

Montag, 2. April 2012, 19:36

... an wen sollst du schreiben ...

Hallo,

deine "befreundete Familie" hätte sich besser kein Tier angeschafft. Und natürlich auch keinen Hundewelpen - bei soviel Unverstand und Unwillen, sich mit der richtigen Erziehung des Tieres auseinander zu setzen.
Tierquälereien - und so wie geschildert kann man sicher davon ausgehen - sind neben dem nächsten Tierschutzverein dem Veterinäramt anzuzeigen. Dazu ist es aber auch immer erforderlich, Roß und Reiter zu benennen, sprich eine klare Aussage zu machen und dazu zu stehen. Ansonsten wird es schwierig, dem Tier zu helfen.

Die Adresse unseres Vereines findest du ja über die Homepage. Ich werde mich aber mit einer PN bei dir melden, um die Details zu erfahren und auf zu nehmen.

Viele Grüße
Helmut Albert
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer