Montag, 22. Januar 2018, 16:17 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Montag, 19. September 2011, 19:09

Grausame Tötung von Fuchsfamilien an der Tagesordnung - Pressemitteilung Bund f. Tier- und Naturschutz OWL

Ich denke diese Info ist auch für die Forumbesucher des Bielefelder Tierschutzvereines von Interesse:

Pressemitteilung 18.05.2011: Grausame Tötung von Fuchsfamilien derzeit an der Tagesordnung
Nahezu überall in Deutschland ist die gnadenlose Tötung ganzer Fuchsfamilien derzeit an der Tagesordnung: Jungfüchse werden am Bau erschossen oder in speziellen Jungfuchsfallen gefangen, ihre Eltern mit der Flinte getötet. Das Saarland beweist, dass es auch anders geht. Seit letztem Jahr schützt dort eine Schonzeit Welpen und ihre Eltern vor Nachstellungen. Die von Jägern erwartete "Fuchsschwemme" ist dabei ausgeblieben - es gibt im Saarland heute eher weniger Füchse als vor Einführung der Jagdruhe.
Füchse dürfen in den meisten Bundesländern ganzjährig erschossen oder in Fallen gefangen werden. Lediglich die Eltern noch unselbständiger Jungtiere sind vor Nachstellungen geschützt. Trotzdem spielen sich gerade jetzt im Mai, wo Jungfüchse ihre ersten tapsigen Schritte aus dem elterlichen Bau wagen, grausame Szenen an vielen Fuchsbauen ab: Der Abschuss oder Fang von Welpen durch Jäger ist an der Tagesordnung; den Fuchseltern wird mit "raubwildscharfen" Hunden und Gewehren der Garaus gemacht.
Familienstrukturen begrenzen Fuchspopulation
Angeblich, so argumentieren Jäger, sei die Jungfuchsbejagung notwendig, um zu verhindern, dass Füchse überhandnähmen. Tatsächlich wird die Bestandsdichte von Füchsen aber durch das Nahrungsangebot reguliert, und zusätzlich verhindert die füchsische Sozialstruktur, dass es "zu viele" Füchse gibt. Der als Fuchsexperte geltende Biologe Erik Zimen beschrieb dieses Phänomen mit den Worten "Geburtenbeschränkung statt Massenelend". Je stärker Füchsen dagegen nachgestellt wird, desto stärker vermehren sie sich, weil hohe Todesraten die bestandsbegrenzend wirkenden Familienstrukturen auseinanderbrechen lassen.
Schonzeit im Saarland: Keine "Fuchsschwemme"
Im Saarland schob die regierende Jamaika-Koalition der Welpenvernichtung letztes Jahr durch die Einführung einer sechsmonatigen Schonzeit einen Riegel vor. Der Saarländische Jagdverband protestierte lautstark gegen diese Beschneidung seiner Rechte und prophezeite eine regelrechte "Fuchsschwemme". Nun, ein Jahr nach Einführung der Schonzeit, zog das zuständige Ministerium Bilanz: Im Vergleich mit dem Vorjahr seien deutlich weniger Fuchswelpen in Wildtierauffangstationen abgegeben worden, und auch die Anzahl im Straßenverkehr umgekommener Füchse sei zurückgegangen. Es gibt also kein Indiz für eine Zunahme der Fuchspopulation - ganz im Gegenteil, die Fuchsdichte scheint gegen den bundesweiten Trend sogar zurückgegangen zu sein.
Siebzig Organisationen fordern Schonzeit für Füchse
"Die Fuchsjagd ist grausam und unnötig", erläutert Britta Gorsler, Schriftführerin beim Bund für Tier- und Naturschutz Ostwestfalen e.V., einer von siebzig Tier - und Naturschutzverbänden, die sich im Rahmen der Initiative "Schonzeit für Füchse" für eine mindestens neunmonatige Jagdruhe auf Meister Reineke stark machen " Zudem ist die Tollwut in Deutschland ausgerottet, und den Fuchsbandwurm kann man nur durch Entwurmungsköder, aber nicht den massenhaften Abschuss von Füchsen bekämpfen.“
Auch Dr. Harald Grünau, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag Paderborn, die ebenfalls Unterstützer der Schonzeitkampagne sind, äußert sich in diesem Sinne:
„Es gibt keine vernünftige Begründung für die intensive Verfolgung, der der Fuchs derzeit ausgesetzt ist. Unser gewachsenes Verständnis für ökologische Zusammenhänge und unser Respekt vor dem Mitgeschöpf Tier gebieten, dass wir den Fuchs nicht als vermeintlichen Schädling verfolgen, sondern ihn als wichtigen Teil unserer Natur anerkennen und als einen Regulator des ökologischen Gleichgewichts achten.“
<img src="http://www.tierschutz-ostwestfalen.de/Jo_Kurz_1_Jungfuchse.jpg" alt="Jo Kurz 1 Jungfüchse" title="Jo Kurz 1 Jungfüchse" align="TOP" /><img src="http://www.tierschutz-ostwestfalen.de/Jo_Kurz_2_Jungfuchse.jpg" alt="Jo Kurz 2 Jungfüchse" title="Jo Kurz 2 Jungfüchse" align="TOP" />
<img src="http://www.tierschutz-ostwestfalen.de/Jo_Kurz_4_Jungfuchse.jpg" alt="Jo Kurz 4 Jungfüchse" title="Jo Kurz 4 Jungfüchse" align="TOP" /><img src="http://www.tierschutz-ostwestfalen.de/Jo_Kurz_5_Jungfuchse.jpg" alt="Jo Kurz 5 Jungfüchse" title="Jo Kurz 5 Jungfüchse" align="TOP" />
Fuchswelpen in einer Jungfuchsfalle. Die Tiere wurden kurz nach Aufnahme dieses Fotos getötet, ihr Vater wurde erschossen, auf die Mutter wurde ein Jagdhund gehetzt. Der Jagdhund musste mit schweren Verletzungen vom Tierarzt behandelt werden (Foto: Johanna Kurz)
Initiatoren / V.i.S.d.P:
· Lovis Kauertz, Am Goldberg 5, 55435 Gau-Algesheim, lovis.kauertz (at) gmail.com (www.wildtierschutz-deutschland.de)
· Dag Frommhold, Eichbergstr. 47, 72639 Neuffen, dag.frommhold (at) fuechse.info (www.fuechse.info)
Kampagnen-Webseite: www.schonzeit-fuer-fuechse.de (hier finden Sie neben weiterführenden Informationen und Links auch kostenfreies professionelles Bildmaterial zur Kampagne)
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer