Mittwoch, 25. April 2018, 01:46 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Janie

unregistriert

1

Mittwoch, 20. Juli 2005, 17:12

Hund und katze?

Wir haben eine 4Jähriger Westie Hündin und haben und überlegt noch eine Katze an zu schaffen.Hatte jemand erfahrung damit und kann und vllt. ein paar tipps geben?
Danke schonmal.
Janie

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

2

Mittwoch, 20. Juli 2005, 20:44

Hallo,
wißt Ihr denn ob Euer Hund Katzenverträglich ist? Dann dürfte es kein Problem sein. Man muß nur genügend Geduld haben.
Bei mir war es umgekehrt. Ich hatte zwei Katzen und entschloß mich dann mir noch einen Hund anzuschaffen. Allerdings war dies ein Welpe und er kannte auch Katzen.
Am Anfang war es etwas stressig. Der Hund dachte,er könne immer lustig hinter den Katzen her rennen. Bis sie dann eines Tages die faxen fett hatten und den Spieß umdrehten: Er jagte wieder hinter der Katze her,die blieb auf einmal stehen,drehte sich um und rannte auf den Hund zu. Der erschrak fürchterlich,kniff den Schwanz ein und rannte laut fiepend weg (er wußte zu genau,das Katzen ganz schön doof werden können,wenn man die ärgert). Nun kam er zu mir gerannt und dachte,ich helfe ihm. Tat ich aber nicht. Die Katze hat dann ganz schön sein Hinterteil verprügelt (ohne Krallen). Doch ihm war das ne Lehre. Seitdem behandelt er sie mit dem nötigen Respekt.
Mittlerweile sind alle drei dicke Freunde. Manchmal provozieren die Katzen es auch,das er hinterher rennt. Aber nur weil sie wissen,sie können irgendwo drauf springen oder ihm auflauern um ihm eine zu ziehen. Er fällt aber immer wieder darauf rein.
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Aninia1

unregistriert

3

Dienstag, 26. Juli 2005, 02:55

RE: Hund und katze?

Das kommt - wie bei Menschen - auf die Individuen an.

Wir hatten mit unserem urlieben Kalb Blacky (Neufundländer) damals nie Probleme, wenn wir Pflegekatzen aufgenommen haben.
Und wumpe, wie hundefeindlich die Katze war, irgendwann wurden alle weich. *g*

Da Du den Hund schon hast, würde ich erstmal testen, wie das mit Katzen läuft. Eventuell von Bekannten ein Tier zur Pflege nehmen.
Wenn das klappt, ist schon mal für den einen Beteiligten kein Problem da.

Naja, und der Rest liegt dann an der Katze.
Notfalls müsst Ihr durch Probetage eben den Hund entscheiden lassen.

Janie

unregistriert

4

Mittwoch, 27. Juli 2005, 00:05

also sie reagiert auf katzen auf jeden fall nicht böse,sie versucht höchstens mit ihnen zu spielen wie wir schon öfters gemerkt haben wenn wir mal einer katze begegnet sind...Da wir eh vor haben und einen Babykatze zu hohlen denke ich mal nicht das es so ein großes problem werden wird,aber wie Aninia1 schon sagt der Hund muss endscheiden...ich mein braucht ja alles seine Zeit,aber hoffen wir mal das es klappt :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Janie« (27. Juli 2005, 00:06)


Aninia1

unregistriert

5

Samstag, 30. Juli 2005, 02:32

Also, wenn Eure Hündin katzenlieb ist, ist das doch sehr gut.

Und mit einer sehr jungen Katze sind die Chancen dann nochmal sehr gut.

Ich drücke die Daumen. =:O)>

6

Samstag, 3. September 2005, 22:00

Hallo!

Wir haben seit ein paar Tagen auch eine kleine Katze und Ende September wird ein Hundewelpe dazu kommen. Sie sind ungefähr gleich alt (Katze April 05 und Hund Mai 05 geboren). Bei beiden wissen wir nicht, ob sie jeweils verträglich sind, aber wir hoffen, dass es klappt, da sie jung zusammen kommen!
Die unterschiedliche Sprache, Mimik, Gestik ist das Problem, warum es zu Missverständnissen kommt. Hoffentlich geht es bei uns gut. Gibt es Tipps, wie man es erleichtern kann? Wie sieht es mit der Rangfolge aus? Erst die Katze, dann der Hund oder umgekehrt? Für den Hund ist das ja wohl entscheidend, oder?!

Na, ich bin jedenfalls gespannt.

Lieben Gruß
Arielle
Ob eine schwarze Katze Glück oder Unglück bringt,
hängt davon ab, ob man ein Mensch oder eine Maus ist.
(E. Kästner)

MrsGoalkeeper

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Bürotuse

7

Mittwoch, 14. September 2005, 10:04

Also, meien Eltern haben einen kleinen MischlingsHund und 3 Katzen, plus die Katze vom Nachbarn die immer rüberläuft. Der Hund war zuerst da, hat versucht "Boss" zu sein....frisst schnell seine Leckerlies wenn eine der Katzen ankommt und Zoff gibt es auch mal, aber meistens frisst er sogar gleichzeitig mit einer der Katzen in der Küche und wir haben sogar beobachtet, wie sie den Platz wechseln, also Charlie von seinem Napf zum Katzenfutter geht und die Katze (2Katzen, 2 Kater) ohne kommentar das Hundefutter weiter frisst! :D
Am anfang gabe s einige Machtkäpfe, aber Charlie bekam dann schonmal eins auf die Nase....wie gesagt kommen sie jetzt gut miteinander klar, und wenn mal ein großer Hund auf den Hof kommt und die Katzen beäugt...uiuiui, der muss dann aufpassen
Ich bin Tierschützer und esse trotzdem Fleisch!

Mein Hund ist ein Jagdhund...da ich keinen Prinzen aufm Pferd haben möchte, sucht er nun den Vampir im Volvo für mich

Nici

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Bielefeld

8

Donnerstag, 22. September 2005, 17:25

Hallo,der Thread ist vlt nicht mehr der aller aktuelste aber wollte dir trotzdem och entwas mitteilen(und natürlich allen die einmal vorhaben Hund und Katze zusamm zu halten!).

Da du nicht 100% sagen kannst wie deine Hündin sich mit Katzen in der Wohung verhält, sage ich dir pass guuuuutt auf am anfang!Denn auch wenn es bei andern in der Wohnung mit Katzen klappt ,heißt das nicht gleich dass es auch bei euch zu Hause funktioniert!Da ist das terrtorialverhalten einfach anders...Am anfang nie Hund und Katze alleine lassen und immer ein Auge auf beide haben(denke mal dass dir das bewusst ist;) )und dass heißt auch nachts...


An die jenigen die die Katze haben und sich dazu einen Hund holen wolle,normal heißt es ja wenn gesagt wird "katzenverträglich" dann kann man sich auch darauf verlassen, doch geht bitte hunder%tig sicher, denn erst letzten Monat habe ich von einem Fall gehört wo auch von dem Hund gesagt wurde"katzenverträglich" er dann nachts allerdings die katze gekillt hat :cry:...
Liebe Grüße Nici
LG von Nicole und dem Chaosclan :keks:

9

Donnerstag, 22. September 2005, 22:13

Hallo! :-)

Ohje, Nici :cry: das ist ja schrecklich, was du von der Katze schreibst, die vom Hund getötet wurde!

Ich kann berichten, dass wir nun seit Sonntag den Hundwelpen haben. Zuerst habe ich nur gedacht, was haben wir uns da angetan, was haben wir den Tieren angetan...., aber es geht von Tag zu Tag besser. Am Montag wollte die Katze spielen, Hund hatte Angst. Am Dienstag noch ein Versuch seitens der Katze, Hund bellt, Katze hat Angst. Am Mittwoch wollte Hund spielen, Katze erinnert sich an das Bellen, will nicht. Heute dann ist der Bann gebrochen, noch zögerlich und vorsichtig auf beiden Seiten, aber sie spielen Fangen und Verstecken mit wachsender Begeisterung. Die Kommunikation klappt noch nicht so gut, ist ja klar, aber der Anfang ist gemacht. Drückt die Daumen, dass es weiterhin so gut läuft, ja?! :-)

Es stimmt, man sollte die nicht alleine lassen. Unsere Katze hat auch ihr Reich, wo sie sich zurückziehen kann, Tabuzone für den Hund, jedenfalls im Moment. Wir sind immer im Raum gewesen, wenn die beiden sich trafen. Mittlerweile gehe ich auch in den Nebenraum, aber immer in Hörweite und gucke ständig, was los ist :-). Nachts sind sie getrennt, das wäre mir zu unsicher. Vielleicht können sie später zusammen kuscheln, wenn sie es möchten, kommt drauf an wie es weiter läuft :-).

So, ich muss los, das Hundl will raus :-). Demnächst darf auch die Katze ein wenig nach draußen, man muss ja erst ein paar Wochen abwarten, bis man sie rauslassen sollte :-). Ganz schön aufregend die Zeit und wenig Schlaf *Streichhölzergehenaus* :-)

Lieben Gruß
Arielle
Ob eine schwarze Katze Glück oder Unglück bringt,
hängt davon ab, ob man ein Mensch oder eine Maus ist.
(E. Kästner)