Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:54 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

1

Donnerstag, 30. Juni 2011, 09:10

Hilfe!!!! angriffslustige Katze!!!

Hallo... bräuchte dringend mal eine rat von euch!

Meine Nachbarn haben sich eine Katze geholt, total süß ist das ding.

Allerding mag sie anscheind keine Hunde, was ja eigendlich auch kein problem ist, nur ist es so das diese Katze ein Freigänger und ist überNacht immer draußen und wird im laufe des Vormittags reingeholt. Und nun kommt das Problem, sie geht voll auf Hunde los. Das heißt, jeden morgen wenn ich meine Kinder wegbringe und gleichzeitig mit meinem Hund gassi gehe, habe ich angst das die Katze gleich aus dem Gebüsch gesprungen kommt und auf uns losgeht. Teilweise kam es sogar schon vor, das dieses Vieh, sorry wegen meiner ausdrucksweise, nur auf uns gewartet hat. Sie läßt sich noch nicht mal wegscheuchen. Und ich habe weiß gott keinen kleinen Hund.

Und nun meine frage, was passiert bzw. wer kommt dafür auf wenn was passiert?

Ich denke wenn der Katze was passieren sollte, hab ich ja die Hundehalterhaftpflicht, aber was ist wenn mein hund was abgekommt, sie schlägt nämlich mit Krallen. Und ich hab Angst das es, im wahrsten sinne des wortes, ins Auge gehen kann. Wer kommt dann dafür auf?

Oder was kann ich tun, damit es garnicht erst soweit kommt?

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

2

Donnerstag, 30. Juni 2011, 23:19

Wer haftet? Haftpflichtversicherung für Tiere

Wie bei jedem Haustier haftet der Halter! Der Unterschied ist nur, dass das "Halter-Risiko" nicht ganz so gravierend ist wie beim Hund oder Pferd. Daher gibt es für Katzen auch keine besondere Haftpflichtversicherung. Die Katze ist in der Privathaftpflicht mit versichert, wenn man denn eine solche hat. Sonst haftet der Halter ganz persönlich mit seinem "Vermögen" usw. unbegrenzt. Das soll heißen, auch nur bei Katze würde ich auf keinen Fall auf die private Haftpflichtversicherung verzichten.

PS: Auch ein neu angeschaffter Hund ist zunächst automatisch in der "einfachen" Haftpflicht mitversichert. Mit der nächsten Beitragsrechnung spätestens ist aber das "neue Risiko" der Versicherung mitzuteilen .... also auf jeden Fall eine spezielle Halterhaftpflicht abzuschließen. Soweit mein Kenntnisstand.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

3

Freitag, 1. Juli 2011, 07:11

danke helmut für deine antwort, na das beruhigt mich ja schonmal etwas.

werde mich aber nochmal mit den haltern unterhalten, denn ich meine soweit muß es ja nicht kommen.

habe jetzt gestern noch erfahren, als ich eine andere hundehalterin getroffen habe, das sie mit ihrem hund joggen war und die katze auf joggerin und ihren hund losgegangen ist, und bei einer anderenhundehalterin, saß sie vor der tür und wollte hund und halterin nicht mehr in haus lassen.

hört sich ja schon komisch an, aber hey wir haben eine "TERRORKATZE" hier rumlaufen die ganz all mählich angst und schreken unter den hundehaltern hier in der gegend verbreitet!

Naja mal schauen was meine nachbarn sagen!

Benny

Schüler

Beiträge: 147

Wohnort: Bielefeld

4

Freitag, 1. Juli 2011, 12:57

Also,
ich empfehle eine Wasserpistole - und zwar voll geladen! Das hört sich krass an, aber im Gegensatz zu Krallen/ Zähnen von Hund und Katz kann das bisschen Wasser keine Verletzung herbeiführen. Ich würde also mit "geladener Waffe" warten, bis die Katze angreift und dann - volles Rohr - Schuss frei! Im günstigsten Fall ist die Katze dann so geschockt, dass sie künftig einen Bogen um Euch macht, was ja für alle Beteiligten gut wäre. Im ungünstigsten Fall ist die Katze noch aggressiver. Da sie aber ohnehin schon so krass drauf ist, kann es wohl kaum noch schlimmer werden... Eine freundliche Gewöhnung der beiden aneinander halte ich für ausgeschlossen - dafür ist die Katze bereits zu aggressiv gegen Hunde.

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

5

Freitag, 1. Juli 2011, 16:14

das ist eine gute idee, gut das ich kinder habe und von daher auch ne wasserpistole hier habe, ich hoffe nur das es hilft.



schade das die katze so aggresiv ist hunden gegenüber, weil sie eigendlich total süss ist und menschen gegenüber wenn kein hund dabei ist auch total lieb ist.

6

Freitag, 1. Juli 2011, 16:34

Tolle Katze ! - keine Angst vor Hunden. Und ich habe immer gedacht, nur unser Carlo wäre so ein "Rabauke". Den muss ich nämlich auch immer bremsen, wenn Hunde in der Nähe sind - je größer, desto lieber. Aber Katzen und die meisten Männer mag er auch nicht. Nur sein Frauchen.
Die ist ja auch wirklich die Beste.

Jutta Knip

Anfänger

Beiträge: 44

Wohnort: Hesselteich

Beruf: Personalfachwirt

7

Sonntag, 3. Juli 2011, 10:28

Nicht mit Pistole schiessen...

Der eine schiesst mit Wasser, der andere mit Luftgewehr - finde ich beides übel!

Mein Tip aus 30 Jahren Katzenhaltung und einem großen Katzen-Rudel ist mit der Katze
in ihrer Sprache zu sprechen. Das versteht sie!

Ich weiß, das viele das albern finden und Hemmungen haben sich so zu artikulieren, aber
es hilft wirklich, einfach mal ausprobieren.
Im Klartext: Wenn die mutige Kämpferin sich sehen lässt, einfach laut zischend fauchen.
Die Katze weiß, da ist jemand viel stärkeres und wird reisaus nehmen!
"Die Dinge sind, was sie sind, durch die NATUR, nicht durch den Willen. "
Ralph Cudworth

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jutta Knip« (3. Juli 2011, 10:34)


Benny

Schüler

Beiträge: 147

Wohnort: Bielefeld

8

Sonntag, 3. Juli 2011, 15:25

Hallo, kann man probieren, halte ich aber nicht für wirksam. Auf einen Versuch kann man es ja ankommen lassen. Im übrigen bin ich selbst Katzenhalterin - seit 10 Jahren. Bei mir ist ein Nachbarskater (kastriert) zu Besuch gewesen. Er ist über die Katzentreppe meiner Katze (auch kastriert) nachts reingekommen. Er hat auf meinen Teppich gepinkelt und auf Minkys Kratzbaum gekackt (sorry für den Ausdruck). Er ist dann (es war so 2 Uhr nachts) von meinem Hund angegriffen worden, wobei die Balkontür zugefallen ist, so dass er nicht mehr flüchten konnte. Ich bin von dem Krawall wach geworden, alle haben geschrieen - Hund, meine Katze, der Kater und ich. Gott sei dank hat Ronja nicht fest zugebissen sondern nur Fellstücke rausgerissen. Sonst wär der Kater nicht mehr unter uns. Nun ja, man sollte meinen, dass der Kater zukünftig meine Wohnung meiden würde, er war jedoch 2 Nächte später wieder da. Erst durch meinen "Wassereinsatz" blieb er dann der Wohnung fern. Außerdem darf er nun nachts nicht mehr raus. Die Besitzerin musste mir nämlich meinen Teppich und Minkys Kratzbaum ersetzen..... Es gibt einfach Katzen, die sich als Mittelpunkt und Herrscher dieses Planeten betrachten. Dass das für sie selber unter Umständen lebensbedrohlich werden kann, sehen sie nicht. Ich habe der Besitzerin des Katers auch gesagt, dass ich nicht garantieren kann, dass Ronja beim nächsten nächtlichen Besuch nicht doch durchbeissen würde. Ich kann, wenn ich schlafe, nicht darauf achten, dass keine Katze in die Wohnung kommt. Sie meinte dann, dass ich meine Tür halt nicht offen lassen darf. Aber sorry, ich kann meine Tür offen lassen, wie ich das will. Die Freiheit des einzelnen endet da, wo die des anderen beginnt. Und ich werde mich oder meine eigene Katze (die nämlich nur nachts raus kann) nicht einschränken, weil eine andere Katze meint, mir in die Wohnung pissen zu müssen. Da gibt´s dann halt ne Wasserladung, wenn sie´s anders nicht kapiert......

9

Mittwoch, 31. August 2011, 16:30

Was macht eigentlich die angriffslustige Katze? Haben die Ratschläge etwas genützt?

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

10

Donnerstag, 1. September 2011, 07:59

hallo christiane .... also es hat sich alles beruhigt. Die katze geht uns weitgehens aus dem weg. ich denke sie hat akzeptiert das es nicht nur ihr revier hier ist, habe sie zwar ein paar mal im gebüsch hocken gesehen,sie ist dann auch sehr wachsam, aber fällt uns nicht mehr an. ich schau dann immer das wir schnell vorbei kommen. aber im großen und ganzen bin ich mit der situation zufrieden, so wie es jetzt ist. das ist ja das was ich wollte, die beiden brauchen sich ja nicht zu lieben. einfach nur ein friedliches miteinander :)

Benny

Schüler

Beiträge: 147

Wohnort: Bielefeld

11

Sonntag, 18. September 2011, 10:03

Und wie hast Du es hingekriegt? Mit fauchen, scheuchen oder Wasser? Das wäre doch mal interessant....

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

12

Sonntag, 18. September 2011, 14:03

habe garnichts von alledem gemacht.... es hat sich einfach von alleine erledigt und da bin ich auch echt froh drüber

Ähnliche Themen