Montag, 22. Januar 2018, 08:20 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

1

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 20:15

Verl-Kaunitz: Kreisveterinäre verbieten Hundeverkauf auf dem Hobbymarkt

Verl-Kaunitz: Kreisveterinäre verbieten Hundeverkauf auf dem Hobbymarkt


Von unserem Redaktionsmitglied
KAI VON STOCKUM

Verl-Kaunitz (gl). Tierschutzorganisationen laufen schon seit Jahren Sturm gegen die Hobbymärkte in Kaunitz – vor allem in Internetforen machen sie ihrem Ärger Luft. Jetzt können die Aktiven einen Erfolg verbuchen, der für die Organisatoren selbst einen herben Einschnitt bedeuten dürfte: Am kommenden Samstag werden bei der Veranstaltung zum letzten Mal Hunde verkauft. Das Kreisveterinäramt hat damit dem zweifelhaften Treiben einiger Züchter einen Riegel vorgeschoben.

Für den einen oder anderen Hund dürfte die Entscheidung der Behörde indes zu spät kommen. Sie fristen möglicherweise bereits ihr Dasein in irgendeinem Tierheim. Und genau dort liegt unter anderem der Hase im Pfeffer: Einer der Gründe, warum das Veterinäramt keine Verkäufe von Welpen mehr sehen will, ist die Vermutung, dass es viel zu oft zu sogenannten Spontankäufen kommt. Statt sich ausführlich mit dem Tier und seinen Ansprüchen beschäftigen zu können, schlagen Kunden im übertragenen Sinne sofort zu. Später dann merken sie, dass der Hund zu groß oder zu teuer ist, nicht in die Urlaubsplanung passt oder sonstwie einen vermeintlichen Makel hat.

Ausschlaggebend war aber wohl für das Kreisveterinäramt, dass die eigentliche Intention des Hundeverkaufs mitunter massiv unterlaufen worden ist. Bei wem Nachbars Rüde mal die eigene Hündin gedeckt hat, der sollte den Nachwuchs unkompliziert beim Hobbymarkt an den Mann oder die Frau bringen können. Immer öfter aber sind offenbar dort zwielichte – nicht selten osteuropäische – Geschäftemacher aufgetaucht, die Tiere aus miesen Zuchtbedingungen angeboten haben. Nicht wenige der Vierbeiner sind kurz darauf eingegangen oder zeigten schwere Erkrankungen, heißt es seitens des Kreises Gütersloh. „Es hat massive Beschwerden gegeben“, sagt Pressesprecher Jan Focken.

Dritter Grund für das Verbot: der Stress. Acht bis zwölf Wochen alte Welpen, die gerade den Abnabelungsprozess durchlaufen, sind von Natur aus schon etwas durch den Wind. Jetzt werden sie auf dem Hobbymarkt angepriesen, hochgehoben, gedrückt und getätschelt, und das stundenlang. Dieses Problem hat vor einigen Jahren im Übrigen dazu geführt, dass der Gesetzgeber den Verkauf von Hunden auch in Zoohandlungen verboten hat. Sie dürfen allenfalls noch vermittelt werden.

„Es ist nicht der Einstieg in den Ausstieg“, widersprach Bürgermeister Paul Hermreck (CDU) während der jüngsten Ratssitzung der Befürchtung seines Fraktionskollegen Josef Lakämper. Alle anderen Tierarten stünden derzeit nicht zur Debatte.


Quelle: Redaktion Die Glocke 30.11.2010 um 22:00
http://www.die-glocke.de/gl/cgi/news/shownews.php?id=24343
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

kika-wd

Anfänger

Beiträge: 22

Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Beruf: Angestellte

2

Freitag, 3. Dezember 2010, 20:46

Endlich tut sich dort mal was.
Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede. ;)

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

3

Samstag, 4. Dezember 2010, 07:16

Wurde auch Zeit X(
Leider haben die Hunde, die heute noch verkauft werden dürfen nichts davon :(
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Benny

Schüler

Beiträge: 147

Wohnort: Bielefeld

4

Sonntag, 5. Dezember 2010, 11:26

Das schlimme ist, dass die Gehirnamputierten, die dort Hunde gekauft hätten, nun eben wieder auf irgendeiner Autobahnraststätte ihren neuen kleinen Liebling von dem netten Züchter aus Osteuropa in Empfang nehmen werden.... Solche dummen Leute sind einfach nicht belehrbar, trotz Spiegel - Reportage im Fernsehen (aber sowas gucken solche Leute ja nicht, und wenn, verstehen sie wahrscheinlich den Inhalt der Sendung nicht) und weiterer Berichte in sämtlichen Medien.

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

5

Dienstag, 7. Dezember 2010, 08:14

Och,ansehen werden die sich solche Sendungen schon,nur begreifen sie den Inhalt nicht. ?( Die sehen es so: 'Warum soll ich für einen Hund soviel bezahlen wenn ich doch die gleiche Rasse erheblich billiger haben kann? ' Und natürlich gehen sie davon aus,das es ihnen ja nicht passieren kann,das man ihnen einen kranken Hund verkauft. X( X( X( Hinterher ist dann das gejammer groß. Es ist echt zum k.......
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Ähnliche Themen