Montag, 22. Januar 2018, 08:20 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dany28

Fortgeschrittener

1

Freitag, 5. November 2010, 11:43

Wildschweinjagd im Lainzer Tiergarten/Hilf den verfolgten VGT-AktivistInnen!

TierschützerInnen behindern Wildschweinjagd im Lainzer Tiergarten

Angeklagte im Tierschutzprozess beweisen durch ihre Teilnahme, dass sie sich nicht einschüchtern lassen!

Der Lainzer Tiergarten in Wien ist das ehemalige kaiserliche Jagdrevier. Heute sollte das Gelände als Naturschutzgebiet der Wiener Bevölkerung zur Erholung dienen. Das ist auch zum Teil so. Im Herbst allerdings wird der Lainzer Tiergarten geschlossen und umgewidmet: zu einem Jagdgatter. Jährlich werden rund 5000 Wildschweine mittels riesiger Mastfutterstellen herangezüchtet, von denen die Stadt Wien gut 2/3 für teures Geld zum Abschuss freigibt. Laut telefonischer Auskunft würden sich die Reichen im Land um diese Lizenz zum Abschuss gezüchteter Wildtiere im Gatter reißen.

Gestern ist es wieder zu so einem Abschusstag im Gatter gekommen. Etwa 100 gutbetuchte JägerInnen fuhren mit Autos mit Chauffeur vor, setzten sich auf einen Jagdstand und ließen sich von TreiberInnen die zahmen Zuchttiere vor das Gewehr scheuchen.

Die AnrainerInnen und die BesucherInnen des Lainzer Tiergartens, die die Wildschweine ins Herz geschlossen haben, sprechen sich in aller Deutlichkeit regelmäßig gegen diese Abschüsse aus. Bei Tierschutzorganisationen wie dem VGT laufen zur Herbstzeit deshalb immer die Telefone mit Beschwerden über dieses Massenabschlachten der freundlichen Tiere heiß.

Deshalb ging gestern eine Gruppe von TierschützerInnen - darunter einige der Angeklagten im Tierschutzprozess - in den Lainzer Tiergarten und dokumentierte das Geschehen. Zusätzlich wurde eine Reihe von Wildschweinen gerettet, weil die TierschützerInnen die Tiere von den JägerInnen weg trieben oder sich in die Schusslinie stellten. Die Jagdgesellschaft rief schließlich die Polizei, doch die unternahm auch nichts gegen die AktivistInnen.

VGT-Obmann DDr. Martin Balluch kommentiert: "Die Krönung an Perversion in der Jagd ist der Abschuss zahmer und gezüchteter Wildtiere im eingezäunten Gatter. Dafür gibt es wirklich keine Ausrede mehr. Es geht den JägerInnen nur um die Tötungslust und der Stadt Wien um die Einnahmen. Leidtragende sind die Tiere, die sich in Todesangst zwischen pausenlosen Schüssen in den Waldboden pressen, um nicht gesehen zu werden, oder die angeschossen eine Blutspur quer über das Gelände ziehen."

Wien, die Hauptstadt im Tierschutz? Sicher nicht, wenn die Stadt an einem derartigen Massaker ein Blutgeld verdient!

Rückfragehinweis:
DDr. Martin Balluch, Tel.: 0676-7203954, Email: martin.balluch@vgt.at

http://www.vgt.at/

und

Hilf den verfolgten VGT-AktivistInnen !

http://www.vgt.at/hinweise/20100825demokratie/index.php