Montag, 22. Januar 2018, 04:39 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tinkywinky

Anfänger

Beiträge: 27

Beruf: Feinmechanikerin/Dreher und Fräserin

1

Samstag, 2. Oktober 2010, 15:16

Armer hund?

Hallo!
unsere nachbarn haben einen hund...
diesen hund haben sie vor einigen jahren aus dem tierheim geholt, und nun kläfft der hund den ganzen tag in der wohnung herum, und kommt irgendwie überhaupt nicht mehr vor die türe :thumbdown:

der hund ist mittlerweile schon älter...aber es ist doch nicht normal das das arme tier den ganzen tag nonstop am bellen und jaulen ist...und er noch nichteinmal in den vorhandenen garten gelassen wird...


was kann man da machen?
ich habe ihnen vor einiger zeit meine hilfe angeboten, mit dem hund raus zu gehen...wollten sie nicht...

LG Tiwi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

2

Samstag, 2. Oktober 2010, 19:52

Armer Hund (leider kein Einzelfall)

Hallo,

das ist nicht so einfach zu lösen. Der Tierschutzverein hat zwar im Extremfall das Recht, ein Tier gemäß unserer Vertragsbedingungen (wenn der Hund wirklich von uns sein sollte) heraus zu fordern. Aber zunächst müssen sehr genaue "Beweise" gesammelt werden. Das ist auch für den Fall zu empfehlen, wenn zivilgerichtlich gegen den "Störer" - hier natürlich die Hundehalter - vorgegangen werden soll.

Was zumutbar ist, und was nicht beurteilen letztlich die Gerichte - mal googeln ...

Als ersten Schritt also bitte genau aufzeichnen, von man bis wann täglich der Hund jault und bellt. Sicher gibt es weitere Hausbewohner, die diese Daten vervollständigen und dann bitte aber auch mit Unterschrift bestätigen.

Dann bitte die Tierhalter schriftlich abmahnen und weitere gerichtliche Schritte androhen.

PS: Habe gerade heute schon mal Auskunft zu ähnlichem Fall (Hillegossen) erteilt.

Gruß
Helmut Albert
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Tinkywinky

Anfänger

Beiträge: 27

Beruf: Feinmechanikerin/Dreher und Fräserin

3

Sonntag, 3. Oktober 2010, 12:15

Hallo!
ich möchte keinen verklagen oder ähnliches...
wir wohnen hier auch nicht in einem wohnsilo oder ähnlichem...

ich bin mir nicht sicher ob der hund aus dem tierheim bielefeld kam...aber aus einem tierheim stammt er...

ich möchte nur die augen nicht verschließen...klar könnte ich auch einfach das fenster schließen und ihn kleffen lassen bis er umfällt, aber ich denke das das nicht sinn und zweck der sache ist...deshalb fänd ich es ganz nett wenn ihr euch die haltungsbedingungen einmal anschauen würdet...

adresse könnt ihr gerne von mir bekommen...
LG Tinkywinky

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

4

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19:55

Kläffender Hund

fänd ich es ganz nett wenn ihr euch die haltungsbedingungen einmal anschauen würdet...
Frage: Kann man in die Wohnung hinein schauen??? Oder wie stellst du dir solch eine Kontrolle vor? Welche "Haltungsbedingungen" in einer Wohnung sollten wie sein?
Das ein Hund Laut gibt, wenn er sich einsam fühlt, ist nicht unnormal. Das hat direkt auch nichts mit einer schlechten Haltung zu tun. Natürlich ist das nicht gut und ideal. Die Störung für die Menschen ist aber häufig ein Nachbarschaftsproblem. Die Probleme werden in der Regel nicht einfacher, wenn der Tierschutzverein auftaucht. "Wer hat Sie denn angerufen? Dürfen wir Namen nennen? Wie beweisen wir, dass der Hund nicht vor die Türe kommt? Beobachtet das jemand 24 Stunden lang?

Wenn das nachbarschaftliche Verhältnis gut ist, was spricht dagegen, die Hundehalter auf den "Zustand" mal anzusprechen? Oder ist das schon geschehen?

Viele Grüße
Helmut Albert
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

5

Freitag, 8. Oktober 2010, 15:55

Wenn man hundertprozentig weiß, das der Hund aus dem Tierheim ist und vor allem aus welchem Tierheim, dann gebe es doch die Möglichkeit mal im Rahmen einer sog. Nachkontrolle dort vorbeizuschauen,oder? Ich meine,das wäre ja dann nicht so auffällig.

Tinkywinky schrieb doch,sie/er habe den Besitzern Hilfe angeboten mit dem Hund rauszugehen. Das wollten die Leute wohl nicht.

Blöd,das das immer alles so kompliziert sein muss. :aerger:
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Maike

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Studentin

6

Samstag, 9. Oktober 2010, 13:09

Wenn das Tierheim die Adresse hat, dann kann es doch überprüfen, ob dorthin ein Hund vermittelt wurde!
Demnach kann man dort dann doch auch eine Kontrolle strattfinden lassen...oder?

Ähnliche Themen