Samstag, 21. April 2018, 16:41 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stina

Anfänger

Beiträge: 7

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmännische Angestellte

1

Montag, 9. August 2010, 20:06

Seniorkater vs. Minikater

Zunächst einmal ein herzliches HALLO an alle,

ich bin die Stina und neu hier im Forum. Ich wende mich auch gleich mal mit einem Problem an Euch, und würde mich sehr freuen, wenn jemand von Euch schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir ein paar Tipps geben könnte:

Anfang Mai habe ich unseren Dachboden unfreiwillig einer streunenden Nachbarskatze und ihrem Wurf, bestehend aus vier entzückenden Babies, für einige Wochen vermietet. Kost und Logis gab es selbstverständlich gratis und reichlich. Die Streuerin hat mich allerdings nach ca. 8 Wochen wieder verlassen und dabei drei ihrer Babies mitgenommen. Ein kleiner, schwarzer Kater ist bei mir geblieben, und wir beiden haben dicke Freundschaft geschlossen.

ABER: in unserem Haushalt wohnt bereits unser uralter Seniorkater (19 Jahre). Der Kleine lebt derzeit noch alleine auf dem Dachboden, gemütlich mit Katzenklo, Kratzbaum und allem was dazu gehört. Tagsüber, wenn der "Große" unterwegs ist d.h. wenn er seinen Schlafplatz vom Katzenkorb in die Werkstatt meines Mannes verlegt hat, macht der Kleine die Wohnung hier unsicher (so wie jetzt, wo er fast auf der Tastatur hockt). Abends, wenn der Große dann wieder in die Wohnung kommt, verzieht sich der Kleine wieder auf`s Dach.


Aber der Kleine soll eines Tages und auch ziemlich bald hier in die Wohnung einziehen. Jetzt kommt mein Problem: kann ich dem Großen so einen Wildfang zumuten? Ich möchte den alten Kater nicht unnötig stressen, aber der Kleine soll auch "unter Menschen" kommen. Es versteht sich von selbst, das der Kleine demnächst kastriert wird (der Große ist übrigens nicht kastriert) und dann auch mal den Freigang ausprobieren soll. Ich würde dem alten Kater gerne unnötigen Stress ersparen, aber, wie bereits gesagt, der Kleine soll auch integriert werden. Die beiden Kater haben sich auch schon gesehen: der Große stand draußen vor der geschlossenen Terrassentür und der Kleine drinnen. Der Große hat gefaucht und sich aufgeplustert und der Kleine war recht eingeschüchtert und neugierig, hat sich aber nicht versteckt.

Für ein paar Tipps oder Erfahrungen bedanke ich mich schon mal im Vorfeld :danke:
Liebe Grüße von Stina mit dem Seniorkater Kitty (22 Jahre) und den Minikatern Apollo & Murmel (geb. April 2010)

Wer einen Hund besitzt, der ihn anhimmelt, sollte auch einen Kater haben, der ihn ignoriert!

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

2

Montag, 9. August 2010, 20:20

Hallo!

also, dass sich der Senior nicht über einen Reviereindringling freut ist üblich ;)
Machst du denn gerade bewusst die Trennung oder ergibt sie sich so? Also schwirrt der Kleine von allein ab oder bringst du ihn hoch?

So würd ich sonst erstmal sagen: lass sie machen.
Der Alter wird den Jungen zurecht stutzen. Bis der die Grenzen einhält.
Dann ignorieren sie sich eine Weile, der eine faucht den anderen an und irgendwann "erwischst" du sie dann doch im gleichen Korb bei der Fellpflege :D

Solange sie sich nicht schwer verletzen würd ich es erstmal so machen.
Was hilfreich sein kann ist "Felifriend". Als Stecker in einem gemeinsam genutzten Raum.
Damit hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht.

Achso- und Fotos will ich natürlich auch sehen :thumbsup:
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Stina

Anfänger

Beiträge: 7

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmännische Angestellte

3

Montag, 9. August 2010, 22:07

Seniorkater vs. Minikater

Hallo Cecile,
besten Dank für Deine schnelle Reaktion. :danke:
Die Trennung der beiden ergibt sich, mehr oder weniger, von alleine. Der Kleine hat "sein Reich" auf dem noch auszubauenden Dachboden ja praktisch seit seiner Geburt. Ich lasse den Kleinen allerdings erst in die Wohnung, wenn der Große wieder raus ist, also morgens, ca. 7.30 Uhr, dann den ganzen Tag über, und abends, ab ca. 19.00 Uhr ist der Kleine dann wieder raus. Die Wohnungstür steht dann allerdings immer offen, so das der Kleine auch zwischendurch immer wieder nach oben flüchten kann. Er wurde ja, wie gesagt, von einer Streunerin geboren, und ist daher unbekannten Geräuschen generell sehr zurückhaltend und scheu. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß der Kleine eine Nacht in der Wohnung ohne größeren Schaden überstehen würde. Der rockt derzeit noch alles kurz und klein, ein echtes Spielkind eben :teufel: . Vor dem ist kein Vorhang und keine Zimmerpflanze sicher. Wie auch schon gesagt: gesehen haben sich die beiden ja schon mal und der Große hat dann mehr oder weniger resigniert, in dem er einfach den Rückzug angetreten hat. Ich glaube auch nicht, das er noch Lust hat auf irgendwelche Prügeleien. Ich hoffe es zumindest nicht. Hat er zumindest noch nie getan, dazu ist er auch viel zu ängstlich.


Ich werde aber weiter berichten.
Liebe Grüße von Stina mit dem Seniorkater Kitty (22 Jahre) und den Minikatern Apollo & Murmel (geb. April 2010)

Wer einen Hund besitzt, der ihn anhimmelt, sollte auch einen Kater haben, der ihn ignoriert!

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

4

Dienstag, 10. August 2010, 22:06

Das klingt doch super!

Hach Katzenkinder sind immer sooo :love: und X( zugleich :D
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Stina

Anfänger

Beiträge: 7

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmännische Angestellte

5

Mittwoch, 18. August 2010, 21:04

Seniorkater vs. Minikater

Hallo an Euch,

ich wollte nur mal kurz einen Zwischenbericht abgeben, wie bei uns die Dinge derzeit stehen: ALSO: der Senior Kitty mußte zwischendurch zwangsläufig den kleinen Apollo riechen. Sei es denn durch den Geruch, den der Lütte in der Wohnung hinterlassen hat, oder aber auch durch den Geruch am Fressnapf. Diese fremden Gerüche hat Kitty auch immer wieder akzeptiert. Die beiden sind sich sogar schon leibhaftig begegnet und zwar durch die Scheibe der Terrassentür (Gott sei Dank). Der Große hat gefaucht wie es schlimmer nicht geht und der Lütte hat sich sofort unterworfen. Aber die Scheibe war ja immer dazwischen. Ein direkter Kontakt hat nie statt gefrunden.

Seit gestern jetzt haben wir einen neuen Katzenkumpel für den kleinen Apollo und zwar seinen Bruder Gypsy (die Geschichte WARUM und WIESO die Geschwister getrennt wurden würde jetzt hier den Rahmen sprengen). Zuerst gab es nur ein zögerliches fauchen seitens Apollo als ich die Box mit seinem Brüderchen Gypsy auf den Boden gestellt habe, aber nach ca. 2 Stunden war es so, als wären die beiden niemals getrennt gewesen. Heute sind die beiden Kater fast unzertrennlich, wobei unser Apollo immer wieder versucht, den Platzhirsch zu markieren (durch Nackenbisse, fauchen beim futtern etc.). Apollo ist gar nicht mehr in der Wohnung, diese hat der Senior Kitty ganz für sich alleine. Der Kleine und sein Bruder treiben sich derweil lieber auf dem Dachboden (ca. 200 qm Baufläche) rum und leben vor sich hin. Und das, mehr oder weniger, ziemlich lautstark.

Ich bin froh, das sich die Situation SO für mich ergeben hat, denn ich hätte nicht wirklich Lust dazu gehabt, den wirlich alten Kater mit dem kleinen Jungspund zusammen zu bringen. Ich glaube auch, so einem alten Tier muß dieser Stress nicht wirklich zugemutet werden. Trotzdem, ich hätte es gewagt, wenn ich nicht das Glück gehabt hätte, einen gleichaltrigen Bruder meines kleinen Wildfangs zu bekommen, und er, mehr oder weniger, ein Einzelkind, geblieben wäre. Ich gehe auch davon aus, das dass Revierverhalten meines Seniors durchaus zu ertragen gewesen wäre. Aber was nicht unbedingt sein muss.......................

Ich berichte gerne weiter



Lieber Gruß
Liebe Grüße von Stina mit dem Seniorkater Kitty (22 Jahre) und den Minikatern Apollo & Murmel (geb. April 2010)

Wer einen Hund besitzt, der ihn anhimmelt, sollte auch einen Kater haben, der ihn ignoriert!

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

6

Donnerstag, 19. August 2010, 16:30

Na das klingt doch trotzdem erstmal gut.

Wo kam denn sein Bruder her? (egal ob Rahmensprengend oder nicht- hier passiert ja sonst nich viel ;) )
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Stina

Anfänger

Beiträge: 7

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Kaufmännische Angestellte

7

Donnerstag, 19. August 2010, 18:24

Seniorkater vs. Minikater

Hallo Cecile,

habe dir gerade eine PN gesendet. Viel Spaß beim lesen.

Gruß
Liebe Grüße von Stina mit dem Seniorkater Kitty (22 Jahre) und den Minikatern Apollo & Murmel (geb. April 2010)

Wer einen Hund besitzt, der ihn anhimmelt, sollte auch einen Kater haben, der ihn ignoriert!