Montag, 22. Januar 2018, 04:41 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

1

Freitag, 25. Juni 2010, 16:16

der "richtige" Gartenzaun?

Hallo zusammen!

Gibt es ihn den richtigen Gartenzaun- aus und (vorallem) einbruchsicher?
Ich bin ja gerade umgezogen in eine Wohnung mit 400qm Garten für Sookie, Pflegehunde und mich. Noch ist das alles eine einzige Baustelle, weil die Vormieter gor nix gemacht haben.
Nach 4 Wochen ewigen Rasenmähens ist das Grün von hüfthoch auf fußhoch gestutzt. Nun kommen noch Kaninchen- und Hühnerstall dran.
Und dann?
Dann ist es Herbst und Sookie wird läufig.
Um nicht von Rüden aus der Umgebung Dauerbesuch zu bekommen suche ich nach "dem" Zaun.
Doch wie hoch sollte er idealerweise sein? Muss so ein Zaun einzementiert werden? Gerade wenn ich mir doch wieder Kaninchen ins Haus hole- wie tief muss er dann eingegossen sein?
Maschendraht oder Paneelen?

Ich weiß schonmal das Paneelen zwar billiger sind, aber immer wieder nachlackiert werden müssen. Zaunelemente aus dem Baumarkt fallen auch raus, weil ich mir nicht genügend davon leisten könnte.

Hat hier jemand Ideen, Wissen oder einfach einen Kommentar? :zwinker:

Viele Grüße!
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

2

Sonntag, 27. Juni 2010, 10:10

Hallo Cecile,

wie groß ist denn der Hund?

Mit Nagern kenne ich mich nicht aus, aber ich kann mir vorstellen, die buddeln sich im ernstfall unter allem durch.

Mein Garten grenzt an vier Nachbargärten. In dreien davon findest Du Hunde. Allerdings alle mit Stockmaß höher als kniehoch.

Vorkopf haben wir eine 1.8 m hohe, alte (1927) Mauer. Der Hund ist größer als ein Labrador ... allerdings kommt er da nicht drüber. Unsere Katzen springen jedoch locker auf die Mauer.

Zu den anderen Nachbarn (rechts und links) mit Hund haben wir Hecken. Ebenfalls ca. 1.8 m hoch. Die Katzen stört das wenig, die Hunde gehen da allerdings nicht durch und springen auch nicht drüber.

Zum vierten Nachbarn (links) haben wir einen 1.8 m hohen und blickdichten Holzzaun vom Gärtner bauen lassen.

Der Grund hierfür war allerdings kein Tier, sondern der Nachbar selbst. Ein Rentner-Stänker, vor dem wir einfach Ruhe haben wollten.

Der Gärtner hat den Zaun punktuell einbetoniert. Also die Stützen. Der Zaun ansich hat unten eine kleine Lücke. Er ist allerdings so dicht am Boden, dass meine Katzen zu groß sind, um da drunter durch zu krabbeln. Aber die Damen sind ja eh Weltmeister im Hochsprung.

Unsere Katzen springen da drauf und rüber ... Allerdings hab ich den Nachbarn auch ausnahmsweise noch nicht schimpfen hören, dass unsere Damen hin und wieder in seinem Garten sind.

Auch die Nachbarin zwei Häuser weiter links mit Katze sagte, dass scheint das einzige zu sein, was diesen Nachbarn nicht stört, denn auch ihre Katze darf dort in den Garten, ohne dass es Mecker gibt.

Das sich ihre und meine Katzen treffen, verhindert der Hund im vorderen, linken Garten dazwischen :)

Man hört diesen Rentner jedoch häufiger mal im Garten herumschreien (mit meinem linken Nachbarn), weil der Hund bellt oder ähnliches. Und der bellt extrem selten und wenn er bellt, hat es meisten einen Grund (häufig sieht man dann auch gleich eine Katzendame durch die Hecke zu uns in den Garten pflitzen).

Für Hunde scheint also eine Hecke völlig ausreichend.

Vermutlich muss sie nichtmal 1.8 m hoch sein.

Nager krabbeln natürlich durch so eine Hecke.

Und ich denke, unter so einem Zaun, da buddeln sie sich durch.

Meine Vermutung ist, dass bei Nagern wohl kaum was anderes hilft, als eine feste Mauer, möglichst tief in der Erde angefangen.

Unsere historische Mauer hier hat schon Charme. Allerdings nur von unserer Seite. Auf der anderen Seite ist sie verputzt und da blättert der Putz ab. Kurz gesagt, auf der anderen Seite ist die Mauer häßlich.
Als die Nachbarin sah, wie toll das bei uns aussieht (so unverputzt) hat sie angefangen, auf ihrer Seite den Putz abzuschlagen.

Diese Nachbarn haben das Gründstück ein Jahr vor uns gekauft. Anfangs war die Mauer kpl. mit Efeu umrankt. Wir haben das Efeu auf beiden Seiten abgemacht, weil es zu sehr wucherte und haben angefangen von beiden Seiten Rosen vor die Mauer zu pflanzen.

Natürlich haben wir kleine Pflanzen gekauft, die müssen nun noch wachsen. Ich denke in ein paar Jahren ist die Mauer dann von beiden Seiten ein Rosenmeer.

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

3

Donnerstag, 1. Juli 2010, 12:59

Sookie hat eine Schulterhöhe von etwa 45cm.
Katzen sind mir wurscht- die können hier in den Garten wenn sie möchten.
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

4

Donnerstag, 1. Juli 2010, 22:46

RE: der "richtige" Gartenzaun?

Der richtige Gartenzaun?

Kurze Vorfragen,

400 m² - wieviel laufende Meter Zaun (ca. 80 laufende Meter ? = 20x20 ?

Muss der Zaun optisch was hermachen, oder reicht zweckmäßig?

Am einfachsten und relativ kostengünstig wäre sicher ein ca. 1,50 m hoher Schafdraht. Da sind die Maschen unten dichter und werden nach oben im Abstand dann etwas größer. Dafür gibt es auch Stahlpfähle, die man in den Boden einschlagen kann. Also ohne Beton.

Zusätzlich müssten aber mind. 50 cm. Karnickeldraht unten eingegraben und befestigt werden, um ein unterbuddeln zu verhindern.

Auch das wird nicht ganz billig und würde in einer Wohnsiedlung sicher etwas "rustikal" aussehen. Von Holz würde ich ganz abraten.

Weitere Frage, warum lässt du deine Hündin nicht kastrieren? Das ist preiswerter und macht aus verschiedenen Gründen Sinn.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

5

Freitag, 2. Juli 2010, 10:25

Hallo Albert!

also zweckmäßig reicht völlig- meine Mitmieterin möchte da noch eine Hecke als Sichtschutz vorknallen.
Tja laufende Meter kann ich nicht genau sagen, ich hab einfach nicht so ein langes Maßband- aber ich schätze schon so um die 50-80 Meter.

Ja Kastration... ich will keine Grundsatzdisskusion hier ausbrechen lassen. Darum möchte ich diese Frage nicht beantworten.
Danke für dein Verständnis
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

6

Sonntag, 4. Juli 2010, 23:12

Der richtige Gartenzaun - .......

ich will keine Grundsatzdisskussion
Ich denke, dass würde auch keine Grundsatzdiskussion, denn "außer züchten wollen", gibt es aus meiner Sicht keinen Grund dagegen - im Gegenteil. Meine erste Bernersennenhündin war auch nicht kastriert (züchten wäre nie in Frage gekommen) - wäre dann aber fast einer Gebärmuttervereiterung gestorben.

Und nur vom Praktischen aus: Wer mag schon gern monatlich Blutflecken auf Teppich und Möbeln?

Zum Gartenzaun: Erkundige dich doch mal im Fachhandel, was so ein Schafdraht samt zugehöriger Pfähle kosten würde. Ein Doppelstabzaun mit 1,50 Meter höhe würde sicher so um die 50 € pro Meter kosten, hält dann aber auch für eine kleine Ewigkeit. Und 80 Meter Hecke zusätzlich sind auch nicht ganz billig.........

Gruß
Helmut Albert
Helmut Albert
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

meike

Schüler

Beiträge: 111

Wohnort: Werther

Beruf: Sozialpädagogin, Tierheilpraktikerin

7

Montag, 5. Juli 2010, 22:21

Hmmm, im Tierschutzgesetzt steht doch, dass man Tieren nicht ohne Not Schmerz zufügen darf ... oder so ähnlich. Das entfernen ganzer Organe damit man es bequemer hat (Blutflecken) kann man sicher nicht als Notfall betrachten. Ich finde, heutzutage wird viel zu leichtfertig kastriert, ohne medizinische Notwendigkeit. Bei Tieren aus dem Tierheim kann ich es noch nachvollziehen, aber privat nicht.

Übrigens werden Hündinnen ca. alle 6 Monate heiss und nicht 1 mal im Monat :rofl:
... liebe Grüße, Meike, Mascha, Kasi und MauMau ^^
www.vier-pfoten.de
www.baerenwald-mueritz.de
www.animalsasia.org

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

8

Dienstag, 6. Juli 2010, 12:33


Übrigens werden Hündinnen ca. alle 6 Monate heiss und nicht 1 mal im Monat :rofl:

:rofl: :thumbup:
Danke dir!
Mal abgesehen davon hab ich keinen Teppich und nur ein Sofa das sowieso abgedeckt ist... :pfeif:
Und die Nichtkastration hat nicht nur "züchten wollen" als Hintergrund. Weder bei mir noch bei anderen Leuten, die ihre Hunde nicht kastrieren lassen wollen....

Ich mich in den letzen Tagen umgesehen.
Es gibt Zaunelemente aus Kunststoff die 1,70m hoch sind recht günstig. Die werde ich mir wohl kaufen. Den Karnickeldraht werde ich drunter versetzt einbuddeln und fest betonieren.
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Ähnliche Themen