Mittwoch, 17. Januar 2018, 00:58 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

tala

Fortgeschrittener

Beiträge: 171

Wohnort: Bielefeld

1

Sonntag, 4. April 2010, 14:56

Anaplasmose, Tierarzt gesucht!

Hallo,
der Hund einer Freundin auf diverses getestet worden und es ist Anaplasmose festgestellt worden. Der Hund ist 2 Jahre jung, verhält sich wie ein 12 jähriger, kriegt immer wieder Fieberschübe, frißt sehr schlecht etc.
Gegoogelt hat sie natürlich schon ohne Ende...Behandelbar aber nicht heilbar ;(
Die Ärztin wo sie ist, ist eigentlich recht gut, aber kein Spezialist auf dem Gebiet. Sie sucht jetzt dringend einen Tierarzt der sich mit Anaplasmose auskennt.
Wißt ihr eine gute Adresse?
Hat von Euch schonmal jemand Erfahrung damit gehabt? Evtl. einen eigenen Hund der daran leidet?


:danke:

Jutta Knip

Anfänger

Beiträge: 44

Wohnort: Hesselteich

Beruf: Personalfachwirt

2

Montag, 5. April 2010, 11:16

Ich empfehle Dr. Heuer aus Minden

Tierärztliche Klinik
Dr. Hans-Jürgen Heuer
Petershäger Weg 42
32427 Minden
Tel.: 0571 / 43535

Kann ich sehr empfehlen!
Dr. Heuer ist ein absoluter Experte. Er wird auch von der medizinischen Hochschule in Hannover für
besondere Fälle empfohlen. Er ist sehr oft in Amerika auf Fortbildung, hat die neueste Geräte und neueste
Erkenntnisse und Techniken, ist allerdings nicht ganz billig, aber eine absolute Koryiphäe.
Einfach mal anrufen und Behandlung durch Dr. Heuer persönlich verlangen (er hat reichlich Assistenzärzte).

Ansonsten habe ich gehört, daß eine Antibiotikabehandlung gut anschlägt (ähnlich wie bei Borreliose).
Alles Gute für Euren Vierbeiner!
"Die Dinge sind, was sie sind, durch die NATUR, nicht durch den Willen. "
Ralph Cudworth

tala

Fortgeschrittener

Beiträge: 171

Wohnort: Bielefeld

3

Montag, 5. April 2010, 11:55

Hi,
danke für die Adresse, ich habe meiner Freundin den Text weitergemailt. :danke:
Mit Antibiotika wird Aron schon länger behandelt, sie hatten auf Borelliose oder auch Leichmaniose ( wie schreibt man das?) gehofft.
Mal gucken wie es da weiter geht.

schönen Feiertag noch

meike

Schüler

Beiträge: 111

Wohnort: Werther

Beruf: Sozialpädagogin, Tierheilpraktikerin

4

Donnerstag, 8. April 2010, 17:59

Hallo Tala,

sie soll Parasitus.com googlen und sich mit Thorsten Nauke in Verbindung setzen. Er ist kein TA, aber DER Parasitologe in D. Er hilft gerne weiter. Behandlung ist Doxy-Hylat und Carbesia, das hilft schon sehr schnell.
... liebe Grüße, Meike, Mascha, Kasi und MauMau ^^
www.vier-pfoten.de
www.baerenwald-mueritz.de
www.animalsasia.org

tala

Fortgeschrittener

Beiträge: 171

Wohnort: Bielefeld

5

Samstag, 10. April 2010, 10:00

Hallo Meike,
vielen lieben Dank, ich habe es an meine Freundin weitergeleitet.
:danke: