Mittwoch, 17. Januar 2018, 20:06 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tinkywinky

Anfänger

Beiträge: 27

Beruf: Feinmechanikerin/Dreher und Fräserin

1

Sonntag, 21. März 2010, 14:14

Hilfe oder Geldgier?

moin moin....
Da ich ja schon wie ihr hier seht seit längerem auf der suche nach einem Hund für mich...und in manchen Tierheimen habe ich leider nicht so prickelnde Erfahrungen machen dürfen.

Jetzt habe ich in einigen Hundezeitschriften schon Beiträge gefunden, die mir ganz ehrluch gesagt aus der Seele sprechen, leider...
Es gibt Tierheime die es tatsächlich nur auf den Profit aus sind...wenn ich mir das auf den Internetseiten auch zum Teil aus dem bereich Owl ansehe (wo ich ja aufgrund meiner suche regelmäßig unterwegs bin) dann bin ich immer regelrecht entsetzt.

Da tauchen jeden tag neue "Lieferungen" mit mehreren Hunden auch Griechenland Rumänien etc auf...bevorzugt Junge,Trächtige oder kleine Geschöpfe, dort wo das Mitleid und das Kindchenschema voll auszunutzen ist.
Ich habe mir zum teil solche Tiere einmal angeschaut, und meine Bedenken wurden bestätigt...die Tiere sind zum Teil verletzt, und das was mich am meisten störte total Verstört...
Mir wurde da als Anfänger zum Beispiel eine Hündin zum Gassi mitgegeben mit einer Klaffenden anscheinend noch nicht behandelten Wunde. ich war anscheinen die erste die mit diesem Hund gassi ging, das wurde mir von den Pflegern dort zumindest gesagt...

Der Hund wurde mir dort angeboten als idealer Anfängerhund....wie kann man soetwas behaupten, wenn einem dieser Mensch noch nicht mal verraten kann wie Leinenführig dieser Hund ist???
Das einzige was mir verraten wurde, ich solle darauf achten das sie sich nicht aus dem offensichtlich viel zu großen Halsband winde (was sich auch als ein kleines Abenteuer herausstellte, also wenn ich wirklich so Hundeunerfahren gewesen währe wie sie der Meinung waren...also dann währe das glaube ich schief gegangen)...

Mir wurde dort auch nach dem Gassi gehen auch gleich gesagt ob ich den Hund denn jetzt haben wolle oder nicht...ich müsste mich jetzt sofort entscheiden...weil Morgen könnte der Hund ja schon weg sein...wenn Jemand käme und sagen würde er würde den sofort mitnehmen, dann währe der Hund weg...entweder jetzt oder nie...

Also bitte ein Hund ist doch keine Ware....


Und was mir noch auffiel...alle Hunde waren absolut Anfänger geeignet...sogar ein offensichtlich agressiver Pit Bull-Mix aus einer Tötungsstation wird dort als Familienhund ausgeschrieben...und immer sind die Halter schuld...
Wenn ein Tier nicht ausreichend Sozialisiert ist...und zum Beispiel unter Dubiosesten Umständen verstört nach Deutschland eingeführt wird....dann ist das für mich kein absolut unauffälliger Anfänger Hund.

Aus meinem Bekannten und Freundeskreis haben sich mehrere einen solchen armen Anfängerhund geholt, angeblich sollte sich das mit der Ängstlichkeit legen...
aber nichts...
da diese hunde ihn ihrer Jugend so gut wie nichts kennen gelernt haben
auch kein vernünftiges hundefutter...
haben sie mit so vielen Dingen Probleme inclusive der Nahrung...
zum Teil sind sie Futtermittalalergiker...

Von alle dem wird einem dort ebend nichts erzählt....es ist ja ein vollkommen Gesunder Anfängerhund...







Ich bin wirklich entsetzt, das es anscheinen auch im Umkreis hier Vereine gibt die wirklich nur darauf aus sind möglichst viele Hunde egal wie zu vermitteln.
Ausserdem finde ich es interessant das es auch Tierschutzvereine gibt, bei denen es noch nicht einmal festgelegt ist wie hoch die Schutzgebühr ist....wenn man etwas erfragen möchte wird man immer wieder abgewimmelt etc...(dort ist es dann icht so Vorbildlich geregelt wie im Bielefelder Tierheim, wo man auf der Homepage schonmal alle nötigen Infos findet)
und wie ich es heraus gefunden habe, bekommen verschiedene Interessenten, für ein und das selbe Tier unterschiedliche Preise...das kann es doch nicht sein.
auch da muss es Regeln geben...

Und wenn ich dann so Gedanken höre..." die Schutzgebühr kann gar nicht hoch genug sein...die Leute sollen sich ja überlegen ob sie sich einen Hund holen oder nicht!!!"
Das einzigste was dabei heraus kommt ist....das die Leute doch lieber zum Züchter gehen...
Denn wenn ich überlege einen vielleicht Kranken Alten Hund aus dem Tierschutz zu übernehmen, dann genau so viel zahlen soll wie wie für einen gesunden Welpen vom Züchter....
Also dann ist wohl schon klar worauf die Wahl fällt...



(diese erfahrungen die ich hier beschreibe habe ich nicht im bielefelder tierheim gemacht...)



So ...
nun darf jeder seinen Senf dazu geben...und ich hoffe das hier nichts zensiert wird...
danke


Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

2

Sonntag, 21. März 2010, 14:41

Schade dass du diese Erfahrungen machen musstest.
Aber es gibt auch etwas Gutes daran- du hast jetzt die Erfahrung gemacht, dass manchmal ein dritter vierter fünfter Blick auf Menschen sein muss, die "im Tierschutz tätig sind".

Es gibt tatsächlich einige "Vereine" (um Verein zu sein reicht ne handvoll Menschen!) die sich gerade in der ersten Zeit regelrecht an Auslandstieren gesund stoßen.
Leider.

Da hilft nur: nicht unterstützen.
:bye:
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

3

Montag, 22. März 2010, 21:55

Hilfe oder Geldgier

Ich bin wirklich entsetzt, das es anscheinen auch im Umkreis hier Vereine gibt die wirklich nur darauf aus sind möglichst viele Hunde egal wie zu vermitteln.
Hallo Tinkywinky,

natürlich bin ich etwas voreingenommen, aber ich würde keinem der umliegenden Tierheime Geldgier unterstellen. Ich denke, fast alle diese Tierheime stehen mit dem Rücken an der Wand. Die Finanzierung der Tierheime insgesamt ist sau schlecht und wird gerade in der jetzigen wirtschaftlichen Lage nicht besser.
Fast egal, welchen Preis man für die Übernahme eines Tieres fest setzt, eine angemessenen Kostendeckung wird in den seltensten Fällen erreicht.
Die einzige Ausnahme wäre es, da gebe ich dir recht, man würde schwunghaft mit Welpen handeln. Aber was bitte könnte dann noch von unseriösen Züchtern unterscheiden?
Das wir in Bielefeld anders ticken, wirst du daran erkennen, dass Welpen naturgemäß bei uns eher selten zu finden sind. Das hast du richtig erkannt und ausdrücklich das Bielefelder Tierheim von solchen Praktiken ausgeschlossen.

Mich würde aber schon beispielhaft interessieren, auf welchen Verein, welche Vereine deine Kritik zutrifft.

"Denn wenn ich überlege einen vielleicht Kranken Alten Hund aus dem Tierschutz zu übernehmen, dann genau so viel zahlen soll wie wie für einen gesunden Welpen vom Züchter.... Also dann ist wohl schon klar worauf die Wahl fällt... "

Ich glaube, dass geht aber wirklich an der Realität vorbei. Diese Tiere würden bei uns evtl. auch schon mal völlig kostenlos per Pflegevertrag abgegeben. Das kommt natürlich auf den Einzelfall an.

Grundsätzlich gilt allerdings auch, wem z.B. der Preis für einen Hund bei uns zu hoch ist, der sollte sich die Anschaffung eines Tieres nochmal genau überlegen. Die Anschaffungskosten stehen in keinem Verhältnis zu Futterkosten, Steuern und späteren Tierarztkosten.

Albert
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

4

Mittwoch, 24. März 2010, 17:34

Hallo Tinkywinky,

bevor ich letztes Jahr nach Bielefeld zog, habe ich in Aachen gewohnt.
Aachen liegt an der Grenze Deutschland/Belgien/Niederlande.

Ich kann sowohl über das Tierheim in Bielefeld als auch über das
Tierheim in Aachen nur gutes berichten.

Aachen hatte jedoch wesentlich mehr Tiere. Und davon unzählige
ausländische Tiere.

Warum das so ist, habe ich später irgendwo gelesen. Es stand entweder
auf den Internetseiten des Aachener Tierheimes oder in der Zeitung.

Der Zoll liefert beschlagnahmte Tiere wohl gern im Tierheim ab.

Daher wäre ich mit Deiner Aussage über Lieferungen ausländischer Tiere vorsichtig.

Du weisst ja nicht, warum es solche Lieferungen gibt. Es kann ja durchaus sein,
dass es sich hier ebenfalls um vom Zoll beschlagnahmte Tiere handelt.

Generell magst Du aber recht mit der Aussage haben, dass längst nicht alle
Tierheime so sind, wie das Tierheim in Bielefeld.

Mir berichtete in lustiger Bierrunde vor kurzem ein Landtierarzt, dass das Tierheim
in Bielefeld die wahre Luxusklasse gegenüber dem Tierheim aus dem Nachbardorf
sei.

Auch in Aachen gab es wohl extreme Unterschiede zwischen dem Tierheim der Stadt
und den Tierheimen in den ländlichen Regionen.

Selbes habe ich von Osnabrück gehört.

Es scheint, die Stadttierheime sind Luxusklasse gegenüber den Landtierheimen.

Das mag daran liegen, dass in den Städten mehr Menschen leben, als auf dem Land.

Auch ist das Verhalten von Mensch zu Tier in der Stadt häufig anders als auf dem Land.

Erzähl mal einem Städter das ein Kaninchen oder ein Hase eigentlich in den Topf gehört ....
mit viel Glück verklagt er Dich nicht sofort wegen Tiermißhandlung.

Der Ländler, der damit aufgewachsen ist, das Vater/Opa/Nachbar zu Jagd ging bzw. Kaninchen hatte ...
der damit aufgewachsen ist, dass man so einem Tier schonmal das Fell über die Ohren zieht, dieser Ländler reagiert ganz anders auf einen solchen Spruch.

Auch Hunde und Katzen werden auf dem Land vermutlich nicht so häufig als Kindersatz angeschafft, wie in Städten.

Sunnyshiny

Anfänger

Beiträge: 28

Wohnort: Münster

5

Sonntag, 11. Juli 2010, 19:25

Hallo,

also,solche Erfahrungen habe ich zum Glück noch nicht gemacht.Ich selbst war erst in ca. 10 Tierheimen und in keinem dieser ist mir soetwas wiederfahren. Sehr gut fand ich hier das Tierheim Bielefeld,die auf alle wenn und abers aufmerksam machen und sich auch über die Lebenumstände erkundigen und nicht so einfache Hunde nicht unbedingt an Anfänger abgeben,zumindest soweit ich das mitbekommen habe ;-)
Grade bei Problemhunden muss man jemanden haben,der Ahnung,Erfahrung,Geduld,ein dominates Wesen hat.Immerhin sollte der Hund sich im Rudel immer unterordnen.Bei der schönen Beratung,die du da hattest,kann das aber sicher auch mal nach hinten los gehen....