Mittwoch, 25. April 2018, 07:38 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Albert

Profi

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Montag, 15. Dezember 2008, 19:24

Mit Sommernachtstraum im Oetkerpark - ein Alptraum für die dort lebenden Tiere - Widerspruch und Beschwerde des TV gegen die geplante Veranstaltung

Hallo,

morgen Nachmittag tagt der Bürgerausschuß. Ein Thema wird ein geplantes Open-Air-Konzert mit den Bielefelder Philharmonikern am 27.06.2009 sein. Die Neue Westfälische berichtete am 04.11.2008 über die Planungen. Unseren Widerspruch gegen diese Veranstaltung an diesem Ort haben wir heute den Fraktionen, den Ausschußmitgliedern, sowie der lokalen Presse zugeleitet. Die Sitzung findet morgen ab 17 Uhr im Alten Rathaus, Nahariya Raum statt.

Widerspruch und Beschwerde gegen die geplante Veranstaltung „Mitsommernachtstraum im Oetkerpark“ am 27.Juni 2009 – Tagesordnungspunkt 4.2 der Sitzung am 16.12.2008



Sehr geehrter Herr Brinkhoff,
sehr geehrte Damen und Herren,

aus folgenden Gründen legen wir Widerspruch und Beschwerde gegen die Planung des Open-Air-Konzertes in der geplanten Form:

Der Bürgerpark einschließlich Rosengarten ist die attraktivste städtische Grünanlage. Er hat sich aber auch zu einem stadtnahen Biotop, Refugium und Rückzugsmöglichkeit für diverse Fauna entwickelt, in dem sich neben Wassergeflügel auch Wildtiere und geschützte Tierarten aufhalten.

Durch die Größe und Art der Veranstaltung, Beanspruchung der Wasserfläche durch schwimmende Großbauten, die Beanspruchung der Uferzone durch bauliche Anlagen für bis zu 3500 Sitz- und Stehplätze und durch die Beanspruchung der Wasserfläche durch Schaffung einer Leinwand aus Wasser für Videoprojektionen, der Einsatz mobiler Wasserpumpenanlagen werden Wassertiere möglicherweise getötet. Daneben werden Tiere gerade in der Brut- und Aufzuchtsphase von pyrotechnischen und anderen Licht, Rauch- und Schalleffekten erheblich gestört und vertrieben, ohne dass es geeignete Rückzugsmöglichkeiten gibt.

Elterntiere flüchten auch auf die umliegenden Straßen und Plätze. Flüchtende Tiere werden möglicherweise angefahren und getötet. Jungtiere, die noch nicht flüchten können und zurückbleiben verenden elendig.

Dies bedeutet für die dortigen Säuge- und Wirbeltiere die Zufügung von erheblichen und länger anhaltenden, sich wiederholenden Schmerzen, Leiden und Schäden, bis zu Todesfällen ohne vernünftigen Grund.

Alle diese Vorgehensweisen stehen somit im krassen Widerspruch zum gesetzlichen Schutze der Tiere. Wir sehen daher Verstöße gegen geltendes Recht:
Verstoß gegen das Grundgesetz Artikel 20 a (Staatszielbestimmung Tierschutz)
Verstoß gegen das Tierschutzgesetz nach § 1 Satz 1 und Satz 2 , § 3 ,1., § 13 (1), und § 17, sowie alle in Betracht kommenden gesetzlichen Vorschriften.

Der Tierschutz-Verein Bielefeld e.V. möchte dringend auf sein besonderes Bedürfnis nach Erfüllung der Artikel 20, Nr. 3 und Art. 20 a Grundgesetz hinweisen.

Mit freundlichem Gruß
Tierschutz-Verein Bielefeld
und Umgebung e.V.
Helmut Tiekötter

PS: Ich möchte noch ein Zitat von Bürgernähe, (Wählergemeinschaft für Bielefeld e.V.) zum Thema "Schutz der Natur in der Stadt" anfügen: Der Schutz der Natur ist eine der wichtigsten Aufgaben einer Stadt- und Industriegesellschaft.

Sicher werden sich auch die anderen Ratsfraktionen diesem wichtigen Thema nicht verschließen können und es dann bei jedweder passenden Gelegenheit einem "Event mit besonderem Clou" opfern. ......

Zitat NW: ....im Fokus steht dabei der Teich in der Mitte des Parks: Auf seiner Kopfseite wird die Bühne das Wasser teilweise überspannen, gegenüber im ansteigenden Arenal des Parks und auf den Seiten werden bis zu 3500 Sitz- und Stehplätze eingerichtet. Der besondere Clou im ersten Teil des Konzerts ist eine schwimmende Installation in der Mitte des Teiches.: Hier wird eine Wassershow erzeugt, die im Zusammenspiel von Licht und Wasser ........ usw. usw.

Wir werden stringend überprüfen, ob hier Rat und Verwaltung nach geltendem Recht und dazu zählen auch die einschlägigen tierschutzrelevanten Gesetze, ein derartiges Spektakel an dieser Stelle genehmigen werden.

Zitat einer Bürgerin: " Beim letzten Open-Air-Konzert im Bürgerpark sind die Tiere in Panik auf die Stapenhorststraße etc. gelaufen".
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer