Samstag, 21. April 2018, 16:46 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elke

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Heilerziehungspflegerin

1

Mittwoch, 17. September 2008, 18:08

Hundepfeifen

Hallo,

ich hab da mal ne Frage.Ich möchte mir vielleicht eine Hundepfeife für meine Hündin anschaffen.Gibt es jemand,der Erfahrung damit hat?Auf was muss ich achten?Bringt so ne Pfeife überhaupt was?

LG, Elke
Wer zuversichtlich lebt,
wird das Negative zur Kenntnis nehmen.
Er wird sich aber weigern,
sich von ihm bestimmen zu lassen.

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

2

Donnerstag, 18. September 2008, 09:59

Hallo Elke,

ich finde, wenn so eine Pfeife vernünftig konditioniert ist, ist sie was Gutes und Hilfreiches:

Eine Pfeife hört sich immer gleich an, egal in welcher Laune du bist. Manche Hunde reagieren ja auch auf die „Launen von Herrechen/Frauchen“ und wenn er/sie dann mit schlechter Laune ruft, kommen sie schlechter oder so gar nicht oder haben Angst… Eine Pfeife hingegen pfeift immer gleich.

Oder ein anderes Beispiel, wenn man erkältet ist und nicht so gut/laut rufen kann: Die Pfeife kann man trotzdem benutzen und der Ton ist ja auch wieder der Gleiche wie immer…

Aber, was ich schon häufig erlebt habe, dass die Hunde nicht richtig konditioniert sind und dann wird im Wald gepfiffen „bis der Arzt kommt“ und der Hund interessiert sich nicht dafür und nimmt dieses pfeifen schon gar nicht mehr wahr oder verbindet es nicht damit, dass er herkommen muss bzw. er merkt, wenn er auf’s pfeifen nicht kommt, passiert auch nichts…

Wobei das natürlich auch passieren kann, wenn man seinen Hund auf’s Rufen nicht richtig trainiert hat, nur dann pfeifft es nicht durch den Wald, sondern dann wird halt durch den Wald gebrüllt...

Wobei ich auch gestehe muss, dass ich es vor ca. 2 Jahren auch mal probiert habe und auch zu ungeduldig war. Ich habe mit Fritz an der Schleppleine ein bisschen geübt (auf’s Rufen reagierte er ja, nur nicht „sicher“ und ich wollte ihn umkonditionieren, damit er auf’s pfeifen sicher gehorcht) und ich dachte viel zu schnell „jau, das klappt“ und hab’s dann ohne Leine probiert… Klappte auch ganz gut, bis er ein paar Mal nicht darauf reagiert hat, weil toben und hinter nem Vogel her rennen viel schöner ist und *schwupps* war das gehorchen auf Pfeife vorbei… Wenn ich länger mit ihm an der Schleppleine trainiert hätte, bis er wirklich sicher damit gewesen wäre, hätte es sicherlich geklappt…

Aber mittlerweile hört ja auch auf’s Rufen sicher ;-)

Was mir sicherlich auch passiert wäre: Ich hätte die Pfeife regelmäßig Zuhause vergessen und stände da im Wald ohne da und wenn mein Hund dann nur auf’s Pfeifen kommt, konnte ich ja rufen und rufen und rufen und Hund kommt nicht…

Es kommt halt immer (und das ja nun bei allem, nicht nur wenn’s ums gehorchen geht) darauf an, wie man es seinem Hund beibringt ;)

Ich denke, es gibt für alles Vor- und Nachteile und man muss für sich abwägen, was nun überwiegt…
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

Elke

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Heilerziehungspflegerin

3

Samstag, 20. September 2008, 09:54

Hallo Claudia,

hab Dank für Deine schnelle u. ausführliche Antwort!Ich hab gestern auch mit unserem Hundetrainer darüber gesprochen.Er meint auch,das wir uns im klaren darüber sein müssen,für welchen Zweck wir sie einsetzen wollen.Dem Hund muss dieser Pfiff ganz klar sein!Wir möchten sie ausschließlich dafür einsetzen,Luisa zurück zu holen.Also der Befehl:Hier!Ich hab den Eindruck,das sie auf Pfeifen eher reagiert.Besonders wenn sie frei läuft!Das üben wir ja gerade!Man könnte die Pfeife auch als positiven Verstärker einsetzen,ist aber doch wohl dem Clickertraining dann ähnlich,oder?Außerdem komm ich dann wohl aus dem Pfeifen nicht mehr raus!Na ja,ich werd mal sehen.

LG, Elke
Wer zuversichtlich lebt,
wird das Negative zur Kenntnis nehmen.
Er wird sich aber weigern,
sich von ihm bestimmen zu lassen.

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

4

Samstag, 20. September 2008, 17:30

Hallo,

als ich meine Hündin bekam hab ich mir auch so eine Pfeife gekauft. Ich hab sie dann langsam an den Laut der Pfeife gewöhnt und sie kam auch super zuverlässig.
Dumm ist nur, die Dinger hören sich alle gleich an und auf der Hundewiese lief damals jeder zweite Hundebesitzer mit so nem Ding rum. Die Pfiffe kamen aus allen Richtungen und Peseta dachte immer sie wäre gemeint und rannte irritiert hin und her.

Die Pfeife hab ich nie wieder benutzt, sondern "pfeife" lieber selber. Dieser "Frauchen-Pfiff" ist für Peseta einzigartig und sie kann ihn von allen anderen unterscheiden.
:pfeif: :pfeif: :pfeif:
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

Elke

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Heilerziehungspflegerin

5

Samstag, 20. September 2008, 21:27

Ups,an sowas hab ich ja noch garnicht gedacht!Ich kann nur hoffen,die Zeit der vielen Pfeifen ist vorbei.Ich kann nämlich nur ganz leise pfeifen,möchte sie aber auch mal aus dem Spiel abrufen können.Ich fürchte nur,dafür brauch ich eine ziemlich deutliche Pfeife! ;) :pfeif:

LG, Elke
Wer zuversichtlich lebt,
wird das Negative zur Kenntnis nehmen.
Er wird sich aber weigern,
sich von ihm bestimmen zu lassen.

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

6

Montag, 22. September 2008, 20:08

Ups,an sowas hab ich ja noch garnicht gedacht!Ich kann nur hoffen,die Zeit der vielen Pfeifen ist vorbei.Ich kann nämlich nur ganz leise pfeifen,möchte sie aber auch mal aus dem Spiel abrufen können.Ich fürchte nur,dafür brauch ich eine ziemlich deutliche Pfeife! ;) :pfeif:

LG, Elke


Das ist das Stichwort. Der Pfiff muß nicht laut sein, dafür aber deutlich. Üb das einfach täglich mit dem Hund. Ich hab das mit Peseta täglich jeden Abend gemacht wenn sie einfach schon recht müde war. Hat wunderbar funktioniert. Sie gehorcht super zuverlässig und in absolut jeder Situation.
Bleib nur dran "am Ball". ;)
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

Benny

Schüler

Beiträge: 147

Wohnort: Bielefeld

7

Freitag, 26. September 2008, 20:47

Hi,

ich habe nun auch eine Pfeife gekauft. Ich werde in meinem nächsten Urlaub mit der Konditionierung beginnen (ich denke, das braucht ausgiebiges Training und geht nicht nicht hier in der Siedlung oder auf der Hundewiese wegen der Ablenkung). Ich habe vor, sie auf weite Entfernungen einzusetzen und als "2. Stufe". 1. Stufe ist : "Hiiiiiier!". 2. Stufe ist: "Letzte Chance!". 3. Stufe: Leine fliegt durch die Luft und landet neben Ronja. Die 3. Stufe ist sehr selten nötig. Gar nichts halte ich davon, immer wieder den Befehl zu wiederholen, weil der Hund nur lernt, dass es auch reicht, wenn er beim 2. oder 3. mal gehorcht. Leckerchen gibt es grundsätzlich, wenn Ronja schon beim 1. mal gehorcht. Habe immer die Futtertasche dabei ;) Wenn sie erst beim 3. mal gehorcht, muss sie sitzen bleiben ("Hier" heißt bei mir: Vor mich dicht herantreten und sich hinsetzen und zwar IMMER). Ich gehe dann die Leine suchen und gehe dann auf den Weg zurück. Dann rufe ich sie erneut mit "Hiiier". Ronja kommt (IMMER, weil sie froh ist, dass ich wieder lieb bin), setzt sich dicht vor mich hin und kriegt ihr Leckerchen. Dann erst darf sie mit einem "Los!" weiter laufen. Ich habe ein zweites Kommando für "Aufschließen zu mir" - das ist "Komm". Dann soll sie einfach die Entfernung zwischen ihr und mir verringern. Das ist kein sehr starkes Kommando und Ronja gehorcht auch nicht so gut darauf. Es ist ja auch nicht eindeutig. Trotzdem finde ich es wichtig, dass der Hund untercheiden kann zwischen "Bitte Entfernung verringern" und wirklich dicht herantreten und sich hinsetzen, so dass man den Hund z.B. anleinen könnte. Ich beobachte auf der Hundewiese oft, dass fast alle Hunde dies nicht können. Sie kommen immer irgendwie näher, oder auch nicht. Wenn sie sich hinsetzen, stehen sie sofort wieder auf, weil sie nicht gelernt haben, dass es für jedes Kommando eine Auflösung gibt. Z.B. "Fuß" heißt, Ronja geht so lange an meiner Seite, bis ich "Los" sage. Sitz und Platz so lange, bis ich "Los " sage. Ich finde das unheimlich wichtig. Ich kann jederzeit Ronja aus 20 Meter Entfernung "Sitz" machen lassen (unser Rekord liegt bei ca. 80 Metern Entferung und "Platz"). Ronja bleibt so lange in der Position, wie ich will. Das kann überlebenswichtig sein....

Der zweite Pfiff, der mit meiner Pfeife möglich ist (ein Triller, geschieht durch das Zuhalten eines Loches in der Pfeife) wird das "Sitz" auslösen. Klassischerweise ist das ein "Platz", aber Ronja legt sich nicht oder nur sehr widerwillig auf nassen kalten Untergrund.... :D Und da sie bei diesem Pfiff möglichst funktionieren soll wie eine Maschine (kann Leben retten....) wird es das Sitz....