Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:26 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

1

Donnerstag, 24. April 2008, 10:27

Streunerkatzen, geliebt und gehaßt - bald auch alltägliches Bild in deutschen Großstädten?

TASSO-Newsletter

Streunerkatzen, geliebt und gehaßt -
bald auch alltägliches Bild in deutschen Großstädten?



Vom Urlaub im Ausland kennt man den erbarmungswürdigen Anblick unzähliger abgemagerter, streunender Katzen. Doch auch in Deutschlands Großstädten könnten streunende Katzen in Zukunft zum Straßenbild gehören, wenn nicht bald geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Allein in Berlin gibt es Schätzungen zufolge zirka 100.000 herrenlose Katzen. Manche schon in zweiter Generation, also eigentlich schon gar keine Hauskatzen mehr. Die Emotionen der Menschen bezüglich der Vierbeiner reichen von großem Mitleid bis zu tiefster Verärgerung mit Tötungsabsichten. Tierschutzvereine und viele Privatpersonen kümmern sich liebevoll um die Katzen, füttern sie und bringen sie zum Tierarzt. Anderen sind die Streuner ein Dorn im Auge. Vor allem wegen der Vögel, die leider immer wieder ihrem Spiel- und Beutetrieb zum Opfer fallen. Die einzige Möglichkeit, die auf Dauer hilft, die Population einzudämmen, ist die Kastration. Sie wird auch von Professor Luy vom Institut für Tierschutz und Ethik in Berlin unterstützt. Jährlich kastriert allein der Verein Aktion Tier bis zu 700 Katzen in Berlin. “Eigentlich ist jeder Katzenbesitzer, der nicht züchtet, aufgefordert, sein Tier kastrieren zu lassen.”, fordert Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO in Hattersheim. “Im Ausland hat man vielerorts inzwischen erkannt, dass das die einzig sinnvolle Methode ist, Tieren ein unwürdiges Leben auf der Straße zu ersparen.”, weiß McCreight aus vielen Auslandsprojekten.



TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany

Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400

eMail: newsletter@tasso.net ● HomePage: www.tasso.net
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry