Freitag, 19. Januar 2018, 23:25 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

1

Montag, 3. März 2008, 12:08

alf besucht schlachthasenzucht

"Im 02 / 2008 besuchte eine Zelle der TBF eine private "Schlachthasenzucht" mit ca. 20 Tieren und befreite alle dort in Gefangenschaft befindlichen Tiere und brachte diese gut unter. Diesen Tieren droht nun kein Todesurteil mehr welches jeder Fleischesser aufgibt, wenn er ein Stück Tierkadaver kauft.
Mit dieser Aktion möchten wir aber auch andere auf das Tierleid aufmerksam machen, was gerade in ländlichen Landschaften an jeder Ecke ist, nicht nur in den Tierfabriken und Massenställen warten die Tiere auf Befreiung sondern auch bei den unzähligen privaten Tierausbeutern und Schlachtern die Hasen, Geflügel usw. halten um sie zu schlachten.

Für eine gewaltfreie Ernährung!

TBF bzw. ALF""


:) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :) :)

Charlie

Schüler

Beiträge: 84

Wohnort: Bielefeld

2

Dienstag, 4. März 2008, 08:50

:D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :danke:

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

3

Dienstag, 4. März 2008, 15:18

Irgendwie fehlen mir hier Sätze wie "Die Hasen waren verwarlost und haben sich schon gegenseitig angefressen." oder "Den Tieren ging es so schlecht, dass sie sich nicht einmal mehr selbst bewegen konnten.".

Nach der Schilderung liegt meiner Ansicht nach also keine Tierquälerei vor (die Tiere waren schließlich noch am Leben). Aus diesem Grund kann ich nur sagen: pfui!
Wenn jemand ohne konkreten Grund (und das war nach der Erzählung der Fall), das Privatgrundstück von jemand anderem betritt, ist das schonmal Landfriedensbruch. Die Tiere waren sicherlich in einen Stall o.ä. eingesperrt. Dieser muss geöffnet werden, um an den Inhalt zu kommen: Einbruch. Die unerlaubte Mitnahme fremden Eigentums nennt sich Diebstahl, wenn nicht sogar Raub.
Damit hätten wir hier drei Straftaten der ach so tollen und friedlichen Tierschützer: Landfriedensbruch, Einbruch und Diebstahl.
Von der Selbstjustiz rede ich besser erst gar nicht.

Wer gibt denn dafür bitte die Erlaubnis? Die Polizei braucht für solche Aktionen schließlich immer erst einen Durchsuchungsbefehl o.ä.

Und mal ganz nebenbei: Was macht ihr eigentlich mit toten Tieren? Ganz egal, ob sie vor solch einer Aktion, währenddessen oder auch danach erst sterben... Bringt ihr sie auf einen Friedhof? Äschert ihr sie ein? Warum sollte man sie also nicht der Ernährung zuführen, auch wenn ihr Tod geplant und absichtlich herbeigeführt wird? Dann dienen die Tiere wenigstens noch einem Zweck (schließlich strebt der Mensch ja auch immerzu danach, einen Sinn zu erfüllen). Gezüchtete Tiere kann man ja auch nicht einfach so in die freie Wildbahn entlassen, da kommen die überhaupt nicht zurecht.

Was soll also dieses ganze Theater? Kann man sich nicht erstmal mehr um ein besseres Miteinander unter den Menschen kümmern?
Oder sorgt zumindest dafür, dass lebende Tiere nicht mehr ausgestellt werden wie Gemälde/Kunstwerke, wie es auf Tiermessen/-shows und in Zoos der Fall ist.
Warum muss denn immer noch versucht werden, alle Menschen zu Vegetariern zu machen? Soll das ein moderner Kreuzzug bzw. eine Missionierung werden? Falls ja: das hat noch nie geklappt!
Und welcher Aufgabe gehen Tierschützer nach, wenn Menschen und Tiere vollkommen friedlich miteinander leben können? Dann steht ihr ganz schön dumm da.

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

4

Dienstag, 4. März 2008, 18:02

bei der kannichenmast liegt keine tierquälerei vor?bitte madmanmaniac,bitte informiere dich erstmal,bevor du soetwas hier behauptest.
http://www.tierrechtsbewegung.org/ steht so einiges über die kaninchenmast.

was soll die frage,was wir mit den toten tieren machen?also ich beerdige meine katzen und hunde wenn möglich in unserem garten.was soll ich sonst damit machen?auffuttern,oder was?

was tust du denn gegen die zurschaustellung von tieren in zoos und zirkussen?
warst du auf den vielen demos,die wir (www.die-tierfreunde.de) organisiert haben?hast du dich an der ausstellung tiere ohne zirkus beteligt?stehst du bei wind und wetter in der bielefelder city und machst infostände über pelze,tierversuche und zootiere?
wir betreiben weder einen kreuzzug und missionieren,wir informieren lediglich über grausames,überflüssiges tierleid.und sowas gehört in ein ein tierschutzforum,ob dir das passt oder nicht.wir tierschützer werden immer was zu tunhaben,da es immer tierquälerei auf der erde geben wird.

ich finde solche autonomen aktionen sehr sinnvoll.sie retten leben.

Charlie

Schüler

Beiträge: 84

Wohnort: Bielefeld

5

Dienstag, 4. März 2008, 20:14

Lieber MadMan,
Kaninchenmast ist definitiv Tierquälerei nur leider nicht gesetzlich verboten, was die Sache nicht besser macht.
Wenn das Miteinander der Menschen Dir so am Herzen liegt, dann fang DU doch gleich mal an und hör auf, hier rumzupampen, bloß weil wir uns freuen, daß ein paar Tieren geholfen wurde.
Sollen wir Dich essen, wenn Du tot bist, damit Dein Leben einen Sinn hatte??

Die Tina

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

7

Freitag, 7. März 2008, 12:01

Zitat

Original von nickie
http://de.youtube.com/watch?v=PjW4oVrpnOM&feature=related[
/quote]

hallo madman,ist das für dich keine tierquälerei?