Montag, 22. Januar 2018, 04:41 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

1

Samstag, 2. Februar 2008, 16:09

Umgang mit Mensch und Tier im TH BI

Hallo allerseits!

Ich muss nun - nach gründlicher Überlegung - hier mal etwas loswerden. Auch auf die Gefahr hin, dass Kritik hier nicht erwünscht sein sollte und ich aus dem Forum ausgeschlossen werde...

Seit April 2007 bin ich regelmässig im Tierheim und bis Ende September regelmässig mit Hunden spazieren gegangen. Schon damals fiel mir auf, dass die TH-Mitarbeiter die Leute, die sich dort einfinden, eher unfreundlich und distanziert behandeln. Selbst dann, wenn man, wie ich, regelmässig kommt.
Stellte ich Fragen zu den Hunden, mit denen ich rausging, wurde ich kurz abgehandelt und die Fragen gar nicht oder nicht wirklich überzeugend beantwortet. Es kam auch vor, dass ich von drei Leuten zu ein und demselben Hund drei verschiedene Aussagen bekam. Immer aber wurde mir das Gefühl vermittelt, dass Fragen unerwünscht sind.

Oder aber, dass kein Mensch dort wirklich wusste, was mit dem Hund los ist.

Nach einem knappen halben Jahr (eben ENDE SEPTEMBER!) adoptierte ich dann einen Hund und mir wurde bei der Übergabe gesagt, dass ich bald Post von Tasso bekäme, weil der Hund dort unter Angabe der Chip-Nummer angemeldet worden sei.

Auf die Post warte ich noch heute...

Ebenso auf die angekündigte Nachkontrolle. Klar, ich lasse mich nach wie vor mal im TH sehen; aber das sollte nicht der Grund sein, keine Kontrolle zu machen, denke ich... ?(

Heute war ich mit meiner Maus zum ersten Mal wieder im Anmeldebereich des TH und nicht einer der Mitarbeiter fragte mal nach, wie es denn so klappt mit dem Hund und/oder wie er sich eingelebt hat. Und das, obwohl in dem Moment keine anderen Leute dort waren, die ein Anliegen hatten.

Es bestand offensichtlich keinerlei Interesse!!!

Ich finde es wirklich traurig, dass ein Tier - egal ob Hund, Katze oder Kleintier/Vogel in dem Moment uninteressant wird, wo es vermittelt wurde.

Es ist dann quasi nur noch ein "durchgelaufener Posten", der sich erledigt hat...

Ich muss sagen, ich bin sehr enttäuscht; um nicht zu sagen: richtig sauer auf diese TH-Mitarbeiter und ich weiß, dass ich mit diesen Gefühlen bei weitem nicht allleine dastehe. Es getraut sich nur scheinbar niemand, dies auch mal öffentlich zu machen.

Nun gut, ich habe es hiermit getan und stehe auch dazu.

Vielleicht bekomme ich ja jetzt Haus- und Geländeverbot für das TH. Nun gut, dann muss ich damit leben (kann ich auch!).

Vielleicht aber, und das ist meine Hoffnung, denken die TH-Mitarbeiter, sofern sie dies gelesen haben, in einer stillen Minute mal drüber nach.

Weil: dann werden sich sicherlich auch mehr Menschen bereit erklären, auch den Mitarbeitern zu helfen - und nicht "nur" den Tieren!

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

2

Samstag, 2. Februar 2008, 18:59

RE: Umgang mit Mensch und Tier im TH BI

Zitat

Original von Karin mit Marouk
Ebenso auf die angekündigte Nachkontrolle. Klar, ich lasse mich nach wie vor mal im TH sehen; aber das sollte nicht der Grund sein, keine Kontrolle zu machen, denke ich... ?(


Hallo Karin,

da ich nun diejenigen bin, die u.a. für diese Nachkontrolle "zuständig" ist melde ich mich mal diesbezüglich zu Wort:

Erstmal wurde Kira ja auch von uns zu dir hingebracht und wir haben damals an Ort und Stelle schon mal eine Kontrolle gemacht (Garten angeschaut etc.) so dass es ja nun nicht so ist, dass niemand weiß, wie sie lebt.

Dann sind wir berufstätig. Die Kontrollen sind ein Ehrenamt das man in seiner Freizeit ausübt. Und ich für mich kann nur sagen, dass wenn dann Zeit für eine Kontrolle ist, dass ich dann erstmal zu denen hingefahren bin, wo noch gar keine Kontrolle gemacht wurde (die also nicht weggebracht wurden) - in meinen Augen macht das nun mal mehr Sinn.

Dann war es auch noch so (auch wenn es eigentlich keinen etwas angeht, aber ich lasse nicht auf mir sitzen, ich würde mich nicht dafür interessieren wie es Kira geht oder ähnliches), dass ich im Dezember über eine Woche im Krankenhaus lag und auch noch anschließend krank geschrieben war, so dass in der Zeit auch keine Kontrollen möglich waren. Auch wenn das jetzt schon wieder gut einen Monat her ist wirft sowas natürlich zurück und man muss zum einem in dem Beruf die Arbeit nachholen (also länger arbeiten) und auch die für diesen Zeitraum geplanten Kontrollen anderweitig unterbringen...

Und diese Kontrolle wird auf jeden Fall gemacht, auch wenn wir dich bereits einige Male getroffen haben...

Und (wie schon mal erwähnt) da ich nicht auf mir sitzen lassen ich hätte mangelndes Interesse wird diese Kontrolle auch in den nächsten Tagen gemacht - ob es nun in meinen Zeitplan passt oder nicht...
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

3

Samstag, 2. Februar 2008, 19:14

RE: Umgang mit Mensch und Tier im TH BI

Hallo Claudia!

Hey...du warst gar nicht gemeint...die Kontrolle an sich ist ja auch gar nicht das Problem und dass DU dich für Kiras Wohlergehen interessierst, weiß ich ja...Sorry, wenn ich dich jetzt beleidigt haben sollte; das war nicht meine Absicht.

Ganz im Gegenteil...tut mir wirklich leid :O.

Mir ging es eigentlich viel mehr um die Mitarbeiter vor Ort, die sich in keinster Weise interessiert zeigen. Das ist es, was mich so ärgert und auch trifft - und nicht nur mich, das kannst du mir glauben.

Es ist tatsächlich so, dass viele Leute - ob sie nun mit Hunden spazieren gehen oder selbst ein Tier adoptiert haben, enttäuscht darüber sind, wie sich die Mitarbeiter ihnen gegenüber verhalten.

Leider ist es scheinbar mittlerweile gang und gäbe, dass Menschen aus Angst vor Unannehmlichkeiten mit ihrer wahren Meinung nicht herauskommen...
Aber damit ändern sie auch nichts und das ist oft schade...oder besser: schädlich.
Klar setze ich mich jetzt heftig in die Nesseln; aber trotzdem stehe ich zu dem, was ich geschrieben habe.

Nochmal: es tut mir wirklich leid, wenn ich dich persönlich jetzt diskreditiert habe. Es war und ist nicht meine Absicht, denn du bist wirklich jemand, die sich einsetzt - auch im menschlichen Bereich.

Was die Kontrolle angeht: ich bin diese Woche in Bielefeld. Du bist also herzlich willkommen und einen Kaffee gibt es auch ;).

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

4

Samstag, 2. Februar 2008, 19:35

Hallo Karin,

ich hatte mich als zuständige für Kira's Kontrolle persönlich angesprochen gefühlt und dementsprechend "impulsiv" reagiert - aber es ja jetzt aus der Welt und ich freue mich schon auf den Kaffee ;)

Bis dann, Claudia
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

5

Sonntag, 3. Februar 2008, 22:28

RE: Umgang mit Mensch und Tier im TH BI

Karin, damit stehst du definitiv nicht alleine da. Den Eindruck habe ich beim ersten Besuch auch gehabt. Und das hat mich schon sehr gewundert. Einfach alles am TH scheint falsch zu sein. Ich habe mir im Vorfeld nur die Internetpräsenz angesehen und aufmerksam durchgelesen, unter welchen Bedingungen man - in meinem Fall - einen Hund mitnehmen darf. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie nicht in Zwingern gehalten werden sollen. Seltsam... im TH stecken sie nur in solchen. Und das nicht nur alleine... Aber nun gut, es scheint nicht anders zu gehen. Dennoch sind die Dinger wahnsinnig klein für manche der Hunde...

Zitat

Original von Karin mit Marouk
Es kam auch vor, dass ich von drei Leuten zu ein und demselben Hund drei verschiedene Aussagen bekam. Immer aber wurde mir das Gefühl vermittelt, dass Fragen unerwünscht sind.

Paradebeispiel: Chukky. Vom einen heißt es, er käme mit vielbefahrenen Straßen nicht zurecht, der nächste meint, er hasst alles und jeden, wieder ein anderer sagt, er wäre superlieb. Was denn nun?
Es ist verständlich, dass sich nicht jeder Mitarbeiter mit jedem Tier auskennen kann, aber bitteschön, dann sagt man das auch! Dann biegt man sich nicht die paar Informationsbruchstücke, die man von anderen vor Monaten aufgeschnappt hat, so zurecht, dass es einem mal eben so in den Kram passt, so dass man sich nicht die Mühe machen muss, nach dem entsprechenden Paten zu suchen, um wirkliche Informationen zu erhalten.

Von den Leuten (Mitarbeitern, nicht die Freiwilligen/Paten), mit denen ich dort habe sprechen können, war mir nur eine Person sympathisch. Das ist wirklich mehr als schade.


Sollte hier irgendwer aufgrund dieser Meinung gelöscht/gesperrt werden, ist das DIE Bestätigung dafür. Sollten es die MA aus dem TH anders sehen, ließe sich vernünftig darüber reden. Wobei von meiner pers. Seite aus kein Redebedarf dazu besteht. Das Thema TH hat sich ohnehin für mich erledigt.

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

6

Sonntag, 3. Februar 2008, 23:35

Umgang mit Menschen (und Tier?)

Hinsichtlich sachlicher Kritik wird niemand aus dem Forum ausgeschlossen und auch kein Tierheimverbot erteilt.

Die Arbeit im Tierheim und der Umgang mit den verschiedensten Charakteren ist rein menschlich nicht immer ganz einfach. Hie und da ist einfach die Erwartungshaltung größer als die Möglichkeiten eines Vereines, der sich recht und schlecht durch Spenden und dergleichen finanziert, der jährlich mehr als 2000 Tiere vermittelt, der öffentliche Aufgaben wahrnimmt, die aber nicht ansatzweise vergütet werden. Das nicht jeder über jeden Hund jede Information kennt könnte dann auch nachvollziehbar sein.

In diesem Punkt könnte allerdings das eine oder andere sicher verbessert werden. Konkreter Verbesserungsvorschlag ?

Auch die Verallgemeinerung der Tierheimmitarbeiter gefällt mir so nicht. Jeder hat bei uns einen Namen. Wir haben eine Tafel angebracht auf der alle Mitarbeiter mit Namen und Funktion vorgestellt werden.

Ich habe eine Mailadresse. Konkreter Kritik über einzelne Vorgänge stellen wir uns und gehen diesen nach. Allerdings werden dabei immer beide Seiten und möglichst auch dritte gehört.

Auch ist es nicht fair Angestellte und Ehrenamtliche einfach über einen Kamm zu scheren. Das Tierheim -

kritisieren ist immer einfacher, als sich aktiv einzubringen.

Natürlich könnten wir gute Inspektoren zusätzlich gebrauchen oder Freiwillige für den Fahrdienst. Wenn die dann allerdings jedesmal losfahren sollten, um eine tote Katze einzusammeln, dann würden die wohl kaum länger dabei sein.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

teutoelfe

Anfänger

Beiträge: 16

Wohnort: Bielefeld

7

Montag, 4. Februar 2008, 02:24

Die Mitarbeiter sollten lieber keine Aussage treffen, als eine falsche Beurteilung ab zu geben. Die MA sollten sich mit den Menschen unterhalten, die regelmäßig mit bestimmten Hunden gehen. Manche Hunde müssen Vertrauen aufbauen, wie er dann ist, ist doch wichtig und nicht, ob er aus seinem Zwinger heraus Leute anknurrt.

Leider habe ich schon oft gehört, dass die Besucher, das Gefühl haben, nicht richtig beraten zu sein und auch mit dem Umgangston der MA nicht zufrieden zu sein.
Für mich persönlich ist es nicht wichtig, dass man zu mir nett ist, ich möchte in einem Tierheim spüren, dass das Wohl der Tiere höchste Priorität hat. Tja.....ich würde lügen, wenn ich schreiben würde, dass ich das bei jedem glaube.

Celina

Fortgeschrittener

Beiträge: 231

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Tierpflegerin in Ausbildung

8

Montag, 4. Februar 2008, 11:03

Also: ich bin nun auch schon seid 4 jahren im Tierheim, und ich gehe immer noch so gerne wie beim ersten mal hin.
Es ist klar das man sich nicht jeden hund den charakter merken kann, oder vor stress mal nicht so nett klingt. Wenn das Tierheim aufmacht, kommen viele und wollen mit hunden spazieren gehen. Dann ist vllt mal einer krank oder so, und es steht vorne eine person weniger. Und dann wollen noch welche etwas über einen hund erfahren. Klar das is deren Beruf aber da kann man doch wohl mal gestresst sein oder? Und zum Zwinger, wo sollten die Hunde den untergebracht sein? In jedem Tierheim sind die hunde im Zwinger.!!!
So das war mal meine Meinung!
LG Celina
[u][/u]

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

9

Montag, 4. Februar 2008, 20:45

Das Wohl der Tiere hat höchste Priorität

Zitat

Original von teutoelfe

Leider habe ich schon oft gehört, dass die Besucher, das Gefühl haben, nicht richtig beraten zu sein und auch mit dem Umgangston der MA nicht zufrieden zu sein.
Für mich persönlich ist es nicht wichtig, dass man zu mir nett ist, ich möchte in einem Tierheim spüren, dass das Wohl der Tiere höchste Priorität hat. Tja.....ich würde lügen, wenn ich schreiben würde, dass ich das bei jedem glaube.



Hallo Teutoelfe,

deine Beobachtungen (Umgangston) kann ich bedingt nachvollziehen, da sich rein menschlich im Tierheim auch die verschiedensten Persönlichkeiten mischen. Verbal hilft es mir nicht weiter. Und den Betreffenden muss von Zeit zu Zeit eine Grenze aufgezeigt werden. Dass geht aber nur, wenn z.B. ich an gesicherte Informationen gelange (Vorgang, Person, Datum, Uhrzeit).

Auch ich kann Menschen nur vor den Kopf schauen. Das gemeinsame Anliegen und Wohl der Tiere hat aber zunächst mal alle im Tierheim zusammen geführt.

Und ich würde lügen, wenn ich allen hier im Forum immer nur gutes unterstellen sollte.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

lyn

Anfänger

Beiträge: 31

Wohnort: Bielefeld

10

Montag, 4. Februar 2008, 22:42

Hallo,

jetzt muss ich doch auch mal meinen Senf hier zu abgeben.
Also ich bin in den letzten Jahren nicht sehr oft im TH gewesen, kann man an einer Hand abzählen, aber ich habe schon zwei Hunde aus dem TH adoptiert.

Ich denke, Mensch sollte sich nicht so wichtig nehmen, ich war auch schon mal leicht piekiert, weil sich die TA-Mitarbeiter nicht so um meine Nachfragen gekümmert haben und offensichtlich um den Welpen, den ich aus dem TH hatte, die falschen Auskünfte gegeben haben.

Ich habe es aber nicht "krumm" genommen, auch TH-Mitarbeiter sind Menschen, auch sie haben mal einen schlechten Tag oder es geht ihnen nicht so gut. Kann ein Assenstehender das beurteilen?
Ich denke mal nicht, außerdem sind sie auf die Auskünfte der Vorbesitzer angewiesen und nur die können auch weitergeben werden, ob diese dann richtig sind?

Ich denke in einem TH sind die Bedürfnisse der Tiere vorrangig, klar es ist auch wichtig, dass diese vermittelt und die zukünftigen Halte gut beraten werden.

Bitte alle die enttäuscht worden sind, seht es den Mitarbeitern nach und wenn jemand wirklich so abweisend und sich so uninteressiert verhalten hat, gebt konkret an wer es gewesen ist, bitte nicht verallgemeinern, es gibt wirklich gute und kompetente Leute im TH.

Die Nachkontrollen haben bei uns wirklich gut funktioniert und die Leute waren sehr freundlich und interessiert , Hilfe bei Problemen angeboten. Ich war schon beeindruckt und bei der ersten Kontrolle vor mehr als 19 Jahren war mir nicht einmal bewusst, dass es "nur " ehrenamtliche Mitarbeiter waren (Hochachtung für diese Menschen, die ihre Freizeit zum Wohl der Tiere opfern).

LG
Evelyn

GhostEyedOne

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Ahlen

11

Dienstag, 5. Februar 2008, 12:52

Also ich war nun auch schon ein paar mal im Tierheim und konnte mich eigentlich nie beschweren, kalr, waren die TH Mitarbeiter oft im Stress, aber da war das TH meist randvoll.
Schade das, dass TH nicht bei uns um die Ecke ist, sonst würde ich gern bei Euch helfen.

Vg
Kerstin
lg
Kerstin & das Rudel

Raven

Anfänger

Beiträge: 8

Wohnort: Bielefeld

12

Dienstag, 5. Februar 2008, 14:03

Hallo Karin

Ich bin zwar kein Regelmäßiger Tierheim Besucher, aber das was Du da beschreibst kenne Ich nur zu Gut. Ich habe Damals, lange ist es her, dort ein Praktikum von drei Wochen absolviert. Schon Damals spürte Ich diese Unfreundlichkeit der Mitarbeite doch sehr. Ich war Froh als die drei Wochen um waren, und Ich nun nicht mehr dort hin musste!Aber Ich denke auch, das es Menschen sind, die von "Menschen"einfach zu sehr Enttäuscht worden sind, und sich ganz dem Tierschutz zugeschrieben haben. Sie setzen sich in erster lienie für das Wohl des Tieres ein, Menschen kommen jeden Tag und geben aus irgendwelchen Gründen Ihre TIERE ab- wer weiß ob Ihnen das nicht auch so langsam aus dem Hals hängt ? Auf der anderen Seite ist es natürlich nicht in Ordnung, Menschen die helfen wollen so zu Behandeln ja, das darf und muß nicht sein. ;)

Liebwink Angela

MrsGoalkeeper

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Bürotuse

13

Dienstag, 5. Februar 2008, 14:06

Ich kann mich der Meinung des Ausgangsposts eigentlich nur anschliessen....
ich finde die Kritik berechtigt...
und es ist schon schwierig dass immer an einen Punkt, Uhrzeit etc festzumachen (@Albert)

zu den Nachkontrollen direkt kann ich nichts sagen...
aber die allgemeinen Aukünfte im Tierheim und auch manchmal die Stimmungslage und Laune..

letzteres versuche ich immer wieder nachzuvollziehen, sicherlich ist es nicht imemr einfach im Tierheim

Trotzdem sollte sich niemand einfach abgefertigt vorkommen (müssen)

und wenn Paten oder Leute die sich regelmässig um einen Hund kümmern und ihn so viel besser beurteilen können,(als jemand der ihn nur mal füttert oder ausm Zwinger holt <- nicht abwertend gemeint!)
sich erlauben eine Auskunft zu geben (an zB. Besucher) oder etwas zu dem Hund zu sagen, soltlen diese Anmerkungen angenommen werden udn nicht abgewiegelt oder ähnliches
(ist mir schon passiert als ich bis mitte letzten Jahres noch fat jeden Tag dort war, da hiess es Du gehst nur mit dem Hund und kannst gar keine Aussage erlauben)


Ich muss einräumen - und tu dies auch gerne - dass es menschen im Th gibt die sich vielleicht von Anmerkungen oder (Streit)Geprächen schon mal was angenommen haben

und wenn Vorschläge gebracht werden oder Hilfe angeboten wird-...nehmt diese doch mal an (und ich meine jetzt nicht nur geldspenden), machnmal bekomtm man eine antwort wo man ddann denkt "wieso mach ich mir eigentlich die mühe"

ich finde nach so einem Tread hier, der ja kein Angriff sein soll, kann sich einfach jeder mal überlegen wie er/sie auf die Besucher und Interessierten wirkt - und auch versuchen nach dem aller ersten Eindruck der Interessenten diese nich immer gleich in eine Klischee-schublade zu packen.

Wir alle wollen doch nur eins - das Wohlergehen der Tiere...
Ich bin Tierschützer und esse trotzdem Fleisch!

Mein Hund ist ein Jagdhund...da ich keinen Prinzen aufm Pferd haben möchte, sucht er nun den Vampir im Volvo für mich

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MrsGoalkeeper« (5. Februar 2008, 14:07)


Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

14

Dienstag, 5. Februar 2008, 14:47

So, ich glaube jetzt schreibe ich auch mal meinen "Senf" dazu ...
Ich kann verstehen dass wenn einmal jemand im Tierheim nicht unbedingt mit "aller Freundlichkeit" behandelt wird er/sie dann sauer ist. Ich möchte aber behaupten, dass die Mitarbeiter sich große Mühe geben ( Festangestellte wie auch die Ehrenamtlichen!!! ) und jeden "Kunden" und auch Ausführer freundlich entgegentreten.
Dass dies nicht immer gelingt hat jeder bestimmt auch schon einem in einem Geschäft erlebt. Ja, man kann das Tierheim im Grunde mit einem Geschäft vergleich, zumindest von der Anzahl der Kunden her.

Und genau wie ein Geschäft ist das Tierheim auf Kritik angewiesen, um den "Service" zu verbessern!

Daher wäre es gut, wenn es einmal nicht zu klappt wie es sollte ... dann bitte Mitteilen !!!
Entweder direkt im Tierheim, per Telefon, per Brief an das Tierheim oder an den Vorstand oder halt per Mail an das Tierheim oder den Vorstand ( Albert ).

Gruß Sascha
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Raven

Anfänger

Beiträge: 8

Wohnort: Bielefeld

15

Dienstag, 5. Februar 2008, 16:02

Hallo noch mal

Ich hatte ja Eigendlich daran gedacht, mich ab nun, öfters im TH blicken zu lassen, und mich wenn Hilfe benötigt wird, aktiv am "Tierschutz" zu beteiligen.Ich bin ein extrem Tierlieber Mensch, und mag "Menschen"die Tieren in Not helfen ! Dennoch habe Ich jetzt ein wenig Angst, mich dort blicken zu lassen.Ich möchte nähmlich zu gerne Ernst genommen, und mit Respekt behandelt werden !!! Trotzdem......Ich will den Tieren helfen, da werde Ich mir wohl eine Dicke Haut aneignen müssen ? ;)

Bye Angela

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

16

Dienstag, 5. Februar 2008, 16:55

Hallo Angela und alle anderen!

Ich bin überrascht, was für ein Echo mein Posting hier hervorgerufen hat. Und auch erfreut. Weil: nur so kann sich doch etwas ändern... ;).

Angela, du hast etwas geschrieben, das ich auch schon bemerken wollte: Ich kann durchaus verstehen, dass die Mitarbeiter des TH von den Menschen im Allgemeinen enttäuscht sind. Ich stelle es mir auch sehr schwer vor, zu Leuten, die unter Angabe irgendwelcher "Umstände" wie Allergien, Trennung oder Umzug ihre Tiere einfach entsorgen(etwas anderes ist es ja nicht X(( auch noch freundlich zu sein.
Wobei: diese Leute sind wenigstens noch mutig genug, ins Tierheim zu gehen, anstatt ihre "Lieblinge" einfach auszusetzen oder ihnen noch schlimmeres anzutun.

Ich selbst bin in einigen Tierschutz-Organisationen Mitglied und habe auf Grund der vielen Infos, die ich ja so zwangsläufig bekomme, jede Achtung vor meiner eigenen Spezies verloren - leider...

Umso wichtiger finde ich es, die wenigen, die "anders" sind, mit Respekt zu behandeln; damit nicht auch sie noch verloren gehen...

Und darum ging es mir ja: durch einen besseren und freundlicheren Umgang miteinander kann man sicher auch sehr viel für die notleidenden Tiere erreichen; im Berufsleben nennt man sowas MOTIVATION...;). Menschen, die sich verstanden und anerkannt fühlen, sind viel eher bereit zu helfen...

Dies mal wieder ein Beitrag meinerseits zur Diskussion :).

Ach so, eins hatte ich noch vergessen: wenn ich von den TH-Mitarbeitern spreche, so sind damit nicht alle gemeint. Albert schrieb etwas davon, man solle doch Namen nennen. Ich weiß aber nicht, ob das nun wirklich Sinn macht. Persönlich möchte ich niemanden an den Pranger stellen. Es geht ja grundsätzlich um die Sache...nämlich den Tierschutz; und der lässt sich doch gemeinsam viel besser realisieren...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Karin mit Marouk« (5. Februar 2008, 17:06)


pixi

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Wohnort: deutschland

Beruf: Jahrespraktikum im Tierheim Gütersloh

17

Dienstag, 5. Februar 2008, 17:27

Also ich bin jetzt auch seid mehr als vier Jahren ehrenamtlich im Tierheim und es gibt auch mal ein paar Meinungsverschiedenheiten aber das lässt sich eigentlich dann auch gut und schnell regeln. Ich bin allerdings der Meinung das es natürlich dann im allgemeine ne Sache ist die natürlich geregelt werden muss wenn mehrere etwas negativ bzw verbesserrungvorschläge haben! Und da würd ich dann sagen wäre es vielleicht sinnvoll sich mit dem Vorstand oder der Tierheimleiterin in verbindung zu setzen um diese auf eine gute Art zu klärn... Denn verbesserungsvorschläge oder auch Kritik werdendoch angenommen. Es im Raum einfach so stehen zu lassen ist da sicher keine so gute Idee. Und so wie es hier ausgedrückt wird scheint es ja kein Einzelfall zu sein. Wie gesagt ich kenne die Mitarbeiter einfach auch schon lang genug und bin der Meinung das es einfach auch eher positiv sein kann seine Kritik zu äußern

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

18

Dienstag, 5. Februar 2008, 17:45

Zitat

Original von Raven
Hallo noch mal

Ich hatte ja Eigendlich daran gedacht, mich ab nun, öfters im TH blicken zu lassen, und mich wenn Hilfe benötigt wird, aktiv am "Tierschutz" zu beteiligen.Ich bin ein extrem Tierlieber Mensch, und mag "Menschen"die Tieren in Not helfen ! Dennoch habe Ich jetzt ein wenig Angst, mich dort blicken zu lassen.Ich möchte nähmlich zu gerne Ernst genommen, und mit Respekt behandelt werden !!! Trotzdem......Ich will den Tieren helfen, da werde Ich mir wohl eine Dicke Haut aneignen müssen ? ;)

Bye Angela


Hallo Angela,

du solltest dich auf keinen Fall davon abhalten lassen, zu helfen. All die armen Würmchen, ob nun Pelznasen oder Vögel...sie brauchen Menschen, die sich um sie kümmern. Und das allein ist wichtig. Darum: TU ES...vielleicht sieht man sich ja auch mal im TH ;).

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

19

Mittwoch, 6. Februar 2008, 09:56

Hallo Angela,

... es wäre wirklich Schade, wenn dich diese Diskussion abhalten würde zu helfen.
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

20

Mittwoch, 6. Februar 2008, 14:00

Zitat

Original von Sascha
Hallo Angela,

... es wäre wirklich Schade, wenn dich diese Diskussion abhalten würde zu helfen.


Angela, dem kann ich mir nur noch mal anschließen. Diese Diskussion hier soll schließlich PRODUKTIV und nicht destruktiv sein.

Also, lass dich nicht abhalten - ganz im Gegenteil:

JETZT ERST RECHT ;)!