Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:03 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MrsGoalkeeper

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Bürotuse

1

Montag, 19. November 2007, 11:50

unfähige Hundebesitzer..was kann man tun?

habe mich am Wochenende sehr sehr geärgert... :motz:

und frage hier mal um Rat

ich kenne eine Familie (Nachbarn meiner Eltern), die einen Hudn hatten, diesen nicht grade super und pflegend behandelt haben (lange geschichte, tut aber auch nichts zur Sache) wie gesagt, den hatten sie, da sie die 20/40 nicht hatten, ebenso wie versicherung etc. kam ein brief vom ordnungsamt...natürlich kostet ja alles...huch wurde der Hund etwa nicht geimpft...3 Jahre lang?

jedenfalls, der Hund landete im Tierheim......fand zum Glück schnell ein perfektes neues zuhause

JETZT - und das is warum ich mich so aufrege - habe ich erfahren dass sie seit Mittwoch einen Welpen haben!!!!
Und sich jetzt schon aufregen, dass der Welpe in die Wohnung macht...Kunststück...wenn man mit dem Hund nicht rausgeht...ihn halt neben die beiden Kinder im kindergarten alter setzt die vorn Fernseher gesetzt werden damit sie ruhig sind

ich würd da gerne selber hin...werde auch meine meinugn noch sagen
möchte aber nicht dass meine eltern dadurch stress bekommen mit den nachbarn...

kann mir jemand nen tip geben?
der neue Hund soll meiner meinung nach dort nicht bleiben (ich weiss nicht was es für einer ist)spätestens wenn er grösser wird stört er wieder...tut er ja jetzte schon

:motz:

please help
Ich bin Tierschützer und esse trotzdem Fleisch!

Mein Hund ist ein Jagdhund...da ich keinen Prinzen aufm Pferd haben möchte, sucht er nun den Vampir im Volvo für mich

APB

Fortgeschrittener

Beiträge: 219

Wohnort: Bielefeld

Beruf: azubi

2

Montag, 19. November 2007, 14:40

jaa ich hab sowas auch erlebt...
aber zum glück konnte ich die Besitzer eines besseren lehren.
Naja jetzt geht es deren Hund super gut, aber anfangs haben sie ihn auch nicht mit raus genommen und ihn überall hinmachen lassen...
Aber wenn diese Familie schon einen Hund hatten, und dann sich nochmal einen zulegen, dann finde ich das echt X( X( .... boar da halte ich mich lieber mit meinen Worten zurück.


Aber kann man für diese Familie nicht einfach ein Hundehalt-verbot setzen???
So was gibt es doch , oder?

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

3

Montag, 19. November 2007, 19:12

Zitat

Original von APB
Aber kann man für diese Familie nicht einfach ein Hundehalt-verbot setzen???
So was gibt es doch , oder?

So "einfach" ist das leider nicht...
Wäre manchmal echt schön, wenn das so einfach ginge X(
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

4

Montag, 19. November 2007, 21:20

Ein Haltungsverbot muss man (glaube ich) per Gericht erwirken und dafür muss man auch erstmal Tierquälerei nachweisen können.
Versuch mit den Leuten vernünftig zu reden und wenn ihnen der Hund jetzt schon lästig wird,sollen sie ihn lieber jetzt weggeben. Er ist noch jung und wird die Trennung besser verkraften wie ein älterer Hund. Danach sollten sie aber ihren Verstand einschalten und sich keinen Hund mehr holen.
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

5

Dienstag, 20. November 2007, 21:19

Haltungsverbot

Zitat

Original von Tammy
Ein Haltungsverbot muss man (glaube ich) per Gericht erwirken und dafür muss man auch erstmal Tierquälerei nachweisen können.
Versuch mit den Leuten vernünftig zu reden und wenn ihnen der Hund jetzt schon lästig wird,sollen sie ihn lieber jetzt weggeben. Er ist noch jung und wird die Trennung besser verkraften wie ein älterer Hund. Danach sollten sie aber ihren Verstand einschalten und sich keinen Hund mehr holen.


Ein Haltungsverbot kann auch kein Gericht einfach so erlassen - zumindest nicht in Deutschland. Das Haltungsverbot kann nur der Amtsveterinär aussprechen. Wenn der betreffenden Hundehalter dass dann aber nicht akzeptieren will, kann er gengen die Entscheidung des Veterinäramtes klagen.
Also wird der Amtstierarzt nur in absoluten Ausnahmefällen und mit entsprechender Beweiskraft vorgehen.
Ich glaube kaum, dass hier schon einmal ein Haltungsverbot ausgesprochen worden ist. Es wurde sicher darauf hingewirkt, dass der Hund ans Tierheim abgegeben wurde. Dass dann bei passender Gelegenheit wieder ein Welpe angeschafft wird und das Spiel womöglich von vorn los geht, haben wir leider auch schon des öfteren erlebt.

Gegen derartige Uneinsichtigkeit ist eines Erachtens keine Kraut gewachsen. Nur ein Heimtiergesetz, dass vor Anschaffung eines Tieres entsprechende Sachkunde und Eignung vorschreiben würde, würde vielleicht derartigen Wildwuchs verhindern. Dann könnte aber auch kein Züchter und kein Zoogeschäft (natürlich auch kein Tierheim) einfach so lebende Tiere an jedweden einfach verkaufen.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

6

Freitag, 7. Dezember 2007, 08:32

RE: unfähige Hundebesitzer..was kann man tun?

Hallo Jessie,

ich bin sprachlos...obwohl ich genau das befürchtet habe... X( Der alte Hund, ich weiß sehr wohl, um welchen es sich da handelt, wird abgeschoben, weil unter anderem hohe Tierarztkosten drohen (davon bin ich nach wie vor überzeugt!) ...und ein neues "Spielzeug" wird angeschafft.

Einen Tipp kann ich dir leider auch nicht geben, ABER: solltest du da etwas unternehmen, bin ich gern bereit, als Zeugin zur Verfügung zu stehen. Ich weiß ja, wie der Hund war, als er in sein neues Zuhause kam: Sehr ängstlich und unsicher und teilweise auch verstört (das alles hat sich inzwischen aber total gegeben :) ).

Das Beste wäre, du setzt dich mal mit dem Veterinär-Amt in Verbindung und fragst nach, ob man da überhaupt etwas machen kann...

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

7

Freitag, 7. Dezember 2007, 11:22

um welchen "alten" hund geht es denn?
das kann man ja hier ruhig sagen - ist ja kein datenschutz 8)
Animals are not ours to use for experiments!

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

8

Freitag, 7. Dezember 2007, 13:28

Hi Mary, du hast eine PN ;).

Celina

Fortgeschrittener

Beiträge: 231

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Tierpflegerin in Ausbildung

9

Samstag, 8. Dezember 2007, 17:27

Hey ihr.. ich kenne das auch. Von meiner Patentante die nachbarn sind auch total doof.. Die hatten vor 1-2 Jahren einen Schwarzen Labrador, den sie nicht erzogen haben, er ging immer auf die kinder in der straße los. Und das schlimmste ist jetzt haben sie wieder einen, mit dem gleichen Charakter. vllt kennt ja einer die heideblümchenstraße in SHS dort wo sie wohnen is eine kleine wohnecke mit mehreren Häusern, und vor dem haus ein kleiner Grün streifen, Sie gehen immer nur zwei min mit ihm raus, so das er einmal pinkelt und dann wieder rein... das finde ich soooooo sch....! Er ist auch noch ein welpe und ha garkeinen Auslauf, sie haben auch keinen eingezäunten garten wo sie ihn mal gerade raus lassen können..

naja
Gruß celina
[u][/u]

Chriss

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Werther/Westf.

10

Samstag, 15. März 2008, 19:12

RE: unfähige Hundebesitzer..was kann man tun?

Hallo MrsGoalkeeper,

habe heute deinen Beitrag gelesen und mich würde interessieren
was aus dem Hund geworden ist? Hast du noch etwas
unternommen?Hast du irgend etwas erreicht?

Gruß Chriss
Chriss

Beiträge: 158

Wohnort: Lambsheim/Rheinland-Pfalz

Beruf: kaufm. Angestellte

11

Samstag, 15. März 2008, 20:56

RE: unfähige Hundebesitzer..was kann man tun?

Hi Jessy,

ja, das würde mich jetzt auch mal interessieren. Gibt es was neues zu berichten?
Hast du das so ein bisschen unter Beobachtung?

Melde dich doch mal bei mir - wegen Kaffeetrinken oder so ;).

MrsGoalkeeper

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Bürotuse

12

Sonntag, 16. März 2008, 12:47

huhu
der Hund is noch bei dem Päärchen
soweit es mir möglich is guck ich schon mal wenn ich bei meinen Eltern bin...
in der familie bzw in dem haushalt is man halt der ansicht is ja nur ein kleiner hund (rasse weiss ich nich irgend ein kleiner fusshuppen ;)) um den muss mans ichja weniger kümmern *glaub*
letztens fuhren sie weg, da bleib der hund beim Opa..naja...der trug ihn auch nur durch die gegend

bin odstern wieder da und werd dann mal rüberlinsen udn berichten :rolleyes:
Ich bin Tierschützer und esse trotzdem Fleisch!

Mein Hund ist ein Jagdhund...da ich keinen Prinzen aufm Pferd haben möchte, sucht er nun den Vampir im Volvo für mich