Donnerstag, 26. April 2018, 06:23 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

petrad

Schüler

Beiträge: 83

Wohnort: detmold

61

Montag, 14. Januar 2008, 09:23

Immerhin werden die Tiere hierzulande noch ziemlich sanft getötet. In anderen Ländern ist das viel brutaler. Wenn man mal überlegt, dass da die Tiere lebend aufgehängt werden und dann durch einen kleinen Stich in die Halsschlagader ganz langsam verbluten. Verglichen damit ist ein Bolzen im Kopf wirklich angenehm. Zumindest ist es schnell vorbei und damit weniger schmerzhaft.


DAS IST JA NUN DER GIPFEL DER DUMMHEIT.
GEh doch mal in einen Schlachthof und guck dir das morden an.
Sanft getötet.das ist wirklich jede diskussion überflüssig.
Zum nachlesen und anschauen gibt es hier im forum 2 threads:artgerchte schlachtung und 2 tierfreunde im schlachthof

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

62

Montag, 14. Januar 2008, 09:40

Also beleidigen lassen muss ich mich hier nun wirklich nicht!
Mein Onkel ist Schlachter und in meiner Nachbarschaft gibt's auch ein paar. Und da ist das so!
Wenn ich hingerichtet würde, wäre es mir auch lieber, es ginge schnell und schmerzfrei anstatt langsam zu verbluten oder dergleichen.

Reiß dich bitte ein bisschen zusammen! Üb dich etwas mehr in Toleranz, auch wenn's schwer fällt.
Der Mensch zerstört die Erde Schritt für Schritt. Das lässt sich nicht aufhalten. Die Umerziehung vom Karnivoren zum Vegetarier bringt da auch gar nichts... Also stellt eure Versuche ein.
Unternehmt lieber etwas gegen Massentierhaltung und quälende Mast! Aber wie wollt ihr vorgehen? Bestimmt mit einer Menge Gewalt, wenn ihr auf Widerstand stoßt und das werdet ihr. Aber ist das richtig? Gewalt gegen Tiere verabscheuen, aber gegen Menschen befürworten?

Charlie

Schüler

Beiträge: 84

Wohnort: Bielefeld

63

Montag, 14. Januar 2008, 09:48

Also mal abgesehen von allem anderen:
In meinem Sportlerernährungsbuch wird deutlich darauf hingewiesen, daß pflanzliche Eiweiße wesentlich hochwertiger und vom Körper einfacher zu verwerten sind, als tierische...
Die Vitamine A + E sind heute so gut wie überall mit drin und sind in zu hoher Dosierung gefährlich. Da sie fettlöslich sind, sammeln sie sich aber auch in Fettgewebe an und können nicht so einfach wie wasserlösliche Vitamine wieder "ausgespült" werden...
"Allesfresser" kriegen normalerweise auch nur dann Fleisch, wenn sie es erwischen... das ist bestimmt nicht täglich...

Wie auch immer, ich versuche es zu vermeiden, Tiere zu töten und habe auch nur vegane Haustiere...

Die Tina

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

64

Dienstag, 15. Januar 2008, 08:57

Original von Madman-Maniac

"Mein Onkel ist Schlachter und in meiner Nachbarschaft gibt's auch ein paar. Und da ist das so!"
Bist du bei jeder Schlachtung dabei?Es ist zigtausendfach bewiesen worden,dass in Deutschland Tiere Ihre Schlachtung bei VOLLEM Bewußtsein mitbekommen,da die Betäubung nicht richtig wirkt.


"Der Mensch zerstört die Erde Schritt für Schritt. Das lässt sich nicht aufhalten. Die Umerziehung vom Karnivoren zum Vegetarier bringt da auch gar nichts... Also stellt eure Versuche ein."

Die Fleischproduktion ist ein Hauptverursacher der globalen Umweltzerstörung.
Also macht es doch Sinn für den Vegetarismus zu werben.Ausserdem ist diese Lebensweise wesentlich gesünder als das Fleischessen.

"Unternehmt lieber etwas gegen Massentierhaltung und quälende Mast! Aber wie wollt ihr vorgehen? Bestimmt mit einer Menge Gewalt, wenn ihr auf Widerstand stoßt und das werdet ihr. Aber ist das richtig? Gewalt gegen Tiere verabscheuen, aber gegen Menschen befürworten?"

Was tust Du denn gegen die Massentierhaltung?
Wir machen einiges gegen die Fleischproduktion und zwar immer mit friedlichen Mitteln.Selbst die sogenannten militanten Tierschützer achetn immer darauf,dass bei ihren aktionen weder Mensch noch Tier zu schaden kommt.

"Der Mensch ist nunmal ein Allesfresser. Das zeigt schon unser Gebiss. Wir haben Schneidezähne, um Fleisch zu beißen und Mahlzähne, um Gemüse zu kauen. Unsere Verdauung kommt auch mit beidem gut klar (wobei viele pflanzliche Nahrungsmittel größtenteils sogar unverdaut durchgehen)"

Da bist du falsch informiert.Unser Darm ist ganz klar für pflanzliche Nahrung geschaffen worden.Er ist im Vergleich zu Fleischfressern sehr lang.Fleisch fault sehr schnell und daher haben Raubtiere einen kurzen Verdauungstrakt.

Viele grüsse Nickie

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

65

Dienstag, 15. Januar 2008, 09:19

OK.... Mag ja alles stimmen, was ihr sagt. Gehen wir einfach mal davon aus... (Fehlinformationen gibt's immer und es wird durch verschiedene Marketing-Strategien immer schwieriger, herauszufinden, was richtig und was falsch ist)
Tiere wurden immer schon getötet. Ob nun zum Spaß oder zur Ernährung. Würde sich der Vegetarismus durchsetzen (und zwar weltweit, anders ginge es ja gar nicht), wären viele Millionen Menschen arbeitslos. Ist das euer Ziel?
Ja, die Fleischindustrie ist mit schuld an der globalen Erwärmung (wenn es nicht doch ein ganz natürliches Phänomen ist, das alle paar Jahrtausende wiederkehrt), aber bestimmt nicht hauptverantwortlich.
Und sind Tierschützer wirklich die besseren Menschen? Ich denke nicht. Alle stehen etwa auf der gleichen Stufe. Denn auch Tierschützer und/oder Vegetarier haben Produkte im Haus, für die Tiere getötet oder gequält wurden. Egal ob aktiv oder passiv.
Wo bekommen Vegetarier denn ihren Strom her? Richtig: Vom Kraftwerk. Aber die Dinger schweben nicht einfach so in der Luft. Auch sie nehmen irgendwelchen Tieren den Platz weg. Oder liege ich auch da falsch?
Ich sagte bereits, dass der Mensch den Planeten zerstören wird. Aber im Grunde genommen ist das längst passiert. Niemand kann es aufhalten oder rückgängig machen. Warum also sein Verhalten ändern?

Was mir auch auffällt ist, dass Vegetarier wie eine Sekte sind. Sie versuchen jeden, der nicht so denkt wie sie, von ihren Ansichten zu überzeugen und heben nur das Positive hervor. Aber auch pflanzliche Ernährung hat negative Seiten. Alles hat sowohl positive als auch negative Seiten.
Veganer machen es nicht anders, was sicher auch die Vegetarier ärgert.
Frutarier gehen auch den Veganern auf den Keks.
etc. pp.

Seht ihr das überhaupt nicht?

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

66

Dienstag, 15. Januar 2008, 09:23

welche negativen seiten hat die pflanzliche ernährung???
Durch verstärktem Konsum vegetarischer Produkte werden viele neue Arbeitsplätze geschaffen.
n.

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

67

Dienstag, 15. Januar 2008, 09:57

Werden denn genug Arbeitsplätze geschaffen?

Und was machst du mit carnivoren Haustieren? Für die müssen weiterhin Tiere getötet werden. Es sei denn, du sagst, dass man als guter Vegetarier auch keine Haustiere halten soll.
Einen Hund z.B. wirst du sicher nicht rein vegetarisch ernähren können. Und die Tiere im Zoo (übrigens auch oftmals eine Quälerei, gegen die angegangen werden müsste) erst recht nicht. So ein Tiger oder Löwe steht sicher nicht sonderlich auf Fenchelsalat oder Grünkernbratlinge...

Wie ich jetzt schon mehrfach sagte (was aber scheinbar erfolgreich ignoriert wurde), lasse ich jedem seine Lebenweise, aber ich erwarte von anderen das gleiche mir gegenüber. Warum können die meisten Vegetarier das nicht einsehen?

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

68

Dienstag, 15. Januar 2008, 10:07

....weil du als Fleischesser mitverantwortlich bist für:entsetzliches Tierleid,Umweltzerstörung,Nahrungsmittelverschwendung 7-14 kg Getreide für ein kilo Fleisch,und jeden Tag sterben 60000 Menschen an den folgen vom Hunger,das Futter für die Tiere wird zu 80 % in Gebieten angebaut,wo die Menschen hungern.
Deswegen setze ich mich und viele andere Menschen für das fleischlose Leben ein.

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

69

Dienstag, 15. Januar 2008, 11:08

Fährst du Auto oder mit anderen motorisierten Verkehrsmitteln?
Benutzt du elektrischen Strom?
Trägst du industriell produzierte Kleidung?
Stehen bei dir Holzmöbel rum?
Isst du Obst/Gemüse aus Konserven?

Falls du auch nur eine Frage davon mit ja beantworten kannst, darfst du dir an die eigene Nase fassen ;)

petrad

Schüler

Beiträge: 83

Wohnort: detmold

70

Mittwoch, 16. Januar 2008, 08:42

was haben denn deine fragen mit dem thema fleischverzehr zu tun??
absolut nichts.das wichtigste für mich ist,dass ich nicht an dem grauenhaften abschlachten von wehrlosen tieren teilnehme.dazu kommen noch andere vorteile,wie dem umweltschutz und der gesundheit.
was tust du denn für den umweltschutz?engagierst du dich auch gegen tierquälerei?

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

71

Mittwoch, 16. Januar 2008, 10:04

Klar haben sie was damit zu tun. Immerhin sagst auch du, dass Vegetarismus besser für die Umwelt sei. Ich habe nur Dinge aufgezählt, die auch Vegetarier machen und die ebenfalls die Umwelt schädigen.

Nein, ich mache nichts aktiv für Umwelt- bzw. Tierschutz. Bis auf dass ich möglichst darauf achte, was ich esse. Ja, ich bin so naiv und glaube, was auf der Verpackung steht. Aber soll ich, nur um mein Gewissen zu beruhigen, extra bis zum Hersteller fahren? Das kann ich mir leider nicht leisten. Auch kaufe ich keine Pelze, Hörner oder dergleichen...
Aber in deinen Augen bin ich scheinbar eh der Antichrist.... ist mir aber auch egal. Ich mag Fleisch, kaufe aber keines aus Mastbetrieben. Sollte ich es unwissenderweise vorgesetzt bekommen, kann ich leider auch nichts mehr dran ändern. Ich selbst sehe mich machtlos gegen diese Industrie.

Sport-Freak

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Fitnesslehrer

72

Donnerstag, 17. Januar 2008, 12:39

Nur mal angenommen, so rein theoretisch ab sofort wird weltweit kein Tier mehr zum Verzehr für den Menschen getötet........

Würde sich die Anzahl der Tiere in unausdenklichen Maße vervielfachen.
Käme man mit der Tierfuttererzeugung irgendwann nicht mehr nach.

Was soll dann der Mensch noch essen, wenn die Kühe, Schweine, Hühner usw. alles Getreide verfüttert bekommen?

Der Mensch steht am Ende der Nahrungskette, diese würde unterbrochen und der Mensch würde irgendwann selbst verhungern. ;)

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

73

Donnerstag, 17. Januar 2008, 13:09

Tatsächlich... immerhin wird ja weiterhin Milch produziert. Oder Eier ^^ Das muss ja auch weiterhin geregelt werden. Die Tiere kann man ja nicht einfach so aussetzen. Oder als Haustiere halten (dafür sind es zu viele und es wäre nicht artgerecht, denn es gibt viiiieeeellll zu wenig Menschen, die den Platz dafür hätten).
Ha! Das bisher beste Argument gegen allgemeinen Vegetarismus! Ich danke dir, Sport-Freak! *handreich*

petrad

Schüler

Beiträge: 83

Wohnort: detmold

74

Donnerstag, 17. Januar 2008, 13:46

so ein blödsinn.nicht zu fassen.wenn der mensch damit aufhören würde die tiere zu züchten,dann würde es diese massen nicht geben.
leider ist es aber utopisch,dass in absehbarer zukunft nur noch veggies es geben würde.aber wenn alle menschen,die sich für tierschützer und tierfreunde halten,kein fleisch mehr essen würden,dann gebe es keine massentierhatung mehr.und das wäre ein fortschritt.

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

75

Donnerstag, 17. Januar 2008, 14:06

OK, lassen wir die Züchtung mal raus. Fortpflanzen werden sich die bisher gezüchteten Tiere dennoch. Ebenso müssten sie von den Bauernhöfen etc. in die "Wildnis" entlassen werden. Und dann? Dann heißt es "ooooch, die Kuhherde auf der großen Lichtung im XY-Wald bei Dingenskirchen ist dem Tode nahe, da sie kein Futter finden können." und prompt sind die Tierschützer wieder auf dem Plan, schaffen Futtermittel ran (die ja seit der Entlassung der Tiere eigentlich für den Menschen gedacht sind) und geben sie den Tieren.
Die Vegetarier fragen immer wieder, wer dem Menschen das Recht gibt, Tiere zu töten. Aber wer gibt denn dem Menschen das Recht, sich in den natürlichen Kreislauf einzumischen und die Tiere zu retten?
Rechte und Privilegien sind vom Menschen geschaffene Dinge, die der Mensch für sich braucht, um in Frieden überleben zu können. Und wenn der Mensch nunmal der Ansicht ist, dass er das Recht braucht, Tiere zum Verzehr zu töten, dann ist das eben so. Genauso wie der Mensch das Recht beansprucht, den Planeten zu besideln wie es ihm beliebt. Oder das Recht auf freie Meinungsäußerung. Das Recht auf Gleichbehandlung.
Es gibt kein Gesetz (zumindest nicht in Deutschland), das die Produktion von Fleisch verbietet. Also haben wir ein Recht darauf, mit dem gewohnten weiterzumachen.

Wären wir erstmal alle Vegetarier, kämen die Veganer auf den Plan und versuchen alle anderen davon zu überzeugen, dass wir ja auch kein Recht darauf haben, den Kälbern die Milch wegzutrinken oder den Hühnern ihre potentiellen Nachkommen wegzuessen. Und dann? Dann kommen die Frutarier, die der Ansicht sind, dass der Mensch keine Pflanzen "töten" darf, sondern nur das essen soll, was die Pflanzen "freiwillig" abgeben, wobei die Samen dabei nicht mit verzehrt werden dürfen. Ja und dann? Dann wird's eine Gruppe geben, die plötzlich auftaucht und alles verurteilt, weil das ja so auch nicht laufen kann und versucht die Menschen davon zu überzeugen, dass sie nur noch Wasser trinken dürfen, denn davon ist genug da und es verschwindet auch nicht so einfach, da der Wasserkreislauf schnell genug läuft, um immer für genügend Vorrat zu sorgen. Und dann? Dann kommt plötzlich einer auf die Idee und schmeißt getrocknete Blätter in sein Wasser. Voila: Tee. Der nächste nimmt ne Frucht. Alle machen's nach und dann ist es nur noch ein Katzensprung, bis wieder ein Großteil der Bevölkerung Fleisch isst.
Das mag zwar relativ unwahrscheinlich sein, aber absolut nicht unmöglich!
Warum also etwas gigantisches auf einen Schlag radikal ändern, wenn es kleine Schritte doch genauso tun? Ein weltweitest Verbot für den Verzehr von Tieren mit geringer Population zum Beispiel für den Anfang.

Sport-Freak

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Fitnesslehrer

76

Donnerstag, 17. Januar 2008, 16:34

Massenzucht gehört für mich auch verboten!
Ich kaufe nur Fleisch beim Fleischer meines Vertrauens, von dem ich weis woher er sein Schlachtvieh bezieht. Da zahle ich auch gerne etwas mehr.
Ein gesunder Mensch braucht aber auch tierisches Eiweiß!
Soviel Eier könnte ich gar nicht essen und soviel Milch kann ich nicht trinken um meinen Tagesbedarf zu decken! Vom natürlichen Vitamin E rede ich erst gar nicht! Ich habe übrigens auch Ernährungsberatung gelernt. Von daher weis ich zu was für Mangelerscheinungen es ohne Fleischverzehr kommt. Jetzt komm mir bitte keiner mit Mineral- und Vitamintabletten!!!
Wie viele Arbeitsplätze gingen wohl verloren? Alleine in Deutschland mindestens 1 Millionen, wenn nicht noch mehr. Viele Bauernhöfe können dicht machen, da man vom Getreideanbau alleine nicht existieren kann. Wer sollte das überschüssige Getreide das als Viehfutter angebaut wird auch kaufen?

Als nächstes machen alle Fleischer zu. Weil es ja ein Fleisch mehr zu verkaufen gibt.

Danach kann die Gastronomie fast alle Lokale schließen, vegetarische Pizza gibt es ja im REAL.

Also Bauern, Fleischer, Verkäuferinnen, Gastwirte und Kellner würden plötzlich ohne Job dar stehen!

Ja nee is klar....... ;)

Sport-Freak

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Fitnesslehrer

77

Donnerstag, 17. Januar 2008, 16:43

Zitat

Original von petrad
so ein blödsinn.nicht zu fassen.


Das ist immer das letzte Argument, das ich von allen Vegetariern zu hören bekomme, wenn kein Argument mehr zieht. ;)

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

78

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:45

...man muss dies einfach nur mit seinem gewissen ausmachen können....
Animals are not ours to use for experiments!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Mary« (17. Januar 2008, 20:22)


Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

79

Donnerstag, 17. Januar 2008, 19:10

Ich bitte einen Moderator darum, die Bilder zu entfernen. Es besuchen sicher auch Minderjährige dieses Forum und wenn schon Abenteuerspiele verboten werden, dann bitte auch solche Bilder.
Verlinken wäre ok, mit dem Hinweis darauf, was man zu sehen bekommt.
Wenn manche Menschen wegen solcher Bilder zu Vegetariern werden, werden auch die sich beim Anblick noch übergeben müssen. Das muss doch nicht sein, oder?

Ich weiß wie es in Schlachthöfen aussieht. Oft genug live gesehen und mehr als genug TV-Berichte verfolgt. Es ist ekelig, ja... Aber das ist die Obduktion eines Menschen auch. Oder das, was man teilweise in ner Notaufnahme zu sehen bekommt. Trotzdem macht es mir die Lust auf Fleisch nicht mies.
Das konnte weder BSE, noch MKS, noch die Vogelgrippe, noch die Gammelfleischskandale.

Und wenn es euch so sehr um den Tierschutz geht, müsstet ihr eigentlich nackt in ner Höhle leben, denn eure Häuser nehmen Tieren den Platz weg. Und auch die Maschinen, mit denen eure Häuser gebaut wurden. Und die Fabriken, die die Maschinen hergestellt haben. Und die Maschinen, die die Fabriken gebaut haben. Und und und....

Tiere für den Verzehr zu schlachten erfüllt wenigstens noch einen Sinn. Nämlich Ernährung. Lebenserhaltung. Macht lieber mehr gegen sinnfreie Gewalt gegen Tiere. Oder anderes Leid auf der Welt, wenn ihr schon meint, etwas ändern zu müssen. Ihr werdet sicher kleine Erfolge verzeichnen können, aber global gesehen sind das nur kleine Tropfen auf heißen Steinen. Solange die Politiker nicht mehr unternehmen, ändert sich auf Dauer nahezu nichts!

Sport-Freak

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Fitnesslehrer

80

Donnerstag, 17. Januar 2008, 19:52

Zitat

Original von Mary
...man muss dies einfach nur mit seinem gewissen ausmachen können....


Das kann ich! In Deutschland wird Schlachtvieh human getötet, kurz und schmerzlos. Du zeigst uns Bilder mit viel Blut. Aber Schlachtvieh muss erst ganz ausbluten bevor es ausgenommen werden kann!

Als Raucher biste ein Mensch 2. Klasse.
Als Hundebesitzer wirste auch beschimpft.
Jetzt soll ich auch kein Fleisch mehr essen dürfen (sollen)?

Nee, das kannst Du vergessen!

Auf den Verlust der Arbeitsplätze geht natürlich keiner ein.
Auch nicht auf die Übervölkerung der Tiere wenn keine mehr geschlachtet werden.

Da kommt dann nur noch, "Blödsinn,nicht zu fassen"!

Nicht zu fassen ist es in meinen Augen, das hier penetrant versucht wird Menschen zu Vegetariern zu machen und ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden!

Setzt Euch für eine artgerechte Haltung der Tiere ein, okay!
Aber lasst uns unseren Geschmack und die Freude auf ein Steak!!!