Sonntag, 22. April 2018, 19:30 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Albert

Profi

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Donnerstag, 26. Juli 2007, 21:22

Ratten-Alarm in Bielefeld-Schildesche

Rattenalarm in Schildesche – Artikel vom 26.07.2007 in Bielefeld-Direkt.

„Titelstory“ der heutigen Ausgabe von Bielefeld-Direkt ist das gehäufte Aufkommen von Rattus norvegicus (Wanderratte) rund um die Gesamtschule Schildesche.

Das „Problem“ ist nicht neu. Ich hatte die letzten drei Jahre meinen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe und konnte die Tiere daher immer regelmäßig beobachten.

Der Redakteur vermutete derartige Hiobsbotschaften ja eher in Großstädten. Entschuldigung aber Bielefeld ist mit 330.000 Einwohnern eine (zwar oft verkannte) Großstadt. Und auch hier gilt vermutlich die gleiche Anzahl von Ratten. Diese intelligenten Tiere haben sich ihrer Umwelt einfach nur sehr gut angepasst. Als Tierschützer möchte ich auch für diese Tiere eine Lanze brechen. Und wenn da etwas aus den Fugen gerät sind wir Menschen wie immer daran Schuld. Die Tiere passen sich mit ihrer Vermehrung einfach nur dem Nahrungsangebot an. Werden zu viele derartige „Leckerbissen“ achtlos weggeworfen begegnen auch dem flüchtigen Beobachter eben überdurchschnittlich viele Nager. Da die Ratte als eines der Ekeltiere angesehen wird, kommt sofort der Schrei nach Vernichtung und Dezimierung.

Hier im Nordwesten der Stadt Bielefeld liegt dieses z.B. zum Teil an der vor- handenen Imbissstube, oder deren Kunden. Nicht nur die Schüler der naheliegenden Schule kaufen dort ihre Pommes zum Mitnehmen, auch viele Verwachsene. Mitgenommen, gefuttert und Reste und Verpackung mit lecker Ketchup und Mayonnaise in die Hecken und Büsche geworfen. Lecker bedankt sich die Rattenmama. Dazu kommt sicher noch das eine oder andere Pausenbrot usw.

Wenn ich abends auf die Straßenbahn gewartet habe, konnte ich an der gegenüberliegenden Böschung immer 2 bis 3 Ratten bei Ihrer Suche nach Nahrung beobachten. Dort lagen im übrigen keine Essensreste. Die Tiere stöberten in den Gräsern und Laub. Dabei huschten sie hin- und her, verzehrtes Gefundenes. Vermutlich auch Samen, Käfer, Schnecken usw. – sind Ratten wirklich ekelig?

An gleicher Stelle drei Wildkaninchen? Ein Eichhörnchen? Nur niedlich? Was gibt uns das Recht, diese eine Tierart (neben den Stadttauben) so zu verachten.

Ich halte jede Wette, das auch Ratten eine wichtige Funktion in unserem Ökosystem haben. So räumen Sie doch den Dreck der Menschen weg.

Hier ekelt sich eine Mutter (mit Ratten-Phobie) über die Extremente der Tiere auf einem nahe gelegenen Spielplatz. Pfützchen sind das sicher nicht. Wenn dann aber dort gehäuft „Rattenköttel“ zu sehen sein sollten, dann ist da wirklich was faul. Im Allgemeinen versuchen Ratten sich so zu bewegen, dass sie vom Menschen möglichst nicht gesehen werden. Sie nutzen jede Deckung und huschen möglichst nur die letzten Meter schnell zu einer Nahrungsquelle, um dann sofort mit ihrer Beute wieder aus dem Blickfeld zu verschwinden.

Junge Mütter mit Kleinkindern werden doch nicht gerade auf, am Spielplatz essbares liegen lassen. Der Gedanke, dass kleine Kinder im Spielsand auf Tierkot (egal welcher Art) stoßen, ist auch für mich nicht appetitlich......
Ideen, was man gegen die Rattenplage tun könnte???
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer