Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:32 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

daisy

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: NRW

Beruf: Sonstiges

1

Freitag, 15. Juni 2007, 20:15

Tötet Marder Katzen?

Die zwei Findelkatzen, die ich habe kastrieren, impfen und entwurmen lassen,
(Kater ca. 11 Mon., Kätzin ca. 8 Mon. alt) sind sozusagen von jetzt auf nanu
verschwunden.
Nun meinte heute eine Nachbarin, ob der bei meinem Hauswirt zur Untermiete" wohnende Marder wohl die Katzen getötet haben könnte, da die beiden ja noch sehr unerfahren waren. Zudem ist noch ein verwilderter Kater, der schon 3 Jahre zum Fressen gekommen war, verschwunden und die Nachbarkatze. Die war allerdings alt, blind und schwach. Sie hätte sich auch zum Sterben zurückgezogen haben können.
Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand die Frage beantworten könnte.
Danke im Voraus daisy
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

Merle

Schüler

Beiträge: 70

Wohnort: Thüringen/Jena

2

Sonntag, 17. Juni 2007, 11:46

Nun, da die katzen noch sehr klein und unerfahren waren wie du sagst, kann das durchaus möglich sein. Mader können sehr viel anstellen, der gesammte Würf wo ich damals mein Häschen her hatte, ist auch von einem Mader geholt wurden... aber irgendwo müssten sie dann soch trozdem zu finden sein. Vielleicht kommen sie ja doch noch wieder. Ich hoffe es ja sehr für dich.
es gibt nichts gutes, außer man tut es

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

3

Sonntag, 17. Juni 2007, 13:07

Also wenn es sich noch um kleine Katzenkinder handelt,dann kann ich mir sehr gut vorstellen,das diese von einem Marder getötet werden. Doch Katzen,die 8 und 11 Monate alt sind,das kann ich mir nicht vorstellen. Du schreibst,es sind auch noch andere Katzen verschwunden. . In welcher Gegend verschwinden denn die Katzen?
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

daisy

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: NRW

Beruf: Sonstiges

4

Sonntag, 17. Juni 2007, 15:00

Tötet Marder Katzen?

Erst einmal vielen Dank für die Antwort.
Wie soll ich die Gegend am besten beschreiben? In der Nähe ist ein Friedhof, wo sich mehrere Katzen tummeln sollen. Etwas weiter fort gibt es reichlich Felder. Etwas Industrie gibt es auch. Langen die Angaben?
Übrigens habe ich gestern eine Dame beim Einkaufen getroffen. Da hat ein Marder 6 Hühner hingemeuchelt. Die Marder scheinen recht aktiv zu sein.
Mein Hauswirt will seinen durch laute Musik vertreiben. Es müßte aber auch Lebendfallen geben.
L.G. daisy
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

daisy

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: NRW

Beruf: Sonstiges

5

Sonntag, 17. Juni 2007, 15:02

Tötet Marder Katzen?

Liebe Merle,
danke für die Nachricht. Obwohl es ja nicht meine Katzen sind, mache ich mir Sorgen, dasss es ihnen auch weiter gut geht. Wenn ich wüßte, sie haben ein Zuhause bzw. werden gut versorgt, wäre ich vollauf zufrieden.
L.G. daisy
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

Albert

Profi

Beiträge: 575

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

6

Sonntag, 17. Juni 2007, 20:09

Marder töten wohl kaum Katzen

Hallo,

sicher gibt es schlauere Köpfe, die es besser wissen. Aber aus meiner Sicht kann mich mir kaum vorstellen, das ein Marder Katzen tötet. Im Tierreich gibt es ja nun mal in erster Linie ein klares Beuteschema. Und die Katze gehört nicht zu den Beutetieren des Marders. Körperlich dürfte der Marder einer ausgewachsenen Katze eher unterlegen sein. Zumindest käme er bei einem Scharmützel auch nicht ohne Blessuren davon. Also warum sollte er sich da auf so was einlassen. Den Steinmarder gibt es fas überall. Natürlich auch innerstädtisch. Wenn der Marder also auf Katzen aus wäre, dürfte es kaum die vielen freilebenden Katzen auf Friedhöfen, Campingplätzen usw. geben. Deren Futterstellen werden ja von "uns" über Jahre betreut.

Bei Jungtieren kann man allerdings nie derartiges ausschließen. Dann zu der guten Dame mit den Hühnern. Das dürfte kaum ein Marder sondern eher ein Iltis gewesen sein. Wenn der in einen Hühnerstall eindringt, gibt es schon eher derartige "Gemetzel" mit Blutrausch. Iltisse sind schmächtiger als der Steinmarder. Wir kennen sie ja in der domestizierten Form des Frettchen.

Zuletzt noch dies. Marder sind Nachttiere. Nachts sollten unsere Katzen möglichst im Hause sein. Denn zumindest am Stadtrand gibt es auch Füchse, die nachts umherstreifen. Diese fangen ja in erster Linie Mäuse und andere Kleintiere, können aber auch den Katzen gefährlich werden. Gehören sie doch zu den Raubtieren, Hundeartige, Hunde, Gattung Füchse ... Vulpes vulpes.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

daisy

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: NRW

Beruf: Sonstiges

7

Montag, 18. Juni 2007, 15:08

RE: Marder töten wohl kaum Katzen

Herzlichen Dank für die umfassende Antwort. Gefragt habe ich, weil ich selbst so gut wie nichts über Marder u.ä. weiß; lediglich, dass sie Raubtiere sind (oder sagt man da auch inzwischen Beutegreifer?) und nachtaktiv. Nun darf ich wohl auf ein gutes Ende der Geschichte "Findelkatzen" hoffen.
Nochmals vielen Dank und herzlichen Gruß
von daisy
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)