Sonntag, 22. April 2018, 00:06 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Muneca

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

1

Donnerstag, 12. April 2007, 07:59

Laufleinenhaltung

Hallo Albert,

ich habe da mal ne Frage: Was ist Laufleinenhaltung?? Das Wort habe ich ja noch nie gehört. Was kann ich mir darunter vorstellen?

Sonnigen Gruß
Yvonne

Dr.O

Anfänger

Beiträge: 51

Wohnort: Bielefeld

2

Donnerstag, 12. April 2007, 08:48

laufleinenhaltung = anbindehaltung

sprich der hund ist im garten an der leine, kette o.ä. angebunden

wenns dich interessiert, kannst du dich mal auf dieser seite hier umschauen:
http://unchainyourdog.org/FactsPhotos.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dr.O« (12. April 2007, 08:49)


Albert

Profi

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

3

Donnerstag, 12. April 2007, 09:58

Laufleinenhaltung

Schon vor dem Landeshundegesetz gab es in NRW eine Hundehalterverordnung, in der Mindestvoraussetzungen für die Haltung von Zwingerhunden und eben der sog. Laufleinenhaltung geregelt waren. Zwingergöße mindedest 6 m² zuzüglich Hütte usw. Die Kettenhaltung als solche ist verboten. Die Laufleinenhaltung mit Schutzhütte, einem gespannten Laufseil, an der dann die eigentliche Kette beweglich befestigt wird, ist sicher allemal besser als die Kettenhaltung. Für ein Rudeltier lehnen wir diese Haltungsform aber ab.

Zum Abschluß noch so ein "Spot" aus dem Internet:


"Hundehaltungsverordnung" und "Hundehalterverordnung"
Amtstierärztliche Aufgabenstellung und Problembereich ordnungsbehördlichen Handelns

Arnim Beduhn:

Die in der Überschrift genannten Verordnungen basieren auf unterschiedlichen gesetzlichen Grundlagen. Die Verordnung über das Halten von Hunden im Freien vom 06. Juni 1974 wurde auf der Grundlage des damaligen § 13 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes erlassen, und hat somit seit ihrem Inkrafttreten Allgemeingültigkeit für die Bundesrepublik, in den neuen Ländern mit Wirkung vom 01. Juli 1991. Sie regelt tierschutzrelevante Fragen bei der



* Anbindehaltung
* der Zwingerhaltung
* sonstigen Haltung sowie
* Wartung und Pflege

von Hunden, die im Freien gehalten werden. Sie findet keine Verwendung auf Hütehunde in Begleitung von Herden, auf Hunde während tierärztlicher, insbesonderer stationärer Behandlungsmaßnahmen sowie auf Hunde, die zu wissenschaftlichen Tierversuchen herangezogen werden. Mit der Hundehaltungsverordnung ist dem Amtstierarztein sehr gutes Instrument zur Beseitigung tierschutzwidriger Hundehaltungsbedingungen in die Hand gegeben worden. Diese Verordnung in Verbindung mit dem Tierschutzgesetz ermöglicht eine erfolgreiche Einflussnahme auf die Durchsetzung artgemäßer Hundehaltungsbedingungen.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer