Sonntag, 22. April 2018, 07:48 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Heidi

Anfänger

Beiträge: 1

Wohnort: Bielefeld

1

Sonntag, 8. April 2007, 19:23

Maulwurfvergiftungen am 10.04 Siedlung Rabenhof

Am 10.04 sollen in der Siedlung am Rabenhof Maulwürfe durch einen Kammerjäger im Auftrag der Freien Scholle vergiftet werden, dass geht aus einem Aushang hervor. Ist so etwas überhaupt rechtens?
Ich dachte der Maulwurf wäre geschützt!
Kann mir jemand weiterhelfen? Ich möchte das nämlich verhindern!

lg

Heidi

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

2

Montag, 9. April 2007, 10:13

hallo heidi,
ruf doch mal direkt im tierheim an,
da kann man dir sofort auskunft geben wie sich die situation mit den maulwürfen verhält.
ich finds prima das dir das wichtig ist und du dich kümmerst,
ausm bauch raus würd ich auch sagen das das so nicht richtig ist,aber
wirklich helfen tut das ja nun nicht.
ruf bitte dort an und schreib uns was bei rausgekommen ist!
toitoitoi
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »poldi_82« (9. April 2007, 10:13)


Albert

Profi

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

3

Montag, 9. April 2007, 17:18

Maulwurfvergiftung am Rabenhof

Beispiel aus dem Internet: "Da es sich jedoch, was allzu leicht in Vergessenheit gerät, beim Maulwurf um eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Art handelt, kann man ihm ohne amtliche Genehmigung nicht zu Leibe rücken. Diese Befreiung von den Verboten des Gesetzes wurde namens des Berliner Golf Clubs Gatow e. V. bei der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auch beantragt und – von dieser prompt genehmigt: "...ist es Ihnen gestattet, ...die...in Gangsystemen lebenden Maulwürfe mittels Begasung zu bekämpfen, soweit dies zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebes unumgänglich ist", heißt es in der Befreiung."

Hallo Heidi,
der Maulwurf ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz eine geschützte Wildtierart!
Wenn also die Freie Scholle hier einen Kammerjäger wirklich beauftragt hat, wird sich sowohl die freie Scholle, als auch der Kammerjäger strafbar machen.

Bitte faxe mir einen der Aushänge durch (0521-2017922) , damit ich sofort bei der Ordnungsbehörde nachfragen kann, ob eine Ausnahmegenehmigung für diesen überflüssigen und in meinen Augen barbarischen Akt vorliegt.

Sollte dies nicht der Fall sein und die Freie Scholle Ernst machen, wird der Tierschutz-Verein Bielefeld (A) die Presse einschalten und B eine Anzeige erstatten.

Auch ist die Aktion zum jetzigen Zeipunkt auch schon aus dem Grund überflüssig, da die Buddeltätigkeit des Maulwurfes für dieses Jahr aller Wahrscheinlichkeit beendet sein wird. Zumindest hat der Untermieter in meinem Garten sein Werk wohl vollendet. Mein Rasen sieht auch nicht gerade toll aus. Das wird die Natur und eine Tüte Rasensamen aber wohl wieder richten.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer