Samstag, 20. Januar 2018, 17:02 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

1

Donnerstag, 22. März 2007, 11:45

Verkehrssicherungspflicht

Mittwochsjournal


Wenn Herrchen der Dumme ist

Richter: Halter hätte Cleverness des Tieres voraussehen müssen
Kreis Stade (mj). Nicht die Intelligenz eines Hundes, sondern höchstens die Dummheit seines Halters käme in Betracht, wenn das Tier seinem Herrchen ausbüchst und dabei Schaden anrichtet.

Das hat jetzt das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken (Az. 4 U 22/06) im schon in die zweite Instanz gegangenen Fall eines Schäferhundes betont, der in selbst errungener Freiheit ein kleines Mädchen angesprungen und, offenbar ungewollt, in die Flucht getrieben hatte, was mit einem bösen Sturz des Kindes endete.
Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, wurde der Wachhund auf einem rundum verschlossenen Hof gehalten. Zur Straße hin war er durch ein schweres Rolltor gesichert.
Dieses Rolltor aber hatte das kluge Tier mit der Schnauze zur Seite geschoben und draußen dann das Unheil angerichtet. Das Mädchen, dem der Hund vor Freude über die unerwartete Spielkameradin bellend nachgesprungen war, erlitt einen Schock und verletzte sich beim Hinfallen an den Zähnen, wofür das Gericht ihr Schadensersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 2500 Euro zusprach.
„Vergeblich hat sich der Hundebesitzer darauf berufen, er habe nicht mit der Cleverness des Tieres rechnen müssen“, erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold (telefonische Rechtsberatung unter v 09 00 /18 67 80 00 für 1,99 Euro pro Minute). Das Gericht warf ihm vielmehr vor, das Tor nicht ausreichend gesichert zu haben, und sah im Nachspringen des Hundes eine typisch tierspezifische Gefährdung, die den Sturz des Mädchens ausgelöst habe.

Artikel erschienen am: 21.03.2007
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

MrsGoalkeeper

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Bürotuse

2

Freitag, 23. März 2007, 12:06

ja sowas hab ich mir schon gedacht das man da als Hudnehalter nicht weit kommt...und stimtm ja auch.

hatte echt Glück als Terry letztens ausgebüxt ist. passiert mir auch nicht niemals nie wieder :]
Ich bin Tierschützer und esse trotzdem Fleisch!

Mein Hund ist ein Jagdhund...da ich keinen Prinzen aufm Pferd haben möchte, sucht er nun den Vampir im Volvo für mich