Donnerstag, 26. April 2018, 01:08 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

1

Mittwoch, 21. März 2007, 21:55

Grauenvolle Erinnerung - Das Gedächtnis eines Rindes

Grauenvolle Erinnerung - Das Gedächtnis eines Rindes


Experiment des Tierpsychologen Patfield, Chicago 1965

Er testete das Erinnerungsvermögen eines Ochsen, der in zwei Jahren nicht vergaß, was er im Schlachthaus gesehen hatte. Mit der Vorstellung von der Blödheit der Tiere habe ich aufgeräumt, sagte der
Chicagoer Tierpsychologe Patfield. Er hatte auf dem Chicagoer Schlachthof ein noch lebendes Rind und einen Ochsen gekauft. Zuvor hatte er verabredet, dass beide Tiere dem Schlachtvorgang von 150 Rindern „zusehen“ sollten.

Im Anschluss wurden sie auf einen Transporter verladen und auf eine von Patfield gemietete Weide gebracht. Vorher hatte Patfield dafür gesorgt, dass fünf Schlachtern, die in den Schlachthäusern von Chicago arbeiteten, das Rind und der Ochse mehrfach bei der Ausübung ihres Handwerks zugeführt wurden.

Während der folgenden zwei Jahre sahen die vom Schlachthof weggekauften Tiere die Schlachter nicht wieder. Während der Ochse für sich allein blieb, wurde das Rind nach dem ersten Jahr in eine Herde eingelassen. Vorher hatte Patfield es mit zwei großen Ohrmarken als Kennzeichnung versehen.

1967 lud der Tierpsychologe die fünf Schlachter zu sich ein. Sie fuhren im Auto zur Separatweide des Ochsen. Das Tier hatte es sich im hohen Gras gemütlich gemacht. Als die sechs Männer aus dem Wagen stiegen, stutzte der Ochse 12 Sekunden lang. Dann wurde er wild, verwüstete seinen Stall und stürzte sich in den hohen und festen Weidezaun, in dem er verletzt liegen blieb. Er stöhnte und schnaubte angstvoll, als die Männer an ihn herantraten.

Bei der Herde auf der Weide brach das markierte Rind als einziges aus, als die fünf aus Chicago in seiner Erinnerung gebliebenen Männer näher kamen. In panischer Angst stürzte es davon. Der absichtlich erst nach 24 Stunden eingesetzte Suchtrupp fand das Rind am fünften Tag der Suche 190 Kilometer entfernt, wo es sich einer fremden Rinderherde angeschlossen hatte. Es hatte 55 kg an Gewicht verloren.



Quelle: V g t M e.V. - RB 3.1996
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

Touchofsun

Anfänger

Beiträge: 17

Wohnort: Deutschland/Bielefeld

2

Dienstag, 3. Juli 2007, 11:24

Also ... ich find die Story schon ziemlich beeindruckend!
Hätte nicht gedacht, dass solche Tiere so schlau sind :P
Aber wirklich ... mich hat die Geschicte sehr beeindruckt ...

Merle

Schüler

Beiträge: 70

Wohnort: Thüringen/Jena

3

Dienstag, 3. Juli 2007, 13:49

Mir gefällt nicht so wirklich, was die armen Tierchen da durch machen mussten nur um zu testen dass sie nicht dumm sind... "verletzt liegen blieb" und die kamen dann auch noch darauf zu. Puh, aber beeindruckend ist es wirklich...
es gibt nichts gutes, außer man tut es

daisy

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: NRW

Beruf: Sonstiges

4

Dienstag, 3. Juli 2007, 19:22

RE: Grauenvolle Erinnerung - Das Gedächtnis eines Rindes

Danke für den Beitrag. Ich war schon immer der Überzeugung, das Tiere Angst, Freude etc. empfinden wie wir. Und das sie ein gutes Gedächtnis haben. Mir ist schleierhaft, warum man von der "dummen Kuh", dem "blöden Ochsen" u.s.w. spricht. In deren Köpfen steckt mehr, als wir erahnen.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. (Erich Kästner)

Eve

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Bielefeld

5

Donnerstag, 5. Juli 2007, 23:29

RE: Grauenvolle Erinnerung - Das Gedächtnis eines Rindes

Zitat

Original von daisy
Danke für den Beitrag. Ich war schon immer der Überzeugung, das Tiere Angst, Freude etc. empfinden wie wir. Und das sie ein gutes Gedächtnis haben. Mir ist schleierhaft, warum man von der "dummen Kuh", dem "blöden Ochsen" u.s.w. spricht. In deren Köpfen steckt mehr, als wir erahnen.


Sehe ich auch so!