Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:50 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

1

Montag, 19. März 2007, 09:59

Zecken

Alle Jahre wieder: Trotz Ungezieferhalsband (die chemischen Behandlungsmethoden quittiert Pepe mit Nebenwirkungen) sammelt Pepe die ersten Zecken ein. Daher @all:

1.) Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Impfschutz gegen Borreliose ? Mein Tierarzt sagte, dieser helfe nur gegen 2 von 5 Erregern.

2.) Gibt es dieses Jahr rund um Bielefeld neue Borreliose-Sperrgebiete ? Letztes Jahr war ein großes Gebiet in der Senne Richtung Segelflugplatz Oerlinghausen gesperrt.

Vielen Dank für jeden Tipp !
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

tala

Fortgeschrittener

Beiträge: 171

Wohnort: Bielefeld

2

Montag, 19. März 2007, 14:13

Dina sitzt auch schon wieder voll mit diesen Bestien.
Haben ihr seid Dezember 7 Stück entfernt.
Sie ist ja eh "etwas" ruhiger, aber wenn sie ne Zecke hat, steht sie garnicht mehr auf.Leider hat sie sehr dichtes langes Fell und man findet auf Anhieb selten mal eine.
Durch die Viecher wird sie halt sehr aus der Bahn geworfen aber mit diversen Bändern und chemischen Keulen ist es noch schlimmer.
Gibts irgendwelche natürlichen Hilfsmittel, was ist mit Knoblauch?

Mit dem Impfen gg. Boreliose ist es wirklich noch nicht ausgereift.Hat mein Tierarzt auch gesagt.

Wußte garnicht das es Sperrgebiete gibt.Vielleicht könnten die mal auf der TH Seite eingestellt werden wenns soweit ist!

lyn

Anfänger

Beiträge: 31

Wohnort: Bielefeld

3

Montag, 19. März 2007, 21:40

Ich habe von meinem TA die gleiche Auskunft bekommen, die Impfe hilft nur bei zwei Erregern und wenns die nicht sind ist die Impfe nutzlos.
Von einem Sperrgebiet habe ich keine Kenntnis.

@tala, habe gelesen das Knoblauch für Hunde giftig ist.

LG Evelyn

tala

Fortgeschrittener

Beiträge: 171

Wohnort: Bielefeld

4

Dienstag, 20. März 2007, 10:43

Knobi giftig??Ich glaube nicht.Kenne Leute die Hundekekse mit Knoblauch backen, gg. Zecken.Weiß nicht ob es wirkt, aber die Hunde sind Kerngesund.
Vielleicht wenn zu viel davon gegeben wird.
Habe von ner Kundin gehört das sie eine Knoblauchzehe in den Nacken ihrer Katze gerieben hat.Hatte danach wohl keine Zecken mehr, und die die sie hatte ist umgehend abgefallen.

Lg
Sandra

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

5

Dienstag, 20. März 2007, 20:20

RE: Zecken

Also ich lasse Peseta jedes Jahr gegen Borreliose impfen.
Gegen die Zecken hilft garnichts, nur absammeln. Wenn Peseta aus Wald oder Wiese zu mir kommt, dann streiche ich immer mit den Händen kurz über ihren ganzen Körper in der Hoffnung die Zecken abzustreifen.

Zu Hause taste ich sie dann mindestens zwei mal täglich nach Zecken ab.
ICH HASSE DIESE VIECHER.... :motz:
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

6

Mittwoch, 21. März 2007, 08:21

Babesiose - Fast jeder 10. erkrankte Hund stirbt trotz Behandlung

TASSO-Newsletter


Babesiose - Fast jeder 10. erkrankte Hund stirbt trotz Behandlung

Wichtigster Schritt zur Vermeidung: Prävention



Die Hundemalaria - auch Babesiose genannt - galt bis vor wenigen Jahren als reine Reisekrankheit. Das hat sich entscheidend geändert. Allein 2006 meldeten 1.300 befragte Tierärzte 834 Hunde, die an der gefährlichen Hundemalaria erkrankt waren, obwohl sie nie im Ausland waren. Etwa jeder 10. erkrankte Hund starb trotz Behandlung. Aufgrund des milden Winters ist dieses Jahr mit einem weiteren Anstieg der Hundemalaria zu rechnen.



Prof. Eberhard Schein, Direktor des Institutes für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin der Freien Universität Berlin erklärt die rasante Ausbreitung mit der Besonderheit der Auwaldzecke: Diese Zeckenart überträgt die Erreger - die Babesien - direkt auf ihre Brut, sodass alle 3.000 bis 5.000 Eier einer infizierten Zecke automatisch auch Überträger der Krankheit sind. Blutarmut, hohes Fieber und Gelbsucht können die Folgen für den betroffenen Hund sein.



Da es in Deutschland nach wie vor noch keine Impfprophylaxe gibt, hilft nur eines: Vorbeugen! Die sogenannten Spot-on-Produkte, die auf die Haut des Hundes geträufelt werden, verhindern ein Anheften der Parasiten. Wirkstoffe mit insektizider Wirkung wie Permethrin, töten die Zecken auch gleich ab.



Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, mit der präventiven Behandlung zu beginnen. Bezüglich der Behandlungsart und –Dauer sollten sich die betreffenden Hundehalter aber auf jeden Fall vorher von ihrem Tierarzt beraten lassen.



TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 Ï 65795 Hattersheim Ï Germany

Telefon: +49 (0) 6190.937300 Ï Telefax: +49 (0) 6190.937400

eMail: newsletter@tasso.net Ï HomePage: www.tasso.net
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

7

Mittwoch, 21. März 2007, 08:39

Danke, Sascha !
Ich denke, ich werde Pepe auch impfen lassen, 2 von 5 Erregern auszuschließen ist ja schon mal mehr als keinen.
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

Lenusel

Anfänger

Beiträge: 54

Wohnort: Bielfeld

Beruf: Schülerin, ABI '08

8

Mittwoch, 21. März 2007, 19:45

Hallo Leute!

ich habe hier zwar nur die ganze zeit von zecken an hunden gelesen, aber das gilt ja genauso auch für katzen!
deswegen hätte ich da auch eine frage!
wir haben einen kater, der hat super langes fell (muss wohl perser mit drin sein) und der haut immer ab, bzw manschmal lassen wir ihn auch freiwillig raus (man soll es ihm ja nich verweheren wenn er diesen freiheitsdrang hat)! jedenfalls hilft bei seinem dichten fell kein kämmen oder rumstreicheln, um zecken zu erwischen.

jetzt habe ich aber von einer bekannten gehört, dass diese zeckenhalsbänder was bringen sollen, oder igrendein mittel, was den katzen in den nacken geträuflt wird! wisst ihr irgendetwas darüber?

cih will nicht, dass er den ganzen sommer im haus hocken muss! er hat dieses jahr auch schon etliche zecken angeschleppt! gestern hatte er noch zwei stück direkt nebeneinander am ohr sitzen! das is super ekelig und ich will nicht, dass er irgendwann schlimm krank wird!

Alos, habt ihr tipps?

LG

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

9

Mittwoch, 21. März 2007, 20:19

frontline heißt das "spot-on" mittel,was gegen zecken hilft.
in der hochsaison gibst du einmal pro monat eine ampulle in den nacken,da wo die katze nicht dran kommt.
von anderen firmen gibts solche produkte auch,weiß aber die namen nicht ?(
musst dich beim tierarzt mal erkundigen bei deinem tierarzt,das gewicht deiner katze ist auch wichtig für die konzentration des präparates.
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

10

Mittwoch, 21. März 2007, 20:29

ach ja,zu den zeckenhalsbändern:
kann ich dir nur von abraten,denn das mittel wirkt nur in nem bestimmten umkreis vom halsband,in meinen augen taugen die dinger nix...
und halsband bei katzen find ich eh schwachsinn,denn es kommt oft genug vor,das sich katzen damit ernsthaft verletzt haben,vor allem draussen,an bäumen,zäunen,etc...
das risiko würd ich persönlich nicht eingehen...
wenn du nen langhaarigen tiger hast,kannst du nur durch spot ons vorbeugen und nach jedem freigang bürsten und auf zecken abtasten....
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

Beiträge: 523

Wohnort: na, hier!

Beruf: Altenpflegerin

11

Mittwoch, 21. März 2007, 20:44

Also, mit den "Spot On" Präparaten wie "Frontline" oder "Exspot" hab ich auch so meine Erfahrungen.
Trotz regelmäßiger Anwendungen haben sich die Zecken trotzdem festgebissen, sind dann aber eingegangen. Die "verstorbenen" Zecken ließen sich selten ganz entfernen, der Kopf blieb immer stecken und mußte dann mühsam "rausgepuhlt" werden.
Außerdem: Bei jeder verstorbenen Zecke kamen gleich mehrere zur Beerdigung. :D

Nach mehreren Anwendungen der "Spot Ons" reagierte Peseta plötzlich wie krank auf die Präparate und mein Tierarzt riet mir von einer weiteren Benutzung ab, da diese Mittel in den Blutkreislauf der Hunde/Katzen gehen und viele mittlerweile darauf allergisch reagieren.

Flohhalsbänder halten Zecken garnicht ab, sind jetzt aber meine einzige "Waffe" gegen Flöhe, den sich ein Hund ja immer mal wieder einfangen kann. :rolleyes:
"Das einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung"
- Theodor Heuss -

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

12

Donnerstag, 22. März 2007, 09:39

Genauso gings bei Pepe nämlich auch mit den Spot ons.
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

13

Donnerstag, 22. März 2007, 20:46

zum glück hatte ich damals bei beiden hunden und jetzt bei der katze keine probleme....
ich denk es wirkt von tier zu tier verschieden,wichtig ist das vorher der tierarzt untersucht und die konzentration des präparats bestimmt
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

Lenusel

Anfänger

Beiträge: 54

Wohnort: Bielfeld

Beruf: Schülerin, ABI '08

14

Donnerstag, 22. März 2007, 23:01

jap! wir hatten eh noch vor mit ihm zum tierarzt zu fahren! nur finden wir im moment nicht die zeit! ioch kann noch nicht alleine hin und mein vater muss auch immer bis mind halb fünf arbeiten! aber bald fahren wir hin und lassen uns beraten!!!!

ich fänds halt nur schade, wenn er dann den ganzen sommer nicht raus dürfte! eigentlich is er ja ne wohnungskatze, aber dauerhaft hält er es drinnen nicht aus, besonders wenn gutes wetter ist! ;)

na ja! aber danke für die tipps!

LG Lena