Montag, 22. Januar 2018, 04:39 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

1

Mittwoch, 21. Februar 2007, 13:44

Und wieder ein Pony-/Ziegenmord

X( Kreis Dithmarschen (ots) - Die Polizei-Zentralstation Lunden
fahndet nach einem Unbekannten, der in der Nacht von Sonnabend auf
Sonntag zwei Tiere mittels Injektion getötet haben könnte. Die
fünfjährige Shetland-Stute und die zirka sieben bis zehn Jahre alte
kleine weiße Ziege waren mit anderen Tieren in einem Stall auf dem
Resthof in der Straße An der B 5 untergebracht.

Als die Polizei das Gelände in St. Annen betrat, stellte sie
folgendes fest: Die Holzstalltür war offensichtlich mit massiver
Gewalt geöffnet worden. Dazu benutzt sein könnte ein Kuhfuss von etwa
30 Millimeter Breite.
Zuvor hatten Hofangehörige neben den toten Tieren drei Kanülen
gefunden: Eine Kanüle trug keine Nadel, eine Kanüle trug eine Nadel,
und von der dritten Kanüle war ein Teil der Nadel abgebrochen.
Äußerliche Verletzungen waren an sichtbarer Seite der Tierkadaver
nicht erkennbar.

Die aufgefundenen Kanülen wurden einem Tierarzt vorgelegt. Nach
seinen Ausführungen könnte den beiden Tieren ein Mittel zur
Narkosedurchführung gespritzt worden sein. Es könnte sich dabei um
das Mittel "Lystenon 5 %" handeln, das den Wirkstoff
Suxamethoniumchlorid enthält und der bereits in kleinen Dosen tödlich
wirkt.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ordnete in diesem Fall die Entnahme
von Gewebeproben an. Die von einem Mitarbeiter des
Kreisveterinäramtes Heide entnommenen Proben wurden der Rechtsmedizin
Hamburg zugeleitet.
Weiterhin ordnete die Staatsanwaltschaft an, die aufgefundenen
Kanülen beim Landeskriminalamt in Kiel kriminaltechnisch untersuchen
zu lassen.

Die Polizei-Zentralstation Lunden fragt: Wer hat zwischen
Sonnabend (18.30 Uhr) und Sonntag (10.30 Uhr) Verdächtiges im Bereich
des Resthofes wahrgenommen und kann möglicherweise Personenhinweise
geben? Wer kann Aussagen darüber machen, wer in der zurückliegenden
Zeit Kanülen der oben genannten Art erworben hat?

Dazu Polizeihauptmeister Klaus-Dieter Noreiks: "Sollten die beiden
Tiere tatsächlich getötet worden sein, dann handelt es sich dabei um
keine Bagatelle sondern um eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz."

Hinweise an die Polizei-Zentralstation Lunden, Telefon 04882/1410.
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern