Donnerstag, 18. Januar 2018, 05:45 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

1

Mittwoch, 21. Februar 2007, 10:20

Animal Hoarding

Beispiellose Tierqual: Deutscher Tierschutzbund fordert harte Strafen
Ab kommenden Mittwoch müssen sich zwei Mitglieder der hessischen Unternehmerfamilie Schwinn vor dem Schöffengericht in Darmstadt für hundertfaches Tierleid verantworten. Der Deutsche Tierschutzbund fordert das Gericht auf, die beiden Hauptverantwortlichen der übermäßigen Tieransammlung mit aller gebotenen Härte des Gesetzes zu bestrafen. Gegen die Angeklagten müsse unter anderem ein generelles und lebenslänglich geltendes Tierhaltungsverbot ausgesprochen werden, so der Verband in Bonn.

„Leider kann man nicht mit Einsicht der beiden für das Tierleid Verantwortlichen rechnen. Die Tier-Sammlung der Beschuldigten wird kein Ende haben, wenn sie nicht bestraft werden. Zudem müsste ein Tierhaltungsverbot konsequent überprüft werden, denn nur so kann unzähliges Leid bei alten, kranken und schwachen Tiere verhindert werden“, appelliert Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

In Amerika ist das Phänomen des Tiersammelns unter dem Begriff „Animal Hoarding“ bekannt und als Krankheit anerkannt. Menschen, die darunter leiden, lassen sich auch durch Tierhalteverbote und Geldstrafen nicht abschrecken, Tiere zu sammeln. Diese verwahrlosen und sterben oftmals grausam.

Die wohlhabende hessischen Unternehmerfamilie Schwinn sammelte über viele Jahre Tiere an verschiedenen Standorten in unterschiedlichen Bundesländern. Insgesamt handelte es sich dabei um über 300 Pferde, 500 Hängebauchschweine, über 100 Ziegen und unzählige andere Tiere. In allen Haltungen konnten die gleichen, unhaltbaren Zustände festgestellt werden: bis auf die Rippen abgemagerte Tiere, über Monate unbehandelte Hufen und Klauen, von den Herden tot getrampelte Jungtiere, Hautparasiten und klaffende Wunden.

Griff ein Veterinäramt ein und versuchte Tiere zu beschlagnahmen, tauchten die Tierhalter unter und die Tragödie begann an einer anderen Stelle. So zum Beispiel auch im rheinlandpfälzischen Moorenmühle. Von dort retteten der Deutsche Tierschutzbund in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsvereinen und dem hessischen Veterinäramt Darmstadt-Dieburg im Frühling 2006 über 180 völlig verwahrloste Hängebauchschweine. Gegen die Familie Schwinn erstattete der Deutsche Tierschutzbund Anzeige wegen mehrfacher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Gegen den rheinland-pfälzischen Amtsveterinär, Dr. Hans Hüthwohl, läuft eine Dienstaufsichtsbeschwerde.

Unter anderem musste eine Beschlagnahmung von Pferden in Hessen im Februar 2005 abgebrochen werden: die zu großer Gewaltbereitschaft neigenden Verantwortlichen fuhren mit einem Geländewagen auf Polizeibeamte und eine Amtstierärztin los. Auch für diese Tat werden sich die Angeklagten – neben weiterer Strafvorwürfe- vor Gericht verantworten müssen.
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

fiffchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 357

Wohnort: NRW

Beruf: Vollzeitmami

2

Mittwoch, 21. Februar 2007, 10:51

Unglaublich! Aber wenn es krankhaft ist bedarf es wohl einer therapie! dann kommt man mit Geldstrafen und Verboten wirklich nicht weit!

Pepes Frauchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Wohnort: Leopoldshöhe

3

Mittwoch, 21. Februar 2007, 12:05

Das denke ich auch. Erschreckend ist aber auch immer wieder, wie lange die Mißstände bestehen können, ohne daß jemand eingreift. Ich meine, wie lange braucht man, um zB 180 Hängebauchschweine zusammenzusammeln ?
"Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt."
Christian Morgenstern

fiffchen

Fortgeschrittener

Beiträge: 357

Wohnort: NRW

Beruf: Vollzeitmami

4

Mittwoch, 21. Februar 2007, 12:12

Naja, sie brauchten ja nicht 180Stück sammeln... Die vermehren sich ja von selbst...

Claudia38

Schüler

Beiträge: 87

Wohnort: Gütersloh

5

Donnerstag, 22. Februar 2007, 20:27

Das ist eine Krankheit:

was Wikipedia dazu schreibt:

noch ein Bericht:

und noch mehr dazu: