Donnerstag, 26. April 2018, 10:38 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

1

Sonntag, 14. Januar 2007, 09:36

Quälten zwei Kinder Franzi zu Tode?

Jungen wurden dabei beobachtet, wie sie eine junge Katze in die
Molzbach
tauchten


<http> Franzi,
die am
Silvestertag qualvoll starb, war schon etwas älter als diese junge
Katze.
Archivfoto: Meike Wess
Von unserer Volontärin
Stephanie Silber
MACKENZELL „Ich habe Angst“, sagt die Frau aus Mackenzell, die ihren
Namen
nicht nennen möchte. Ihre kleine Katze Franzi starb am Silvestertag
qualvoll
– die Umstände des Todes sind noch unklar. Vieles deutet allerdings
darauf
hin, dass zwei Jungen im Alter von ungefähr sechs und zwölf Jahren das
Tier
zu Tode quälten. Franzi war gerade vier Monate alt, als sie starb.
Die Besitzerin der Katze war selbst nicht dabei, hat aber mit Zeugen
des
Vorfalls, einer in der Nähe wohnenden Familie, gesprochen. „Zwei Jungen
sollen Franzi immer wieder in die Molzbach getaucht und durch die
Gegend
geschleudert haben“, schildert sie die Aussagen. Einer der Zeugen sei
laut
rufend auf die Jungen zugegangen. „Die sind dann aber mit unserer Katze
weggelaufen.“

Zeugen noch nicht erreicht

Die Polizei hat noch keine Erkenntnisse darüber, was am 31. Dezember
mit
Franzi geschah. „Wir können nur sagen, dass uns eine Anzeige vorliegt.
Allerdings konnten wir die Zeugen noch nicht erreichen“, sagt Conny
Jehnert
von der Fuldaer Polizei: „Wir bleiben auf jeden Fall an der Sache dran,
aber
alles hängt von den Zeugen ab.“
Die Halterin der Katze kennt die verdächtigen Jungen vom Sehen. „Sie
sind
schon oft um unseren Hof herum geschlichen.“ So sei es auch Silvester
gewesen. „Wir sind ausgeritten und haben unseren Hof gegen 13 Uhr
verlassen.
Als wir kurze Zeit später wieder kamen, standen die Kinder vor dem
Tor.“ Ob
die Katze freiwillig mit den Jungen gegangen ist, oder ob Franzi vom
Hof
weggelockt wurde, kann die Mackenzellerin nicht sagen. „Unsere Katze
war
sehr zutraulich.“
Gegen 15 Uhr an dem selben Nachmittag wollte die Frau nach den Pferden
sehen. „Als ich im Hof stand, habe ich im Augenwinkel eine Bewegung
gesehen.“ Sie habe ihre Katze erst gar nicht erkannt. „Franzi war
eigentlich
bunt, dreifarbig. Aber dort lag nur noch ein graues Knäuel.“ Wenige
Minuten
später war Franzi tot. Ob sich die kleine Katze mit letzten Kräften
zurück
auf den Hof gerettet hat, oder sie dorthin zurückgebracht wurde, ist
noch
unklar.

Zwei Nächte nicht geschlafen

Die Mackenzellerin hat nun Angst: „Wir haben noch zwei Katzen und einen
Hund.“ Zwei Nächte hat die Frau nicht geschlafen. „Ich hatte dauernd
Franzi
vor Augen.“
Michael Malkmus, Ortsvorsteher in Mackenzell, findet die Geschehnisse
erschreckend. „Ich muss das jetzt erst einmal verdauen. Wir haben auch
eine
Katze“, sagt er.
Silke Gramatzki-Wieczorek spannt den Bogen weiter. „Jetzt sind die
Ämter
gefordert“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Tierschutzvereins
Verantwortung Leben. „Was sind das für Kinder, die sich an wehrlosen
Tieren
vergreifen?“, fragt sie. Das Jugendamt müsse sich hier einschalten. „Es
kann
nicht sein, dass Kinder so etwas Scheußliches machen und nichts
passiert.“
Ihr sei zu Ohren gekommen, dass die Jungen in ihrer eigenen Familie
einen
Hund hätten, der nur noch sehr wenig Fell habe. „In Absprache mit dem
Veterinäramt werde ich mir bald ein Bild vom Zustand des Hundes
machen.“



09.01.2006

http://www.fuldaerzeitung.de/sixcms/detail.php?id=169005
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

2

Sonntag, 14. Januar 2007, 10:26

X(blöde blagen,ich krig schon wieder wut im bauch X(
und das in deren familie selber auch ein hund leben muss...
kann doch alles nicht sein...
was haben die bloß von ihren eltern beigebracht bekommen?
viel kanns ja nicht sein....
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

3

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:03

das gibt es ja nicht, gerad weil die familie selber auch einen hund zuhause hat!!!
also ich hab ja auch 2 kinder, aber sowas würde denen im traum nicht einfallen.
ich denke sowas ist auch immer erziehungs sache!
meine kinder haben respekt vor lebewesen, aber auch nur weil wir oft in die natur rausgehen und sie dort viele tiere kennen lernen!!!
und ich denke das das auch wichtig ist für kinder!!!
den kinder sind genau wie tiere nicht von natur aus böse!!!

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

4

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:29

genau das mein ich wo ich geschriben hab,was sie von ihren eltern wohl gelernt haben...
aber mal ehrlich,was soll aus solchen kiddies werden???
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

5

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:31

ganz erlich, ich möchte nicht darüber nachdenken was aus den kindern wohl wird!
ich mache mir mehr sorgen um die tiere die solchen kindern übern weg laufen!!!

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

6

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:37

jep,das ist einfach nur traurig....
ich hoffe einfach mal das denen keine tiere mehr übern weg laufen...
das schlimme bei solchen vorfällen ist ja,das die eltern sich keiner chuld bewusst sind,und natürlich die liebsten kinder der welt haben :motz:
dann ist ja meist die katze selber schuld X(
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

7

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:42

ja klar die katze ist selber schuld wahrschein, sie war ja noch jung und unerfahren, und kannte leider keine bösen kinder!!!
es ist nur schade , das man in der sache wohl keinen belangen kann, da die kinder einfach zu jung sind!! vielleicht sollte man auch mal mehr aufklärung in den schulen leisten!!!
ich weiß noch das ich damals auch in der schule noch echt super weiter an den umgang mit tieren gewöhnt wurde!
damals war und ist auch heute noch ein schulzoo an unsere schule in stieghorst!!! find das echt ne klasse sache mit dem zoo!!! aber ich glaube auch das es die einzigste schule ist die sowas hat!
hab sowas zuminsest sonst noch nirgends gesehen oder gehört!

Beiträge: 616

Wohnort: aus timbuktu

8

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:47

wir hatten damals wüstenrennmäuse in nem terra im bioraum,jede pause durfte der mäusedienst sich dann damit beschäftigen,das hat voll spaß gemacht!!!in den ferien haben wir uns abgewechselt und die dann mit nach haus genommen.
nach ein paar schuljahren waren sie dann tot :cry:
und die neue schulleitung war gegen neue mäuse...
ich denk wenn ne artgerechte haltung und unterbringung/urlaubsversorgung gewährleistet ist kann man das überdenken,aber die gefahr,das was schief geht besteht halt,ist ein für und wieder...
hunde haben herrchen
katzen haben angestellte ;)

missy979

Fortgeschrittener

Beiträge: 276

Wohnort: bielefeld

Beruf: im verkauf

9

Sonntag, 14. Januar 2007, 13:55

ja das stimmt!!
aber generrell finde ich diese sache super!!
bei uns war das ganze auch immer mit einer urlaubs betreuung!!
natürlich nur mit dem einverständnis der eltern!!