Sonntag, 22. April 2018, 07:51 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

1

Freitag, 30. August 2013, 14:08

Gelbe Schleife für gestresste Hunde

Auffällige Markierung signalisiert: "Bitte Abstand halten"
VON TANJA WATERMANN

Minden. Manche Hunde können Nähe nicht gut haben. Weil sie läufig sind. Oder extrem ängstlich. Oder nach einer Operation verunsichert. Eine Idee aus Schweden, die inzwischen auch in OWL angekommen ist, soll solchen Tieren und ihrer Umwelt helfen. Eine gelbe Schleife an der Leine oder am Halsband signalisiert: "Bitte Abstand halten".

Die schwedische Initiative "Gulahund" (frei übersetzt: "Gelber Hund") verbreitet sich zurzeit rasend schnell unter Hundebesitzern in Deutschland und Europa - weil sie effektiv ist und fast nichts kostet. Hunde, die vorübergehend oder dauerhaft mehr Abstand zu anderen Tieren oder Menschen benötigen, tragen als Zeichen eine gelbe Markierung an der Leine oder am Halsband.

Die Gründe für die Bitte, den größeren Abstand zum Hund zu respektieren, sind vielseitig. Läufige Hündinnen sind so schon von weit her zu sehen, ebenso wie Hunde, die sich gerade im Training befinden, eine Operation hinter sich haben oder durch körperliche Beeinträchtigungen wie Sehbehinderungen oder hohes Alter nicht mehr so schnell auf andere Hunde und Menschen reagieren können.

"Auch für Kinder leicht verständlich"

Auch bei Tierheimhunden oder Tieren, die gerade einen Umzug hinter sich haben, kann diese Markierung von vornherein viel Stress auf den Spaziergängen vermeiden. "Wenn man entgegenkommenden Hunden oder Spaziergängern erst umständlich erklären muss, dass und warum man um mehr Rücksicht bittet, ist der Abstand oft schon zu gering", sagt die Mindener Tierärztin Stephanie Heuer.

Sie unterstützt daher die Initiative in ihrer Praxis. "Wir haben zwei Rollen breites gelbes Geschenkband gekauft und geben betroffenen Kunden die Schleife gleich mit. Es ist günstig, einfach anzubringen, und auch Kinder können das gelbe Band als Zeichen gut verstehen", sagt die Veterinärmedizinerin.

Jennifer Roggenkamp hat ihrem Hund "Buddy", einer aufgeweckten Französischen Bulldogge, das gelbe Band nach einer OP an der Pfote verpasst. "Da Buddy erst nicht gut laufen konnte, hat er anders reagiert als sonst und konnte nicht mit anderen Hunden rumtollen. Die gelbe Schleife ist fast allen aufgefallen, aber zu wenig Menschen kennen die Aktion bislang. Auch meine Labrador-Ridgeback-Hündin Naira bekommt die gelbe Schleife um, wenn sie läufig ist oder wir für die Hundeschule üben", berichtet Roggenkamp.

"Es geht nicht um aggressive Tiere"

Wichtig ist es Tierärztin Heuer, darauf hinzuweisen, dass die gelbe Schleife keineswegs als Warnung vor generell aggressiven Hunden gedacht ist. "Auffällige Hunde müssen laut Gesetz mit Leine und gegebenenfalls einem Maulkorb gesichert werden. Beim gelben Band geht es nur um den Abstand", unterstreicht sie.

Auch bei Hundetrainern - etwa bei "Stadthunde Minden" oder in der "Hundeschule Petershagen" - wird die Aktion unterstützt und das Konzept aktiv weiterverbreitet. Trainerin Julia Fuhrmann aus Minden beispielsweise würde sich freuen, wenn mehr Menschen von dem gelben Band erführen und so das Verständnis zwischen Menschen und Hund gefördert würde. Mit einer einfachen Eselsbrücke könnten sich Menschen die Bedeutung merken, meint sie: Eine gelbe Ampel mahne auch zur Vorsicht und Abstand. Und wenn man einen "gelben Schein" vom Arzt bekommen hat, möchte man schließlich auch gerne seine Ruhe haben.
http://www.nw-news.de/owl/kreis_minden_l…sste_Hunde.html
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Maike

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Studentin

2

Mittwoch, 11. September 2013, 21:34

Genrell find ich das gelbe Band wirklich gut. Aber mit dem zusatz
"Es geht nicht um aggressive Tiere" hören viele Leute, "der will keinen KOntakt, aber wenn, dann tut er nichts, weil er is ja nicht aggressiv". Genau so hab ich das schon erlebt...Ich glaube es wird ein harter Weg, bis das wirklich in allen HUndehalterköpfen drin ist...es gibt noch viel zu viele "der tut nix" Hunde...

freako

Anfänger

Beiträge: 11

Wohnort: Berlin

Beruf: Tierpflegerin

3

Freitag, 10. Oktober 2014, 08:54

Eine gute Idee, die wie gesagt aber auch missverstanden werden kann...
aber für Leute die sich damit nicht auskennen und nachfragen, da sollte der Hundehalter dann aufklären, dass die Hunde nicht aggressiv sind sondern Abstand brauchen...
schwieriges Thema :S
Jetzt ‘ne Stunde schlafen und dann ins Bett! :P

Ähnliche Themen