Sonntag, 22. April 2018, 02:07 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Samstag, 9. März 2013, 13:49

Änderung des Landeshundegesetzes

https://www.openpetition.de/petition/onl…ndegesetzes-nrw

Das Landeshundegesetz soll insoweit geändert werden, dass es für alle
Hunde gleich gilt, d.h. Abschaffung der Rasselisten und der
20/40-Hunde.



Begründung:
Nach den vorliegenden Erkenntnissen aus Fachkreisen ist das
Verhalten des Hundehalters maßgeblich für Art, Häufigkeit und Schwere
eines Zwischenfalls mit Hunden. Die Erziehung und Ausbildung eines
Hundes, das Fachwissen und die Eignung des Halters sowie äußere
Einflüsse sind für die Auslösung von aggressivem Verhalten von
wesentlicher Bedeutung.



Dagegen ist die Einstufung eines Hundes als potenziell aggressiv oder
gefährlich, ausgehend von einer bestimmten Hunderasse oder einem
bestimmten Hundetyp, bei vielen Hundeexperten sehr umstritten.



Auch die Aussage, ein kleiner Hund wäre ungefährlicher als ein Großer,
ist hier zu widerlegen. Auch mit kleinen Hunden gab es schon schwere
Beißunfälle.



Desweiteren ist die erhöhte Hundesteuer für Listenhunde
verfassungswidrig, da die Hundesteuer als Aufwandsteuer erhoben wird,
und für Listenhunde kein höherer Aufwand nötig ist, als für Hunde
anderer Rassen.



Das generelle Zuchtverbot für Hunde der Kategorie 1 ist außerdem
tierschutzrechtlich sehr bedenklich. Die Zeit der Hundekämpfe ist lange
vorbei und die Rassen, wie Staffordshire Bullterrier, Bullterrier,
American Staffordshire Terrier und American Pitbull Terrier werden seit
langem auf Familientauglichkeit und Menschenfreundlichkeit gezüchtet.



Die Maulkorbpflicht stellt eine Beeinträchtigung des Hundes dar, die selbst auslösend für aggressives Verhalen sein kann.



Desweiteren wird im Lamdeshundegesetz von einer vermuteten
Gefährlichkeit gesprochen, die durch Wesenstests widerlegt werden kann.
Dem wird aber im Gesetz nicht entsprochen, da selbst ein Listenhund, der
alle Tests bestanden hat, noch immer nicht den anderen Hunden
gleichgestellt ist. Beispiel dafür ist die 2-Hund-Regel.






Im Namen aller Unterzeichner.







Recklinghausen, 28.01.2013 (aktiv bis 27.03.2013)






>>> Frage an den Initiator der Petition Yvonne Dortmann

Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Beiträge: 576

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

2

Samstag, 9. März 2013, 13:54

Landeshundegesetz

Hallo,

es ist in sich schon schizophren, das es in den Bundesländern verschiedene Verordnungen gibt. Auch soll nicht vergessen werden, dass wir die derzeitigen Regelungen einem Schnellschluss der damaligen grün-roten Landesregierung - dabei vertreten durch Bärbel Höhn - zu verdanken haben.

Ich halte es für einen Reaktionismus auf den schlimmen Vorfall in Hamburg seinerzeit. Bei dem Schnellschluss wurde erst gehandelt ..... und dann evtl. etwas nachgedacht.

Helmut Alberrt
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer