Sonntag, 21. Januar 2018, 14:40 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Freitag, 21. September 2012, 22:30

Wir fordern ein Wildtierverbot im Zirkus - hier Beitrag Vier Pfoten ./. Zirkus Charles Knie


VIER PFOTEN zeigt Zirkus Charles Knie an


Zum
Beginn des Gastspiels in Hamburg hat VIER PFOTEN Anzeige gegen den
Zirkus Charles Knie erstattet. Der Grund: überlange Standzeiten der drei
Elefanten in ihren Transportwagen.


VIER PFOTEN hat die
jüngst erfolgten Ortwechseln des Zirkusses von Stendal nach Celle und
von Celle nach Hamburg dokumentiert: Drei asiatische Elefantenkühe waren
jeweils mindestens 16 Stunden auf engstem Raum in ihren Transportwagen
eingesperrt. Dabei betrug die eigentliche Fahrtzeit der LKWs nur wenige
Stunden.

Vergleichbare Standzeiten wurden vor einigen Wochen von
anderen Tierschutzorganisationen beobachtet und ebenfalls zur Anzeige
gebracht. Elefanten 16 Stunden oder länger in extrem beengte
Transportwagen zu sperren, obwohl die Fahrt maximal ein paar Stunden
dauert, ist aus Sicht von VIER PFOTEN Tierquälerei, verstößt gegen das
Tierschutzgesetz und die Zirkusleitlinien.


Tierleid auf Tournee

Gegenüber
Medien hatte Zirkus Charles Knie zuvor lange Transportzeiten geleugnet.
Für reisende Zirkusse gehören Tiertransporte zum Geschäft. Rund fünfzig
Orte besucht Zirkus Charles Knie in der Saison 2012. Bei den
aufwändigen Umzügen werden die Tiere offensichtlich regelmäßig für lange
Zeit weggesperrt. Das Wohlergehen der Tiere wird der Logistik geopfert.

Im
Jahr 2011 dokumentierten wir bei Circus Krone überlange Standzeiten der
Elefanten von bis zu 20 Stunden. Die Fälle machen klar, dass eine
akzeptable Tierhaltung von Wildtieren im Zirkus grundsätzlich nicht
möglich ist. Neben den ständigen Transporten kritisieren Experten die
Haltung in kleinen, transportablen Gehegen und Käfigwagen, fragwürdige
Dressurmethoden und ständige Auftritte vor Publikum.


VIER PFOTEN fordert Wildtierverbot im Zirkus

VIER
PFOTEN setzt sich deshalb für ein Verbot der Wildtierhaltung in
Zirkusunternehmen ein. Auch die Bundestierärztekammer und die
Bundesländer unterstützen diese Forderung. Der Bundesrat hatte im
November 2011 auf Initiative Hamburgs ein solches Verbot von der
Bundesregierung gefordert. Das zuständige Bundesverbraucherministerium
hat im Rahmen der laufenden Überarbeitung des Tierschutzgesetzes eine
erste Regelung vorgeschlagen, die aus Tierschutzsicht jedoch
unzureichend ist. Bundesministerin Aigner muss endlich ein klares
Bekenntnis für ein umfassendes Wildtierverbot abgeben!

18.09.2012

Foto: VIER PFOTEN / Fred Dott
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

2

Freitag, 21. September 2012, 22:34

Freiheit für Zirkusbären!

++ Freiheit für Zirkusbären! ++

Hier Reportage ansehen: http://www.ardmediathek.de/swr-fernsehen…mentId=11786476

27
Jahre mussten die beiden Zirkusbären Katja und Leonie Kunststücke
vorführen, sonst waren sie in engen Käfigen eingeschlossen. Nun hat
Rüdiger Schniedel sie nach langen Verhandlungen befreit. Der Traum des
gelernten Zootechnikers ist es, da

ss in Deutschland keine Wildtiere im
Zirkus und im Kleingehege gehalten werden. Deshalb hat er nach der Wende
einen Bärenpark in Thüringen gegründet und ein Naturgehege bei Bad
Rippoldsau im Schwarzwald gekauft. Dort können die Bären Kaja und Leonie
Winterhöhlen graben, sich selbst auf Futtersuche begeben und mit drei
Wölfen zusammenleben. Im Herbst will Rüdiger Schmiedel drei Bären aus
einem Kleingehege in der Lausitz holen. Doch oft sind die Besitzer
uneinsichtig, weil die Bären die einzige Einnahmequelle sind. Wir
begleiten Rüdiger Schmiedel auf dem schwierigen Weg, die letzten
Zirkusbären in Deutschland zu befreien. Wir werden mit versteckter
Kamera drehen und zeigen, unter welchen grausamen Umständen die Tiere
ihr Leben fristen.

Quelle: SWR

Sendung vom 18.09.2012 22:30h
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer