Mittwoch, 17. Januar 2018, 09:00 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Claudia

Moderatorin

Beiträge: 396

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Industriekauffrau

1

Montag, 17. Oktober 2011, 11:59

Harsewinkel erhöht "Kampfhunde"Steuer

Zitat

Hundesteuer wird nur für Kampfhunde erhöht

Harsewinkel (men) - Der Vorschlag der Stadtverwaltung, die seit 2001 unveränderte Hundesteuer zu erhöhen, ist gescheitert. Gegen die Stimmen der Bürgermeisterin und zweier SPD-Ratsherren beschloss der Haupt- und Finanzausschuss mit elf Stimmen, es bei den bisherigen Sätzen zu belassen. Lediglich der Steuersatz für Kampfhunde wird erhöht.
SPD-Fraktionschef Reinhard Hemkemeyer formulierte in der munteren Debatte über das von „hohen und höchsten Emotionen“ geprägte Thema den Vorschlag, der sich dann mehrheitlich durchsetzte. Die bisherigen Sätze für Hunde werden auf glatte Beträge gerundet: Der erste Hund kostet 31 Euro jährlich, bei zwei Hunden werden pro Tier 43 Euro fällig, bei drei und mehr Vierbeinern jeweils 53 Euro. Die Steuer für Kampfhunde steigt von 613,55 auf 735 Euro.

Auf Antrag der Halter bleiben Hunde aus dem Tierheim, ausgenommen Kampfhunde, für ein Jahr steuerfrei. Die Liste der „gefährlichen Hunde“ wurde um die Rassen Alano und Rottweiler auf jetzt 14 Rassen erweitert.

Büro soll alle Hunde in der Stadt zählen

Mit knapper Mehrheit beschloss der Ausschuss, eine Hundebestandsaufnahme in Harsewinkel durchführen zu lassen. Derzeit sind 1413 Hunde angemeldet, eine „erhebliche Dunkelziffer“ wird vermutet. Die CDU hatte beantragt – dem Vorbild anderer Kommunen folgend –, eine Bestandsaufnahme der tatsächlich im Stadtgebiet lebenden Hunde zu organisieren. In den Beispielkommunen sei allein durch die Ankündigung der Überprüfung die Zahl der angemeldeten Hunde um bis zu 30 Prozent gestiegen.

Die Kosten von geschätzten 18 000 bis 20 000 Euro würden sich bei einem solchen Ergebnis allein durch die bisherigen Steuersätze innerhalb von zwei Jahren amortisieren, betonte die CDU. SPD, Grüne und UWG hielten Kosten in der Höhe hingegen für „völlig unangemessen“. Außerdem stifte es Unfrieden in den Nachbarschaften.

Mit sieben Ja-Stimmen – fünf von der CDU, eine von der FDP und eine von Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide (SPD) – stimmte der Ausschuss letztlich mehrheitlich für die Bestandsaufnahme, bei fünf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen von SPD, UWG und Grünen. Bevor der Auftrag für die Hundezählung vergeben wird, seien noch einige Fragen zu klären, sagte Sabine Amsbeck-Dopheide.


http://www.die-glocke.de/lokalnachrichte…1cc18bd3ac03-ds
Liebe Grüße,
Claudia mit dem schwarzen Monster Fritz

und mit Roddy für immer im Herzen.

2

Mittwoch, 9. November 2011, 13:43

Meiner Meinung nach ist das Thema Hundesteuer immer ein heikles Thema.
Ich denke das schon genug Kosten bestehen für die Haltung seiner Hunde,
jedoch für Kampfhunde finde ich das okay, dass es da angehoben wird.
Aber naja nur meine Meinung ;-)

MfG

3

Mittwoch, 9. November 2011, 20:19


"...jedoch für Kampfhunde finde ich das okay, dass es da angehoben wird."
Aber naja nur meine Meinung ;-)

MfG
jetzt würde mich mal interessieren, wie man so eine "meinung" rechtfertigt... ?(

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

4

Freitag, 11. November 2011, 20:06

Eine eigne Meinung ist sicher immer gut.

für Kampfhunde
Ich frage mich allerdings, wie man sich eine derartige Meinung bildet. Dann sollte man schon ein, zwei stichhaltige Argumente dafür kennen und nennen.

Ich verstehe solch eine Argumentation nicht. Politiker, auch wenn diese nicht unbestimmt Tierschützer sind, sollten auch passende Argumente liefern können, es sei denn, es geht um reines Abzocken und Geldschneiderei.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

5

Sonntag, 13. November 2011, 11:12

danke helmut, besser hätt ich es nicht formulieren können ;)

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

6

Montag, 21. November 2011, 13:29

ich bin einfach nur geschockt....
die armen, kleinen "Listenhunde" sitzen im Tierheim und warten und warten und warten, und keiner kann es sich leisten, diese Hunde zu halten...

es ist einfach nur furchtbar traurig. von gerechtigkeit brauchen wir gar nicht reden :cry:

;(
Animals are not ours to use for experiments!

Ähnliche Themen