Montag, 22. Januar 2018, 10:24 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sascha

Admin

Beiträge: 599

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Angestellter

1

Montag, 18. Juli 2011, 12:58

Neuer Aufnahmestopp für Katzen

Tierheim mit 223 Tieren völlig überlastet

Bielefeld. Der Tierschutzverein Bielefeld und Umgebung muss ab sofort wieder einen Aufnahmestopp für Katzen aussprechen. Mit 223 Katzen ist das für 160 Katzen ausgelegte Katzenhaus des Tierheims bereits überbelegt. Außerdem sind 38 Katzen, vor allem Welpen, in privaten Pflegestellen untergebracht. Für die Tierschützer ist das ein Indiz für eine hohe Katzenpopulation in der Stadt, die ihre Forderung nach einer Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen mit Freigang durch die Stadt Bielefeld untermauert.
261 Katzen müssen insgesamt derzeit durch den Tierschutzverein versorgt werden. 20 Fundkatzen musste das Tierheim allein am vergangenen Wochenende aufnehmen. Allein 75 sind Katzenwelpen, also ungewollter Nachwuchs. Bis auf 25 Katzen stammen sie alle aus Bielefeld. "Es ist dramatisch, wir haben sogar wieder die Personal-Toilette mit Katzen belegt. Erst 2009 haben wir auf eigene Kosten ein neues Katzenhaus bauen lassen, das erheblich mehr Tieren Platz bietet. Doch wir kommen gegen die Katzenflut nicht an", sagt Iris Brünger, erste Vorsitzende des Vereins.

Große Sorge bereiten den Tierschützern vor allem jetzt die Katzen, die sie vorerst nicht aufnehmen können. Der Tierschutz-Verein bittet daher alle Bürger, die nun Katzen finden, das Ordnungsamt der Stadt Bielefeld (Tel. 0521-510) bzw. das für die jeweilige Gemeinde zuständige Ordnungsamt zu verständigen, denn die Kommunen sind für die tierschutzgerechte Versorgung von Fundtieren originär zuständig. Gleichzeitig sollten die Bürger unbedingt aber auch Meldung beim Tierheim machen (Tel. 052 05-9 84 30), denn dort wird eine Warteliste geführt. Zudem können durch die Fundanzeigen auch vermisst gemeldete Tiere erkannt und wieder an ihre Halter vermittelt werden.
Seit über einem Jahr fordern die Tierschützer von den Bielefelder Politikern eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen, wie die meisten Kommunen rund um Bielefeld sie bereits eingeführt haben. Um eine solche "Katzenschutz-Verordnung" zu schaffen, müssen die Städte belegen, dass es bei ihnen ein Katzenproblem, eine Überpopulation, gibt. Während es vielen Kommunen dafür genügt, dass ihre Tierheime über Überbelegung klagen und wiederholt Aufnahmestopps für Katzen aussprechen müssen, verlangen andere Kommunen fast uneinbringliche Nachweise wie etwa Katzenzählungen.

"Wird in Bielefeld nichts unternommen und das Katzenproblem wächst weiter an, dann werden neben dem Tierleid auch Arbeit und Kosten für die Kommune steigen. Unsere Stadtpolitiker tun also gut daran, jetzt Weitblick zu zeigen und alle Hebel in Bewegung zu setzen, damit dieser unbefriedigende Status quo endlich ein Ende hat. Der Mut hierfür dürfte weniger kosten als die tatsächlich entstehenden Folgekosten durch Aussitzen", sagt Brünger.


Dokumenten Information
Copyright © Neue Westfälische 2011
Dokument erstellt am 18.07.2011 um 09:39:35 Uhr
Letzte Änderung am 18.07.2011 um 09:46:32 Uhr

URL: http://www.nw-news.de/lokale_news/bielef…9938&em_loc=154
... man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche bleibt für das Auge unsichtbar ... :)
aus "der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry

Mince

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Erzieherin

2

Dienstag, 19. Juli 2011, 09:40

Oh man, ich sage nur "armes Bielefeld. Ich meine ich kenne mich nicht so aus, eine Kastration ist bestimmt nicht grade günstig, grade wenn es um so VIELE Katzen geht. Aber es ist bestimmt günstiger, als jedes Jahr für zu viel unerwünschte Katzen, die im Glücksfall im TH landen zu bezahlen. Wann rechnet einer aus dem Bielefelder Rat das mal aus? Und genehmigt die Kastrationspflicht?

Ich würde auch gerne eine weitere Katze nehmen, aber in moment fehlt mir einfach das Geld dazu, daher ist es Sinnlos darüber weiter nach zu denken

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

3

Dienstag, 19. Juli 2011, 16:28

Ach Mist!
Wenn mein Urlaub zu Ende ist könnte ich noch max. zwei Katzen aufnehmen...

Wird Zeit, dass sich die Stadt mal aufrafft :(
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Beate

unregistriert

4

Mittwoch, 20. Juli 2011, 15:03

Aufnahmestopp für Katzen

Komme gerade aus dem Tierheim Bielefeld Senne und bin doch stark verwundert warum über zu viele Katzen "gejammert" wird. Ich bzw. wir als Familie wollten einer Katze ein neues zu Hause geben, aber wir sind unverrichteter Dinge wieder gegangen. Die Katze, die wir auf der Internetseite vom Tierheim gestern nur vom Foto her liebgewonnen hatten ist schon sage und schreibe seit einer Woche vermittelt. Wir haben Garten und Terrasse und natürlich eine Straße vor dem Haus...ist ja meißt so...wer wohnt schon im Wald. Eine Katze darf bei uns die ganze Wohnung nutzen und natürlich auch nach draußen gehen...nach einer gewissen Eingewöhnungszeit. Nun gut, die Straße wurde für zu gefährlich eingestuft und somit war unser Besuch im Tierheim beendet. Natürlich kann es passieren, dass eine Katze über die Straße läut und überfahren wird,was sehr traurig ist. Aber eine Katze kann sich auch unglücklich am Baum erhängen, weil es Leute gibt die ihrer Katze Halsbänder mit Glöckchen um den Hals hängen oder eine Katze versucht aus dem Fenster zu klettern und bleibt am Rahmen hängen, weil vergessen wurde das Fenster zu schließen...naja es war ja keine Straße. Ich bin total entsetzt, man möchte einem verstoßenen Tier Liebe geben und es muss bleiben wo es ist...IM TIERHEIM. Schade. Dann wird es bei uns nun eine Kätzchen vom Bauerhof, dass sich wohlfühlen darf und nicht ins Tierheim muss, wo es eventuell nicht mehr raus kommt.

Teddy

Anfänger

Beiträge: 29

Wohnort: Bielefeld

5

Mittwoch, 20. Juli 2011, 16:33

Hallo Beate,

an so einer stark befahrenden Strasse wie Ihrer, vermitteln wir keine Freigänger. Auch wenn wir viele Tiere haben, achten wir dennoch auf die Umgebung. Wir wünschen uns, dass die von uns vermittelten Tiere ein möglichst langes Leben leben können. Diese Verantwortung möchten wir für unsere Tiere nicht tragen. Zudem ist uns die Strasse bekannt und wir wissen von dort lebenden Katzenhaltern, dass diese Ihre Katzen niemals dort als Freigänger halten würden, aufgrund Ihrer Erfahrung als Anwohner mit überfahrenden Katzen.

Beiträge: 2

Wohnort: Bergkamen

Beruf: Versicherungsangestellte

6

Mittwoch, 20. Juli 2011, 18:02

Zu viele Katzen im Tierheim!!!

Hallo Beate, hallo Teddy,

ich bin öfter im Tierheim und bekomme doch einige Gespräche der Mitarbeiter mit Interessenten mit.

Leider habe ich den Eindruck, dass man gar nicht vermitteln will!! Entweder ist die Wohnung nicht gr0ß genug für eine Katze oder man behauptet,dass man
in einem Haus nicht gewährleisten könnte, dass nicht doch mal die Terassentür aufsteht und die Katze nach draußen läuft. Und wenn es so ist, wo ist das Problem?
Es handelt sich um Menschen, die einem Tier ein Zuhause geben wollen. Auch wenn die Wohnung nicht die Größte ist, ist sie größer als die Boxen in der manche Katze sitzt. Hinzu kommt die Liebe und die Streicheleinheiten, die die neuen Besitzer dem Tierchen geben.

Mich wundert es nicht, dass die Leute sich an Züchter wenden, wenn sie dermaßen schlecht im Tierheim behandelt werden. Man kommt sich vor wie ein Bittsteller. Die Anforderungen die gestellt werden, sind kaum zu erfüllen.

Ich finde es richtig, dass man nicht jedem einfach ein Tier übelässt. Man sollte aber den Kirchturm im Dorf lassen.

Liebe Beate, vielleicht solltest Du Dich wegen der Straße doch für Wohnungskatze entscheiden. Bitte gebe Dein Vorhaben, einer Katze ein Zuhause zu geben, nicht auf.Vielleicht schaust Du mal auf die Internetseite von Tierhilfe Sarah Lanzarote, von dort haben wir unsere beiden Stubentiger. Ich kann Dir versichern, dass Frau Schiefer sich riesig freuen würde, wenn Du Dich meldest.

Viele Grüße an alle Tierfreunde

Barbara

Beate

unregistriert

7

Mittwoch, 20. Juli 2011, 18:35

Zu viele Katzen

An Teddy.....lieber 5 glückliche Katzenjahre als auf dem Mitarbeiterklo zu vegetieren. Bin nur noch wütend...und dies soll Liebe für Tiere sein???? Habe schon viel über das Tierheim gehört. Viele Leute die ein Tier nehmen wollten und keins bekamen...wo soll dies hinführen. Mir tun einfach die Katzen leid, die einem mit großen traurigen Augen anschauen. Habe, als das "alte" Katzenhaus noch aktuell war auch Katzen in Miniboxen gesehen. Wohl gemerkt "alte " Katzen. Mir tut es in der Seele leid.



Ich kann nur sagen NEIN, dieses Tierheim will nicht vermitteln.



Wir hatten ,einmal eine Katze aus diesem Tierheim, leider ist uns dieses liebe Tier durch Katzenfänger weggenommen worden. Wir wohnten in einem Einfamilienhaus....auch dort gab es eine Straße auf der tatsächlich auch Autos fuhren!!!! Ist ca 4 Jahre her, möchte mir nicht vorstellen was mit meiner Mimi passiert ist. Damals kam sogar der sogenannte Katzenbeauftragte des Tierheims zu uns nach Hause um sich über die ordnungsgemäße Haltung zu überzeugen. Finde ich grundsätzlich auch richtig und gut, nur das dieser Katzenbeauftrage mit einer Alkoholfahne vor mir stand fand ich nicht mehr so gut. Dies haben mir auch andere Leute bestätigt. Ich kann leider keiner Katze aus dem Tierheim Senne ein schönes liebevolles zu Hause geben, aber es wird ein Kätzchen geben, dem ich all meine Liebe schenken kann. Ich betrete dieses Tierheim jedenfalls nicht mehr, die traurigen Augen tun einfach nur weh.

Beate

unregistriert

8

Mittwoch, 20. Juli 2011, 19:07

Zu viele Katzen

An graues Loewchen: vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis. Ich werde auf Sarahs Seite schauen. Ich möchte so einem kleinen Geschöpf ein liebevolleszu Hause geben. Vor ca 4 Jahren hatten wir eine Katze aus demTierheim Bielefeld Senne. Wir wohnten in einem Einfamilienhaus mit einer Straße vor dem Haus auf dem sogar Autos fuhren... Unsere Mimi wurde durch Katzenfänger weggenommen und mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich ihre Bilder anschaue. Mir tun einfach nur die Katzen in diesem überfüllten Tierheim leid,die auf dem Mitarbeiterklo leben müssen. Unfassbar. LG Beate.

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

9

Mittwoch, 20. Juli 2011, 19:24

Hallo Beate

das tut mir leid für dich.
Dieses Thema hatten wir hier auch schon öfter.

Ich denke, wenn sich beide Seiten vernünftig unterhalten- dann wird es auch für euch eine Katze im Tierheim geben.
Muss sie wirklich raus? Wenn die Leute dir sagen, dass sie schon viele Meldungen haben über Katzen, die dort überfahren wurden, dann kannst du doch nochmal überlegen, vielleicht doch nur eine Wohnungskatze zu halten. Und dann kann die Welt doch schon wieder ganz anders aussehen.

Ich glaube du darfst dich da nicht so angegriffen fühlen. Es geht nur um die Katzen. Nicht um dich. ;)
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Beate

unregistriert

10

Mittwoch, 20. Juli 2011, 19:42

Zu viele Katzen

Was heißt hier...."nur um die Katzen"???? Dies ist ja wohl nicht Ihr Ernst. Ich fühle mich sicherlich nicht angegriffen. Ich finde es nur reichlich unverschämt, wie man mit Leuten umgeht, die bereit sind...gern bereit sind einem Tier ein zu Hause zu geben. Wenn Sie eine Katze auf dem Klo in Ordnung finden bitte. Einfach nur traurig.

Mince

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Erzieherin

11

Mittwoch, 20. Juli 2011, 20:32

Ich denke auch lieber ein paar schöne Katzenjahre in einem eigenen zu Hause, als im TH, aber okay, vielleicht sehen das manche nicht so. Darf ich fragen, um welche Straße es sich handelt? Denn ganz ehrlich, wer wenn er nicht im Wald wohnt oder wirklich auf den Dorf wohnt, hat keine viel befahrende Straße in der Nähe? Grade wenn die KAtzen ein großen Radios aufbauen können, gibt es selbst in Donrberg, Schröttinghausen oder Vielsendorf "Katzengefährliche Straßen" (nur einige Beispiele soll keine Schlechwerbung für Bielefelder Stadtteile sein :pfeif: )

12

Mittwoch, 20. Juli 2011, 21:21

Tierschutz

Ich verstehe diese Bemerkungen nicht.

Ein Tierschutzverein hat sich dem Tierschutz verpflichtet (sagt ja schon der Begriff!). Das bedeutet, dass man sich sehr wohl darum kümmert, wohin ein Tier vermittelt wird, weil man auch dann noch für das Tier tierschutzrechtlich Verantwortung übernimmt.

Ich habe zwei Hunde und zwei Katzen aus dem Tierheim Bielefeld, ohne je irgendwelche Probleme gehabt zu haben und ich werde auch jedes weitere Tier wieder aus dem Tierheim Bielefeld holen.

Ich bin froh, dass sich die dort tätigen Menschen sehr verantwortungsbewusst zeigen und nicht jedem dahergelaufenen I.... ein Tier geben. Es geht nicht darum, dass das Tierheim schnellstmöglich gelehrt wird, sondern vielmehr darum, ein Tier in die Hände verantwortungsvoller Menschen zu vermitteln, damit diesem ein langes und schönes, möglichst gesundes Leben zuteil wird.



Und noch eine Anmerkung zum Schluss: die Tiere im Tierheim Bielefeld sind großteils Tiere, die von Menschen angeschafft wurden, die ohne jeglichen Verstand und ohne sich zuvor auch nur einen Gedanken gemacht zu haben, angeschafft wurden und später im Tierheim abgegeben wurden oder - noch schlimmer - ausgesetzt wurden (Letzteres auch gerne dann, wenn die unkastrierte Mize schwanger von ihren Ausflügen zurückkommt).

Die Konsequenz ist, dass man als engagierter Tierschützer sehr gut hinhört und -schaut, bevor man so ein armes Geschöpf wieder in die Hände solch verantwortungsloser Zeitgenossen übergibt!

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

13

Mittwoch, 20. Juli 2011, 23:54

Liste Tierpensionen des Veterinäramtes - unter www.bielefeld.de

Hallo,

laut der Pressemeldung gibt es die nachfolgende Liste des Veterinäramtes. Leider nicht so einfach zu finden - finde ich. Alles eine Frage von Zeit und Suchbegriffen. Tenor des Ganzen: Liebe Mitmenschen setzt doch nicht einfach eure Tiere aus. Das geht auch anders. Ob man in der Urlaubszeit kurzfristig eine freie Pflegestelle findet ?? Auch war mir offiziell bisher noch nicht bekannt, dass die Aidshilfe / Hotel für alle Felle die Katzenpension bereits aufgenommen hat.

Diese "liebevollen" Versuche unseres Vet-Amtes ändern leider nichts an der Katzenschwemme. Und eine Kastrationsverordnung will man ja nicht. Also bleiben die Probleme auf Dauer und leider nicht nur zur / oder wegen der Urlaubszeit.

Haustiere brauchen auch in der Urlaubszeit ein Zuhause!


Die Ferienzeit naht und damit gibt es vor Antritt des Urlaubs vieles zu regeln. Unter anderem ist die Frage zu klären, wo beziehungsweise von wem die eigene Katze oder der eigene Hund während der urlaubsbedingten Abwesenheit versorgt werden kann.
Leider ist gerade in den Ferienzeiten immer wieder festzustellen, dass vermehrt Haustiere ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben werden. Während ein Aussetzen dem Tierschutzgedanken widerspricht, weil dann eine Verelendung der Tiere droht, führt die Abgabe in Tierheimen regelmäßig zu deren Überlastung – so hat aktuell das Bielefelder Tierheim einen Aufnahmestopp für Katzen verhängt.
Dabei gibt es, neben hilfsbereiten Nachbarn, weitere gute Angebote in Bielefeld, um Haustiere in der Urlaubszeit gut versorgt zu wissen.

Als Hilfestellung hat das Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt eine Liste mit Tierpensionen in Bielefeld veröffentlicht, die das Haustier während der Urlaubswochen liebevoll versorgen. Alle in der Liste aufgeführten Einrichtungen sind vom Veterinäramt tierschutzrechtlich geprüft und zugelassen worden. Das Amt appelliert an alle Hunde- und Katzenhalterinnen oder -halter, solche Angebote zu nutzen und damit den Haustieren auch im Urlaub ein Zuhause zu sichern.

»Liste der Tierpensionen
AIDS-Hilfe Bielefeld e.V. Ehlentruper Weg 45 a
33604 Bielefeld 05206-7053844 Tierpension für Hunde, Katzen und Kleinsäuger Barton, Sarah Wilhelm-Raabe-Str. 8
33604Bielefeld 0521-3296591 Tiersitting für Kleinsäuger, Vögel und Heimtiere Candini,Bianca Ostkampweg 55
33659Bielefeld 0521-5573317
0170-4827065 Heimtierpension oder Tiersitting für Kleinsäuger und Vögel Döding,Simone Holzmindener Weg 17
33699Bielefeld 05202-82962 Heimtierpension oder Urlaubsbetreuung von Katzen, Hunden, Vögeln und Kleinsäugern Hellweg, Natascha Ziegelstr. 29
33607 Bielefeld Katzenpension Hellweg, Birgit Strunkheider Weg 35
33729Bielefeld 0521-392287 Katzenpension in der Ziegelstr. 29, 33607 Bielefeld Hellweg, Birgit Strunkheider Weg 35
33729 Bielefeld Katzenpension Strunkheider Weg 35 Jarmoluk, Michael Nagelsholz 30
33739Bielefeld 05206-9551060
0174-7456703 Gassi gehen Service;Tagesbetreuung von Hunden Niedergassel, Herrmann und Gisela Holtkampstr. 6
33649 Bielefeld 0173-2505017 Pension für Hunde und für Katzen Röhl, Irene Meller Str. 46
33613Bielefeld 05202-21037
0179-9114365 Heimtierpension Hunde Schomann, Susanne Emsweg 12
33649Bielefeld 05241-67533 Heimtierpension Hunde Stuckmann, Elke Schopketalweg 40
33689Bielefeld 05205-21327 Heimtierpension Hunde Wehmhöner, Heinz-Hermann Auf dem Langen Land 50
33739 Bielefeld 0521-873971 "Katzenpension Wehmhöner"
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

14

Donnerstag, 21. Juli 2011, 00:36

Vermittlungsrichtlinien

Die Katze, die wir auf der Internetseite vom Tierheim gestern nur vom Foto her liebgewonnen hatten ist schon sage und schreibe seit einer Woche vermittelt.
Also vermittelt das Tierheim doch Katzen und es müssen diese armen Tiere nicht jahrelang dort verbleiben..... Und wir vermitteln eigentlich alle Tiere und das sind dann so um die 2000 im Jahr. Es gibt dort Katzen mit "Straßenerfahrung" und reine Wohnungstiger. Es gibt auch welche, die unverträglich sind, und allein in einer Wohnung leben möchten und können. Nein, die süßen kleinen Welpen gibt es dann leider nicht als Einzelkatze für die Wohnung. Manche wollen es nicht glauben, aber wir erleben mittels Abgaben genau die Problematiken, die dann häufig (nicht unbedingt immer) auftreten.

Ja sehr viele Katzen werden im Straßenverkehr überfahren. Egal? Schön ist das nicht - vorsichtig ausgedrückt. Und nun mal ernsthaft: Sollen wir uns daran auch noch beteiligen - zumindest in Zeiten, wenn wir wegen Überfüllung keine Katzen mehr aufnehmen können? Nach dem Motto meine Katze wurde überfahren, hole ich mir eine neue aus dem Tierheim. Dann hat die wenigsten ein paar schöne Tage, Wochen evtl. auch Jahre, bis sie platt gefahren wird.

Aber ich weiß, um sachliche Argumente geht es hier gar nicht. Katzenschwemme, Aufnahmestopp und ich habe kein Tier bekommen - Skandal. Hole ich mir eine vom Bauernhof ?? Wohl eher aus dem Internet - Foto - Katalog - die! Im Tierheim schaffen die es ja vor Langeweile nicht, den "Katalog" täglich zu überarbeiten.

Evtl. frage ich später auf Umwegen, ob mir der Tierschutzverein nicht doch die Kastration des Tieres bezahlt.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Beate

unregistriert

15

Donnerstag, 21. Juli 2011, 07:41

Zu viele Katzen

Ich möchte hier noch mal ganz betont sagen, dass ich mich um ein Tier verantwortungsbewusst kümmere. Ich distanziere mich von Leuten, die ihre Tiere als Kuscheltier ansehen und wenn sie dessen überdrüssig sind es weggeben oder aussetzen.



Ich gehöre nicht zu den hier benannten Menschen, die sich wahllos Tiere holen um sie "platt" fahren zu lassen. (So drückt man sich ja hier aus)



Traurig, traurig. Hoffe nur das die Katzen irgendwann das Klo verlassen dürfen.



Das Tierheim stellt doch die Fotos der Tiere auf ihrer Seite aus (Katalog wurde es genannt), dann darf man ja wohl auch schauen. Und ehrenamtliche Bearbeitung der Seite heißt für mich auch 100% geben.



Ich verabschiede mich von diesem Forum, da sich einige Menschen alles schön reden können.



Ich werde einem Kätzchen ein gutes zu Hause geben....auch ohne Tierheim.

Cecile

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Hundesitterin

16

Donnerstag, 21. Juli 2011, 08:35

Ich weiß auch nicht Beate.
Im Moment habe ich eher den Eindruck, dass du Zuspruch möchtest und dich überhaupt nicht auf die "Gegenseite" einlassen kannst.
Für mich persönlich geht es bei einer Vermittlung durch das Tierheim (jedes Tierheim) um ein Miteinander. Mitarbeiter + Tier + Halter/ Interessent= aktiver Tierschutz

Nein, ich finde es nicht toll, wenn Katzen auf dem Mitarbeiterklo untergebracht werden müssen. Aber ich finde es auch nicht konstruktiv sich im Forum des Tierheims darüber aufzuregen, statt den konstruktiven Austausch und Möglichkeiten der Lösung zu suchen. Vielleicht auch indem man sich ein Stück von seinen eigenen Vorstellungen entfernt.
Das Leben sollte NICHT eine Reise ins Grab sein mit dem Ziel möglichst wohlbehalten und mit einem attraktiven Körper anzukommen, sondern eher seitwärts hineinzuschlittern, Chardonnay in einer Hand, Barbiepuppen und Erdbeeren in der anderen. Den Körper total verbraucht und abgenutzt und dabei jubelnd: "WOH WOH!!! Was für ein Ritt!!!

Gabriela

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Enger

17

Donnerstag, 21. Juli 2011, 12:23

guten Tag zusammen,

ohne viel worte , ja es gibt genug menschen, die sich

ihrer tiere wieder entledigen , doch bei denjenigen , handelt es sich meistens um leute , die sicherlich kein tier aus einem tierheim sich holen wollten , wäre ihnen viel zu teuer gewesen ,

die gehen von vornherein den weg des geringsten wiederstandes und schauen nur bis um die nächste ecke -

es ist auch in bünde ahle im tierheim vieles im argen, was das vermitteln von tieren angeht ,leider



zum thema katzen und strassen : drei meiner katzen , die bis jetzt noch bei mir sind, lebten von ihren mittlerweile vierzehn jahren ,sieben ihrer katzenjahre an einer hauptverkehrsstrasse mit ampelkreuzung , es passierte nichts -

als wir dann ländlicher wohnten und die nächst grössere strasse 300 meter entfernt sich befand, kamen zwei neue miezen ,als jungtiere dort ums leben , sie hatten wesentlich weniger gefahren vor der türe als meine alten damen

was überhaupt zu meinen erfahrungen und auch denen vieler anderer menschen gehört, ist : katzen, die strassen mit wenig verkehrsaufkommen überqueren müssen, sind aufgrund dieser tatsache unachtsamer als solche, die mit den geräuschen der motoren und dem lärm, umzugehen wissen ,

auch hier, wo wir jetzt wohnen , nennt sich landschaftsschutzgebiet, zone dreissig , gibt es sogenannte raser zuhauf , die wie aus dem nichts ,plötzlich mit 100 sachen hier durchrasen , das ist wesentlich gefährlicher für tier und mensch, als eine vielbefahrene strasse, wo sich alle betiedigten drauf einstellen ,

gefahren ,in form von katzenfängern , ködern , schallgeräten, die die orientierung des tieres vermindern , dorfmenschen, die sich mokieren über eine mieze, die in ihr frischgetorftes blumenbeet macht ,schreie der allergiker, katzen aus der gegend zu entfernen , drohungen von vermietern, mit wohnungskündigung , falls tiere nicht abgeschafft werden , die liste,kann ich aus eigenen erfahrungen, beliebig hier fortsetzten -

dieses land ist eher tierfeindlich , im kollektiv betrachtet , duldet der mensch nutztiere zwecks verspeisung - vögel in käfigen (die frei fliegenden, könnten ja mal auf sein auto koten )

zahme reptilien in glasterrarien -zierfische im aquarium , hamster etc, im käfig ,

hunde nur mit leine , von hasen ,rehen und sonstigen noch in der natur lebenden tieren , wird kaum notiz genommen, es sei denn als wildbred auf dem teller -

tiere haben scheinbar kein recht auf ein leben , das ihnen freude macht , der zivilisierte mensch , will sie beherrschen , jedoch nur so lange sie ihm einen profitablen nutzen bringen ---

und nun noch das thema wohnungskatzen : bis auf ältere tiere , die sich mit einem gang auf den balkon wohl begnügen, sind hinter all den fenstern, wo miezen ,zwar das draussen sehen, jedoch es nie fühlen dürfen , den boden unter den tazten , das feuchte gras im fell , den duft der erde , den wind um die nase ,all ihre augen voll sehnsucht und leer -ja sie fügen sich , sie sind eben liebe pur , doch am ende ist es einfach wahr, dass sie in einem gefängniss leben müssen, weil mensch es so bestimmt -

und noch etwas : hier und anderswo auf dem lande, laufen mader , füchse ,grosse hunde auf gewissen plätzen frei herum , ist meiner meinung nach ,auch eine nicht zu kalkulierende gefahr für z,b. katzen , die noch eine gewisse unerfahrenheit haben -

also : es gibt keine sicherheit, nur weil eine mieze in ländlicher gegend aufwächst ,das kann ich mit gewissheit sagen - ach ja : rattengift usw. nicht zu vergessen ---

Fazit: gönnt den miezen ein soweit möglich freies selbbestimmtes dasein ,

und lasst uns alle gemeinsam dafür sorge tragen , dass jedes tier auf dieser erde endlich als fühlendes lebewesen in den grundgesetzen anerkannt wird ,



zu oben genannten artikel der nw. hatte ein mensch einen guten kommentar geschrieben :

"nun begleiten uns menschen , die katzen schon seit beinahe 5000 jahren - ich war noch nie in der not, auf so viele katzen zu treffen, das ich aufpassen musste , keine zu zertreten "



diese aussage hat mehr gehalt , als auf den ersten blick zu erkennen -

alles ist immer auch eine sache der statistik : wo seit jahren immer mehr menschen leben, wird es auch mehr tiere geben - und nochwas : Tierleid hat es immer schon gegeben ,leider ,



zu leicht (weil taktisch totgeschwiegen)wird das noch grössere leid der tiere auch und gerade vieler katzen vergessen , die in den versuchlabors ,eigens für tierversuche gezüchtet unter den schmerzhaftesten bedingungen "leben" müssen , dagegen ist das tierheim . ein haus an einer strasse etc. ein 7 sterne zuhause -

es ist wichtiger denn je, jetzt wo viele menschen aus tierliebe bereit sind weiter zu schauen, das gesamte im auge zu haben ,

und hier gehört der fokus auf die gesetzesänderung -alles andere ist und bleibt stückwerk -

auch die erkenntniss : wieso sollten rassekatzen , wenn schon kastration ,ausgelassen werden , meines erachtens , weil mit ihnen eben profit zu erzielen ist --- leider .denn der katze ist es echt schnuppe , ob mensch sein ego befriedigen muss , sich profilieren will ,über einen "wertgegenstand"

so und an alle tierfreunde, die mit ihren tieren "sprechen" fragt sie doch öfter , was sie wirklich wollen -geht raus aus der denke : ein tier hätte "nichts zu sagen" traut euch , ihnen zuzuhören , auch was das thema kastration angeht ,

leben und leben lassen ,

gruss Gabriela :danke: fürs lesen und fühlen

18

Donnerstag, 21. Juli 2011, 12:50

Neuer Aufnahmestopp für Katzen

Katzenbeauftrage mit einer Alkoholfahne vor mir stand fand ich nicht mehr so gut.

Ich mache seit nunmehr ca 14 Jahren Nachkontrollen der aus dem Tierheim vermittelten Katzen und gut, ich war auch bei einigen Vermittlungen etwas überrascht, dass manche Halter Auflagen bekamen, ihre Katzen in einer bestimmten Gegend nicht rauszulassen, da die und die Straße oder die Bahn in der Nähe sei. Ich war in einigen Fällen nicht der Meinung der Mitarbeiterinnen des Katzenhauses. Aber die sind auch nicht vor Ort und müssen das auf Distanz abschätzen umd so einfach ist das auch nicht. Das müssen Sie, Beate, auch akzeptieren.
Was ich sehr bedenklich finde, ist, dass Sie einen Mitarbeiter in Ihrem Unmut öffentlich diffamieren und ihm eine Alkoholfahne unterstellen. Ich kann mich gut an Ihren diesbezüglichen Anruf bei mir erinnern. Seltsamerweise sind Sie die Einzige, die so einen guten Geruch hat. Bei all Ihrer Wut auf das Tierheim Bielefeld - das ging unter die Gürtellinie. Ich meine, hier sollte auch die Administration handeln, sonst bekommen wir im Forum noch Schlammschlachten übelster Sorte.

19

Donnerstag, 21. Juli 2011, 12:51

Neuer Aufnahmestopp für Katzen

Katzenbeauftrage mit einer Alkoholfahne vor mir stand fand ich nicht mehr so gut.

Ich mache seit nunmehr ca 14 Jahren Nachkontrollen der aus dem Tierheim vermittelten Katzen und gut, ich war auch bei einigen Vermittlungen etwas überrascht, dass manche Halter Auflagen bekamen, ihre Katzen in einer bestimmten Gegend nicht rauszulassen, da die und die Straße oder die Bahn in der Nähe sei. Ich war in einigen Fällen nicht der Meinung der Mitarbeiterinnen des Katzenhauses. Aber die sind auch nicht vor Ort und müssen das auf Distanz abschätzen umd so einfach ist das auch nicht. Das müssen Sie, Beate, auch akzeptieren.
Was ich sehr bedenklich finde, ist, dass Sie einem Mitarbeiter in Ihrem Unmut öffentlich diffamieren und ihm eine Alkoholfahne unterstellen. Ich kann mich gut an Ihren diesbezüglichen Anruf bei mir erinnern. Seltsamerweise sind Sie die Einzige, die so einen guten Geruch hat. Bei all Ihrer Wut auf das Tierheim Bielefeld - das ging unter die Gürtellinie. Ich meine, hier sollte auch die Administration handeln, sonst bekommen wir im Forum noch Schlammschlachten übelster Sorte.

Beate

unregistriert

20

Donnerstag, 21. Juli 2011, 18:47

An Christine Bolten: 1. Habe ich nirgendwo angerufen...woran Sie sich erinnern könnten... 2. Die Alkoholfahne dieses Mitarbeiters oder ehrenamtlichen MA war real...3. Ein Name ist nicht genannt worden!...4. Habe ich es nicht nötig mit Schlamm zu werfen, aber anscheinend hat das Tierheim es nötig gewisse Dinge unter den Teppich zu kehren und getroffene Hunde bellen. Ich erinnere mich an einen Zeitungsartikel von einer guten Bekannten, die eine Katze aus dem Tierheim vermittelt bekam,die dort schon nicht mehr richtig fressen konnte. Sie wurde mit einem Tumor vermittelt, obwohl ihr mehrfach versichert wurde das Tier sei gesund. Diese Katze hat sich gequält und wurde am Ende im Tierheim eingeschläfert. Auch diese Bekannte kann von der Alkoholfahne berichten,denn sie wurdevom gleichen MA besucht, der dann noch nicht mal wusste, dass dieses Tier schon gar nicht mehr bei der Familie lebte.



Nun zu Wohnungskatzen: definitiv werde ich keine Katze in einer Wohnung einsperren, die ihrem natürlichen Jagttrieb ausleben möchte und sich mit dem Kitt aus den Fenstern zufrieden geben muss. Vor lauter langer Weile Türen und Möbel zerkratzt, weil sie mit ihrer Energie nicht weiß wohin. Meine Katze durfte auf Bäume klettern, Mäuse vor die Tür legen und auch in mein Blumenbeet ka...., sie lag sogar auf der Straße und rollte sich vor Vergnügen...welches wir aber versucht haben zu unterbinden. NEIN sie wurde nicht überfahren, sondern wie bereits erwähnt von Tierfängern gestohlen.