Dienstag, 16. Januar 2018, 13:35 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

1

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:09

Terrassa/Spanien: Das Grauen! BITTE mitmachen

Terrassa/Spanien: Das Grauen! BITTE mitmachen

Wollte es hier und in anderen Foren mal einstellen
Es wäre schön wenn ich euch da beteiligt.
Das Darf es nicht geben.
Gruß Werner

----- Original Message -----
Sent: Wednesday, December 28, 2005 6:50 PM
Subject: WG: COLABORADOR PERRERA MUNICIPAL DE TERRASSA DENUNCIADO- IMÁGENES DANTESCAS


Hallo,

Bitte beteiligt Euch an dem Protest und leitet die Mail an alle Euch bekannten Tierschützer weiter.

Lieben Dank!

Viele Grüße

Katja van Rüschen
Tel.: 05130/373434
Web: www.tierschutzengel.de
Mail: katja@tierschutzengel.de


Hier eine Mail von Encarna von El Moli, ich versuche, die wichtigsten Passagen bestens Wissens zu übersetzen:

Viele Grüße

Birte Kaiser
www.tierschutzengel.de
Tel.: (0 90 80) 96 74 05
Fax: (0 90 80) 96 74 06

_______________________


Hola a todos. Escribo estas palabras desde la indignación y tristeza más absolutas por la situación dantesca que se ha descubierto en las instalaciones de UN individuo que, con El beneplácito Del Ayuntamiento de Terrassa, colabora en la recogida de animales abandonados en la ciudad y comarca y que, por lo visto, también los guarda en sus instalaciones. Os explico.

Hallo an alle, ich schreibe Euch Diese Mail wegen der Entrüstung und der Traurigkeit der Situation, die man in den Zwingern vorgefunden hat.Die Situation ist grauenhaft, was dort mit Genehmigung der Verwaltung von Terrassa vor sich geht, ich werde es Euch erklären. Terrassa arbeitet mit diesem "Centro" zusammen, die die ausgesetzten Tiere aufnimmt in den Zwingern.-


El Ayuntamiento de Terrassa contrató a una empresa privada, una S.L. Para que gestionase su Centro de acogida para animales, o sea la perrera. En esta perrera se sacrifican los animales que No son reclamados por sus dueños a los 20 días de la recogida. Nuestra asociación ha mantenido varias reuniones con El regidor responsible, El alcalde, partidos de la oposición y técnicos Del departamento correspondiente, y lo único que obtuvimos de ellos es que lo están haciendo de maravilla.

Die Verwaltung hat einen Vertrag mit dieser privaten Firma, die letztlich nichts anderes als eine Perrera betreibt. In der Perrera töten sie alle Hunde, die nicht innerhalb der 20-Tage-Frist ab Aufgreifen vom Besitzer abgeholt werden. Unser Verein hat mehrere Treffen/Besprechungen mit dem Verantwortlichen gehabt, dem Bürgermeister, aber das einzigste was dabei heraus kam war, dass sie ?das Umfeld verbessert/verschönert haben?

Esta empresa, Global Animal, tiene a UN individuo que regenta una residencia canina de nombre Fiel Amigo y que recoge los animales en su nombre los días festivos y las horas extralaborales, y que los guarda en sus instalaciones. El individuo en cuestión ya hacía lo mismo para El Ayuntamiento antes de que se construyese la perrera y utilizaba su negocio como depósito para los que recogía. Nosotros, que habíamos llegado a UN acuerdo para rescatar algunos perros antes de que los sacrificasen, sin contraprestación económica alguna, sabemos en que condiciones se nos entregaban, sucios, delgados, con heridas, plagados de pulgas, enfermos, etc.

Diese Firma, Globa Animal, hat eine Person in ihren Reihen, der eine Hundepension hat, die sich "Fiel Amigo" nennt. Dort nimmt er Hunde auf. Die betreffende Person machte das gleiche für die Verwaltung, bis sie die Perrera gebaut hatten und sein Geschäft (die Pension) dafür nutzten, die aufgefundenen Tiere dort zu deponieren. Wir kamen überein, dass wir einige Hunde vor der Tötung holen durften, ohne dafür zu bezahlen. Wir wissen, in welchem Zustand die Tiere kamen, verwundet, abgemagert, verdreckt, voller Flöhe, krank etc.

Ante nuestras quejas El Ayuntamiento respondía que “eran animales que venían de la calle”. Como is en veinte días que estaban allí hasta que se nos entregaban No hubiese habido tiempo de desparasitarlos, curarles las heridas y alimentarlos.... Además esta Persona ya ha tenido una denuncia por la forma violenta de recoger UN perro, golpeándolo, y empujar y tirar al suelo al ciudadano que le afeó su actuación.

Auf unsere Beschwerden hin bei der Verwaltung bekamen wir die Antwort, es seien nur Tiere von der Straße. Da sie nur 20 Tage bleiben sei nicht genug zeit sie med. Zu behandeln, zu entflohen, zu ernähren (oder es lohnt sich nicht...). Außerdem liegt eine Anzeige gegen den Betreiber vor, wegen Gewalttätigkeit, er schlägt Hunde, schmeißt sie auf den Boden etc.

El 24 de diciembre, tras recibir una llamada de Aviso, una Persona de Terrassa se personó en la residencia Fiel Amigo y pudo ver y fotografiar El infierno que es aquello. Animales rebozados en sus excremento, con agua podrida para beber, cadáveres de perros tirados en las jaulas, bolsas con más cadáveres...... Ahora mirad las Fotos.

Am 24.12 erhielten wir einen Abruf von einer Person von Fiel Amigo, dass wir kommen dürfen und Fotos machen: Tiere die in ihrem eigenen Kot liegen, Kadaver die in den Zwingern liegen, schaut Euch die Fotos an!


Hay que hacer que El indeseable que gestiona Fiel Amigo sea castigado, que la empresa Global Animal que le ha contratado sea castigada también por su Parte de responsabilidad y que El responsible final, El Ayuntamiento de Terrassa que debería cuidar por que se cumpla la Ley de protección de los animales vigente en Cataluña y que no se ha preocupado de controlar que lo hagan aquellos a los que paga, asuma su culpa hasta las últimas consecuencias.

Man muss diese Hundepension bestrafen, die Firma Global Animal auch wegen der Mitverantwortung, und schließlich wegen der Gesamtverantwortung die Verwaltung von Terrassa, denn hier wird das Tierschutzgesetz gebrochen, es wir nicht kontrolliert, unter welchen Umständen die Tiere leben, man bezahlt und gut.


Por favor, ayudadnos a hacer saber a esos engreídos que siempre nos han dicho lo bien que hacen las cosas, dando a entender que nosotras somos un atajo de histéricas que sabemos lo que han estado permitiendo y que no se salgan impunemente de esto. Ya hay presentada una denuncia en el Juzgado de Terrassa, PACMA va a presentar otra en la Generalitat y se estudia emprender más acciones ante otros organismos. Enviad correos, llamadles por teléfono y exigid que se depuren responsabilidades. Que ningún otro animal tenga que verse en las condiciones en las que están los pobrecillos de las fotos. Porque ¿vosotros no os preguntais como y de que han muerto? Yo si.

Bitte helft uns, dass wir nicht mehr länger als hysterische Tierschützer dastehen. Wir müssen Briefe schreiben, anrufen etc. Kein Tier hat es verdient in solchen Umständen zu leben. Fragt ihr Euch nicht, wie diese Tiere dann überhaupt sterben? Wir uns schon. Hier ein Entwurf samt Adressen. Wer sich bei dem Protest beteiligen mag, soll es bitte tun.


He hecho un modelo de carta para enviar y facilitaros algo las cosas, pero podeis enviar otra cosa si quereis:

Muster-Brief und Bilder auf den folgenden Seiten
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

2

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:11

Muster-Brief:

Señores

Ha llegado a mi conocimiento las condiciones que padecen los perros que, por cuenta Del Ayuntamiento de Terrassa., se encuentran en la residencia Fiel Amigo.

Deseo expresarles mi indignación por las horribles imágenes que He podido ver. Ya es bastante triste y bárbaro que en ese Ayuntamiento de siga matando a los animales que han tenido la desgracia de Ser abandonados, sin adoptar medidas más humanas y que indicarían UN mayor talante Moral por su Parte. Es que además los últimos días que esos pobres animales viven lo hacen en unas condiciones penosas.

El consistorio ha delegado en terceros la gestión de la recogida de los animales abandonados en su municipio, pero No la responsabilidad ante los ciudadanos que es suya y solo suya. Por tanto los responsables finales de estas actuaciones inmorales e ilegales, conforme a lo que marca la vigente Ley de Protección de los Animales en Cataluña, es El Ayuntamiento de Terrassa., con El regidor Del departamento correspondiente a la cabeza y El resto Del consistorio por omisión a continuación.

Exigimos que se tomen las medidas necesarias a fin de depurar responsabilidades, tanto políticas como de otro tipo, y que se someta a una profunda revisión El sistema escogido por El Ayuntamiento de Terrassa para gestionar UN problema en El que, por lo visto, solo están dispuestos a castigar a las víctimas sin hacer nada contra los culpables in para fomentar las medidas que eviten los abandonos.

Situaciones y acciones como las que hemos sabido ocurren en esa ciudad desde luego No honran a los miembros de su Ayuntamiento a los ojos de ninguna Persona con UN mínimo de categoría Moral.

Atentamente

Firma

D.N.I.



Adressen und Bilder folgen
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

3

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:12

Adressen:

Destinatarios de interés :


ALCALDE DE TERRASSA: Pere Navarro
pere.navarro@terrassa.org

REGIDOR MEDIO AMBIENTE: Ramon Arribas
ramon.arribas@terrassa.org

PORTAVOZ PSC EN AYUNTAMIENTO: Jordi Laboria
jordi.laboria@terrassa.org

PORTAVOZ GRUPO ICV-EA: Manel Perez
manel.perez@terrassa.org

PORTAVOZ CIU: Joseph Rull
josep.rull@terrassa.org

PORTAVOZ PP: Francisco J. Ballbé
franciscojavier.ballbe@terrassa.org

OFICINA DE PROTECCIÓ DELS ANIMALS

DE LA GENERALITAT:
dtbarcelona.dma@gencat.net

DIPUTACIÓ DE BARCELONA-Área de Salut
Publica I Consum-Unitat de Sanitat Ambiental:
s.salutpc@diba.es



Ayuntamiento de Terrassa
Raval de Montserrat, 14
08221 TERRASSA

Telf. 93 739 70 00
Fax 93 739 70 98


Muchas gracias a todos
Encarna



Jetzt die Grauenvollen Bilder
Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

4

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:13

Bilder der Tiere nicht für schwache Gemüter



Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

5

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:14

weitere Bilder



Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

6

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:14

wie können Menschen so grausam sein



Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.


Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

7

Freitag, 30. Dezember 2005, 19:15

noch 2



Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roter-Ara« (30. Dezember 2005, 19:16)


Tammy

Profi

Beiträge: 543

Wohnort: NRW

8

Montag, 2. Januar 2006, 07:39

Es ist schon grausam zu sehen, zu was der Mensch in der Lage ist. Er ist die gefährlichste Bestie überhaupt. Ich habe das Schreiben an alle Adressen verschickt und hoffe,das sich noch viele daran beteiligen werden.
Ich bin die Schnellste :

Während andere noch stolpern - liege ich schon auf der Fresse .

Beiträge: 499

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Dachdecker

9

Sonntag, 12. Februar 2006, 16:49

Hier die Traurige Info zu den Fall
es hat alles nichts gebracht

10.02.2005 - Betreiber der Horror-Tierpension von Terrassa freigesprochen:

„Aus Mangel an Beweisen“
Antje Ehlebracht
Terrassa
Ganz schlechte Nachrichten für alle Tierfreunde unter unseren Lesern, die die CBZ bei der Protestaktion gegen die fürchterlichen Zustände in der Tierpension „Fiel Amigo“ bei Terrassa (Barcelona) so tatkräftig unterstützt haben und die immer wieder in der Redaktion anrufen, um zu fragen, ob Neuigkeiten in dem Fall bekannt geworden sind.

Es hat vor dem Gerichtshof der Stadt Terrassa eine Anhörung gegeben, bei der der Betreiber der privaten Tier-Residenz José Luís Rodríguez V. Zu den Vorwürfen vernommen wurde. Das Ende vom Lied: Der Beschuldigte wurde „AUS MANGEL AN BEWEISEN“ freigesprochen, obwohl das Gericht zur Kenntnis nahm, dass Rodríguez V. (der kein Veterinär ist) mehrere Tiere selbst getötet hatte. Anmerkung der Redaktion: Wir haben Ihnen, liebe Leser, bei weitem nicht alle der grauenhaften Fotos zugemutet, die der Redaktion vorlagen, aber eines können wir Ihnen versichern: Wenn DAS keine Beweise waren, Dann haben wir noch nie Beweise gesehen.

Als zum ersten Mal ein Beamter die Anlage betrat, fand man nach Auskunft des Umweltamtes von Terrassa 19 Hunde und 12 Katzen vor.

Pauline Jennings, die die schrecklichen Zustände in Fiel Amigo aufdeckte, hatte zuvor mit ihrem Tierschutzverein SEDDA 16 Monate lang versucht, eine menschlichere Behandlung der ausgesetzten Tiere in der Perrera von Terrassa zu erreichen. Schließlich warf sie das Handtuch, Denn: „Wir wollten nicht nur auf dem Papier für das Wohlergehen der Tiere garantieren, in der Praxis konnten wir so gut wie nichts für sie tun.“

Weiter ist zwischenzeitlich die Klausel aus dem Vertrag, nachdem die Firma Global Animal, welche Rodríguez V als Subunternehmer beschäftigte, als wirtschaftlicher Betreiber der städtischen Perrera mit einer Tierschutzorganisation zusammenarbeiten muss, entfernt worden. Ramon Arribas vom Umweltamt des Rathauses entschied, man habe sich genug Blödsinn seitens der Tierschützer angehört, und strich deshalb die Passage aus dem Vertrag.

Somit entzieht sich das, was die Firma tut oder lässt, jeder Kontrolle von außen.

Pauline wirft „Global Animal“ unter anderem folgende Dinge vor:

1) Züchten von Welpen und deren lukrativer Verkauf

2) Tötung von Katzen vor der gesetzlichen Frist von 20 Tagen

3) Unterbringung von Katzenmüttern und ihren Babys auf einem halben Quadratmeter

4) Unterbringung von Welpen in Einzelzwingern (ohne Spielkameraden, was zu psychischen Störungen führt)

5) Keine Quarantänestation, wodurch viele Tiere sterben

6) Kein Außenzaun, wodurch viele Tiere auf die Straße laufen und überfahren werden

7) Fehlende Sachkenntnis der Angestellten, wodurch viele Tiere sterben

8.) Unsachgemäße Tötungen mit Todeskampf Nicht ethischer Umgang mit Tieren und Menschen

9) Fälschung der Zahlen der getöteten Tiere

Pauline sagt: „Global Animal genießt den gleichen freundschaftlichen Schutz des Rathauses wie ‚Fiel Amigo’, mit dem Unterschied, das die Dinge, die hier getrieben werden, schwerer an die Öffentlichkeit zu ziehen sind.“

Die Mailadresse dieser Firma ist übrigens globalanimal@globalanimal.net – falls ihr noch einmal schreiben wollt…
Weiteres, Fotos und Mailadressen hier zu finden: http://tierheim-kronach.de/?p=632. Über Google mit z.B. Dem Suchwort Terrassa, Fiel Amigo kann man sich weiter in die Materie einlesen. Für diejenigen, die spanisch sprechen können, evt. Auch aufschlussreich.

Es ist unglaublich, dass solche Zustände im 20. Jahrhundert herrschen und nichts, einfach gar nichts, passiert... Die Hölle von Terrassa ist ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Tolles neues Europa!




Ich bin ein Gegner der Kettenhaltung und
Gegen das Flügel-Stutzen.
Ein Vogel muss Fliegen.