Mittwoch, 25. April 2018, 22:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

101

Sonntag, 20. Januar 2008, 19:04

Wo liegt denn für euch der Unterschied zwischen der Tierzucht als Nahrung für Menschen und der Tierzucht als Nahrung für Tiere?
Hunde, Katzen, Schlangen und was man sich nicht alles als karnivores Haustier halten kann müssen mit tierischer Nahrung gefüttert werden. Die dafür nötigen Tiere müssen gezüchtet werden, um zu vermeiden, dass man bei der Verfütterung von Wildtieren den Haustieren kranke Tiere gibt.
Was ist mit der Haustierhaltung an sich? Artgerecht? Gut für's Tier?

Zitat

Original von nickie
gegenüber Tierquälern

Fleischesser = Tierquäler?
Ist das nicht ein bisschen hart?

Ich frage noch einmal: Warum dürfen wir keine Tiere essen, dafür aber Pflanzen? Wer oder was stellt die Tiere denn über die Pflanzen? Warum haben Pflanzen kein Recht auf Leben?

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

102

Sonntag, 20. Januar 2008, 20:12

Zitat

Original von Madman-Maniac

Ich frage noch einmal: Warum dürfen wir keine Tiere essen, dafür aber Pflanzen? Wer oder was stellt die Tiere denn über die Pflanzen? Warum haben Pflanzen kein Recht auf Leben?



wollt mich ja nicht weiter einmischen, aber der unterschied zu Tieren und Pflanzen ist:
Pflanzen haben kein nervensystem, welches zu einer art gehirn führt und können somit keine schmerzen empfinden.
Animals are not ours to use for experiments!

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

103

Sonntag, 20. Januar 2008, 21:08

Und trotzdem ist es falsch, Bäume einfach so zu fällen... oder Blumenbeete zu zertrampeln...

Der Erklärung nach haben nur Wesen mit offensichtlichem Nervensystem und Gehirn ein Recht zu leben, ja?
Gut... von mir aus... aber wenn Vegetarier diese Unterschiede machen dürfen, warum dürfen Fleischesser das ganze nicht spezialisieren und sagen, dass Wesen mit Nervensystem und Gehirn, aber ohne wirkliches Bewusstsein bzw. Intelligenz, getötet werden dürfen? Was glaubt ihr denn, warum z.B. Löwen keine eigenen Politiker haben? Sie haben nicht die nötige Intelligenz für Zivilisation... Das scheint ihnen zu erlauben, Zebras auf brutale Weise zu töten, statt sich mit ihnen eine Wiese zu teilen...
Nur weil der Mensch diese Intelligenz und das Bewusstsein besitzt, muss das also heißen, dass er sich genau so entscheiden soll wie die Vegetarier es wollen?
Ja, Menschen haben die Wahl, was sie essen. Aber bitte, dann lasst uns diese Wahl auch!

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

104

Montag, 21. Januar 2008, 08:52

....Dann ist es für dich O.k.,wenn Tiere in Pelztierfarmen leiden,in Tierversuchslaboren gequält werde,im Stierkampf hingemetzelt,in Zoo und ZIrkussen gefoltert usw.Dafür gibt es dann ja auch "Gute Gründe".
Wenn du findest,dass es nicht gut ist Bäume zu fällen,warum ist du dann Fleisch.Es wurde schon mehrfach hier gepostet.Die FLeischindustrie ist Umweltzerstörer Nr.1.
Was hat das Zertrampeln eines Blumenbeetes mit Fleischkonsum zu tun??
Du erfindest immer wieder Sachen,die nichts mit dem Thema zu tun.
Es geht um überflüssige Tierquälerei.
Und zu den Haustieren.Hunde könnte man problemlos vegetarisch ernähren.
Schlangen und allle anderen Exoten sollte man nicht als Haustiere halten.

Für mich sind Menschen,die Tierqualprodukte kaufen,wie z.b. Pelz und Fleisch indirekte Tierquäler.

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

105

Montag, 21. Januar 2008, 09:05

http://www.youtube.com/watch?v=VIjanhKqVC4

Bitte anschauen.Ist das etwa keine Tierquälerei??

vg Nickie

Beiträge: 69

Wohnort: Herford

Beruf: Azubi

106

Montag, 21. Januar 2008, 10:46

Da die Vegetarier hier scheinbar nicht in der Lage sind, zu verstehen, worauf ich hinauswill, nämlich einen Vergleich zwischen dem Töten von Tieren zur Ernährung des Menschen und anderer Tiere und dem "Töten" von Pflanzen ebenfalls zur Ernährung von Menschen und Tieren, werde ich mich ab sofort aus dieser Diskussion zurückziehen.
Die Tiere werden immerhin dafür gezüchtet, irgendwann geschlachtet und gegessen zu werden.
Bei Pelz-, Zoo- und Zirkustieren sieht das ganz anders aus. DAS ist Tierquälerei, ja... hat aber mit dem Verzehr von Fleisch auch nichts zu tun!
Ihr argumentiert hier grundsätzlich mit Tierquälerei und bringt irgendwelche Extrembeispiele aus dem Bereich der Schlachterei. Dass das aber längst nicht alle so machen, wollt ihr scheinbar nicht sehen.

Ich esse Fleisch, ich liebe es, Fleisch zu essen und ich werde niemals damit aufhören, solange es dafür keine wirklich guten Gründe gibt!
Die Umwelt ist bereits irreperabel zerstört! Also was soll's?
Menschen sind nunmal dumm, egal was sie tun. Sie haben angefangen, sich in die Natur einzumischen und nun können sie nichtmehr damit aufhören. Und egal, was sie tun/verändern, es ist falsch. Es ist falsch, den Tieren zu helfen! Es ist falsch, die Tiere zu quälen! Egal, was man macht. Es ist und bleibt ein Eingriff in die natürlichen Abläufe. Aber der Mensch gehört da genauso rein. Irgendwas muss er ja machen. Warum kann man da nicht ein bisschen tolerant sein? Warum muss gleich alles verteufelt werden?
Tierquäler sind meiner Meinung nach die Menschen, die Tieren zu ihrem Vergnügen Schmerzen/Leid zufügen, aber nicht solche, die Tiere gezielt töten (denn dann haben die Tiere keine großen Schmerzen, was keine Qual bedeutet).

Macht's gut und regt euch nicht zu sehr auf, das ist schlecht für den Kreislauf...

jacqueline

Schüler

Beiträge: 159

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Schülerin

107

Montag, 21. Januar 2008, 11:33

also hab die gespräche von euch auch so halbwegs versucht zu verstehen.aber menschen die fleisch essen als tierquäler abzustempeln ... ich weiß nicht!? <Ich esse auch fleisch aber nur wenig davon. ich finde, wenn es den schweinen beispielsweise vorher gut gegangen ist, und sie nicht stundenlange lkw fahrten und enge käfige hinter sich haben und dann schon halb tot in den schlachthöfen ankomnmen, ist das akzeptabel!? naja ich weiß nicht aber ich bin der meinung auch tierschützer können flesch essen ! wieso auch nicht !?

LG Jacqueline
Lg Jacqui Liti und Kleintierbande
[img]http://i38.tinypic.com/2pqqmap.jpg[/img]

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

108

Montag, 21. Januar 2008, 12:44

Ich finde schon,das Tierschützer vegetarisch leben sollten.Warum werden Hunde und Katzen geschützt,aber Schweine,Hühner und Rinder geschlachtet?
Hast Du dir das Video von der "ARTGERECHTEN(HUMANEN) Schlachtung" angesehen?Auch in der sogenannten Bio-Tierhaltung werden Tiere gequält und diese Tiere kommen auch in den Schlachthof.Ich habe früher auch gerne und viel Fleisch gegessen.Bis ich mal live bei einer "humanen Schlachtung" dabei war.Das kleine Schweinchen hat sooo geschrien und soo fürchterlich lange.Das sollte jeder Fleischesser mal gesehen und gehört haben. ;( ;( ;(

vg Nickie

Sport-Freak

Schüler

Beiträge: 88

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Fitnesslehrer

109

Montag, 21. Januar 2008, 16:57

Zitat

Original von nickie
http://www.youtube.com/watch?v=VIjanhKqVC4

Bitte anschauen.Ist das etwa keine Tierquälerei??

vg Nickie


Klar, das Video ist extrem. Aber es werden auch immer nur extreme Videos gezeigt. Das es auch anders geht wird nicht gezeigt!!!

Ich kaufe nur Eier von freigehaltenen Hühnern.
Mein Fleisch nur bei dem Fleischer von dem ich weis, das er nur Schweine / Rinder aus der Freilandhaltung kauft.

Das ist das einzige was ich an tierischen Produkten kaufe, plus Milch eben.

So what?

110

Dienstag, 22. Januar 2008, 10:43

Das einfachste was man in Sachen Tierschutz tun kann, ist doch wohl auf Fleisch zu verzichten bzw. von mir aus auch zum Biobauern zu gehen. Und ich freue mich jedes Mal wie ein Schneekätzchen, wenn ich solche Schlagzeilen lese: "Eitrige Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet". Mal ganz davon abgesehen ob man aus Überzeugung kein Fleisch ist, wer bei solchen Skandalen noch Lust auf Fleisch hat ist doch wohl selber Schuld. Aber von mir aus, dann unterstützt doch die Machenschaften die mit Tieren angestellt werden und die Quälereien und haut euch das Gammelfleisch und die eitrigen Schweineköpfe hinter die Kiemen.
www.themeatrix.de

Mit überzeugten vegetarischen Grüßen!

"Freegan"

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

111

Dienstag, 22. Januar 2008, 11:02

Eitrige Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet
Aus vergammelten Schweineköpfen soll in Niedersachsen Wurst gemacht worden sein. Augenzeugen berichteten, die Köpfe seien vereitert gewesen und hätten gestunken, berichtet die ARD. Verkauft wurde die Gammelfleisch-Wurst nach Russland, nach Rumänien – und auch in Deutschland.

Ein Betrieb im niedersächsischen Lohne soll tonnenweise stinkende und vergammelte Schweineköpfe zu Wurst verarbeitet haben. Nach einem Vorabbericht des ARD-Fernsehmagazins „Report Mainz“ vom Montag sollen in dem Betrieb seit März 2007 wöchentlich rund vier Tonnen stark stinkende, verschimmelte und vereiterte Schweineköpfe für die Wurstproduktion zerlegt worden sein. Das Gammelfleisch sei mit genießbarem Fleisch gemischt und an Wurstproduzenten in Deutschland, Rumänien und Russland verkauft worden. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten den Betrieb am Sonntagabend durchsucht.
Weiterführende links


Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte, dass gegen drei Verantwortliche des Betriebes ermittelt wird. „Derzeitig schätzen wir die Aussagen als glaubhaft ein“, sagte die Sprecherin dem Fernsehmagazin. „Das war Anlass genug, in den Betrieb reinzugehen und ihn zu durchsuchen und weiter zu ermitteln.“

Der Staatsanwaltschaft wurden nach eigenen Angaben eidesstattliche Versicherungen von fünf rumänischen Arbeitern zugeleitet, die bis Anfang Januar in dem Betrieb gearbeitet hatten. Danach kamen seit März 2007 jeweils am Wochenende große Mengen verdorbene Schweineköpfe an. Die Arbeiter hätten das Fleisch von den Köpfen gelöst und weiterverarbeitet. „Es war Eiter drin. Sie stanken ganz schlimm“, sagte einer der Arbeiter laut „Report Mainz“. „Man konnte nicht danebenstehen und arbeiten. Ich habe mich auch übergeben.“

Die Arbeiter, die mit dem Betrieb zivilrechtliche Streitigkeiten haben, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen als Zeugen vernommen. Bei der Durchsuchung sei kein verdorbenes Fleisch gefunden worden. Am Montag wurden aus einem Kühlhaus Fleischproben aus Lohne entnommen. Die Untersuchungen dauern an.
Gammelfleisch-Funde hatten deutschen Verbrauchern schon mehrfach den Appetit verdorben. So war im Sommer 2007 bekanntgeworden, dass eine Firma in Wertingen (Bayern) bis zu 180 Tonnen Schlachtabfälle an Berliner Lebensmittelfirmen geliefert hatte. 2006 war in München bei einem Großhändler tonnenweise Fleisch sichergestellt worden, darunter etliche Döner-Spieße. Die Haltbarkeitsdaten waren teils um vier Jahre überschritten. Der Hauptbeschuldigte nahm sich das Leben.

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

112

Dienstag, 22. Januar 2008, 11:19

Man gut, ich esse sowas nicht :shock:
Animals are not ours to use for experiments!

nickie

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Detmold

113

Samstag, 26. Januar 2008, 11:38

Klar, das Video ist extrem. Aber es werden auch immer nur extreme Videos gezeigt. Das es auch anders geht wird nicht gezeigt!!!

Ich kaufe nur Eier von freigehaltenen Hühnern.
Mein Fleisch nur bei dem Fleischer von dem ich weis, das er nur Schweine / Rinder aus der Freilandhaltung kauft.

@sportfreak Das Video ist extrem,aber leider ist das in tausenden von Schlachthöfen und Ställen so,und nicht die Ausnahme.

vg Nickie

pessimisto

unregistriert

114

Dienstag, 14. April 2009, 16:33

Madman-Maniac:

Zitat

Aber das ist alles nur unsere Sicht und Verständnis. Tiere haben kein Bewusstsein. Sie wissen nicht, dass sie sterben müssen.
Hallo,

das sehe ich doch anders:
Tiere fühlen Angst.
Sie fühlen es wenn man sie verletzt oder quält.
Sie können sich einsam fühlen.
Sie fühlen es, wenn es jemand gut mit ihnen meint.
Sie können Freude ausdrücken.
Man kann sie beruhigen damit sie sich geborgen fühlen.

Das sind alles Fakten, die jeder bestätigen kann der schon Kontakt mit verschiedenen Tierarten hatte (ich beziehe mich aber hauptsächlich auf Säuger, Vögel .. und nicht Kellerasseln oder so ;) ). Warum drehen einige Bullen durch, kurz bevor sie geschlachtet werden sollen? Sie spüren, das ihnen etwas bevor steht das ihnen entsetzliche Panik macht, auch wenn sie bestimmt nicht wissen, was es ist. Ich denke das Hunde & Katzen, die zB in Korea auf barbarische Weise getötet werden, sehr viel Angst haben. Ein Lebewesen das kein Bewusstsein hat, wäre doch gar nicht in der Lage in bestimmten Situationen Laute oder Emotionen von sich zu geben. Wenn ein Tier von klein an in einer menschl. Familie aufwächst und immer Kontakt mit den
gleichen Menschen hat, kann es erstaunlich menschl. Verhalten annehmen. Mein Kater "unterhält" sich zB viel, und antwortet auf alles was ich sage, auch wenn er sicher nicht versteht was ich da von mir gebe. Ich habe mal gesehen, das jemand eine weinende Kuh gefilmt hat, der Tränen aus den Augen liefen. Ich glaube, das Tiere sehr wohl spüren können und ihre Umwelt bewusst wahrnehmen. Natürlich ist nicht jede Tierart gleich weit entwickelt wie die andere - ein Truthahn kann nicht so schlau sein wie ein Hund. Aber der Truthahn fühlt sicher auch Panik und Schmerz wenn er geschlachtet werden soll.
Den Tieren ein Bewusstsein abzusprechen ist, ihnen auch die Leidensfähigkeit und ein Stück Wertschätzung abzusprechen. Damit positioniert man sie automatisch wieder "unter" den Menschen. Wir wissen selbst alle, was wir mit eigenen Augen sehen, für diese Dinge braucht man keine wissenschaftl. Studien aufstellen.

Mary

Fortgeschrittener

Beiträge: 287

Wohnort: Schloß Holte

Beruf: Tierarzthelferin

115

Mittwoch, 6. Mai 2009, 23:50

pessimisto,

ich kann jedes wort unterschreiben.

danke.
Animals are not ours to use for experiments!

116

Dienstag, 20. April 2010, 16:13

Gibt es hier eigentlich keinen Admin der so geisteigen Durchf. wie von Madman-Maniac löscht ? Das ist ja so als würde ich schreiben der Holocaust wäre ok, man kann ja keinem die Meinung verbieten 8|
Fleischverzehr ist und bleibt für Tiere,Menschen und Umwelt schlecht.

Wenn man sich als Tierschützer bezeichnet sollte man das wissen, ob man nun weiter Fleisch ist oder nicht. Mit diesen hochintelligenten Vergleichen zwischen Pflanzen und Tieren macht man sich doch nur lächerlich.

"Freegan"

meike

Schüler

Beiträge: 111

Wohnort: Werther

Beruf: Sozialpädagogin, Tierheilpraktikerin

117

Mittwoch, 21. April 2010, 15:35

Es darf halt jeder eine eigene Meinung haben, auch wenn's dir evtl. schwerfällt, das zu akzeptieren :) Ist eine Art menschliches Grundrecht...
... liebe Grüße, Meike, Mascha, Kasi und MauMau ^^
www.vier-pfoten.de
www.baerenwald-mueritz.de
www.animalsasia.org

Fleece

Anfänger

Beiträge: 9

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Tierpfleger

118

Mittwoch, 5. Mai 2010, 17:49

ich bin ganz deiner Meinung @meike, jeder hat seine eigene Meinung... Ich esse auch Fleisch ;) und kann es aber auch akzeptieren, dass es viele Vegetaria und auch Veganer gibt.
Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur wenn man es für möglich befindet.

119

Donnerstag, 13. Mai 2010, 19:15

Akzeptieren oder Ignorieren kann man vieles. Man sollte aber auch akzeptieren können, dass man wenn man meint Fleisch zu essen und damit für seinen Genuss Tiere getötet und gequält werden,man sich kaum als "Tierschützer" ausgeben sollte.
Informiert euch mal wieviel dieser Erde für euren Genuss zerstörrt wird und wieviele Menschen Hunger leiden müssen.
http://www.peta.de/warumvegan


Da ihr ja auch die Sprüche von MadM verteidigt ,solltet ihr euch mal seine tolle Homepage angucken

Zitat

Wenn jemand versucht, seinen Homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt ist, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt. Ende der Debatte.


Das nenne ich schon mehr als Diskriminierung. Da hört meine Akzeptanz auf. :danke:

"Freegan"

120

Donnerstag, 13. Mai 2010, 20:06

Akzeptieren oder Ignorieren kann man vieles. Man sollte aber auch akzeptieren können, dass man wenn man meint Fleisch zu essen und damit für seinen Genuss Tiere getötet und gequält werden,man sich kaum als "Tierschützer" ausgeben sollte.
Informiert euch mal wieviel dieser Erde für euren Genuss zerstörrt wird und wieviele Menschen Hunger leiden müssen.
http://www.peta.de/warumvegan


Da ihr ja auch die Sprüche von MadM verteidigt ,solltet ihr euch mal seine tolle Homepage angucken



Zitat

Wenn jemand versucht, seinen Homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt ist, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt. Ende der Debatte.


Das nenne ich schon mehr als Diskriminierung. Da hört meine Akzeptanz auf. :danke:
Zu der Diskusion an sich will ich mal nix sagen!!

ABER wenn man schon jmd an den Pranger stellen will sollte man auch den ganzen Text lesen und nicht wild Sätze aus dem zusammenhang reißen!!! Den von dir genannte Satz gehört nämlich zu einem ganz Text!Wenn man diesen im ganze liest ist das alles andere als Diskrimierung :thumbup:


Biblische Gesetze

Erst einmal ein Hintergrund zu folgendem Text:

Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in
ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, als
achtsame Christin, dass Homosexualität unter keinen Umständen
befürwortet werden kann, da diese nach Leviticus 18:22 ein Gräuel wäre.

Der folgende Text ist ein offener Brief des US-Bürgers Jake an Dr.
Laura, der im Netz verbreitet wurde.



Liebe Dr. Laura,

vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die
Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung
gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen, wie nur möglich
zu teilen. Wenn jemand versucht, seinen Homosexuellen Lebenswandel zu
verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus
18:22, wo klargestellt ist, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt.
Ende der Debatte.
Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen
im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen
sind,


a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete,
weiss ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev.
1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei
nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?


b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen,
wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach
heutzutage ein Angemessener Preis für sie?


c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf,
wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev.
15:9-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich habe versucht zu
fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.


d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf,
sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von einer benachbarten
Nation erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner
zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Wieso darf
ich keine Kanadier besitzen?


e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet.
Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss.
Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet, ihn eigenhändig zu töten?


f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von
Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Gräuel darstellt (Lev.
11:10), sei es ein geringeres Gräuel als Homosexualität. Ich stimme dem
nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?


g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar
Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen
sind. Ich muss zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muss meine
Sehkraft perfekt sein, oder gibt es hier ein wenig Spielraum?


h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich sich
ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer
Schläfen,obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen
sie sterben?


i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut
eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball
spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?


j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstösst gegen
Lev.19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld
anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei
verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und
lästert ausserdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den
ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu
steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer
kleinen familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten
macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev. 20:14)?


Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt
haben, daher bin ich zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein
können. Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern,
dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.


Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

Jake


Ps: @ Madman hoffe es ist ok das ich den Text hier rein kopiert haben sonst sag es und ich nehme ihn wieder raus ;)