Freitag, 19. Januar 2018, 05:26 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum des Bielefelder Tierheims. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

1

Freitag, 1. Mai 2009, 20:33

Die Geschichte vom Amtsschimmel, einer einsamen alten Katze, Tierfreunden, Vogelkundlern, Tierschützern, einem Verhaltensstörer, dem Feldschwirl, Anwälten und Gerichten

Die Geschichte vom Amtsschimmel ;) , einer einsamen alten Katze, Tierfreunden, Vogelkundlern, Tierschützern, einem Verhaltensstörer, dem Feldschwirl, Anwälten und Gerichten
Es wird sicher eine wundersame Geschichte, die ich Euch erzählen möchte, wenn Ihr mir denn euer Interesse daran bekunden würdet. Die Geschichte ist aktuell, ihr Hintergrund ein stadtbekanntes Problem, für das sich aber unsere Obrigkeit nicht wirklich interessieren möchte. Ja, wenn da nicht der Feldschwirl wäre.

Es wird eine Geschichte mit vielen Kapiteln und deren Ende bzw. das Ende der einsamen alten Katze ist noch völlig offen.

Wollt Ihr das erste Kapitel lesen? :pfeif:
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

lyn

Anfänger

Beiträge: 31

Wohnort: Bielefeld

2

Samstag, 2. Mai 2009, 21:27

Ja,

ich würde die geschichte gern lesen.

LG

Evelyn

Albert

Profi

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

3

Sonntag, 3. Mai 2009, 23:49

Prolog

Es war ein sonniger Tag vor einigen Jahren in dieser Stadt. Eigentlich begann der Tag wie immer. Nur dass seine Menschen heute schon so früh alle durch die Wohnung hasteten verstand er nicht. Naja zumindest leerte sein Dosenöffner den Rest des Doseninhalts in seinen Teller. Er hatte schon besseres gegessen. Dann öffnete sich die Tür und fremde Männer schleppten die Möbel aus der Wohnung. Ständig traten sie ihm fast auf den Schwanz. Besser er trollte sich in den Garten. Geduldig wartete er auf der nahen Wiese vor einem Mauseloch, ob sich nicht noch ein frischer Happen fangen lassen wollte. Doch irgendwie hatten die Buddler heute wohl den Braten gerochen und einen anderen Ausgang genommen. Also ab nach Hause. Warum öffnete Niemand die Tür. Heute nicht. Auch nicht in den nächsten Tagen. Der Mieter der Nachbarwohnung scheuchte ihn mit dem Besen. Der mochte ihn noch nie. Dass er sehr hungrig war, interessierte den schon lange nicht. Also versuchen wir es heute mal drei Häuser weiter. Die alte Dame hat zwar eine zickige Kätzin. Aber wenn man lange genug traurig auf der Terrasse wartet gibt es dort immer ein Schälchen. Nach drei Tagen will die ihn aber plötzlich in einen Karton einsperren. Die spinnt. Der Karton zieht aber den Kürzeren. Bloß weg von hier. Woher soll er denn wissen, dass es im Tierheim regelmäßiges Essen und seltenere Streicheleinheiten gibt. Heute muss ihm die Nase endlich zu etwas Fressbarem führen. Die Müllkontainer hinter dem Einkaufsmarkt, unweit seiner alten Heimat duften für einen Hungernden ganz verlockend. Nur dass man sich die Mahlzeit mit anderen Artgenossen teilen muss. Und die melden auch noch älteres Besitzrecht an. Diese Nacht knurrt sein Magen schon zum wiederholten Male.
Am nächsten Tag geschieht etwas Unerwartetes. Ein älterer Herr und seine Frau bringen den Streunern am frühen Abend Jedem einen vollen Napf – lecker. Auch bleibt ständig das Trockene Futter für Zwischendurch. Und sauberes Wasser. Fast wie zu Hause. Als es Herbst wird, sein Fell häufiger vor Nässe trieft, bringen die neuen Dosenöffner auch noch ein paar Häuschen mit einer trockenen Warmen Einlage drin. Wo nur seine Menschen geblieben sind?
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer

Mince

Schüler

Beiträge: 113

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Erzieherin

4

Freitag, 8. Mai 2009, 21:24

Ist bestimmt eine Wahre und traurige ;( Geschichte, würde aber gerne wissen, wie es weiter geht???

Sage schon mal :danke: wenn es weitergehen würde Lg Mince

Beiträge: 574

Wohnort: Bielefeld

Beruf: Rentier

5

Samstag, 13. April 2013, 00:05

Die Geschichte vom Amtsschimmel, einer einsamen alten Katze, Tierfreunden, Vogelkundlern, Tierschützern, einem Verhaltensstörer, dem Feldschwirl, Anwälten und Gerichten

Hallo,

eigentlich wollte ich ja längst die
Geschichte vom Amtsschimmel, einer
einsamen alten Katze, Tierfreunden, Vogelkundlern, Tierschützern, einem
Verhaltensstörer, dem Feldschwirl, Anwälten und Gerichten fortsetzen ......
Dazu kurz nur soviel: Die Katze lebt dort immer noch, die Feldschwirle wohl auch (zur Freude der Ornitologen des NABU) - der aktive Tierschützer füttert noch, jedoch mußte der kleine Unterstand ein paar Meter vom Rande des Naturschutzgebietes entfernt werden und er ist trotz der Anzeige die erhielt (die Ornitologen hatten gepetzt) wohl mit einem blauen Auge davon gekommen.
Was ist in der Zwischenzeit weiter geschehen? Das Katzenelend in Bielefeld ist nicht kleiner geworden. Trotz unserer intensiven Bemühungen haben die Vertreter unserer Stadt die Notwendigkeit einer Kastrationsverpflichtung nicht eingesehen. So mussten auf unsere Kosten dann auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma 50 Katzen eingefangen und kastriert werden. In Zusammenarbeit mit der Bielefelder Tiertafel haben wir 30 Katzen kastrieren lassen. An den Kosten haben sich aber auch die jeweiligen mittellosen Tierhalter angemessen beteiligt. Aber das ist nur ein Ausschnitt aus dieser Themenwelt.
Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit. Albert Schweitzer