Weitere Hunde finden Sie unter »VERMITTLUNGSHILFEN«


Arix
Taya, Mutter von Arix, reserviert

Arix

Der wadenhohe Mischlingsrüde Arix wurde zusammen mit seiner Mutter Taya im Tierheim abgegeben.

 Beide Hunde hatten auf Gran Canaria auf einem Anwesen überwiegend im Außenbereich gelebt.

 Weil sie immer öfter vom Grundstück ausbüchsten und sich selbstständig machten, wurden sie schließlich in einer Tötungsstation abgegeben.

Beide Hunde bekamen Mitte Januar einen freien Platz im Tierheim Bielefeld.

Für Taya gibt es bereits ernsthafte Interessenten und Arix soll natürlich nicht allein im Tierheim zurückbleiben.

Er ist ein sehr lieber, verträglicher und angstfreier Vierbeiner, der noch etwas Erziehung braucht.

Arix wäre toll als Zweithund geeignet, dies ist aber nicht zwingend erforderlich, da er sehr menschenbezogen ist.


Riki

Der dreijährige Mischlingsrüde Riki ist etwa 45 cm hoch und ein sehr freundlicher, verträglicher und aufgeschlossener Vierbeiner.

Er hatte zuvor auf Gran Canaria in einem Privathaushalt gelebt und war wegen Zeitmangel in einer Tötungsstation abgegeben worden.

 Am 18.1. kam Riki mit Flugpaten nach Deutschland und wurde im Tierheim Bielefeld aufgenommen.

Riki ist ein Familien- und Anfängerhund.

 

 


vermittelt

Charlie

Der fast zweijährige, mittelgroße Labradormischling Charlie war schon häufiger als Fundtier zu Gast im Tierheim Bielefeld.

Als er Anfang Januar erneut aufgefunden und im Tierheim abgegeben wurde, gab seine Besitzerin den Hund zur Vermittlung frei.

Charlie ist ein sehr menschenfreundlicher und kinderlieber Vierbeiner.

Er ist auf einem Ponyhof groß geworden und hatte dadurch immer viel Kontakt zu Kindern und Menschen.

Da die Besitzerin noch zwei weitere Hunde in Obhut hatte, war ihr der temperamentvolle und noch unerzogene Charlie aber zunehmend über den Kopf gewachsen.

Charlie fährt gern Auto und kennt alle Grundkommandos, allerdings hört er derzeit nur dann, wenn er gerade nichts anderes – aus seiner Sicht wichtigeres - zu tun hat.

Da er nicht gut alleine bleiben kann, wäre er bestens als Zweithund geeignet.

Charlie ist mit Hündinnen, aber nicht mit allen rüden verträglich.

 

 


King

Der vierjährige, mittelgroße Labradormischling King wurde im Sommer 2016 durch das Tierheim vermittelt. Aufgrund  gesundheitlicher Probleme, musste seine Besitzerin den Hund nun schweren Herzens zurückgeben.

King ist sehr anhänglich und verschmust. Er bleibt stundenweise alleine, ist in der Regel verträglich mit Artgenossen, aber nicht als Zweithund geeignet, da er etwas eifersüchtig reagiert.

Er ist an das Mitfahren in Bus, Straßenbahn und Auto gewöhnt und für eine Familie mit Kindern ab 8 Jahren geeignet.

Da King in den letzten Wochen nur noch wenig ausgeführt werden konnte, ist er derzeit etwas pummelig und wurde im Tierheim auf Diät gesetzt.


Amy

Die 2-Jährige Dobermann-Malinois Mischlingshündin Amy wurde Anfang November wegen Überforderung bei uns im Tierheim abgegeben.  Amy ist eine sensible Hündin, die bei ihrer Bezugsperson sehr anhänglich ist. 

Bei ihr unbekannten Menschen und Hunden reagiert sie an der Leine angstaggressiv. Auch Motorroller und Fahrräder verunsichern sie enorm. In ihrer Erregung kann es auch passieren, dass Amy um sich schnappt. Aus diesem Grund kann sie nur mit einem Maulkorb geführt werden.

Seit Ankunft im Tierheim wird an diesem Problem  gearbeitet. Da Amy eine äußerst aufmerksame und lernwillige Hündin ist, hat sie schnell begriffen, dass Pöbelei  nicht die Lösung aller Dinge ist und lässt sich gut Ablenken. In Situationen, in denen sie keine Chance sieht nach hinten auszuweichen (z.B. enge Wege oder Unterführungen) ist ihr Verhalten allerdings weiterhin nicht sehr ladylike. Amy kann in geeignetem Gelände ohne Leine geführt werden und geht dann Konflikten aus dem Weg.

Für die sportliche Hündin wünschen wir uns souveräne, hundeerfahrene Menschen in eher ländlicher Umgebung. Nach einer Eingewöhnung im neuen Zuhause bleibt Amy stundenweise allein.


Rocky

Der 11 jährige Doggen-Colliemischling Rocky hatte zuvor 9 Jahre bei seiner Familie gelebt und wurde  im Dezember 2015 zum Scheidungswaisen und  im Tierheim Bielefeld abgegeben 

Einige Zeit später fand Rocky ein neues Zuhause, wurde aber jetzt, kurz vor Weihnachten ins Tierheim zurückgebracht. Leider hat Rocky große Probleme alleine zu bleiben und reagiert darauf

zuweilen mit einer stressbedingten Zerstörungswut. Er kann alle Türen öffnen und hat auch vor Backofen und Kühlschrank und Küchenschränken  nicht halt gemacht.

Ein Problem, was die Neuvermittlung nicht einfach macht.

Aber Rocky ist auch ein sehr, sehr lieber Vierbeiner. Da seine Erstbesitzerin Tagesmutter war, sind Kinder für Rocky kein Problem und haben bei ihm absolute „ Narrenfreiheit“. Auch Besucher begrüßt der große Hund durchweg freundlich.Trotzt eines leichten Jagdtriebs, ist er gut abrufbar.

Rocky ist trotz seines Alters noch sehr fit und freut sich über jede Streicheleinheit. Doch seine Lebensuhr ist im letzten Drittel angekommen, tickt unaufhörlich weiter und ohne Ihre Hilfe droht Rockys Leben im Tierheim zu enden. Bitte helfen Sie mit, dass dies nicht geschieht!

 

 


Rasko

Vor 14 Tagen war der Besitzer des achtjährigen  Schäferhund -  Doggenmischlingsrüden Rasko tot aufgefunden worden.

Der Hund schien zunächst verschwunden und  wurde  von einer Angehörigen im Tierheim  als vermisst gemeldet. Offensichtlich war Rasko aber von Freunden des Besitzers mitgenommen worden und wurde schließlich am 2. Weihnachtstag bei der Polizei abgegeben und ins Tierheim gebracht.

Rasko ist ein absolut menschenfreundlicher Vierbeiner. Er ist an Kinder gewöhnt und verträglich mit Artgenossen.  Mit Katzen und Kleintieren ist der Hundesenior jedoch nicht kompatibel.

Derzeit ist der Neuzugang im Tierheim noch sehr nervös, aufgeregt und durcheinander. Dies hängt aber ganz sicher mit den Umständen seiner Weitergabe zusammen.

Für den stattlichen Rüden suchen wir Hundefreunde mit viel Zeit und etwas Platz.

P.S. Inzwischen haben wir erfahren, das Rasko große Probleme hat alleine zu bleiben. Er hat aber eine Zeitlang als Bürohund gelebt und sich dort absolut vorbildlich benommen.

 

 

 


Freddy

Optisch erinnert unser Freddy an einen kleineren Hovawartmischling, welche Rassen hier aber wirklich beteiligt waren ist nicht bekannt.

Freddy hat lange Zeit in einem polnischen Tierheim gelebt, ohne dass sich jemand für ihn interessiert hatte.

In der Woche vor Weihnachten bekam Freddy einen freien Platz im Tierheim Bielefeld und so kann er mit dem  Jahreswechsel endlich auf ein neues und besseres Leben hoffen.

Der mittelgroße Rüde  ist 5 Jahre alt. Er war bei der Aufnahme im polnischen Tierheim als „psychisch und physisch erschöpft“ beschrieben worden  und in einem sehr schlechten Zustand.

Zu seiner genauen Herkunft liegen uns keine Informationen vor.

Freddy hat sich schnell in Bielefeld eingelebt und anfängliche Schüchternheit sehr schnell abgelegt.

Er ist ein freundlicher, aufmerksamer Vierbeiner, der begeistert und etwas aufgeregt seinem neuen Leben mit allen Sinnen begegnet.

Freddy muss viel nachholen, er braucht sicher etwas Zeit sich in unserer Wohnkultur zurecht zu finden und sollte in kleinen Schritten,  an das Alleine bleiben in der Wohnung gewöhnt werden.

 

 

 


Jack wirkt hier größer als er ist!

Jack

Der einjährige, etwa 50 cm hohe, Bardino-Labradormischling Jack war mit seiner Schwester in einer spanischen Tötungsstation abgegeben worden und wurde Mitte Dezember im Tierheim Bielefeld aufgenommen.

Jack ist ein sehr gutmütiger und freundlicher Vierbeiner. Allerdings fühlt er sich ohne die Verstärkung durch einen Hundekumpel schnell unsicher und verhält sich ohne Artgenosse ganz anders, als wenn dieser dabei ist.

Sieht er beispielsweise, dass sein derzeitiger  Hundefmitbewohner Tango,  einen Menschen offen und frei begrüßt, tut er es ihm sogleich nach.

Ist sein Freund gerade nicht anwesend, traut sich Jack die Kontaktaufnahme  kaum zu und auch auf Spaziergängen ist er alleine viel ängstlicher.

Aus diesem Grunde würden wir den jungen Rüden sehr gerne als Zweithund vermitteln. Er liebt alle Vierbeiner und ist auch für größere Kinder geeignet.


Tango

Seit August 2016 hatte der etwa kniehohe Mischlingsrüde Tango in einem polnischen Tierasyl vergeblich auf einen Interessenten gewartet. Er kam Mitte Dezember zusammen mit dem Senior Sumo zu uns nach Bielefeld.

Bei Tango könnte es sich um einen Mischling aus Berger des Pyrenees, einen Pyrenäenberghund handeln, der in der Rassebeschreibung folgendermaßen dargestellt wird:

„Ein sprung- und sprintkräftiger, listig-aufgeweckt-fröhlicher Hund, der auf Herz und Hüfte geprüft ist, der dank kluger Sozialisation durch sachkundigen Züchter ein absoluter Familienhund ist.“

 Der drahtige Vierbeiner wurde ursprünglich als Hütehund eingesetzt, um Herden der Schäfer zusammenzutreiben.

Tango ist 2 Jahre alt und tatsächlich ein wahrer „Spring- ins- Feld“ und sicherlich nur für sportliche Interessenten geeignet, die dem langhaarigen Vierbeiner Unterhaltung und Beschäftigung bieten.

Tango ist sehr menschenfreundlich und auch mit Artgenossen verträglich.

An unsere deutschen Benimmregeln muss der temperamentvolle und liebenswerte Knuddelhund aber noch gewöhnt werden!


Pedro

Am 15 Dezember wurde der 11 jährige Rauhaardackel Pedro im Tierheim aufgenommen, weil seine Besitzer mit dem eigentümlichen Bellverhalten des Hundes nicht zurechtkamen.

Sie hatten den Hund ein Jahr zuvor aus Privathand übernommen und kurze Zeit später gemerkt, dass Pedro in Stresssituationen, vornehmlich wenn er dabei nicht beachtet wurde, anfing die Wand anzubellen und sich dabei im Kreis zu drehen.

Eine Verhaltensstörung, die laut einer hinzugezogenen Hundetrainerin, auf ein lang andauerndes Weg oder - Eingesperrt sein des Hundes hindeutet.

Pedro ist ein freundlicher Dackel, der sich auch mit Artgenossen gut verträgt.

Er bleibt stundenweise alleine und fährt gerne Auto.

 Für ihn suchen wir ein ruhiges Zuhause, mit möglichst gleichmäßig  strukturierten Tagesabläufen, die dem Hund Sicherheit und Vorhersehbarkeit vermitteln und so helfen Ruhephasen besser anzunehmen.

Für nervöse Menschen und einen unruhigen Haushalt, sowie ein Mehrfamilienhaus, ist Pedro nicht geeignet.


vermittelt

Dakota

Die kleine Dakato ist aus einer spanischen Tötungsstation zu uns nach Bielefeld gekommen.

Sie hat eine Schulterhöhe  von 35 cm und ist mit einem Gewicht von 4,9 kg eine sehr zarte und zierliche Hundedame.

Dakota ist erst 9 Monate alt.

Sie ist derzeit noch sehr ängstlich und nimmt nur vorsichtig und am liebsten mit Rückendeckung Kontakt zu den Zweibeinern auf.

Die junge Hündin ist nur für eine ruhige Umgebung ohne kleine Kinder geeignet

Dakota ist stubenrein und sehr verträglich mit Artgenossen.

Ein zweiter Artgenosse kann bei der Eingewöhnung sehr hilfreich sein.

 

 

 

 


baby

Rüde 8-10 Jahre alt, unkastriert

Baby wurde von der Stadt Bielefeld beschlagnahmt und ist nun zur Vermittlung freigegeben. Er befindet sich in einer externen Unterkunft.

Baby ist ein ruhiger genügsamer Hund, der gut an der Leine läuft. Er kommt aus sehr schlechter Haltung und wurde nicht gut behandelt. Deshalb ist es wichtig, dass Baby Menschen findet, die ihn erst mal viel  in Ruhe lassen. Wenn er Menschen nicht einschätzen kann oder sich zu sehr bedroht fühlt, kann er mit extremer Unterwürfigkeit oder sogar mit aggressivem Verhalten reagieren. Auch kann man ihm nicht ohne weiteres sein Futter oder Spielzeug wegnehmen.  Deshalb suchen wir für Baby Menschen, die ihm viel Ruhe und Zeit geben und in der Lage sind, auf den Hund verständnisvoll einzugehen. Baby muss auch schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht haben, deshalb ist er für einen Haushalt mit Kindern nicht geeignet. Ideal wären ein hundeerfahrenes älteres Ehepaar oder Einzelperson, evtl. mit Garten.   

Nähere Info Stadt Bielefeld 0521/ 512247

oder Hundenothilfe-OWL e.V.,Heike Ratajczak

Tel: 0521 40 29 13

Mobil: 0160 912 43 225, e-mail: ratze@jovo.info

 

 


reserviert

Schröder

Der zweijährige Amerikan Staffordrüde Schröder war einer Dame in Bielefeld zur Pflege übergeben  und anschließend nicht mehr abgeholt worden.

Anfang Dezember ging ein Notruf im Tierheim ein, weil sich die „Pflegestelle“ mit dem Hund, zwei Katzen, einem weiteren Welpen hoffnungslos überfordert fühlte und eine Tierheimmitarbeiterin holte den Rüden ab.

Schröder ist ein freundlicher Hund, der angstfrei und aufgeschlossen auf Menschen und Kinder zugeht. Er ist stubenrein, fährt gern Auto und bleibt nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise allein. Da er sehr spielzeugfixiert ist, kann er jedoch nur an größere Kinder vermittelt werden.

Bei der Anschaffung müssen die Auflagen des Landeshundegesetztes beachtet werden


vermittelt

Rico

Der Rhodesian Ridgebackrüde Rico wurde Anfang Oktober zusammen mit Hundekumpel Jay- Jay im Tierheim abgegeben, weil die Hunde nach der Trennung der Besitzer, nicht mit in die neue Wohnung umziehen durften.

Beide Hunde wurden als sehr lieb, verträglich und unkompliziert beschrieben und fanden schnell ein neues Zuhause, auf einem großen Anwesen außerhalb von Bielefeld.

Doch die Freude über die geglückte, gemeinsame Vermittlung der Hunde währte nur kurz. Schnell stellte sich heraus, das Rico trotz der Anwesenheit seines Hundefreundes, absolut nicht  alleine bleiben konnte und Schäden an Türen und Fenster angerichtet hatte.

Als Rico zusätzlich noch die Neigung zeigte Fressbares zu verteidigen, wurde er aus Sorge um die anwesenden kleinen Kinder ins Tierheim zurückgebracht.

Rico ist acht Jahre alt und in seiner Grundhaltung ein sehr freundlicher und umgänglicher Hund.

Er ist sehr anhänglich und sucht immer wieder intensiv die Nähe seiner Bezugsperson.

Vermutlich ist es nötig, Rico über längere Zeit sehr langsam an das Alleine bleiben zu gewöhnen. Ein zweiter Hund könnte dabei in jedem Fall hilfreich sein.

Rico ist verträglich mit Artgenossen, kennt Kühe, Schafe und Pferde, aber keine Katzen. Er fährt gern Auto, gehorcht sehr gut und kann auch gut abgeleint werden.


Alba

Alba ist eine dreijährige Mischlingshündin mit einer Schulterhöhe von etwa 50 cm.

Sie ist sehr anhänglich und menschenbezogen, hat aber die Eigenart zu knurren, wenn man

ihrem Schlafplatz zu nahe kommt oder wenn sie sich körperlich zu stark bedrängt fühlt.

Gebissen oder geschnappt hat Alba aber noch nie.

Trotzdem soll die Mischlingshündin vorsichtshalber nicht an eine Familie mit Kindern abgeben werden und ihre neuen Menschen sollten bereits etwas Hundeerfahrung mitbringen.

Alba bleibt nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise allein. Sie hat keine Probleme mit Joggern oder Radfahrern und kann auch ohne Leine geführt werden.

Mit Artgenossen kommt sie bis auf wenige ausnahmen gut zurecht.


vermittelt

Teddy

Der fünfjährige Berner Sennehund Teddy hat zuvor bei einem kleinen Circus gelebt und wurde Ende November im Tierheim abgegeben, weil es mit einem zweiten dort lebenden Rüden immer wieder zu ernsthaften Rangeleien gekommen war.

Teddy ist ein freundlicher Hund, der aber im Moment durch den Umgebungswechsel noch sehr durcheinander und verunsichert ist.

Er hat bisher noch nie ein Haus von innen gesehen und lebte in einem Circuswagen bzw. überwiegend  angebunden auf dem Circus-Stellplatz.

Der große Rüde ist gut sozialisiert. Er ist sehr kinderlieb, hört gut und kann auch abgeleint werden. Auch an das Autofahren ist Teddy gewöhnt.

Der Sennehund ist mit  Hündinnen, aber nicht mit allen Rüden verträglich. Er ist an Ziegen und Hühner gewöhnt.

Für Teddy suchen wir ein Zuhause mit viel Platz, eventl. auch mit einer etwas kühleren  Deele oder Wintergarten zum Schlafen, da er keine warmen Räume gewöhnt ist.


reserviert

Atos

Wer in NRW einen Hund der Rasse American Stafford od. eine Mischung daraus, aufnehmen möchte, kann dies nur über einTierheim oder eine Tierschutzorganisation vollziehen, da die Anschaffung über Privatpersonen und Züchter nach dem Landeshundegesetz verboten ist.

Bei Nichtbeachtung dieser Vorgabe wird der neue Besitzer keine Halteerlaubnis vom zuständigen Ordnungsamt bekommen und den Hund so zwangsläufig illegal halten.

So erging es auch der Besitzerin, des heute 12 Monate alten, Stafford- Dogo Argentino Mischlings Atos, die den Hund aus diesem Grunde im Tierheim abgegeben musste.

Atos hat eine Schulterhöhe von derzeit 65  cm. Er ist ein gutmütiger, aber

noch sehr stürmischer Geselle, der immer wieder auch noch mal energisch in seine Schranken verwiesen werden muss.

Bei Menschenbegegnungen kennt Atos keine Distanz und er muss noch lernen, dass nicht alle Zweibeiner von ihm „ geküsst“ werden möchten.

Im Haus mag es der junge Rüde gemütlich und kuschelig und respektiert hier die nötigen Benimmregeln schon recht gut. Der weitere Besuch einer Hundeschule, die Atos derzeit mit seiner Patin besucht, ist aber in jedem Fall sinnvoll. Zur Haltung sind die Auflagen des Landeshundegesetzes zu beachten.


Valentin

Er ist nur  etwa 35 cm hoch, dafür kompakt und  erinnert von der Figur her an einen Corgi aus dem englischen Königshaus in Sport-Version.

Valentin ist ein pfiffiger, angstfreier und lustiger Geselle, der im November aus Rumänien zu uns nach Bielefeld kam.

Der 3-4 jährige kastr. Rüde ist stubenrein, war bei Aufnahme im Tierheim bereits leinenführig und hat vielleicht schon einmal in einem Haushalt gelebt.

Seine Besitzer werden viel Spaß mit ihm haben, aber da der clevere Bursche schnell versteht Schwächen seiner Menschen zu seinem Vorteil auszunutzen, sind zuweilen auch Nerven wie Drahtseile gefragt.

Valentin ist ein Charmeur, ein Hund, der weiß was er möchte und ein Vierbeiner, der Ressourcen nicht gerne mit Artgenossen teilt.

Für Ihn suchen wir eine Familie, mit Zeit und Sinn für Schabernack.

 

 


vermittelt

Ferris

Der zweijährige Hütehundmischling Ferris kam Ende Oktober über die Tierschutzorganisation Tierhilfe Hoffnung e.V. aus Rumänien zu uns nach Bielefeld.

Ferris hat eine Schulterhöhe von etwa 65 cm. Er sucht den Kontakt zu Menschen, ist jedoch zunächst sehr vorsichtig und taut erst bei vertrauten Menschen wirklich auf. Hier zeigt er sich, als alberner und verspielter Gefährte.

Er läuft gut an der Leine, reagiert aber auf Spaziergängen noch sehr ängstlich auf plötzliche Geräusche und fremde Umweltreize.

Ferris würde sich als Stadt-und Wohnungshund nicht wohlfühlen, er braucht eine eher ländliche Umgebung, sowie ruhige und souveräne Hundeführer, die dem kastrierten Rüden die fehlende Sicherheit vermitteln können.

Ferris ist mit Artgenossen verträglich, im engen Zusammenleben aber eifersüchtig und deshalb besser als Einzelhund geeignet.

Er hat durchaus Wachambitionen, ist aber ansonsten ein angenehm ruhiger Hund.

 

 

 


vorher
Benny heute

Benny

Der fünfjährige Jack- Russel- Beagelmischling Benny wurde Anfang April im Tierheim abgegeben, weil seine Besitzerin gesundheitlich nicht mehr in der Lage war den Hund auszuführen.

Benny waren die vorausgegangen  Defizite in der Hundehaltung deutlich anzusehen.

Er hatte mit  29 kg  Körpergewicht etwa 15 kg  Übergewichtig, während insbesondere die Muskulatur  der Hinterbeine deutlich verkümmert war, so dass die dünnen Beinchen Mühe haben den dicken Körper zu tragen.

Auch wenn Benny nie mißhandelt wurde, liegt hinter ihm sicherlich eine längere Leidenszeit, bei dem seine hundlichen Bedürfnisse hinten anstehen mussten.

Inzwischen hat Benny deutlich abgespeckt und lebt teilweise als Bürohund im Tierheim.

Er ist ein sehr verträglicher Vierbeiner der Hundestreit grundsätzlich aus dem Weg geht und der problemlos auch ohne Leine geführt werden kann.  Bei Bezugspersonen ist Benny sehr anhänglich, verschmust und aufmerksam, aber er braucht auch etwas Zeit sich an neue Menschen zu gewöhnen, ehe er in ein neues Zuhause einziehen kann..

Der kastrierte Rüde  bleibt nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise allein und fährt gern Auto.

Er soll in einen eher ruhigen Haushalt ohne Kinder vermittelt werden.


vermittelt

Picaso

Der etwa 30 cm hohe Mischlingsrüde Picaso wurde am 20.7. im Tierheim Bielefeld aufgenommen.

Picaso ist 2 Jahre alt und seine große Angst vor fremden Menschen, lauten Geräuschen und unbekannten Außenreizen haben bisher eine Vermittlung in ein geeignetes Zuhause verhindert.

Seit kurzem lebt Picaso als Bürohund im Tierheim und es zeigte sich schnell, dass er im Zusammenleben mit vertrauten Menschen ein lustiger und sehr anhänglicher kleiner Kerl ist.

Er liebt ein gemütliches  Plätzchen auf dem Sofa und ganz besonders andere Vierbeiner, denen er sich eng anschließt.

Picaso kann nur in eine ruhige Umgebung außerhalb der Stadt vermittelt werden. Ein zweiter Hund sollte als Mutmacher und Gefährte auf jeden Fall vorhanden sein.


vermittelt

Monti

Er ist klein, er ist süß und viele Tierheimbesucher möchten ihn am liebsten gleich mitnehmen.

Aber der achtjährige Havanesermischling ist kein Anfängerhund.

Er wurde vor einiger Zeit im Tierheim abgegeben, weil er nicht mit dem Familienzuwachs seiner Besitzer zurecht gekommen war.

Eine Neuvermittlung gelang schnell, doch es zeigte sich, dass Monti ein eigenwilliger kleiner Vierbeiner ist, der auch schon mal zuschnappt, wenn ihm etwas nicht passt.

So hatte er z B. die Neigung sich innerhalb der Wohnung an versteckte Plätze zurückzuziehen.

In einer solchen Situation lässt Monti sich nicht anfassen oder gar hervorziehen.

Aber der kleine, etwa 20 cm hohe  Rüde hat auch viele gute Seiten, so ist er beispielsweise mit allen Artgenossen verträglich,  fährt gerne Auto, bleibt stundenweise allein und begrüßt auch Besucher freundlich. Er liebt Ballspiele und geht ohne zu zerren an der Leine.

 

 


Kolo

Kolo gehört zu den Pechvögeln dieses Jahres und liegt den Tierheimmitarbeitern deshalb besonders am Herzen.

Innerhalb kurzer Zeit scheiterten zwei Vermittlungen des Rüden an seiner Anhänglichkeit und selbstlosen Treue gegenüber seiner Bezugsperson.

Das Kolo nicht gut alleine bleiben kann war bekannt. Bei beiden  fehlgeschlagenen Vermittlungen zeigte sich jedoch, das der Rüde sich sehr schnell auf eine  Person fixiert und es nicht ertragen kann, von ihr getrennt zu sein.

Da nützt auch leider kein zweites Familienmitglied, das Zuhause ist, um sich um Kolo zu kümmern.

Der anhängliche Hund scheute selbst vor Elektrozäunen nicht zurück, um seiner Bezugsperson zu folgen, als er es geschafft hatte die Haustür zu öffnen.

Kurz um, es ist unmöglich den Hund im Haus zu halten, wenn sein Lieblingsmensch dieses verlässt.

Armer Kolo! Was soll nun aus ihm werden? Wer hat rund um die Uhr Zeit für ihn?

Wer verfügt eventl über einen ausbruchsicheren Zwinger, in dem Kolo bleiben kann, wenn seine Bezugsperson ihn mal nicht mitnehmen kann?

Der absolut gutmütige Vierbeiner ist verträglich mit Artgenossen und kinderfreundlich.


Kenny

Auch wenn es optisch nicht ersichtlich ist, soll es sich laut Besitzer bei dem Mischlingsrüden Kenny um einen Border- Collie Mischling handeln. Als zweite Rasse könnte eventl ein Bearded – Collie beteiligt sein.

Kenny hat von klein auf in seiner Familie gelebt und ist jetzt 5 Jahre alt.Abgegeben wurde er schließlich als Scheidungswaise.

Vermutlich sind Kennys Bedürfnisse schon längere Zeit zu kurz gekommen. Er wurde nie an das Mitfahren im Auto gewöhnt und da es laut Aussage der Besitzerin nur Straßen in der  Umgebung des Wohnhauses gab, auch niemals ohne Leine geführt. Die meiste Zeit verbrachte Kenny alleine mit seinem Ball im Garten.

Nach einer " Kurzvermittlung" wurde  er leider nach wenigen Tagen zurückgebracht, weil er nach seinen neuen Besitzern geschnappt hatte und es hat sich gezeigt, das Abweichungen von festen Ritualen, den Hund sehr verunsichern können, er aber keinesfalls aggressiv ist.

Für Kenny suchen wir Menschen die bereits Hundeerfahrung mitbringen. Obwohl Kenny grundsätzlich kinderfreundlich ist, sollte er besser in einem Haushalt ohne Kinder leben. Der mittelgroße Rüde  bleibt stundenweise allein und ist im Haus angenehm ruhig. An das Mitfahren im Auto  muss er noch gewöhnt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=ePLW3n3JEn0


reserviert

Grubi

Seit April 2014 hatte der 5 jährige Mischlingsrüde Grubi in einem polnischen Tierasyl gelebt, ohne dass sich ein Interessent für ihn gefunden hatte.

Ganze 2 Jahre später bekam der knapp kniehohe  Grubi einen freien Platz im Tierheim Bielefeld.

Der temperamentvolle Rüde ist absolut menschenfreundlich, sehr charakterstark und eine echtes Unikum.

Derzeit zieht er an der Leine noch in alle Himmelrichtungen, begierig alle neuen Eindrücke einzusaugen und bloß nichts zu verpassen. Auch mit  Hundebegegnungen hat Grubi noch Probleme und verbellt insbesondere männliche  Artgenossen. Er besucht aber derzeit mit seiner Patin die Hundeschule und macht inzwischen schon deutliche Fortschritte.

Die Tierheimmitarbeiter sind sich sicher, dass Grubi im Haus ein angenehmer und ruhiger Geselle sein wird, der nach einer sehr langen Tierheimzeit einfach viel nachholen möchte.

Besonders Streicheleinheiten kann der kastrierte Mischlingsrüde gar nicht genug bekommen und bettelt am Tierheimgitter alle Besucher danach an.

 

 https://www.youtube.com/watch?v=eeh5b4eqNno

 

 


vermittelt

Goschko

Goschko ist ein gut zweijähriger Kaukasenmischling, der nach Vermittlung Anfang Februar bereits nach knapp drei Wochen ins Tierheim zurückgebracht wurde.

Leider hatte sich gezeigt, dass die Angaben des Vorbesitzers, die bei Abgabe des Hundes grundsätzlich anhand eines Fragebogens gemacht werden, offensichtlich nicht der Wahrheit entsprachen.

Goschko war ursprünglich  abgegeben worden, weil er erstmalig nach einem Besucherkind geschnappt hatte. Dies soll der Erste und Einzige Vorfall dieser Art gewesen sein.

Die Neuvermittlung zeigte jedoch, dass Goschko ein starkes, eigentlich auch rassetypisches

Territorialverhalten zeigt. Dies bedeutet auf den Punkt gebracht: Besucher sind Eindringlinge und unerwünscht!

Der mittelgroße Kurzhaarhund  ist bei Bezugspersonen sehr anhänglich, sensibel und loyal.

Er wurde sehr früh von Mutter und Geschwistern getrennt und zeigt auch häufig ein eher unsicheres Verhalten.

Für Goschko suchen wir einen sicheren Hundeführer/ Führerin, der die Körpersprache eines Hundes gut beurteilen kann.


Dingo

Der fünfjährige Schäferhundrüde Dingo wurde Anfang Oktober 2015 wegen einer Allergie des Besitzers im Tierheim abgegeben.

Da sich die Kommunikation mit den Besitzern, aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse, schwierig gestaltete, war zu Dingos Vorleben nicht wirklich viel Information zu erfahren.

Der Rüde hat von klein auf bei seiner Familie gelebt, dieses offensichtlich auch in der Wohnung. Es gab dort 5 Kinder im Alter von 9-17 Jahren.

Sowohl Artgenossen, als auch Katzen gehören nicht zu Dingos besten Freunden und wir vermuten, dass er zu anderen  Hunden keinen oder kaum Kontakt hatte.

Er ist ein kräftiger Schäferhund, der einen kräftigen Führer braucht, denn Dingos Leinenführigkeit weist noch Defizite auf.

Dingo soll möglichst an erfahrene Schäferhundfreunde abgegeben werden, die bereit sind am Grundgehorsam des Hundes weiter zu arbeiten.

Für Interessenten gibt es die Möglichkeit, den Hund bei Probetagen zu Hause, näher kennen zu lernen.


Eine Liste mit Tierpensionen, die vom Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt tierschutzrechtlich geprüft wurden finden Sie hier:

Tierpensionen