Melden Sie ihr Tier jetzt Online mit Foto als vermisst!

---> Entlaufenmeldung <---


Igel gefunden - was nun?

Nützliches und Informatives zum Thema Igel, zum Beispiel was man machen kann, wenn man einen Igel findet, gibt es auf der Homepage von "Pro Igel": www.pro-igel.de


Samtpfoten drängen sich im Tierheim

Neues Plakat: Immer wieder wird das Tierheim - gerade im Herbst - mit viel zu vielen Katzen nahezu überschwemmt. Der Vorsitzende des Bielefelder Tierschutzvereins Helmut Tiekötter ruft darum erneut dazu auf, dass Katzenhalter ihre Tiere kastrieren lassen. Foto: Judith Gladow

Aufnahmestopp: Mit 175 Tieren platzt das Katzenhaus derzeit aus allen Nähten. Die Fundtiere allein bringen die Einrichtung an der Kampstraße schon an den Rand ihrer Aufnahmekapazitäten. Für Privatabgaben bleibt gar kein Platz mehr


Sennestadt. So ein Kameragurt sieht einem Katzenspielzeug aber auch zum Verwechseln ähnlich. Zumindest für die fünf kleinen Knöpfchen, die mit ihrer ebenfalls noch namenlosen Mutter auf der Mütterstation im Katzenhaus des Bielefelder Tierheims untergebracht sind. Die Station ist - wie der Rest des Hauses - rappelvoll. Denn Herbstkatzen wie diese, aber auch ältere Fundtiere sorgen derzeit dafür, dass im Tierheim ein Aufnahmestopp für Katzen aus Privatabgaben gilt.


"Rund 50 Katzenwelpen haben wir bestimmt in den letzten Wochen aufgenommen", schätzt Helmut Tiekötter, Vorsitzender des Bielefelder Tierschutzvereins, der das Tierheim betreibt. Etwa 175 Katzen sind derzeit im Katzenhaus, das für 160 Tiere ausgelegt ist. Und die Mäusefänger können auch nicht beliebig auf die Zimmer verteilt werden. So sind beispielsweise Quarantänerichtlinien zu beachten, damit möglicherweise oder nachgewiesenermaßen mit Parasiten oder Krankheiten infizierte Tiere die gesunden Artgenossen nicht anstecken.


"Wir führen zwar in jedem Frühjahr umfangreiche Kastrationsaktionen durch. Aber selbst da, wo es Pflicht ist, ist die Umsetzung nicht immer ganz einfach", sagt Tiekötter. Seit Jahren fordert der Tierschutzverein schon eine Kastrationspflicht von Freigängern in Bielefeld - in vielen Städten und Kreisen im Umland gibt es sie schon. Eine solche Verordnung könne dazu beitragen, die Katzenflut in Zukunft einzudämmen und auch die Menschen zu sensibilisieren. Denn allein ein unkastriertes Paar kann in nur wenigen Jahren für mehrere tausend Nachkommen sorgen. "Besonders wichtig ist es, diese Problematik in die Köpfe rein zu kriegen. Denn die spielt sich oftmals im Verborgenen ab", so Tiekötter.


Mit einem neuen Plakat will der Verein jetzt noch einmal verstärkt darauf aufmerksam machen. "Kastration verhindert Katzen-Elend", steht da drauf. Gerade Streuner sind scheu und gehen den Menschen eher aus dem Weg. Tiekötter schätzt, dass etwa 1.000 allein in Bielefeld ohne warmen Platz und regelmäßiges Futter leben müssen. Rund 130 versorgt der Verein an 15 Futterstellen in ganz Bielefeld.


Dort und an anderen bekannten Stellen werden seit langem verwilderte Katzen eingefangen, kastriert und dann wieder freigelassen. "Wenn man irgendwo mehrere Katzen bemerkt, sollte man uns am besten frühzeitig Bescheid geben", unterstreicht der Vereinsvorsitzende. Aber auch Privatleute scheuen sich unter Umständen vor einer Kastration - wenn etwa das Geld nicht ausreicht. 100 Euro kostet die Operation bei Katzendamen, 80 Euro bei einem Kater. "Das ist für manche schon nicht machbar", sagt Tiekötter.


Wie so einige ihrer Altersgenossen und deren Mütter stammen auch die kleinen Racker auf der Mütterstation im Tierheim aus schlechter Haltung. Von Tierfreunden gerettet oder beschlagnahmt warten sie und viele andere nun auf ein schönes Zuhause.


© 2016 Neue Westfälische
03 - Bielefeld Süd, Samstag 22. Oktober 2016


kleintier - notfall

Mandy und Monte

Die beiden nicht mehr ganz jungen Kaninchen sind durch den Tod ihres Besitzers bei uns gelandet. Dort hatten sie die alleinige Herrschaft über die gesamte Wohnung und durften tun und lassen, was das Hopplerherz begehrt! Eine ähnliche Haltung, wünschen wir uns nun für das neue Zuhause von Mandy & Monte! Schaut doch mal bei uns im Kleintierhaus vorbei.


Mehr Kleintiere finden Sie hier!


Hunde-Notfall

Kolo

Kolo gehört zu den Pechvögeln dieses Jahres und liegt den Tierheimmitarbeitern deshalb besonders am Herzen.

Innerhalb kurzer Zeit scheiterten zwei Vermittlungen des Rüden an seiner Anhänglichkeit und selbstlosen Treue gegenüber seiner Bezugsperson.

Das Kolo nicht gut alleine bleiben kann war bekannt. Bei beiden  fehlgeschlagenen Vermittlungen zeigte sich jedoch, das der Rüde sich sehr schnell auf eine  Person fixiert und es nicht ertragen kann, von ihr getrennt zu sein.

Da nützt auch leider kein zweites Familienmitglied, das Zuhause ist, um sich um Kolo zu kümmern.

Der anhängliche Hund scheute selbst vor Elektrozäunen nicht zurück, um seiner Bezugsperson zu folgen, als er es geschafft hatte die Haustür zu öffnen.

Kurz um, es ist unmöglich den Hund im Haus zu halten, wenn sein Lieblingsmensch dieses verlässt.

Armer Kolo! Was soll nun aus ihm werden? Wer hat rund um die Uhr Zeit für ihn?

Wer verfügt eventl über einen ausbruchsicheren Zwinger, in dem Kolo bleiben kann, wenn seine Bezugsperson ihn mal nicht mitnehmen kann?

Der absolut gutmütige Vierbeiner ist verträglich mit Artgenossen und kinderfreundlich.


Weitere Hunde finden Sie hier!

 


Katzen-Notfall

Finchen

Zugangsdatum: März 2016

Geburtsdatum: ca. September 2002

Eigenschaften: Unser Finchen ist eine sehr liebe und verschmuste Freigängerdame, die noch einmal ein neues Zuhause sucht. Sie ist eine absolute Einzeldame, die weder Artgenossen, noch Hunde toleriert. Bei ihr wurde eine Spondylose im Wirbelsäulenbereich (Verknöcherungen der Wirbel) festgestellt.

Mehr zu den anderen Tigern unter KATZEN.


Katzeninspektoren gesucht!

Unser "Inspektorenteam Katzen" sucht Verstärkung für den Bereich Hillegossen.

Aufgabengebiet:

  • Besuch nach der Vermittlung
  • ggf. Hilfestellung bei Problemen
  • Inspektionsbericht ausfüllen

Erfahrung in der Katzenhaltung sollte vorhanden sein, sowie Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen.

Wer hat Lust und Zeit unsere Schützlinge im neuen Heim zu besuchen? Wir geben gerne weitere Auskunft unter der 05205-984320.


Flugpaten gesucht

Wir suchen ständig Touristen mit den Zielen Lanzarote und Gran Canaria, die bereit sind, auf ihrem Rückflug Hunde mitzubringen.

Das Ganze ist unkompliziert, für Sie natürlich kostenlos und hat keinen Einfluss auf Ihr Freigepäck. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns im Tierheim.


Großer Advenstsbasar

Sonntag, 27. November 2016
11 - 17 Uhr
im Tierheim Bielefeld

Mehr unter TERMINE